Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Veranstaltung: WARUM GIBT ES KEINEN FRIEDEN IN PALÄSTINA?

Hier ein paar Bilder und meine Rede  von der Veranstaltung vom 09. Oktober:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lieber Herr Reimann, liebe Interessierte und Freunde,

ich freue mich sehr über diese besondere
Einladung zu Ihnen.

 

Als Herr Reimann mich kontaktierte, war ich überrascht und erfreut, als er mir den Grund nannte, nämlich, dass Sie aufgrund des schrecklichen, dritten Gaza Überfalls durch die „Jüdische Verteidigungsarmee“, die sich selbst als „moralischste Armee“ der Welt bezeichnet, die Reise nach Israel abgesagt haben.

Mir gefiel dieser Entschluss so gut, dass ich spontan zugesagt habe!

Dieser Genozid,  mit diesmal mindestens 2180 ermordeten Palästinensern, darunter über 500 Kinder und über 70% Zivilisten, ist ein unvorstellbares Kriegsverbrechen, dass auch so bezeichnet werden muss und darf nicht ungesühnt bleiben!

Über110.000 Palästinenser sind obdachlos geworden, so gut wie die gesamte Infrastruktur Gazas ist zerstört. Im Konzentrationslager gibt es inzwischen mehr als 240.000 traumatisierte palästinensische Kinder und Waisen.
Diese Verbrechen dürfen nicht vergessen werden und gehören vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag.

Wie Sie vielleicht wissen, setze ich mich konsequent für einen Israel Boykott ein und freue mich, wenn die Boykott Bewegung immer mehr Anhänger weltweit findet.

Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen gegen die israelische Regierung,
sind die wichtigste Waffe im Kampf für die Freiheit der Palästinenser.
Solange dieser Staat, der sich erdreistet sich selbst als „einzige Demokratie im Nahen Osten“ zu bezeichnen, diese Menschenrechts-
verletzende Politik – diese Unrechtspolitik der Besatzung und Entrechtung der
Palästinenser fortsetzt, die nichts anderes kennt, außer Vertreibung und Landraub gegen ein Volk, solange ist es nötig diesen „Jüdischen Staat“ zu boykottieren“.

Ja, liebe Freunde, ich sage ganz bewusst „Jüdischer Staat“, denn dieser Staat, denkt sich ständig neue Schikanen aus, um die Besatzung, Besiedlung und unrechtmäßigen Landraub für alle Ewigkeit zu zementieren.

Ich für meinen Teil, als deutsche Staatsbürgerin mit jüdischen Wurzeln weigere mich schon seit vielen Jahren, mich für diese Verbrechen des „Jüdischen Staates“ in Mithaftung genommen zu werden.

Denn durch die Perfidität des Anspruchs von Israel als „Jüdischer Staat“ anerkannt zu werden, soll jeder Jude in der Welt in Mithaftung genommen werden, wenn dieser Staat mit seiner rassistischen und faschistischen Regierung seine Kriegsverbrechen oder Völkermord, wie jetzt in Gaza geschehen, begeht.

Das kann und darf nicht sein. Genauso wenig dürfen wir alle es zulassen, wenn der Begriff des Antisemitismus als Ablenkungswaffe für  Kriegsverbrechen im „jüdischen Staat“ missbraucht wird!
Lassen wir uns nicht graumanisieren und verspringern, von interessierten Kreisen.

Nein, liebe Zuhörer/innen, wir sind keine Antisemiten, wenn wir die israelische Politik der Besatzung und Kriegsverbrechen kritisieren.

Und ja, gerade wir Deutschen stehen auf Grund unserer gemeinsamen Geschichte in der Verantwortung – auch und gerade für das palästinensische Volk, dass eben keine Lobby hat.

Sie aber sind auch unfreiwillige Opfer des Holocaust. Deshalb sage ich, wenn schon eine deutsche Staatsräson für Israels Sicherheit, dann erst recht eine Staatsräson für die Sicherheit des besetzten Palästina und des abgeriegelten Gaza!
Wenn schon bei den deutschen Politikern Hopfen und Malz verloren scheinen, so ist es mir doch wichtig, dass ich weiß, dass wir die diese Verbrechen anprangern, nicht allein stehen, sondern die Mehrheit der Bevölkerung genauso denkt und uns unterstützt.

Ebenso ist das in der Ukraine Krise und vielen anderen Konflikten, wo wir die Bürger allein gegen die Regierenden stehen. Ja, ich bin ein Russland und Putin Versteher und ja ich bin ein Palästina Versteher.

Nein, ich bin kein Israel Versteher und auch kein USA Versteher! Warum auch?

Diese Art des „Verstehens“ betreiben die Medien vom Print bis virtuell, ja schon so unnachahmlich.

Ich habe es satt, falsche Nachrichten und Berichte gezeigt zu bekommen und wenn ich diese Art der Berichterstattung kritisiere, auch noch beschimpft zu werden. Vergessen wir nie, die ganzen Medien leben von unseren Abonnenten Geldern.
Das kann man ändern!

Sie werden sonst niemals müde, alle Medienkritiker zu diffamieren und auf Geheiß aus Berlin, den in der Mitte der Gesellschaft angekommenen „Antisemitismus“ anzuprangern, während in der Ukraine der Faschismus mit westlicher Unterstützung gleich an die Spitze der „Gesellschaft“ befördert wurde.

Auch wir haben eine Macht, nämlich die der Verweigerung, diese Art der Medienmacht zu brechen, nämlich uns in anderweitig zu informieren.

Im Internet gibt es jede Menge an seriösen Informationsquellen und ausländische Medien, die es sich lohnt, zu lesen oder anzusehen.

Daher habe ich mich ganz besonders darüber gefreut, dass es sich Ken Jebsen,
der uns gerade besuchte, es sich nicht nehmen ließ, Sie heute Abend speziell über Medien  und ihr Treiben, ein bisschen aufzuklären, danke Ken!

Noch eine Anmerkung, bevor ich hoffe, dass wir in eine rege Diskussion einsteigen, alle meine Honorare habe ich immer gespendet, wie auch das des heutigen Abends, das an das Friedensdorf geht, die gerade verletzte Kinder aus Gaza betreuen. Ich spende allerdings explizit für Kinder aus Gaza, das ist mir ein Bedürfnis.


 

Spendenkonto:

Save the Children Deutschland e.V.
Spendenkonto: 929
Bankleitzahl: 100 205 00 (Bank für Sozialwirtschaft Berlin)
Stichwort: Naher Osten

 


 

 

 

 

2 Kommentare zu Veranstaltung: WARUM GIBT ES KEINEN FRIEDEN IN PALÄSTINA?

  1. Weil niemand diesen Frieden will, weder die USA, Israel schon gar nicht und die treuen US-Vasallen in Europa auch nicht. Israel will und wollte immer mindestens das ganze Gebiet. Das wird auch der
    militärisch-industrielle Komplex verhindern und die Politdarsteller (oder auch Parlamentsfüllmasse) in
    Deutschland, der EU u.a. werden das wie gewohnt abnicken, wenn sie ihre Sitze behalten wollen. Mit wenigen Ausnahmen wird die Parteizugehörigkeit keine Rolle spielen. Das permanente Geschwafel von der 2-Staatenlösung ist eine unerträgliche Heuchelei und Doppelmoral. Auch die arabischen Brüder werden wie bisher nichts tun für die geschundenen Palästinenser.
    Den noch nicht völlig gleichgültigen Menschen bleibt z.Z. nur der Boykott israelischer Produkte, die Teilnahme an Demos und Kommentaren. Ich gestehe, meine Hoffnung ist bescheiden, aber ich gebe
    sie nicht auf. Palästina möge aus jeglicher Knechtschaft befreit werden und ein menschenwürdiges Leben führen können.
    Xaver Schmidlin, Birsfelden CH

  2. Sehr geehrte Frau Hecht-Galinski,
    zwei Sätze dieses Artikels möchte ich noch mal hervorheben :
    „Vergessen wir nie, die ganzen Medien leben von unseren Abonnenten Geldern.
    Das kann man ändern!“ und „Auch wir haben eine Macht, nämlich die der Verweigerung, diese Art der Medienmacht zu brechen, nämlich uns anderweitig zu informieren.“
    Genau das tue ich seit ca. einem halben Jahr, denn dies ist die einzige Möglichkeit, die Massenmedien in die Knie zu zwingen. Vor allem verzichte ich auf Fernsehnachrichten und andere „Informationssendungen“ des ZDF (Zentrales Desinformations-Fernsehen) und anderer Fernsehsender. Auch Zeitungen lese ich kaum noch, selbst in die Lokalpresse schaue ich nur noch gelegentlich rein, um auf dem Laufenden der nächsten Umgebung zu sein. Angefangen hat meine Abkehr von den „Qualitätsmedien“ mit dem Ukraine-Konflikt und verstärkte sich mit dem Gaza-Krieg und dem Krieg in Syrien und dem Irak(wo ja angeblich Terroristen aus dem Nichts auftauchten). Vielen Dank Frau Hecht-Galinski für ihre Arbeit, bitte setzen Sie diese fort.

    Daniel Samson
    32339 Espelkamp

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: