• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Warum ist der Aufstieg des BDS weltweit beunruhigend für Israel?  Von Yousef Alhelou

Why is the rise of BDS worldwide worrying Israel?

The Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) movement is gaining momentum. There is no doubt about this. The Palestinian-led campaign for an educational, cultural and business boycott of Israel aims to get justice, freedom and equality.

 

 

Warum ist der Aufstieg des BDS weltweit beunruhigend für Israel?


 Von Yousef Alhelou

Die Bewegung Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) gewinnt an Fahrt. Daran besteht kein Zweifel. Die palästinensisch geführte Kampagne für einen Bildungs-, Kultur- und Wirtschaftsboykott Israels zielt auf Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit ab. Inspiriert von der südafrikanischen Anti-Apartheid-Bewegung begann BDS 2005 von der Zivilgesellschaft und den Regierungen, Maßnahmen zu ergreifen, um Druck auf Israel auszuüben, damit es das Völkerrecht einhält, vor allem durch die Beendigung der anhaltenden militärischen Besetzung und Kolonisierung des palästinensischen Landes.

BDS ist naturgemäß eine gewaltfreie Form des Widerstands. Dennoch halten die Israelis es für eine existenzielle Bedrohung, die die Existenz ihres Staates legitimieren will.

Die globale Bewegung, die von Akademikern, Gewerkschaften, Bürgerinitiativen und Basisbewegungen unterstützt wird, hat eine Reihe von Erfolgen bei der Isolation Israels erzielt. Im vergangenen Jahr zogen sich beispielsweise 20 Sänger und Künstler, darunter die amerikanische Sängerin Lorna Del Rey, nach einem ähnlichen Schritt der neuseeländischen Lorde Monate zuvor aus einem Festival in Israel zurück. Mehr als 100 Künstler, darunter führende Persönlichkeiten aus Film, Theater, Literatur und Musik, kamen zusammen, um eine Erklärung zur Unterstützung ihres Umzugs zu unterzeichnen.

Die Besorgnis über die wachsende Bewegung hat dazu geführt, dass Israel seine Verbündeten und Botschaften aufgefordert hat, den BDS mit allen Mitteln zu bremsen. Für diese Aufgabe wurden Millionen von Dollar bereitgestellt. Deutschland reagierte, indem es als erstes Parlament in Europa erklärte, dass BDS „antisemitisch“ sei. Der Bundestag bezeichnete die Anhänger der palästinensischen Menschenrechte auf einen Schlag als Antisemiten und warnte davor, dass die Aktivitäten der BDS an die nationalsozialistische Verfolgung der europäischen Juden erinnern.

Die deutsche Entscheidung – die von der CDU, den Sozialdemokraten, den Grünen und der liberalen FDP von Angela Merkel vorgeschlagen wurde – kam Tage nach der Aufforderung des BDS an die Künstler, den Eurovision Song Contest im Mai in Tel Aviv zu boykottieren, nur 65 Kilometer vom belagerten und blutigen Gazastreifen entfernt. BDS argumentierte, dass die Durchführung der Veranstaltung durch Israel eine „Schönfärberei“ seiner Politik und Behandlung von Palästinensern in den besetzten Gebieten bedeutete.

In Israel bezeichnete Premierminister Benjamin Netanyahu die Anti-BDS-Entscheidung als „wichtig“. Für ihn ist die BDS-Bewegung gegen die Existenz Israels, aber die Palästinenser sagen deutlich, dass ihre Existenz nicht auf ihre Kosten gehen darf. Einige würden argumentieren, dass die deutsche Entscheidung ein weiterer Ausdruck des Drucks Israels ist, Berlin dazu zu bringen, weiterhin für den Holocaust zu bezahlen; sie hat dem „jüdischen Staat“ bereits Milliarden von Dollar in Form von „Reparationen“ gezahlt, obwohl Israel zum Zeitpunkt des Holocaust noch nicht einmal existiert hat.

„Der akademische und kulturelle Boykott Israels ist streng institutionell und richtet sich nicht an einzelne Israelis“, erklärte der BDS als Reaktion auf den deutschen Schritt. „Die Gleichsetzung der gewaltfreien BDS-Bewegung für palästinensische Rechte mit dem Antisemitismus im Deutschen Bundestag basiert auf absoluten Lügen. Es ist nicht nur anti-palästinensischer McCarthyismus, sondern auch ein Verrat an internationalem Recht, deutscher Demokratie und dem Kampf gegen echten antijüdischen Rassismus.“

Laut Haidar Eid, außerordentlicher Professor an der Al-Aqsa-Universität und Politologe, war die Entscheidung Berlins undemokratisch und verstieß gegen die deutsche Verfassung und das Urteil des Europäischen Parlaments über das „Recht auf Boykott“ von 2016. „Die Resolution stammt aus einem Land mit einer Geschichte des Antisemitismus in seinen schlimmsten Formen, die im Zweiten Weltkrieg begangen wurden“, schrieb er. „Die deutschen Parlamentarier wissen sehr wohl, dass die Boykottbewegung von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte inspiriert ist, die keine Diskriminierung zwischen Menschen aufgrund von Religion, Rasse, Geschlecht usw. darstellt. Es ist klar, dass das palästinensische Blut weder die Gefühle der herrschenden Elite in Deutschland noch das jüdische Blut die Gefühle ihrer Väter weckt!“

Der in Gaza lebende Sami Abu Salem hält es für traurig, dass sich Deutschland auf die illegale und unmenschliche israelische Besetzung einstellt. „Die Entscheidung Deutschlands ist schockierend, denn sie bedeutet, dass sie Gerechtigkeit und Völkerrecht nicht unterstützt“, erklärte er. „Es ist ironisch, dass sie die Opfer des Holocaust unterstützt und die Augen davor verschließt, dass sie andere, die Palästinenser, zum Opfer fallen. Es ist schade, dass es nicht ernsthaft darauf hinarbeitet, die israelische Kolonisierung des historischen Palästina zu beenden, die zur Entwurzelung und ethnischen Säuberung der einheimischen Palästinenser führte.“

Es gibt einige Palästinenser, die glauben, dass „Antisemitismus“ politisiert wird, um die Entscheidungsträger zu beeinflussen. „Die Anschuldigung schüchtert diejenigen ein, die es wagen, das Vorgehen Israels gegenüber den Palästinensern zu kritisieren“, behauptete Abed Nasser aus Gaza. Er ist nicht der Einzige, der das denkt.

Der palästinensische BDS-Aktivist Majed Abusalama, der letzten Monat in Deutschland wegen friedlicher Proteste gegen eine Rede eines israelischen Parlamentariers an der Humboldt-Universität zu Berlin vor Gericht gestellt wurde, sagte, er und seine Kameraden seien von dem Anti-BDS-Antrag nicht überrascht. Tatsächlich erwarteten sie, dass Berlin alles in seiner Macht Stehende tun würde, um seine historische Schuld zu beseitigen. „Wir Palästinenser sollten nicht für die Sünde des Holocaust bezahlen“, betonte er, „und wir weigern uns, als antisemitisch bezeichnet zu werden; wir lehnen diese Manipulation dieses Diskurses ab, der der israelischen Propaganda und Opferrolle auf Kosten der palästinensischen Rechte dient“. Er bezeichnete die deutsche Entscheidung als „völlig respektlos“ im Kampf um Gerechtigkeit und Gleichheit. „Es ist auch völlig respektlos gegenüber den Bürgerrechten in Europa. In diesem Moment sind wir stärker und geeinter in der BDS-Bewegung in Deutschland und Europa.“

Internationale Pro-Gerechtigkeits- und Pro-Palästina-Aktivisten schwören, dass sie nach der deutschen Resolution nicht zum Schweigen gebracht oder abgeschreckt werden. „Es war ein empörender Angriff auf die Meinungsfreiheit“, betonte die irische BDS-Aktivistin Zoe Lawlor. „Menschenrechtsaktivisten in Deutschland werden weiterhin für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit für das palästinensische Volk kämpfen. BDS ist eine explizit antirassistische Kampagne, die nach Gerechtigkeit strebt.“ Deutschland versuche, die Kritik an dem Apartheid-Staat Israel durch Parlamentarier eines Staates zum Schweigen zu bringen, der die Unterdrückung der Palästinenser kontinuierlich ignoriere, fügte sie hinzu.

Als der palästinensisch-kanadische Aktivist und Journalist Khaled Barakat bei einer Solidaritätsveranstaltung am 22. Juni in Berlin daran gehindert wurde, über Palästina zu sprechen, behaupteten die deutschen Behörden, seine Worte könnten eine Bedrohung für ihre Beziehungen zu Israel darstellen. Sie begründeten dies damit, dass Barakats Ideen und politischer Aktivismus eine Bedrohung für die öffentliche Sicherheit darstellen und das friedliche Zusammenleben zwischen Deutschen und Ausländern gefährden.

Die Befürchtung für die BDS-Anhänger ist nun, dass weitere Länder Deutschland folgen und versuchen werden, die Bewegung zu verbieten. Dies macht deutlich, dass die gewaltfreie Kampagne dazu beigetragen hat, das Bewusstsein zu schärfen und die palästinensischen Rechte zu unterstützen. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob sie der Ungerechtigkeit und Rassendiskriminierung in Palästina unter der israelischen Kolonisation ein Ende setzen kann, wie es die Anti-Apartheid-Bewegung in Südafrika tat. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: