Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Warum fürchten wir uns vor dem Iran?

Soweit ist der Iran, wie weit sind wir?

von Sami Kleib, libanesischer politischer Kommentator

Übersetzung aus dem Französischen – Freitag, den 7. August 2015

Warum hassen wir die Schiiten und den Iran?

Möchten Sie wissen, warum der Westen und Israel – und auch die Golfländer – den Iran fürchten?

Hier einige Informationen…

Laut Thomson Reuters (kanadische Presseagentur) ist der Iran seit Anfang 2013 für seine wissenschaftlichen Errungenschaften auf Platz 17 der Weltrangliste aufgestiegen, indem er 2.925 spezialisierte wissenschaftliche Produkte herstellt.

teheran photo
Photo by Rafael Robles L.

Der Iran steht auf Platz 1 der Weltrangliste für die Veröffentlichung ihrer wissenschaftlichen Produktion und sie verdoppelt sich alle 3 Jahre. Zwischen 1996 und 2008 ist die wissenschaftliche Produktion um das 18-fache gestiegen. Vor der Revolution gab es 400 wissenschaftliche Produkte, heute über 20.000.

Vor der Revolution gab es 167.000 Studenten, heute nahezu 4 Millionen. Seit der Revolution ist die Alphabetisierungsrate um 50 % gestiegen und erreicht danach 86 %. Es ist dem Iran fast gelungen, den Analphabetismus im Land auszulöschen. Außerdem sind 60 % der eingetragenen Studenten Frauen.

2011 hat der Iran 6,3 Milliarden Dollar für die wissenschaftliche Forschung ausgegeben. 2012 hat der Iran mehr als 38.000 Buchtitel veröffentlicht und mehr als eine Million Bücher gedruckt. Damit steht er an erster Stelle im Nahen Osten und an 10. Stelle weltweit.

Für seine Fahrzeugproduktion steht er mit mehr als einer Million hergestellter Fahrzeuge pro Jahr auf Platz 12 der Weltrangliste und auf Platz 1 im Nahen Osten. Der Iran hat 2 Satelliten lokaler Produktion in das Weltall geschickt. Er hat auch einen Affen in den Weltraum geschickt und ihn lebend wieder zur Erde gebracht.

In einem Artikel mit dem Titel “Vergessen wir Harvard“, der in der Ausgabe des Newsweek vom 18. August 2008 erschienen ist, stand: „die besten diplomierten Ausländer weltweit sind Iraner“. 2003 wunderten sich die Verantwortlichen der renommierten Stanford Universität, dass die besten Studenten des Ingenieurwesens im Fach Elektronik, die sich als Doktoranden bewarben, aus der iranischen Technologischen Universität Scherif kamen.

Früher importierte der Iran Weizen aus dem Ausland und heute deckt er seinen Eigenbedarf, obwohl er unter Embargo steht. Der Iran litt unter dem Fluch der Erdölabhängigkeit, heute hat er diese Abhängigkeit soweit reduziert, dass sie weniger als 30 % seines Budgets ausmacht. Früher lagen die Exporte Irans unter 5 Milliarden Dollar, heute erreichen sie einen Betrag von mehr als 60 Milliarden Dollar.

Und das alles geschah, obwohl der Iran isoliert und unter Embargo steht; wie wird es wohl aussehen, wenn er die 120 Milliarden Dollar zurück bekommt, die aus seinen eingefrorenen Geldern stammen? Wie wird es aussehen, wenn wir das oben Erwähnte dazu rechnen, die Raketen, die Waffen, die Satelliten, die wissenschaftlichen Erfindungen usw. , die von einer Jugend hervorgebracht werden, die nicht älter als 30 Jahre ist?

Haben diejenigen, die den Iran fürchten, jemals eine seiner Städte besucht? Haben sie gesehen, dass diese es durch ihre Schönheit, ihre Sauberkeit und ihre Architektur mit den ältesten westlichen Städten aufnehmen können?

Wissen Sie, dass die Iraner das ganze Jahr über ihren Frauen Rosen schenken? Wissen Sie, dass die Frauen und die Männer in den Cafés ohne Hemmung, aber mit dem größten Respekt, nebeneinander sitzen?

Ich bin stolz Araber zu sein, aber es wäre besser gewesen, wenn die arabischen Länder wie Saudi-Arabien, Kuwait, Katar, Syrien, die Emirate, Ägypten, Sudan, Marokko, Jemen, ja sogar Djibuti, Somalia oder die Komoren diesen Stellenwert hätten, damit wir als arabische Völker zusammenstehen, statt über die Rolle des Irans zu jammern oder bewaffnete Koalitionen zu bilden, um seine Rolle in dem einen oder anderen Land herabzuwürdigen.

Wir sollten unsere Gelder so benützen, wie der Iran es getan hat: im Dienste des Menschen, der Wissenschaft, des Fortschritts und der Technologie!

Der Westen fürchtet den Iran, ganz einfach weil dieser in den wissenschaftlichen Bereichen mithalten kann. Wenn der Iran zum Beispiel anbieten würde, in einem arabischen oder einem Entwicklungsland einen Kernreaktor zur Erzeugung von Elektrizität zu bauen, wäre sein Preis dutzende Male billiger als der europäische Preis. Ein anderer Grund ist, dass ein Land mit solchen Fähigkeiten eine Rolle spielen kann, die vor allem Israel aufregt…

Israel ist am meisten verärgert und der Westen hat nur deshalb Verhandlungen mit dem Iran aufgenommen, weil er hohe militärische Fähigkeiten erworben hat. Der Iran konnte auf der Basis seiner Stärke verhandeln, weil er Kapital braucht, während unsere arabischen Verhandlungen seit Camp David über Madrid, Oslo und bis heute beschämend und demütigend waren.

Ja, der Iran besitzt „Atombomben“, aber es sind Bomben von Wissenschaft, Bildung und Fortschritt. Wir gratulieren dem Iran zu seinen wissenschaftlichen „Atombomben“ und vielleicht werden wir eines Tages seinem Beispiel folgen statt uns über die Rolle zu beklagen, die der Iran spielt.


 

Französische Version ©: www.partiantisioniste.com/actualites/2489

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: