Warum löschen Nationen die Vergangenheit aus? Von Patrick Lawrence / Original bei ScheerPost

Patrick Lawrence: Why Do Nations Erase the Past? – scheerpost.com

By Patrick Lawrence / Original to ScheerPost A recent report by the German news agency DPA has had me thinking ever since about various small, inconsequential matters: war, nationalism, identity, history, memory. It seems the people who manage the German gravesites of those who fell fighting the German army during World War II propose to […]

DATEI-FOTO. Zahlreiche neue, alte und teilweise verwitterte Grabsteine im Bereich der internationalen Kriegsgräberstätte auf dem Ohlsdorfer Friedhof. © Jonas Walzberg/picture alliance via Getty Images

Warum löschen Nationen die Vergangenheit aus?

Von Patrick Lawrence / Original bei ScheerPost

25. November  2022

Ein kürzlich erschienener Bericht der deutschen Nachrichtenagentur DPA lässt mich seitdem über verschiedene kleine, unbedeutende Dinge nachdenken: Krieg, Nationalismus, Identität, Geschichte, Erinnerung. Es scheint, dass die Leute, die die deutschen Gräber der Gefallenen der deutschen Armee während des Zweiten Weltkriegs verwalten, vorhaben, zwischen den Toten der Roten Armee, die auf deutschen Friedhöfen begraben sind, zu unterscheiden. Sie sollen nicht mehr nur als “sowjetisch” oder “russisch” bezeichnet werden, wie es bisher üblich war. Wenn ein Rotarmist aus der Ukraine stammte – die während des Zweiten Weltkriegs und 46 Jahre lang danach eine Sowjetrepublik war -, wird er nun als “Ukrainer” in den Akten vermerkt.

“Wir fangen an zu differenzieren”, sagte Christian Lübcke, Leiter des Hamburger Landesverbandes des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, in einem Interview, das die DPA am 14. November veröffentlichte.

Lassen Sie mich versuchen, das richtig zu verstehen. Soldaten der Roten Armee, die als Sowjetbürger im Dritten Reich gekämpft haben, sollen rückwirkend eine imaginäre Nationalität zugewiesen bekommen, wenn sie aus der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik stammen? Wie soll das funktionieren?

Außer dem deutschen Nachrichtendienst und RT, dem russischen Pendant zur BBC, scheint niemand über die Geschichte berichtet zu haben. Vielleicht wurde sie von den meisten Medien als unwichtig eingestuft. Oder vielleicht wurde eine solche Entwicklung – die Unterscheidung zwischen den Gebeinen von Soldaten und Kriegsgefangenen, die 75 Jahre tot waren, auf der Grundlage einer Unterscheidung, die es bis 1991 nicht gab – von den meisten Redaktionen als zu absurd, zu peinlich empfunden, um darüber zu schreiben.

In seiner Erklärung verwies Lübcke auf den Krieg in der Ukraine und eine russische zivilgesellschaftliche Gruppe, das “Unsterbliche Regiment”, das die Soldaten der Roten Armee ehrt, die im Großen Vaterländischen Krieg, wie die Russen den Zweiten Weltkrieg nennen, gefallen sind. Die Opfer der Sowjetunion beim Sieg über das Naziregime – mehr als 20 Millionen sind umgekommen – sind für die Russen natürlich jedes Jahr am 9. Mai, dem Tag des Sieges, eine große Sache. Aber Lübcke wendet ein, dass das Unsterbliche Regiment bei der Ehrung sowjetischer Gräber auf einem Hamburger Friedhof “nationalistische und teilweise geschichtsrevisionistische Untertöne” an den Tag legt – ein seltsamer Gedanke, wie ich gleich noch ausführen werde.

Die Zahlen, um die es geht, sind nicht groß. Von den 62.000 Kriegstoten auf den verschiedenen Hamburger Friedhöfen sind etwa 1.400 Rotarmisten, die im Kampf oder in Kriegsgefangenenlagern der Nazis gefallen sind. Ihre Gräber waren bei der Beisetzung alle als sowjetisch oder russisch gekennzeichnet – was ja auch richtig ist, denn das waren sie ja auch. Ich kann der deutschen Berichterstattung nicht ganz entnehmen, was Lübcke nun vorhat – ob er vorschlägt, die Friedhofsunterlagen zu ändern oder die Unterlagen zu ändern und neue Grabsteine zu meißeln. Aber es ist klar, dass er den sowjetischen Gefallenen, die aus der ukrainischen Republik stammen, eine verfälschte Vergangenheit aufzwingen will. Außerdem will er mit seiner Idee auf die nationale Ebene gehen.

Absurd, ja, und peinlich, wieder ja. Aber deshalb ist es auch äußerst wichtig, darüber nachzudenken, was eine Organisation, die sich dem Gedenken an die Kriegstoten verschrieben hat, dazu veranlasst, eine ahistorische Unterscheidung zwischen einigen geopferten Leben und anderen geopferten Leben zu treffen, wenn sie Seite an Seite in derselben Armee gekämpft haben, um den gemeinsamen Feind zu besiegen. Welche Gefühle, welche politischen Kräfte, welches Propagandaprojekt liegen diesem verblüffend respektlosen Vorschlag zugrunde? Welcher ideologische Antrieb veranlasst Christian Lübcke, tote Soldaten aufzumotzen, die, wären sie noch am Leben, nichts von dem verstehen würden, was er sagen will?

Ich erinnere mich, dass ich im Juni 2015 ähnliche Fragen stellte, als John Kerry und andere führende Politiker der Alliierten sich mit Veteranen ihrer Armeen an den Stränden der Normandie trafen, um den 70. Jahrestag des D-Day und die bevorstehende Niederlage der Nazis zu feiern. Obamas Außenminister hielt nichts davon, große Reden über die Helden des Krieges zu halten, während er die Russen ausdrücklich von den Feierlichkeiten ausschloss. Kerry und Co. hatten sich bis dahin geweigert, an den Veranstaltungen zum gleichen Jahrestag am 9. Mai in Moskau teilzunehmen. In Anbetracht der äußerst wichtigen Rolle und der außergewöhnlichen Opfer, die die Rote Armee für die Sache der Alliierten gebracht hat, schien mir dies eine bodenlose Schande zu sein.

All dies geschah ein Jahr nach dem von den USA angezettelten Staatsstreich in der Ukraine, wohlgemerkt ein Jahr nach der Strategie Washingtons, das von ihm in Kiew installierte Regime als vorderste Front seiner Kampagne zur Bedrohung der Russischen Föderation bis hin zu ihrer Westgrenze zu nutzen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich den alten sowjetischen Witz schon oft gehört, wie einige Leser vielleicht auch. Die Zukunft steht fest, pflegten die Sowjetbürger zu sagen. Es ist die Vergangenheit, die immer ungewiss ist. Das war eine Anspielung auf all die Schönfärberei von Fotos, das Umschreiben von Texten und die Korrumpierung von Archiven, die während der Stalinjahre stattfanden.

Ausgehend vom Ausschluss russischer Veteranen und Offizieller von den Feierlichkeiten in der Normandie haben wir in den letzten sieben Jahren beobachtet, wie der Westen in seiner Missachtung und seinem Missbrauch der Vergangenheit immer sowjetischer wurde. Seit der russischen Intervention in der Ukraine im vergangenen Februar hat diese Art von unentschuldbarem Verhalten überhand genommen – umso schlimmer, als westliche Führer und Institutionen ohne Gewissensbisse und ganz sicher ohne Scham darin verwickelt sind. Es ist, als ob die menschliche Geschichte und die Disziplin des Historikers keinen gemeinsamen Respekt verdienen und daher als Instrument zur Verfügung stehen, um andere zu verunglimpfen oder sie aus dem Bild zu tilgen.

Letzten Sommer riss Lettland das größte Denkmal aus der Sowjetzeit in der Hauptstadt Riga ab, das an den Sieg über den Nationalsozialismus erinnerte, während die russischsprachige Minderheit tatenlos zusehen musste. Estland zog bald nach, wobei es in seinem Fall um Hunderte von Statuen und andere Arten von Denkmälern ging. Kaja Kallas, die estnische Ministerpräsidentin, erklärte dies folgendermaßen: “Es ist klar, dass die russische Aggression in der Ukraine Wunden in unserer Gesellschaft aufgerissen hat, an die uns diese kommunistischen Denkmäler erinnern, und deshalb ist ihre Entfernung aus dem öffentlichen Raum notwendig, um zusätzliche Spannungen zu vermeiden.”

Ich habe keine Ahnung, was Kallas mit diesen Äußerungen meinte. Sie scheinen einfach nur verworrenes Denken widerzuspiegeln, oder gar keines. Kein klarer Gedanke, keine klare Sprache, sage ich immer. Christian Lübcke erklärt also, dass sein offensichtlich nationalistisches und geschichtsrevisionistisches Bestreben, die Geschichte durch das Fälschen von Aufzeichnungen und – ich kann es nicht sagen – das Meißeln neuer Grabsteine zu zerstören, im Namen der Bekämpfung von Nationalismus und Geschichtsrevisionismus geschieht. Kaja Kallas reißt Wunden in die lettische Politik, um Wunden zu heilen.

Um das Offensichtliche festzustellen, müssen wir weiter schauen als Christian Lübcke, Kaja Kallas und andere Beamte, die diese Projekte beaufsichtigen, um ihren Standpunkt zu verstehen. Und so komme ich auf die Gedanken zurück, die ich vorhin erwähnt habe und die mit Nationalismus, Identität, Geschichte und Erinnerung zu tun haben.

Ernest Renan, der französische Historiker, Bibelwissenschaftler, Philosoph, Philologe, Kritiker und so weiter – Menschen, die viele verschiedene Dinge taten, bevor unsere Zivilisation das Wissen in Silos verpackte – hielt 1882 an der Sorbonne eine Vorlesung, die uns überliefert ist und immer noch von Zeit zu Zeit zitiert wird. Er nannte sie Qu’est-ce que une nation” – Was ist eine Nation? Eine seiner bemerkenswerten Passagen ist diese:

“Das Vergessen, ich würde sogar sagen, der historische Irrtum, ist ein wesentlicher Faktor bei der Schaffung einer Nation… Das Wesen einer Nation besteht darin, dass alle ihre einzelnen Mitglieder viel gemeinsam haben und auch, dass sie viele Dinge vergessen haben.”

Renan hatte besondere Gründe für diese überraschend freimütigen Gedanken. In den 1880er Jahren war Frankreich damit beschäftigt, sich zu einer modernen Nation zu entwickeln. Seine regionalen Identitäten und Dialekte – Bretagne und Bretonisch, Elsass und Alcacien, Okzitanien und Languedoc usw. – waren ein vormodernes Hindernis für dieses Projekt. Sie mussten unterdrückt und im Laufe der Zeit aus dem nationalen Diskurs entfernt werden, so als wären sie unerwünschte Statuen.

Ich habe Renans Gedanken zur Nationalität immer als unangenehm und teuflisch wahr zugleich empfunden. Er führt uns zu dem wesentlichen Punkt all der offiziellen Auslöschungen und Entstellungen, die ich erwähnt habe, und der vielen anderen, die ich nicht erwähnt habe. Es geht darum, dass bei der Schaffung von Nationen und Identitäten sehr oft Geschichte zerstört wird.

Worum ging es bei all den alten Schönfärbereien und Ausradierungen der Sowjetunion, insbesondere, aber wohl nicht nur, während der Stalinjahre? Es ging darum, eine nationale Geschichte mit sehr sauberen, leicht zu lesenden Linien zu konstruieren, die mit einer imaginären Version der sozialistischen Harmonie zu tun hatte, mit der sich die sowjetischen Bürger identifizieren konnten.

Was wollten Kerry und die anderen westlichen Führer, die vor sieben Jahren in der Normandie anwesend waren – Franzosen, Briten, Deutsche, Polen usw. – erreichen? Sie wollten ihren Völkern eine Version des Zweiten Weltkriegs vermitteln, die überzeugend war, den Nationalstolz weckte und – vor allem – die wahre Vergangenheit ausblendete, die Vergangenheit, in der Russland und die Russen eine entscheidende Rolle spielten.

Dies ist nun das gemeinsame Projekt des Westens, das in bedauerlichem Maße auf dem Vergessen beruht. Ein wenig Trost spendet mir die Stimme von Katharina Fegebank, Hamburgs stellvertretende Bürgermeisterin, die am Volkstrauertag sprach, der in diesem Jahr auf den 13. November fiel:

“Es ist unsere Aufgabe, heute und jeden Tag an diese und Millionen von Menschen zu denken, die Opfer von Krieg und Gewalt geworden sind. Wir stehen hier zusammen, um für Frieden und Freiheit, gegen Rassismus, Antisemitismus und Ausgrenzung einzutreten.”

Werden sich die Katharina Fegebanks unserer Zeit gegen das Vergessen durchsetzen, das uns, uns Westlern, faktisch aufgezwungen wird? Das ist unsere Frage, und ich möchte sie jetzt lieber nicht beantworten.

Zu Ernest Renans Zeiten sollte ein Bretone oder ein Sprecher des Languedoc nicht mehr Bretone oder Okzitanier sein, sondern Franzose oder Französin. Dieses in gewisser Hinsicht erzwungene Projekt war sehr langwierig und stieß zeitweise auf erbitterten Widerstand. 1975 veröffentlichte der Schriftsteller und Schauspieler Pierre-Jacques Hélias eine sehr schöne Erinnerung an die bretonische Identität, Le cheval d’orgueil, auf Englisch The Horse of Pride. Es ist voller liebevoller Gefühle für eine Welt, die einmal war, aber zu diesem Zeitpunkt nicht mehr existierte. Hélias schrieb als Franzose, auf Französisch: Dies war gewissermaßen die ungeschriebene Coda seiner Geschichte, wenn ich das Buch richtig gelesen habe.

Das Vergessen unserer Zeit ist von einer anderen Art, wie mir scheint. Es ist viel heimtückischer. Das Ziel ist die Schaffung eines neuen Bewusstseins, wie zu Renans Zeiten, aber in unserem Fall im 21. Jahrhundert geschieht dies durch eine radikale Verengung unseres Geistes, eine radikale Verarmung des Denkens im Namen einer neoliberalen Hegemonie, auf diese Weise ein radikales Abstreifen von Möglichkeiten, ein radikales Eingesperrtsein innerhalb der Mauern einer anderen zweigeteilten Weltordnung, in der keine Seite über diese Mauern auf die andere Seite blicken kann. In dieser Welt, wenn wir sie kollektiv widerstandslos hinnehmen, wird die Zukunft festgelegt und die Vergangenheit immer ungewiss sein. Übersetzt mit Deepl.com

Patrick Lawrence, langjähriger Auslandskorrespondent, vor allem für die International Herald Tribune, ist Medienkritiker, Essayist, Autor und Dozent. Sein jüngstes Buch ist Time No Longer: Americans After the American Century. Seine Website lautet Patrick Lawrence. Unterstützen Sie seine Arbeit über seine Patreon-Seite. Sein Twitter-Konto, @thefloutist, wurde ohne Erklärung dauerhaft zensiert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: