Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Warum wird die BDS-Bewegung in Deutschland unter Beschuss genommen? Von Stasa Salacanin Middleeast Monitor

 

Why is the BDS movement under fire in Germany?

It is two months since the German Bundestag (parliament) passed a symbolic, non-binding resolution designating the Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) movement as „anti-Semitic“. The controversial motion has triggered a noisy debate in Germany and beyond which reads that the campaign to boycott Israeli goods, artists and athletes is „reminiscent of the most terrible chapter in German history“ and triggers memories of the Nazi slogan „Don’t buy from Jews“.

 

 

Warum wird die BDS-Bewegung in Deutschland unter Beschuss genommen?

Von Stasa Salacanin

3. August 2019

Es ist zwei Monate her, dass der Deutsche Bundestag eine symbolische, nicht bindende Resolution verabschiedete, in der die Bewegung Boykott, Entziehung und Sanktionen (BDS) als „antisemitisch“ bezeichnet wurde. Der umstrittene Antrag hat in Deutschland und darüber hinaus eine laute Debatte ausgelöst, in der es heißt, dass die Kampagne zum Boykott israelischer Waren, Künstler und Sportler „an das schrecklichste Kapitel der deutschen Geschichte erinnert“ und Erinnerungen an den nationalsozialistischen Slogan „Don’t buy from Jews“ weckt. Die Resolution verhängte auch ein Verbot der staatlichen Unterstützung für Organisationen, die BDS unterstützen.

Der Bundestag hat die laute Kritik an der Resolution völlig ignoriert, auch die vieler deutscher und europäischer Intellektueller sowie jüdischer und israelischer Wissenschaftler, darunter einiger prominenter Forscher des Antisemitismus. Die BDS-Bewegung ist also antisemitisch, und warum hat der Bundestag diese Resolution verabschiedet?

Die International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) hat eine Arbeitsdefinition des Antisemitismus erstellt und eine Liste von Beispielen angeführt. Die Definition wurde für den internen Gebrauch von einer Reihe von staatlichen und politischen Institutionen sowie einigen Staaten, darunter Deutschland, übernommen. Nach der IHRA-Definition „Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die sich in Hass auf Juden äußern kann. Rhetorische und physische Manifestationen des Antisemitismus richten sich an jüdische oder nichtjüdische Personen und/oder deren Eigentum, an Institutionen der jüdischen Gemeinschaft und religiöse Einrichtungen.“ Während die Erscheinungsformen des Antisemitismus nach dieser Definition auch die Ausrichtung auf den Staat Israel, der als jüdische Gemeinschaft konzipiert ist, beinhalten könnten, erklärt die IHRA ausdrücklich, dass „eine Kritik an Israel, die der eines anderen Landes ähnelt, nicht als antisemitisch angesehen werden kann“.

Der Deutsche Bundestag begründet seine Entscheidung im sechsten Absatz der Resolution, der behauptet, dass „die Argumentationsmuster und Methoden der BDS-Bewegung antisemitisch sind“. Damit stellt der BDS nach Ansicht des Bundestages eine Bedrohung für das deutsche politische System dar.

Laut Shir Hever, Vorstandsmitglied von Jewish Voice for a Just Peace im Nahen Osten und Wirtschaftsforscher im Alternative Information Center, einer palästinensisch-israelischen Organisation in Jerusalem, ist der Bundestag trotz der Versuche, Anti-BDS-Gesetze in verschiedenen Ländern zu verabschieden, einzigartig in dem Sinne, dass er das Konzept des deutschen „Staatsgrundes“ zur Förderung der israelischen Sicherheit betont. Darüber hinaus war es auch die erste, die einen direkten Vergleich zwischen der BDS-Bewegung und der nationalsozialistischen Verfolgung der Juden anstellte.

Der Fall stellt einen gefährlichen Präzedenzfall dar und kann zu einer zu vereinfachten Auslegung des palästinensisch-israelischen Konflikts führen, bei dem Solidarität mit Palästinensern und Kritik an Israel und seiner Politik als antisemitisch bezeichnet werden kann. Schließlich ist die Anschuldigung eines Antisemitismus im Nachkriegsdeutschland eine der schlimmsten Möglichkeiten, jemanden politisch und persönlich zu diskreditieren.

Ähnliche Beobachtungen wurden von vielen deutschen und europäischen Wissenschaftlern geteilt, darunter Dr. Martin Beck, Professor für Geschichte an der University of Southern Denmark in Odense und einer der Unterzeichner einer Petition gegen die Entscheidung des Bundestages. Die Petition wurde Anfang Juni in der Tageszeitung Die Zeit veröffentlicht.

In seiner Analyse – The German way of securitizing the BDS movement published by E-International relations portal – erklärt Beck, dass der Bundestag einen kategorischen Fehler begeht: „Die Kritik an der israelischen Politik, auch in der radikalen Form des Antizionismus, ist Ausdruck einer politischen Meinung, die auf einen Staat und seine Politik abzielt, die sich grundlegend vom Antisemitismus als Ausdruck von Rassismus unterscheidet.“

Beck weist jedoch darauf hin, dass das Parlament den BDS nicht kriminalisiert hat; er verurteilte den BDS „nur“ als antisemitisch und forderte, dass staatliche Institutionen in Deutschland aufgefordert werden, keine Aktivitäten der Bewegung zu unterstützen. Beck sagte gegenüber MEMO: „Ich betrachte die Resolution des Deutschen Bundestages, soweit sie einen Angriff auf die Meinungsfreiheit darstellt“.

Die Entscheidung des Bundestages, den Beschluss zu fassen, ist komplex. Nach Ansicht vieler wurde die Gleichsetzung von BDS und Antisemitismus von der rechten israelischen Regierung initiiert, um jede Debatte über die Diskriminierung der Palästinenser zu blockieren und jede Solidarität mit dem unterdrückten Volk Palästinas zu verhindern.

Der Spiegel berichtete, dass Pro-Israel-Gruppen und Lobbyisten an der Förderung der Resolution beteiligt waren, am Beispiel des Nahost-Friedensforums und der Werteinitiative in Zusammenarbeit mit dem israelischen Ministerium für strategische Angelegenheiten. Sher Hever erklärte, dass die Lobbyarbeit israelischer und pro-israelischer Gruppen in Deutschland kein Geheimnis sei, aber viele Zeitungen haben Angst, darüber zu schreiben.

Lesen Sie: Wie eine deutsche politische Partei gegen das israelische BDS-Durchgreifen kämpft.

„Ich habe persönlich von Politikern in Belgien, den Niederlanden, Italien und der Schweiz gehört, dass israelische Lobbygruppen sie unter Druck setzen, eine pro-israelische Politik zu verfolgen“, sagte er MEMO. Mit einem Budget von weniger als 200 Millionen Dollar pro Jahr kann das israelische Ministerium jedoch kaum erwarten, den politischen Kurs eines Landes zu ändern. Selbst in Deutschland, wo die Pro-Israel-Stimmung anfangs sehr stark war, wird sie in dieser Frage offener, wie Sie in der Berichterstattung des Spiegels sehen können.

Darüber hinaus ist das israelische Militär einer der größten Kunden für deutsche Rüstungsunternehmen wie Thyssen Krupp. Hever glaubt, dass deutsche Politiker wissen, dass Thyssen Krupp kurz vor dem Bankrott steht, und glaubt, dass die Übernahme von Pro-Israel-Positionen dazu beitragen kann, Geschäfte für das Unternehmen zu sichern und es am Leben zu erhalten. Er meint auch, dass der Bundestag diese Entscheidung aus Unwissenheit getroffen hat. „Der Vorschlag wurde bis 48 Stunden vor der Abstimmung geheim gehalten, um zu verhindern, dass die Mitglieder des Bundestages ihn studieren und von anderen Meinungen erfahren.“

Schließlich glauben viele, dass der aktuelle Fokus auf die BDS-Bewegung die Aufmerksamkeit von akuteren Themen in Deutschland ablenkt, wie z.B. dem Anstieg des Rassismus in Islamophobie und Antisemitismus. Trotz ihrer nachgewiesenen Menschenrechtsbilanz und erklärten Prinzipien spiegelt die Resolution auch die hohe Verantwortung und das Schuldgefühl Deutschlands für den Holocaust wider.

Ähnliche Resolutionen gibt es auch in Frankreich und Großbritannien, und da die pro-israelischen Kräfte dank der am meisten israelfreundlichten US-Regierung der Geschichte an Dynamik gewinnen, gibt es Befürchtungen, dass andere europäische Länder dem deutschen Beispiel folgen könnten. Hever erwartet dies zwar nicht, schließt aber nicht aus, dass solche Resolutionen in Ländern mit rechtsextremen und israelischen Regierungen wie Polen und Ungarn verabschiedet werden, wo rassistische antisemitische Vorfälle weit verbreitet sind. Wir könnten auch Kroatien in diese Liste aufnehmen, da es in den letzten 28 Jahren pro-faschistische Vorfälle verzeichnet hat. Wenn sie ähnliche Anti-BDS-Resolutionen verabschieden, können diese Regierungen dies einfach tun, um ihre Kriegsverbrechen während des Holocaust, insbesondere im Falle Kroatiens und Ungarns, zu übertünchen.

Insgesamt stellt die deutsche Anti-BDS-Entschließung ein schwerwiegendes Versagen des deutschen Staates dar und spiegelt das hohe Maß an Heuchelei in einem Land wider, das behauptet, eine wertorientierte Außenpolitik zu betreiben, sich aber stattdessen für eine nahezu bedingungslose Unterstützung Israels trotz seiner gewalttätigen und hochgradig repressiven Besetzung des palästinensischen Gebietes einsetzt.
Übersetzt mit DeepL.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: