Warum Israel kein “Existenzrecht” hat Von Jeremy R. Hammond

Why Israel Has No ‘Right to Exist’ | Jeremy R. Hammond

Zionists taking it upon themselves to try to defend Israel’s crimes against the Palestinian people frequently level the charge that its critics are attempting to “delegitimize” the self-described “Jewish state”. Israel, they counter, has a “right to exist”. But they are mistaken. This is not to single out Israel.

Warum Israel kein “Existenzrecht” hat 

Von Jeremy R. Hammond 

– Zionisten, die es sich zur Aufgabe machen, Israels Verbrechen gegen das palästinensische Volk zu verteidigen, erheben häufig den Vorwurf, dass ihre Kritiker versuchen, den selbst beschriebenen “jüdischen Staat” zu “delegitimieren”. Israel, so kontern sie, habe ein “Existenzrecht”. Aber sie irren sich.

Hier geht es nicht darum, Israel herauszufiltern. Es gibt keine solche Sache wie das “Existenzrecht” eines Staates. Ein solches Recht wird nach internationalem Recht nicht anerkannt. Auch ein solches Recht könnte es logischerweise nicht geben. Schon das Konzept ist absurd. Einzelpersonen, nicht abstrakte politische Einheiten, haben Rechte.

Einzelne Rechte können auch gemeinsam ausgeübt werden, jedoch nicht unbeschadet der Rechte von Einzelpersonen. Das maßgebliche Recht in diesem Zusammenhang ist vielmehr das Recht auf Selbstbestimmung, das sich auf das Recht eines Volkes bezieht, seine individuellen Rechte durch politische Selbstverwaltung gemeinsam auszuüben. Die gemeinsame Ausübung dieses Rechts darf die individuelle Ausübung dieses Rechts nicht beeinträchtigen. Der einzige legitime Zweck der Regierung ist der Schutz der individuellen Rechte, und eine Regierung hat ohne die Zustimmung der Regierung keine Legitimität. Nur in diesem Sinne kann das Recht auf Selbstbestimmung kollektiv ausgeübt werden, indem ein Volk selbst entscheidet, wie es regiert werden soll, und dieser Governance zustimmt.

Das Recht auf Selbstbestimmung wird im Gegensatz zum absurden Konzept des “Existenzrechts” eines Staates völkerrechtlich anerkannt. Es handelt sich um ein Recht, das ausdrücklich garantiert wird, zum Beispiel durch die Charta der Vereinten Nationen, der der Staat Israel angehört.

Der richtige Rahmen für die Diskussion ist daher das Recht auf Selbstbestimmung, und gerade um diese Wahrheit zu verschleiern, wird häufig die Propaganda behauptet, Israel habe ein “Existenzrecht”. Es ist notwendig, dass die israelischen Entschuldiger den Rahmen für die Diskussion so verschieben, denn im Rahmen des Rechts auf Selbstbestimmung ist es offensichtlich Israel, das die Rechte der Palästinenser ablehnt und nicht umgekehrt.

Und nicht nur in der anhaltenden Besetzung des palästinensischen Gebietes zeigt sich die Ablehnung Israels. Diese Ablehnung der Rechte der Palästinenser zeigte sich auch in den Mitteln, mit denen Israel gegründet wurde.

Es gibt einen allgemeinen Glauben, dass Israel durch eine Art legitimen politischen Prozess gegründet wurde. Das ist falsch. Dieser Mythos gründet sich auf die Idee, dass die berühmte “Teilungsplan”-Resolution der Resolution 181 der Generalversammlung der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 Palästina rechtlich geteilt oder der zionistischen Führung anderweitig eine rechtliche Autorität für ihre einseitige Erklärung der Existenz Israels am 14. Mai 1948 übertragen hat.

Tatsächlich hat sich die zionistische Führung in genau dieser Erklärung, Israels Gründungsdokument, auf die Resolution 181 gestützt, um ihren Anspruch auf rechtliche Autorität geltend zu machen. Die Wahrheit ist jedoch, dass die Resolution 181 nichts dergleichen getan hat. Die Generalversammlung hatte keine Autorität, Palästina gegen den Willen der Mehrheit seiner Bewohner zu spalten. Sie hatte auch keinen Anspruch darauf. Im Gegenteil, die Versammlung empfahl lediglich die Aufteilung Palästinas in getrennte jüdische und arabische Staaten, die von beiden Völkern vereinbart werden müssten, um eine rechtliche Wirkung zu erzielen. Die Versammlung übermittelte die Angelegenheit an den Sicherheitsrat, wo der Plan mit der ausdrücklichen Anerkennung starb, dass die Vereinten Nationen keine Befugnis hatten, eine solche Teilung durchzuführen.

Die einseitige Erklärung der Zionisten wird häufig als “Unabhängigkeitserklärung” bezeichnet. Aber das war es nicht. Eine Unabhängigkeitserklärung setzt voraus, dass die Völker, die ihre Unabhängigkeit erklären, über das Gebiet, in dem sie ihr Recht auf Selbstbestimmung ausüben wollen, souverän sind. Aber die Zionisten waren nicht souverän über das Land, das das Gebiet des Staates Israel wurde.

Im Gegenteil, als sie die Existenz Israels erklärten, besaßen die Juden weniger als 7 Prozent des Landes in Palästina. Araber besaßen in jedem einzelnen Bezirk Palästinas mehr Land als Juden. Auch in Palästina bildeten die Araber eine zahlenmäßige Mehrheit. Trotz Masseneinwanderung blieben die Juden eine Minderheit, die etwa ein Drittel der Bevölkerung ausmachte.

Selbst auf dem von der UNO für den jüdischen Staat vorgeschlagenen Gebiet, als die Beduinen gezählt wurden, bildeten die Araber die Mehrheit. Sogar in diesem Gebiet besaßen die Araber mehr Land als die Juden.

Einfach ausgedrückt, hatte die zionistische Führung keinen legitimen Anspruch auf Souveränität über das Gebiet, das sie sich letztendlich durch den Krieg erworben hatte.

Insbesondere ist der Erwerb von Territorium durch Krieg nach internationalem Recht verboten.

Weit davon entfernt, durch irgendeinen legitimen politischen Prozess etabliert zu werden, wurde Israel durch Gewalt gegründet. Die Zionisten erwarben den größten Teil des Territoriums für ihren Staat durch die ethnische Säuberung des größten Teils der arabischen Bevölkerung, mehr als 700.000 Menschen, von ihren Häusern in Palästina. Hunderte von arabischen Dörfern wurden buchstäblich von der Straße gewischt. Übersetzt mit Deep.com



	

1 Kommentar zu Warum Israel kein “Existenzrecht” hat Von Jeremy R. Hammond

  1. Dass aus den Vereinigten Staaten von Amerika Stimmen wie die von Jeremy Hammond kommen, ist verdienstvoll. Verdienstvoll ist auch die Verbreitung, wie auch die Diskussion um Hammonds Thesen. Kein Staat der Welt beansprucht von “Hinz und Kunz” bei jeder sich bietenden Gelegenheit – oder auch nicht – sein Existenzrecht bestätigt zu bekommen. Staaten existieren, Punkt. Manche auch dann, wenn sie auf “sandigem Grund erbaut” sind, wie der Staat Israel. Die UNO-Resolution 181 ist in der Tat mit “sandigem Grund” zu bezeichnen. Jedoch, mit der Aufnahme in die Vereinten Nationen wurde, unter Missachtung dieses fragwürdigen Tatbestandes die reale Existenz als Staat von der Weltgemeinschaft sanktioniert. Dass dies jedoch mit Verpflichtungen verbunden war, wurde mit der bereits vor (!) der Aufnahme Israels in die UNO vom jungen Staat bestätigten Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (von 1948) als verpflichtend akzeptiert. Dieser Verpflichtung, wie auch anderen die Palästinenser betreffenden UN-Resolutionen, ist Israel bis heute nicht nachgekommen. Was folgt daraus, was ist daraus zu folgern? Entweder Israel erfüllt seine Verpflichtungen oder, das ist die zwingende Kehrseite, Israel delegitimiert sich als seinen völkerrechtlich eingegangenen Verpflichtungen nicht erfüllend. Will es das? Gerade nach den letzten Wahlen scheint es so, da nicht nur eine verantwortungslos immer rassistischer und nationalistischer agierende Regierung Objekt ernsthafter Fragen ist, sondern die übergroße Mehrzahl seines jüdischen Staatsvolkes. Insofern beantwortet Israel und seine politische Klasse die Frage der Legitimierung als Teil der Staatengemeinschaft.

    Dank an Jeremy R. Hammond und Evelyn Hecht-Galinski für den wichtigen Debatten-Beitrag.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: