Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Wem das Land Palästina wirklich gehört Von Nada Elia Mondoweiss

From early Zionism until today, Palestinian stonemasons built Israel

Andrew Ross‘ Stone Men is a sobering book in many ways. The subtitle tells the real story: just as Israel could not exist without the land of Palestine, so the country could not be built without the steady toil, skills, and dependability of Palestinian stonemasons.

Wem das Land  Palästina wirklich gehört

Vom Zionismus bis heute bauten palästinensische Steinmetze Israel.


Nada Elia – April 16, 2019

STONE MEN
Die Palästinenser, die Israel aufgebaut haben. 

Andrew Ross.
Verso Books

1979 tat ein junger Andrew Ross das, was damals Tausende von sorglosen europäischen und amerikanischen Jugendlichen taten: Er nahm eine „Pause“ von der Langweiligkeit des westlichen Lebens und meldete sich für einige Monate freiwillig auf einem Kibbuz in Israel. Der Charme des bäuerlichen Gemeinschaftslebens, weniger als anstrengende körperliche Arbeit und libertine Fröhlichkeit nach Sonnenuntergang, brachte seine ansonsten kritische „späte Hippie“-Seele dazu, kaum formulierte Fragen über die Ursprünge des Kibbuz Ginosar, in dem er sich aufhielt, nicht weiterzuverfolgen, obwohl er bemerkte, dass es palästinensische Mitarbeiter des Kibbuz gab, Tagelöhner, die das ihnen während der Nakba gestohlene Land bearbeiteten und bei Sonnenuntergang gingen. Wo sind sie hingegangen? Wie viel wurden sie bezahlt? Ross fragte nie, als er seinen Freiwilligeneinsatz mit einem Besuch in Ägypten beendete.

36 Jahre später kehrte Ross, heute Professor an der New York University und Arbeiteraktivist, nach Palästina zurück, um an einem Dokumentarfilm über Beschäftigungsmöglichkeiten für Palästinenser in Israel mitzuwirken. Das Buch „Stone Men: the Palestinians who built Israel“ ist das Ergebnis seiner Forschung zwischen 2015 und 2017 und beantwortet in vielerlei Hinsicht die Fragen, die sich der junge Freiwillige gestellt hätte, wenn Ägypten nicht gerufen hätte.

„Stone Men“ ist in vielerlei Hinsicht ein ernüchterndes Buch, da es einen detaillierten Überblick über die Arbeitsbedingungen in Israel und im Westjordanland von den frühen Jahren des Zionismus bis zur Gegenwart gibt. (Aufgrund der extremen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit im und aus dem Gazastreifen konnte Ross dort die Arbeitsbedingungen nicht untersuchen). Der Untertitel erzählt die wahre Geschichte: So wie Israel ohne das Land Palästina nicht existieren könnte, so könnte das Land nicht ohne die ständige Mühe, die Fähigkeiten und die Zuverlässigkeit der palästinensischen Maurer aufgebaut werden.

In der Tat, obwohl die zionistische Vision der jungen Nation eine war, die sich ausschließlich auf jüdische Arbeit stützte, waren und bleiben die Palästinenser bei weitem die erfahreneren Steinmetze, da sie das Handwerk seit Jahrhunderten mit lokalen Materialien betrieben. Mit reichlich Vorkommen des besten dolomitischen Kalksteins der Welt zu ihren Füßen hatten die Palästinenser ihre handwerklichen Fähigkeiten in der Region unvergleichlich geschärft und sich so den Ruf eines erstklassigen Maurers im gesamten Nahen Osten erworben, wo sie tatsächlich die meisten Städte gebaut hatten. Außerdem ist dies der Rassismus der Kolonisatoren, dass jüdische Arbeit viel teurer war als palästinensische, und von europäischen Zionisten subventioniert werden musste, die darauf bedacht waren, den fleißigen „Neuen Juden“ zu entwickeln, aber diese Neuankömmlinge konnten nicht wirklich viel bauen, und einige ihrer Strukturen brachen zusammen. Gewerkschaften, die Teil der frühsozialistischen zionistischen Vision waren, waren auch nur jüdisch, aber selbst innerhalb der jüdischen Gewerkschaften gab es unterschiedliche Löhne für die Aschkenasier und die Mizrahi-Juden, die „arabische Löhne“ erhielten. Und die zionistischen Träumer mussten sich mit der pragmatischen Realität auseinandersetzen, dass sie, wenn sie sich nicht auf die Palästinenser verlassen würden, nicht in der Lage wären, „Zion aufzubauen“.

Die neu angekommenen europäischen Juden konnten unmöglich mit den Palästinensern konkurrieren. Aber als Kolonisatoren konnten sie sie ausbeuten. Und das taten sie. Ross‘ Buch dokumentiert die lange Geschichte der Palästinenser, die das zionistische Nationalhaus errichteten, „von der Wende des zwanzigsten Jahrhunderts, als die Juden des osmanischen Palästina [….] von ihren Baukompetenzen abhingen“, bis hin zur „Modernisierungswelle der wirtschaftlichen Expansion unter dem britischen Mandat,“bis zum heutigen Tag, als die Palästinenser im Westjordanland billige Arbeitskräfte über die Grüne Linie zur Verfügung stellten, ebenso wie über die illegalen, aber ständig wachsenden jüdischen Siedlungen.

Ausgehend von Hunderten von Interviews mit palästinensischen “ Steinmetzen “ und Bauarbeitern in Israel und Palästina berichtet Ross lange über die vielen Jahrzehnte des Lohndiebstahls, die Verweigerung von Mindestlöhnen und Sozialleistungen für palästinensische Arbeiter, den Einkommensverlust durch Grenzschließungen, Blockaden von Kontrollpunkten und willkürliche Widerrufe von Arbeitserlaubnissen, da die Palästinenser gezwungen wurden, immer niedrigere Löhne zu akzeptieren, während ausländische Arbeiter eingezogen wurden, um die Kosten niedrig zu halten, und ihre eigenen Häuser verloren, während sie Israel bauten. Wie kann man quantifizieren, was Israel den Palästinensern schuldet, den massiven Lohndiebstahl, die Jahrzehnte der unfreien Arbeit, fragt er? Was ist mit dem beschlagnahmten Land und Eigentum? Und wie kann man überhaupt die verheerende psychologische Grausamkeit beurteilen, die Bauarbeitern zugefügt wird, die angewiesen werden, ihre eigenen angestammten Häuser abzureißen, um Platz für israelische Häuser, israelische Siedlungen zu schaffen, wenn die Annexion die neue Realität ist? „Diese und andere Verbindlichkeiten sind alle Teil des Schuldenbestands, der im Laufe der langen Nakba entsteht“, schreibt Ross auf seinen letzten Seiten.

Über das „Endergebnis“ hinaus ist Ross‘ größere Sorge jedoch, wie die Unrechtmäßigkeit der Fehler behoben werden kann. Welche Wiedergutmachungen sind für die Palästinenser möglich, die „Zion gebaut“ haben und die Fakten vor Ort schaffen, mit denen sie zu kämpfen haben?

Israel ist auf zu vielen Verwerfungen gegründet. Wie könnte die sozialistische Vision einiger ihrer frühen Ideologen mit dem jüdischen Protektionismus in Einklang gebracht werden? Und wie könnte die Idee der Gleichheit das grundlegende supremazistische Ethos der neuen Nation überleben? Das Experiment ist fehlgeschlagen. Während die heutigen Israelis immer wieder Kriegsverbrecher, Faschisten und reuelose Massenmörder zu ihren Anführern wählen, öffnen sich die Verwerfungen in riesige Lücken, wo die idyllische Naivität der Hippie-Generation des letzten Jahrhunderts wie die klapprigen Strukturen, die ungeschickt von ungelernten Möchtegern gebaut wurden, zusammenbricht. Die Herausforderung besteht also darin, aus den Trümmern Gerechtigkeit zu schaffen.

Ross schlägt vor, dass der einzige praktische Weg, die Palästinenser zu entschädigen, darin besteht, einen einzigen zu haben,
weltlich-demokratischer Staat für alle seine Bürger, vom Fluss bis zum Meer. In diesem Sinne schließt er sein Buch mit einem Zitat eines seiner palästinensischen Interviewpartner ab: „Ich baue seit dreißig Jahren jeden Tag dort drüben Häuser. In gewisser Weise ist es auch mein Land, nicht wahr?“

Ich stimme Ross definitiv zu, dass das eine demokratische Land die einzige praktikable Option ist. Aber ich würde sagen, es sollte so sein, auch wenn die palästinensischen „Steinmenschen“ Israel nicht aufgebaut hätten. Das Land gehört uns.  Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: