Was ist zu tun: Reflexionen zum Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk Von Haidar Eid

Palästinensische Künstler malen anlässlich des Internationalen Tages der Solidarität mit dem palästinensischen Volk am 28. November 2019 in Gaza-Stadt ein Wandbild. (Foto: Ashraf Amra/APA Bilder)

Der einzige Weg, wie wir das Blut derer, die seit der Nakba von 1948 barbarisch getötet wurden, erlösen können, besteht darin, dafür zu sorgen, dass ihre überlebenden Familien in einer gerechten Gesellschaft leben, in der alle Bürger unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Rasse, ethnischem, sexuellem Hintergrund oder Religion gleich sind.

Erzbischof Tutu erinnert uns daran, dass wir uns mit unserer Entscheidung, in Situationen der Ungerechtigkeit neutral zu sein, für die Seite des Unterdrückers entschieden haben. Schweigen Sie nicht gegen Ungerechtigkeit, sondern sprechen Sie für Palästina und für die Opfer eines Staates des Terrors, die seit mehr als 72 Jahren gefallen sind. Boykottieren Sie das Apartheid-Regime Israel.

 

What is to be done: reflections on International Day of Solidarity with the Palestinian People – Mondoweiss

Gaza has been under a hermetic, medieval blockade for almost 14 years now since 2006. In that year, a fact-finding mission headed by anti-apartheid activist and Nobel Laureate Desmond Tutu was denied entry to Gaza to investigate the Beit Hanoun massacre where Israel killed 19 civilians, including women and children, in a single airstrike.


Was ist zu tun: Reflexionen zum Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk

von Haidar Eid

 


Die einzige Möglichkeit, diejenigen zu ehren, die seit der Nakba von 1948 verloren gegangen sind, besteht darin, dafür zu sorgen, dass ihre Nachkommen in einer gerechten Gesellschaft leben, in der alle Bürger gleich sind.

29. November 2020

Seit 2006 steht Gaza seit fast 14 Jahren unter einer hermetischen, mittelalterlichen Blockade. In jenem Jahr wurde einer Erkundungsmission unter Leitung des Anti-Apartheid-Aktivisten und Nobelpreisträgers Desmond Tutu die Einreise nach Gaza verweigert, um das Massaker von Beit Hanoun zu untersuchen, bei dem Israel 19 Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, in einem einzigen Luftangriff tötete. Damals erklärte Tutu, dass das Massaker Israels an Palästinensern in Gaza “alle Merkmale von Kriegsverbrechen aufweist”. Er und andere südafrikanische Anti-Apartheid-Aktivisten wie Ronnie Kasrils und Ahmed Kathrada haben darauf bestanden, dass das, was die Palästinenser durch die Israelis erlitten haben, viel schlimmer ist als das, was schwarze Südafrikaner durch die südafrikanische Apartheid-Regierung erleiden mussten.

Die Kinder im von Armut geplagten Jabaliya-Lager wissen nicht, wie Schokolade schmeckt, weil Israel jeden Aspekt ihres Lebens kontrolliert. Als Folge der israelischen Besatzung und des Apartheidsystems wurden geliebte Ehemänner und Ehefrauen getrennt und Familienmitglieder voneinander entfremdet.

Im Westjordanland trennen heute Hunderte von Checkpoints Städte und Dörfer und schränken die Bewegungsfreiheit von palästinensischen Studenten und Zivilisten auf dem Weg zur Arbeit, zu Universitäten, Schulen und Krankenhäusern stark ein. In dem, was man am besten als Bantustanisierung des Westjordanlandes beschreiben könnte, sind die Palästinenser voneinander getrennt, selbst Familienmitglieder, die nur 40 Minuten voneinander entfernt leben, konnten sich aufgrund der israelischen Apartheidpolitik nicht treffen.

Viele Häuser, Orangen- und Olivenhaine, sind durch den Bau der Apartheidmauer zerstört worden, die die Gemeinschaften aufgrund ihrer Religion voneinander trennt. Palästinenser dürfen keine ausschließlich jüdischen Siedlungen betreten und genießen nicht die Bürgerrechte, die ihren jüdischen Amtskollegen zustehen, nur weil sie der falschen Religion angehören.

Sechs Millionen palästinensische Flüchtlinge – ob in der Diaspora oder unter qualvollen und unmenschlichen Bedingungen in den isolierten Lagern des Libanon, Syriens und anderer benachbarter arabischer Länder – warten immer noch darauf, in ihre Häuser zurückzukehren, aus denen sie 1948 in Übereinstimmung mit der UN-Resolution 194 vertrieben wurden.

Was die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen durchleben, ist ein Prozess, den der israelische revisionistische Historiker Ilan Pappe als einen “inkrementellen Völkermord” bezeichnet hat. Das Massaker an Friedensaktivisten in der Mavi Marmara zusammen mit den drei massiven Angriffen auf Gaza in den Jahren 2009, 2012 und 2014 sowie die Tötung und Verstümmelung Hunderter gewaltloser Demonstranten im Großen Marsch der Rückkehr waren ein weiterer Wendepunkt in der Geschichte der Sache.
Was ist zu tun?

Das ist die Frage, die anlässlich des Internationalen Tages der Solidarität mit dem palästinensischen Volk behandelt werden muss.

Es liegt in der Verantwortung der Weltbürger, Israel durch eine intensive Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne zu isolieren, bis es sich an das Völkerrecht hält. Ähnlich wie die weltweite BDS-Bewegung, die nachteilig zum Zusammenbruch des südafrikanischen Apartheidregimes geführt hat, fordern wir Menschen mit Gewissen auf, sich unserer Forderung nach BDS für ein befreites Palästina anzuschließen, bis Rechenschaftspflicht und Gerechtigkeit erreicht und das Recht auf Rückkehr und Wiedergutmachung umgesetzt worden ist. Dem Ungleichgewicht der Kräfte in diesem Kampf kann nur durch eine mächtige internationale Solidaritätsbewegung begegnet werden, die sich von der BDS-Bewegung leiten lässt.

Kreative zivile Anstrengungen wie die Free Gaza-Boote, die die Belagerung mehr als fünf Mal durchbrachen, der Gaza-Freiheitsmarsch und die Gaza-Freiheitsflottille sind nur Beispiele dafür, was erforderlich ist, um die Belagerung zu durchbrechen und diesen arroganten Apartheidstaat in seine Schranken zu weisen. Während die Führer der offiziellen internationalen Gemeinschaft sich mit Israel verschworen haben, sind wir auf Menschen mit Mut und Gewissen angewiesen, die sich uns in unserem Kampf anschließen, so wie die Unterdrückten Südafrikas von uns allen erwartet haben, dass wir uns ihnen in ihrem Kampf gegen das unmenschliche Apartheidregime anschließen, bis es 1994 zerfiel. 

Der einzige Weg, wie wir das Blut derer, die seit der Nakba von 1948 barbarisch getötet wurden, erlösen können, besteht darin, dafür zu sorgen, dass ihre überlebenden Familien in einer gerechten Gesellschaft leben, in der alle Bürger unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Rasse, ethnischem, sexuellem Hintergrund oder Religion gleich sind.

Erzbischof Tutu erinnert uns daran, dass wir uns mit unserer Entscheidung, in Situationen der Ungerechtigkeit neutral zu sein, für die Seite des Unterdrückers entschieden haben. Schweigen Sie nicht gegen Ungerechtigkeit, sondern sprechen Sie für Palästina und für die Opfer eines Staates des Terrors, die seit mehr als 72 Jahren gefallen sind. Boykottieren Sie das Apartheid-Regime Israel. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: