Wasserkriege im Westjordanland Von Ramzy Baroud

Das “blühen” des “jüdischen Staats” beruht auf dem austrocknen des illegal besetzten Palästina durch das zionistische Besatzungs-Regime! Auch und gerade durch die tatkräftigen “Baumpflanz-Aktionen” deutscher Politiker!

Water wars in the West Bank – Mondoweiss

There is an ongoing, but hidden, Israeli war on the Palestinians which is rarely highlighted or even known. It is a water war, which has been in the making for decades. On July 26 and 27, two separate but intrinsically linked events took place in the Ein al-Hilweh area in the occupied Jordan Valley, and near the town of Beita, south of Nablus.

Bild: Palestinian protesters clash with Israeli security forces during the attempt to evacuate the sit-in protesters on Mountain Alarmah, in the West Bank village of Beita near Nablus on February 28, 2020. (Photo: Shadi Jarar’ah/APA Images)

Wasserkriege im Westjordanland

Von Ramzy Baroud

 11. August 2021

Die anhaltenden Proteste in dem Dorf Beita im Westjordanland gelten Landrechten, Wasserrechten und grundlegenden Menschenrechten.

Es gibt einen andauernden, aber verborgenen israelischen Krieg gegen die Palästinenser, der selten hervorgehoben wird oder überhaupt bekannt ist. Es handelt sich um einen Wasserkrieg, der schon seit Jahrzehnten im Gange ist.

Am 26. und 27. Juli fanden in der Gegend von Ein al-Hilweh im besetzten Jordantal und in der Nähe der Stadt Beita, südlich von Nablus, zwei getrennte, aber eng miteinander verbundene Vorfälle statt.

Beim ersten Vorfall begannen jüdische Siedler aus der illegalen Siedlung Maskiyot mit Bauarbeiten an der Ein al-Hilweh-Quelle, die eine Süßwasserquelle für Dörfer und Hunderte palästinensischer Familien in diesem Gebiet ist. Die Beschlagnahmung der Quelle hat sich seit Monaten unter den wachsamen Augen der israelischen Besatzungsarmee entwickelt.

Nun wurde die Ein al-Hilweh-Quelle, wie der größte Teil der Land- und Wasserressourcen des Jordantals, von Israel beschlagnahmt.

Weniger als 24 Stunden später wurde Shadi Omar Salim, ein palästinensischer Gemeindeangestellter, von israelischen Soldaten in der Stadt Beita getötet. Die israelische Armee gab umgehend eine Erklärung ab, in der sie erwartungsgemäß dem Palästinenser die Schuld an seinem Tod gab.

Der Palästinenser habe sich den Soldaten genähert, während er “einen Gegenstand in der Hand hielt, der als Eisenstange identifiziert wurde”, bevor er niedergeschossen wurde, so die israelische Armee.

Wenn die Behauptung mit der “Eisenstange” stimmt, könnte dies damit zusammenhängen, dass Salim ein Wassertechniker war. Der palästinensische Arbeiter befand sich nämlich auf dem Heimweg von der Arbeit.

Beita, das in den letzten Wochen Schauplatz zahlreicher Gewalttaten war, steht vor einer existenziellen Bedrohung. Eine illegale jüdische Siedlung mit dem Namen Givat Eviatar wird auf dem palästinensischen Sabih-Berg, arabisch Jabal Sabih, errichtet. Wie immer, wenn eine jüdische Siedlung gebaut wird, sind das Leben und die Existenzgrundlage der Palästinenser bedroht. Daher die anhaltenden palästinensischen Proteste in diesem Gebiet.

Der Kampf von Beita steht stellvertretend für den breiteren palästinensischen Kampf: unbewaffnete Zivilisten, die gegen einen Siedlerkolonialstaat kämpfen, der letztlich ein palästinensisches Dorf oder eine Stadt durch eine jüdische Siedlung ersetzen will.

Es gibt noch eine weitere Facette dieser scheinbar typischen Geschichte, in der die israelische Armee und jüdische Siedler zusammenarbeiten, um Palästinenser ethnisch zu säubern: Mekorot. Mekorot ist ein staatliches israelisches Wasserversorgungsunternehmen, das den Palästinensern buchstäblich das Wasser stiehlt und es zu einem exorbitanten Preis an die Palästinenser zurückverkauft.

Es überrascht nicht, dass Mekorot auch in der Nähe von Beita tätig ist. Der palästinensische Arbeiter Salim wurde getötet, weil seine Arbeit, die Wasserversorgung der Bevölkerung von Beita, eine direkte Bedrohung für die israelischen Kolonialpläne in dieser Region darstellte.

Lassen Sie uns dies in einen größeren Zusammenhang stellen. Israel besetzt nicht nur palästinensisches Land, sondern reißt auch systematisch alle Ressourcen an sich, einschließlich Wasser, und verstößt damit in eklatanter Weise gegen das Völkerrecht, das die Grundrechte eines besetzten Landes garantiert.

Das besetzte Westjordanland bezieht den größten Teil seines Wassers aus dem Berg-Aquifer, der in drei kleinere Aquifere unterteilt ist: den westlichen Aquifer, den östlichen Aquifer und den nordöstlichen Aquifer. Theoretisch haben die Palästinenser reichlich Wasser, zumindest genug, um die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Mindestwassermenge von 102-120 Litern pro Tag zu erreichen. In der Praxis ist dies jedoch kaum der Fall. Leider wird der größte Teil des Wassers in diesen Grundwasserleitern direkt von Israel entnommen. Manche nennen das “Wasserraub”, die Palästinenser nennen es genauer “Diebstahl”.

Während in Israel der tägliche Pro-Kopf-Wasserverbrauch auf 300 Liter geschätzt wird, verbrauchen illegale jüdische Siedler im Westjordanland über 800 Liter pro Tag. Die letztgenannte Zahl wird noch ungeheuerlicher, wenn man sie mit der mageren Menge vergleicht, die einem Palästinenser zur Verfügung steht, nämlich 70 Liter pro Tag.

Dieses Problem wird in der so genannten “Area C” im Westjordanland aus gutem Grund noch verschärft. Das “Gebiet C” macht fast 60 Prozent der Gesamtfläche des Westjordanlands aus und ist im Gegensatz zu den “Gebieten A” und “B” am wenigsten besiedelt. Es ist überwiegend fruchtbares Land und umfasst das Jordantal, das als “Kornkammer Palästinas” bekannt ist.

Obwohl die israelische Regierung im Jahr 2019 beschlossen hat, die formelle Annexion dieses Gebiets zu verschieben, findet seit Jahren eine faktische Annexion statt. Die illegale Aneignung der Ein al-Hilweh-Quelle durch illegale jüdische Siedler ist Teil einer größeren Strategie, die darauf abzielt, sich das Jordantal anzueignen, ein Dunum, eine Quelle und einen Berg nach dem anderen.

Von den mehr als 150.000 Palästinensern, die in “Area C” leben, leiden fast 40 Prozent – über 200 Gemeinden – unter “schwerem Mangel an sauberem Wasser”. Dieser Mangel kann behoben werden, wenn es den Palästinensern gestattet wird, neue Brunnen zu bohren, die vorhandenen zu erweitern oder moderne Technologien zur Erschließung anderer Süßwasserquellen einzusetzen. Die israelische Armee verbietet ihnen dies nicht nur, auch Regenwasser ist für die Palästinenser tabu.

“Israel kontrolliert sogar das Sammeln von Regenwasser im größten Teil des Westjordanlandes, und Regenwasserzisternen, die palästinensischen Gemeinden gehören, werden oft von der israelischen Armee zerstört”, heißt es in einem 2017 veröffentlichten Bericht von Amnesty International.

Seitdem hat sich die Situation noch verschlimmert, insbesondere seit die Idee, ein Drittel des Westjordanlandes offiziell zu annektieren, in der israelischen Knesset und Gesellschaft breite Unterstützung fand. Nun zielt jeder Schritt der israelischen Armee und der jüdischen Siedler im Westjordanland darauf ab, das Land und seine Ressourcen zu kontrollieren, den Palästinenserinnen und Palästinensern den Zugang zu ihren Lebensgrundlagen zu verwehren und sie letztlich ethnisch zu säubern.

Die Proteste in Beita gehen trotz des hohen Preises, der dafür gezahlt wird, weiter. Im vergangenen Juni wurde ein 15-jähriger Junge, Ahmad Bani-Shamsa, von einer Kugel der israelischen Armee in den Kopf getroffen und getötet. Damals erklärte Defense for Children International-Palestine, dass Bani-Shamsa keine Gefahr für die israelische Armee darstellte.

Die Wahrheit ist, dass Beita, das Jordantal, das “Gebiet C”, das Westjordanland und ganz Palästina ständig von Israel bedroht sind. Der Protest in Beita ist ein Protest für Landrechte, Wasserrechte und grundlegende Menschenrechte. Bani-Shamsa und später auch Salim wurden kaltblütig ermordet, weil ihre Proteste den großen Plan des kolonialen Israels nur störten.

Die Ironie des Ganzen ist, dass Israel alles an Palästina zu lieben scheint: das Land, die Ressourcen, die Lebensmittel und sogar die faszinierende Geschichte, aber nicht die einheimischen Palästinenser selbst. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: