Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Was nun Frau Merkel? Von Evelyn Hecht-Galinski

Kurz-Kommentar vom Hochblauen Aktuell

Was nun Frau Merkel?

Von Evelyn Hecht-Galinski

Solidarität mit Iran ist das Gebot der Stunde! Für uns alle, ist es ein wichtiger Garant für Frieden und Stabilität.  Wir dürfen das Land nicht fallen lassen.

Nachdem Trump und Netanjahu ihre inszenierten und mehr als peinlichen Auftritte hatten und sich damit zuerst einmal Ablenkungen von unangenehmen Affären vom Hals schafften, wächst die europäische, hilflose Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Aufkündigung des Atomabkommen mit Iran.

Wie wollen die Europäer das Atomabkommen allein aufrechterhalten, wenn der erpresserische Versuch des Dealers Trump zum Tragen kommt und alle Firmen die mit Iran Handel treiben, mit Sanktionen belegt werden. (1)(2)(3)

Schon die mehr als resignierenden Antworten des deutschen Wirtschaftsministers Altmeier in Interviews, lassen die Hilflosigkeit der Merkel Regierung erahnen. (4)

Wenn die EU und Deutschland mehr Verantwortung übernehmen wollen, dann müssen sie zuerst einmal deutsche Firmen die nötige Sicherheit geben, die sie zu Recht einfordern und ihnen die Unterstützung anbieten, die jetzt nötig ist um den Atom-Deal aufrecht erhalten zu können. (5)(6)

Was sonst garantiert, dass Iran nicht allein gelassen und in die Enge getrieben, nicht seine angekündigte Drohung wahr macht und die waffenfähige Urananreicherung wieder aufnimmt? Wenn die Atom-Inspektoren keine Möglichkeit mehr haben, die Kontrollen durchzuführen, dann wird sich Saudi-Arabien Atomwaffen verschaffen.  Die Saudis haben alle Möglichkeiten sich aus Pakistan zu bedienen, schließlich haben sie unbemerkt vom Westen schon vor vielen Jahren dieses Atomprogramm mitfinanziert und ermöglicht. Saudi-Arabien besitzt nämlich ebenso wie Iran, Uran, dass sich auf waffenfähiges Niveau anreichern lässt. Auch Ägypten strebt schon seit geraumer Zeit nach atomarer Aufrüstung und wird nicht lockerlassen.  Was alles noch gefährlicher macht, ist dass weder Israel, Indien und Pakistan den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben haben und unkontrolliert ein Atomprogramm aufbauen können. Alles was Iran verwehrt werden soll, dürfen diese Staaten ungehemmt und unkontrolliert machen können. Iran hingegen, der sich immer kontrollieren ließ und mit der Atomaufsichtsbehörde zusammenarbeitete wird mit Sanktionen belegt. Was für schreckliche Doppelstandards. Damit wird genau der atomare Albtraum geschaffen, den diese unkontrollierte Rüstungsaufholjagd, ganz nach US-Trumpscher-Wild-West Manier ermöglicht.

Die Folge davon wäre, ein wettrüsten nie gekannten Ausmaßes in der Region, denn die Begehrlichkeiten wachsen, sich ebenso hochzurüsten wie es der „Jüdische Staat“ gemacht hat. Deutschland hat dazu beigetragen, dass Israel immer stärker wurde. Jetzt haben wir das Dilemma. Eine neue Allianz entsteht, dass Duo, Israel-Saudi-Arabien. (7)

Was diese Trump Taktik für den Frieden in der Region und insgesamt bedeutet können wir nur erahnen und fürchten.

Wie lange kann Europa von einer transatlantischen Partnerschaft gesprochen werden, wenn engstirnige dealende Nationalisten alles zu Grunde richten wollen, was eine Partnerschaft ausmacht, wenn sie denn jemals bestand. (8)(9) Wenn es nicht gelingt der Wirtschaft und den Firmen Sicherheit und Hilfe anzubieten und danach sieht es aus, dann hat der Dealer und kompromissslose Erpresser Trump gewonnen. Das ist die Quittung für diese gnadenlose Anbiederungspolitik an die USA und den „Jüdischen Staat“ Was nun Frau Merkel?

(1)https://www.tagesspiegel.de/politik/atomabkommen-mit-dem-iran-deutsche-wirtschaft-fuerchtet-chaos-und-strafen-nach-us-rueckzug/21260690.html# (2)https://www.n-tv.de/wirtschaft/Wie-Trump-deutsche-Unternehmen-bedroht-article20429515.html (3) (4)http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/iran-peter-altmaier-nennt-schutz-deutscher-firmen-vor-us-sanktionen-schwierig-a-1207207.html (5)https://www.tagesschau.de/wirtschaft/firmen-iransanktionen-101.html (6)https://www.tagesschau.de/wirtschaft/eu-iran-wirtschaft-101.html (7)https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.konflikt-im-nahen-osten-das-neue-power-duo-in-nahost.b5ad82ec-5571-4f5e-8e0d-878e86ae4c45.html (8)https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.ausstieg-aus-atomabkommen-usa-verhaengen-neue-sanktionen-gegen-iran.da3c4a3c-2d8a-4a8e-a9b1-7f54bce33faf.html (9)http://www.sueddeutsche.de/politik/atomabkommen-mit-iran-die-europaeer-fuerchten-nicht-nur-um-den-handel-1.3973986

 

In der Neuen Rheinischen Zeitung (NRhZ) veröffentlicht in Ausgabe 657 vom 09.05.2018 unter http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24808

 

 

Evelyn Hecht-Galinski, Tochter des ehemaligen Zentralratsvorsitzenden der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, ist Publizistin und Autorin. Ihre Kommentare für die NRhZ schreibt sie regelmäßig vom „Hochblauen“, dem 1165 m hohen „Hausberg“ im Badischen, wo sie mit ihrem Ehemann Benjamin Hecht lebt. (http://sicht-vom-hochblauen.de/) 2012 kam ihr Buch „Das elfte Gebot: Israel darf alles“ heraus. Erschienen im tz-Verlag, ISBN 978-3940456-51-9 (print), Preis 17,89 Euro. Am 28. September 2014 wurde sie von der NRhZ mit dem vierten „Kölner Karls-Preis für engagierte Literatur und Publizistik“ ausgezeichnet.

 

 

8 Kommentare zu Was nun Frau Merkel? Von Evelyn Hecht-Galinski

  1. Wann wird wohl die deutsche Regierung dem «bedrohten» und «angegriffenen» Bruderstaat Israel mit der Bundeswehr zu Hilfe eilen? Treueschwüre wurden in letzter Zeit viele geleistet bis zur Bereitschaft für Israel zu sterben. Und was dann?

  2. Frau Merkel hat zwar protestiert. Aber das ist einfach zu schwach. Wenn Trump und Co so weitermachen,dann gibt es wohl den nächsten Regimechange und ein Atomkrieg droht.

  3. Was soll man von einer Person wie Angela Merkel erwarten, die Hochgradfreimaurein ist,und in 3 Urlogen vetreten ist. Kann man alles nachlesen in dem Enthüllungswerk von Gioele Magaldi „Massoni“. Gibt auch eine deutsche Übersetzung. Der Kulturmarxismus wird fortgeführt ohne wenn und aber meiner Meinung nach.

  4. Wenn der französische Präsident Emmanuel Macron ausgerechnet nach einem Treffen mit dem neuen US- amerikanischem Warlord Donald Trump davon spricht, das Atomabkommen mit dem Iran auf eine breitere Basis (positive Psychologie???) zu stellen und sich dabei u.a. auch auf ein Gespräch mit der Kanzlerin Merkel bezieht, bedeutet das nichts anderes als einen stillschweigenden Schwenk auf die Politik des US-Präsidenten. Denn laut Marcon soll neben dem Bau von Atomwaffen auch normale Raketenprogramme des Iran in die Kontrolle einfliessen und u.U. sanktioniert werden. Zudem sollen laut Trump und Macron europäische, auch deutsche Frmen, mit Strafen belegt werden, wenn diese zukünftig Geschäfte mit Teheran machen. Das dies von unseren Medien zu einem Großteil verschwiegen wird, Frau Merkel als „Friedensengel“ hingestellt wird und ein Großteil der deutschen sich blenden lässt, ist das eigentlich traurige. Man sollte auch die Frage in den Raum werfen, wer dieser neue Präsident der Franzosen wirklich ist und welche Pläne dieser verfolgt!

  5. Angesichts der Erpressung der Europäer durch die US-Regierung, im Hintergrund die bekannt-rücksichtslose US-Rechtsprechung mit Milliarden Strafzahlungen, europäischer Firmen mit Niederlassungen, bzw. erheblichem Exportanteil in die Vereinigen Staaten von Nordamerika, die US-Sanktionen gegen Iran unterlaufen, musste sich sowohl Frau Merkel wie auch der Franzose Emmanuel Macron ausgerechnet von Frau Merkels ehemaligem Kanzleramtsminister und jetzigem Wirtschaftsminister Altmeier belehren lassen, dass sie gegen derartige Erpressung Washingtons machtlos sein werden. Da hilft auch nichts, wenn (politische) „Großmäuler aller europäischen Staaten (sich) vereinigen“. PSA-Nissan, Mercedes, Siemens, Alsthom und Co. sie alle werden klein beigeben und ihr Engagment in Iran in den Wind schreiben. Umso unverständlicher, wenn der Franzose Macron, nun sogar sekundiert von ehem. „Schwarze-Null-Minister“ Schäuble den Menschen weißmachen will, nur durch „mutiges Voranschreiten auf dem Weg zu Macrons Neuem Europa“ sei Europa gegen Erpressung der Amerikaner gewappnet. Könnte es sein, dass Macron, die Vertrauenskrise USA-Europa zur Durchsetzung seiner eigenen Ziele missbrauchen („die Gelegenheit ist günstig“) will? Gegen die voraussichtlich erfolgreiche US-Erpressung Europas wird der franzöische „Jupiter“ Emmanuel Macron genauso wenig wie Angela Merkel etwas einfallen. Die Chinesen, mit, wenn auch gespielter, so doch wohlüberlegter Gelassenheit, könnten da als Beispiel dienen. Macron, der erst kürzlich in Syrien Trump und Theresa May durch Erneuerung der „Entente“ seine Vasallentreue unter Beweis gestellt und sich dabei von den europäischen Partnern abgesetzt hat, ist dabei der am wenigsten Glaubwürdige. Wichtig wäre es gewesen, und auch üblicher Vorgehensweise entsprechend, wenn die US-Botschafter in Berlin und Paris unverzüglich in den Quai d’Orsai, bzw. ins Auwärtige Amt einbestellt worden wären. Nichts dergleichen aber geschah. Ganz im Gegenteil, gleich zur Amtsübernahme gab der neue US-Botschafter in Berlin seine imperialen „Ordres du Mufti“ an die deutsche Wirtschaft… Ein unglaubliches, beispielloses Vorgehen. Wer da weiter von „Partnerschaft“ redet, ist entweder ein unverbesserlicher Dummkopf, oder ein Zyniker.

  6. Ist doch alles gut, Tump zeigt absichtlich, dass die USA damit aufhören soll den Weltpolizisten zu spielen. Seine Handlungen sind berechnend, eben so, dass es aussieht, als ob er das Gegenteil will. Die Ergebnisse seines Handels sind voll beabsichtigt.
    Das heißt auch, dass die EU, dieses falsche Konstrukt auch nicht viel international zu sagen hat.Andere Länder werden dominanter werden, zu Recht. Das Ende der EU ist vorprogrammiert.

  7. Unfassbar, aber das ganze scheint ein abgesprochenes Spiel zwischen Trump und der EU (in Person von Frau Merkel und Emmanuel Macron) zu sein. Heute wurde im Radio berichtet, das die EU sich 70 Tage Zeit nimmt, um auf die Politik Trumps zu reagieren. Offenbar sollen Merkel und Macron so als „Friedensengel“ hingestellt werden. In einem Nebensatz des Berichts wurde jedoch deutlich, das die EU diese 70 Tage verstreichen lassen will, ohne irgenwie aktiv zu werden. Offenbar soll eine 60 Tage- Frist des Iran, dieser hat der EU diese Frist gesetzt, im Enddefekt als „das große Hindernis“ der Öffentlichkeit präsentiert werden. Wir schimpfem (berechtigterweise) über Trump, aber haben die größten politischen Verbrecher im eigenen Lager!!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: