• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

US‘ Pence: Durch die Unterstützung der Rechte der Palästinenser stellt sich Sanders auf die Seite der Feinde Israels

 

US‘ Pence: By supporting Palestinian rights, Sanders is siding with Israel’s enemies

US Vice President Mike Pence has claimed that US presidential hopeful Bernie Sanders is siding with Israel’s enemies as a result of his support for Palestinian rights. At a speech at controversial American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) conference, Pence claimed that US President Donald Trump should remain in the White House because of his pro-Israel stance.

Solche mutigen (jüdischen)  Politiker, wie Sanders fehlen in Deutschland und Europa

 

US‘ Pence: Durch die Unterstützung der Rechte der Palästinenser stellt sich Sanders auf die Seite der Feinde Israels

 

US-Vizepräsident Mike Pence hat behauptet, dass sich der US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders aufgrund seiner Unterstützung der Rechte der Palästinenser auf die Seite der Feinde Israels stellt.

In einer Rede auf der umstrittenen Konferenz des American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) behauptete Pence, dass US-Präsident Donald Trump wegen seiner pro-israelischen Haltung im Weißen Haus bleiben sollte.

Er sagte: „In den kommenden Tagen müssen wir sicherstellen, dass der israelfreundlichste Präsident der Geschichte nicht durch einen Präsidenten ersetzt wird, der der israelfeindlichste Präsident in der Geschichte dieser Nation wäre. Deshalb brauchen wir vier weitere Jahre Präsident Trump im Weißen Haus.“

Pence, der ein evangelikaler Christ und überzeugter Anhänger Israels ist, behauptete dann fälschlicherweise, Sanders unterstütze die von Palästinensern geführte Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) gegen Israel und habe die AIPAC-Konferenz „verleumdet“, nachdem er sich geweigert hatte, daran teilzunehmen, da sie eine Plattform für Leiter sei, die „Bigotterie“ zum Ausdruck bringen.

READ: US-Sanders darf israelische Botschaft wieder nach Tel Aviv zurückbringen

Pence sagte: „Diejenigen, die sich auf die Seite der Feinde Israels stellen, dürfen sich niemals als Freunde Israels bezeichnen dürfen. Es ist falsch, Israel zu boykottieren und zu verleumden. Es ist falsch, das AIPAC zu boykottieren und zu verleumden.“

Anschließend setzte er den Antizionismus mit Antisemitismus gleich.

Sanders hat sich in den demokratischen Vorwahlen für die Rechte der Palästinenser ausgesprochen, aber nicht gesagt, dass er die BDS unterstützt.

In einem Tweet am Sonntag wiederholte er seine Gründe für das Auslassen der AIPAC-Konferenz.

Sanders sagte: „Das israelische Volk hat das Recht, in Frieden und Sicherheit zu leben. Das palästinensische Volk hat das gleiche Recht auf ein Leben in Frieden und Sicherheit. Ich bin nach wie vor besorgt über die Plattform, die das AIPAC Führern bietet, die Bigotterie zum Ausdruck bringen und grundlegende palästinensische Rechte ablehnen. Aus diesem Grund werde ich nicht an ihrer Konferenz teilnehmen.“

Sanders selbst meldete sich 1963 für mehrere Monate freiwillig in einem Kibbuz im Norden Israels und verlor im Holocaust die väterliche Seite der Familie.

Er hat zuvor gesagt, dass die jahrhundertelange Geschichte des Leidens, das das jüdische Volk erdulden musste, einer der Gründe war, warum er sich für die Rechte der Palästinenser einsetzt. Übersetzt mit Deepl.com

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: