• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Warum Israel weiterhin ausländische Arbeiter – und ihre Kinder – deportiert, nur um neue zu importieren Von Diana Kraft

Why Israel keeps deporting foreign workers – and their kids – only to import new ones

Beth, who only feels safe giving her first name, is a caregiver from the Philippines. She has been in Israel since 1999 and, when she broke the terms of her work permit and had a child here, she decided to continue to work illegally.

Die Merkel Regierung kann froh sein, dass sie einen Flüchtlingsdeal mit der Türkei und nicht mit dem Netanjahu Regime abgeschlossen hat. Bei den „zionistischen Freunden“ gehört Abschiebung von Flüchtlingen und „Zwangsarbeitern“ zur Staatsräson

 Warum Israel weiterhin ausländische Arbeiter – und ihre Kinder – deportiert, nur um neue zu importieren

Innerhalb der „Drehtür“-Politik, die Israels ausländische Arbeiter zwingt, ihre Visa zu brechen und die Gefahr der Abschiebung zu riskieren: „Warum immer mehr einführen? Wegen des Geldes‘.

Dina Kraft

19. Januar 2020

Beth, die sich nur bei ihrem Vornamen sicher fühlt, ist eine Betreuerin von den Philippinen. Sie ist seit 1999 in Israel und als sie die Bedingungen ihrer Arbeitserlaubnis brach und hier ein Kind bekam, beschloss sie, weiterhin illegal zu arbeiten.

Um das Visum überhaupt zu bekommen, musste sie eine saftige Maklergebühr an eine Personalfirma zahlen: 2.700 Dollar in bar, sagt sie. Und obwohl sie die Summe zurückgezahlt hat, hat der Wunsch, ihrem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen und bei ihrem Arbeitgeber, für den sie als Betreuerin arbeitete, zu bleiben, sie zum Bleiben bewogen – auch wenn es bedeutete, dass sie wegen des Verstoßes gegen die Bedingungen ihrer Genehmigung abgeschoben werden musste.

Beths Geschichte ist nicht einzigartig. Fast alle unqualifizierten ausländischen Arbeiter des Landes müssen für ihre Arbeit als Betreuerin oder in anderen Jobs, die für ausländische Arbeiter im Baugewerbe, in der Landwirtschaft oder im Hotelgewerbe vorgesehen sind, hohe Vermittlungsgebühren zahlen. Die Arbeitsvisa, die sie dafür aus Israel erhalten – die etwas mehr als fünf Jahre dauern – werden nicht immer verlängert. Und viele sind gezwungen, eine seiner drakonischsten Klauseln zu brechen: das Verbot, ein Kind zu bekommen, während sie in Israel sind.

Das Thema ist in den Vordergrund gerückt, weil in letzter Zeit gegen ausländische Betreuer ohne Papiere vorgegangen wurde, die meist Frauen sind, die nach der Geburt von Kindern illegal in Israel geblieben sind.

Am Sonntag wurde berichtet, dass eine schwangere Frau aus Ghana seit vier Monaten vom israelischen Gefängnisdienst in Isolation gehalten wird, trotz der Richtlinien des Weltärztebundes und der Vereinten Nationen gegen die Isolation schwangerer Frauen. Darüber hinaus wurden mehrere Mütter und ihre oft in Israel geborenen Kinder seit dem Sommer verhaftet und inhaftiert, um später gegen Kaution in Erwartung von Abschiebungsanhörungen freigelassen zu werden. Die Kinder sprechen alle fließend Hebräisch und sind im Land aufgewachsen. Ihre potentielle Abschiebung hat Proteste ihrer Anhänger und Schulkinder in Tel Aviv ausgelöst, die versuchen, ihre Freunde zu retten.

„Ich sage nicht, dass sie jeden aufnehmen müssen, der hierher kommt“, sagt Beth, „aber denken Sie an morgen, bevor Sie immer mehr bringen.“

Der Zeitpunkt des aktuellen Durchgreifens bleibt eine Quelle der Wut und Verwirrung unter Aktivistinnen, besonders da Israel in der politischen Schwebe ist und mit einer Übergangsregierung arbeitet, da das Land vor seiner dritten Wahl in knapp einem Jahr steht – was bedeuten sollte, argumentieren Anwälte und Aktivistinnen, dass es keine gesetzliche Anweisung geben kann, die Politik jetzt zu ändern.

Keine Romanze erlaubt

Bevor ein potenzieller Arbeitnehmer eine Arbeitserlaubnis erhält, muss er unterschreiben, dass er sich damit einverstanden erklärt, keine romantischen Beziehungen einzugehen. Wenn sie es trotzdem tun und hier ein Baby bekommen, wird das Visum automatisch widerrufen, es sei denn, sie schicken ihre Kinder in ihr Heimatland.

Solche Bestimmungen sind international beispiellos, wie Kav La’oved – Worker’s Hotline, eine Organisation, die sich für die am meisten benachteiligten Arbeiter Israels einsetzt, weiß.

Nach Angaben der Population and Immigration Authority gibt es in Israel rund 55.000 legale Betreuer, 84 Prozent davon sind Frauen. Weitere 11.000 haben ihr Visum überzogen oder die Bedingungen ihrer Visa gebrochen und arbeiten illegal. Die Hälfte von ihnen ist unter 40 Jahre alt. Diese jungen Frauen sind oder waren in Israel mit einer Genehmigung, die ihnen einen Aufenthalt von mindestens einem halben Jahrzehnt erlaubt. In dieser Zeitspanne ist es ihnen verwehrt, eine Familie zu gründen, oder sie riskieren, ihren Lebensunterhalt zu verlieren.

„Es ist ein ziemlich seltenes Modell, bei dem ein sehr entwickeltes Land die Bereitschaft zur Arbeit in bestimmten Sektoren kombiniert und dann eine ziemlich illiberale Version davon annimmt, was es bedeutet, in einem Land zu leben, was die Aussichten auf einen Aufenthalt angeht“, sagt Reuven Ziegler, Gastprofessor für Rechtswissenschaften an der Hebräischen Universität.

Experten und einige Politiker sagen, dass dies ein Problem ist – eines, das daher rührt, dass Israel es vorzieht, seine Einwanderungsgesetze nicht zu überprüfen und zu erkennen, dass das, was sie sagen, eine neue Realität ist.

Meytal Russo, ein Anwalt und der Feldkoordinator der Betreuungssektion von Kav La’oved, sagt, der Grund dafür sei einfach. Die israelischen Behörden „wollen nicht, dass die Leute hier bleiben und einen dauerhaften Wohnsitz im Land suchen.“ Dies gelte nicht nur für Pflegekräfte, sagt Russo, sondern auch für Bau- und Landarbeiter. Aber der Pflegesektor sei etwas Besonderes, sagt sie, denn „es ist ein so heikler Job, und sie leben mit ihren Arbeitgebern zusammen“.

Bürokratie und Abschiebungen

Israel begann in den 1980er Jahren damit, Betreuer, meist Frauen und meist aus den Philippinen, zu importieren, um einen Job zu besetzen, den die Israelis selbst nicht bereit waren zu tun. Ursprünglich wurden sie vom Verteidigungsministerium zur Unterstützung der Pflege behinderter Veteranen gebracht, später erhielten sie die Erlaubnis, andere behinderte und ältere Menschen zu betreuen. Jetzt setzt die Regierung die „Wenn Sie ein System hätten, in dem die Menschen länger bleiben, würden Sie diese Unternehmen nicht brauchen – es funktioniert also sehr gut für sie und sehr gut für die Regierung, da sie nicht wollen, dass die Arbeiter bleiben. Und es funktioniert sehr schlecht für die Arbeiter.“

Um diese Gebühren herum ist ein ganzes wirtschaftliches Ökosystem entstanden, sagt Idit Lebovitch, ein Mitglied des Kav La’oved-Vorstands. Wenn ein Arbeiter kein Geld hat, um eine Vermittlungsgebühr zu bezahlen, sagt sie, nehmen sie Darlehen von „Finanziers“ – in der Regel ausländische Arbeitskollegen aus dem gleichen Herkunftsland – auf. Die Kredite werden normalerweise von ihrem Monatsgehalt mit einem Zinssatz von 5 bis 10 Prozent zurückgezahlt. Normalerweise braucht ein Arbeiter ein oder zwei Jahre, um diese Schulden zu begleichen; in dieser Zeitspanne verdient der Arbeiter kein Geld, sondern überweist sein Gehalt direkt in die Rückzahlung dieser Vermittlungsgebühren.
Auf der Website von Kav La’oved heißt es, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter dadurch einer schweren Ausbeutung ausgesetzt sind – auch bekannt als Schuldknechtschaft. Die Arbeiterinnen und Arbeiter fürchten, ihren Arbeitsplatz zu verlieren und die Gebühren nicht zurückzahlen zu können, was zuweilen zu körperlichen Schäden geführt hat.

Israel seinerseits verhandelt über bilaterale Abkommen, um die Praxis der Vermittlungsgebühren mit den wichtigsten Ländern, aus denen seine ausländischen Arbeitnehmer stammen, zu beenden. Die Regierung plant, diese Abkommen mit allen relevanten Ländern bis Ende 2020 abzuschließen, sagt Strauss. „Wir hoffen, dass das beunruhigende Phänomen, dass Arbeiter aufgefordert werden, Tausende von Dollars an illegalen Gebühren zu zahlen, ein Ende haben wird.“
Laut Lebovitch geschehen die Vereinbarungen jetzt, weil sie allgemein bekannt geworden sind. „Jeder weiß, was vor sich geht, und deshalb ist der Staat verpflichtet, bilaterale Abkommen zu schließen“, sagt sie. „Es geht darum, die so mächtigen Personalagenturen zu bekämpfen.“

Während des Besuchs des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte im September 2018 in Israel wurde eine Vereinbarung zwischen Israel und den Philippinen getroffen, um die Gebühren zu beenden. Gemäß der Vereinbarung, die noch umgesetzt werden muss, würden philippinische Arbeiter 800 Dollar für die Bearbeitungs- und Vermittlungsgebühr zahlen, anstatt der bis zu 12.000 Dollar, die sie derzeit zahlen.
Bei der Ankündigung des Abkommens bemerkte Premierminister Benjamin Netanyahu, dass sein eigener Vater, Benzion Netanyahu, der 102 Jahre alt wurde, von jemandem betreut wurde, den der Premier als hingebungsvollen philippinischen Betreuer beschrieb. „Ich bin, wie viele, viele israelische Familien, tief bewegt von dieser Show der Menschlichkeit“, sagte er.

Aber wer konkret gefangen und dann abgeschoben wird, hängt zumindest teilweise davon ab, wie gut sich die Arbeiter in der israelischen Öffentlichkeit einfügen können, sagt Sigal Rozen, die Koordinatorin für öffentliche Politik bei der israelischen Menschenrechtsorganisation Hotline für Wanderarbeiter. Sie sagt, dass diejenigen mit asiatischen Zügen oder schwarzer oder brauner Haut beispielsweise leichter gefasst werden.

Beth, die Betreuerin, sagt, dass sie sich den alten Menschen, die sie betreut hat und weiterhin betreut, hingebungsvoll widmet. „Ich sage nicht, dass wir Helden sind, aber die Verantwortung, die wir haben, wenn wir mit einer Person arbeiten, ist überwältigend“, sagt sie. „Ihnen wird ein Leben anvertraut, und diese Person hängt in jeder Hinsicht von Ihnen ab.
„Die Familie überlässt sie Ihnen“, fügt sie hinzu. „Du arbeitest nicht nur für Geld, du brauchst dein Herz. … Du lernst, sie zu lieben.“ Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: