Wenn die „moralischsten“ aller jüdischen „Verteidigungssoldaten“ Kindermörder sind

https://www.haaretz.com/opinion/editorial/the-blood-of-a-young-boy-1.8537229

Israel sagt seinen Soldaten nicht, dass es ein Verbrechen ist, Kinder zu erschießen. Es muss

Haaretz-Redaktion

17. Februar 2020

Malek Issa kam am Samstag von der Schule nach Hause. Zuerst rief er seine Mutter an und bat sie, ihn abzuholen, aber sie sagte, es sei schön draußen und er könne mit seinen jüngeren Schwestern nach Hause gehen.

Issa, 9 Jahre alt, wuchs in Isawiyah auf, dem Stadtviertel in Ostjerusalem, das die Polizei wegen Missbrauchs ins Visier genommen hat. Sein Vater, Wahel, sagte am Nir-Hasson-Sonntag zu Haaretz: „Ich verwandle mein Zuhause in ein Gefängnis für meine Kinder, wegen all der Probleme im Dorf“. So versucht er, sie vor Schaden zu bewahren.

Als sein Sohn von der Schule zurückkam, war die Polizei in der Nachbarschaft, offenbar um einen Anwohner zu verhaften. Eine Menschenmenge versammelte sich um die Beamten, die zu schießen begannen. Die Anwohner sagen, dass zu diesem Zeitpunkt niemand mit Steinen geworfen hat. Malek erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Gesicht, als er von einem schwammspitzigen Stahlgeschoß getroffen wurde. Es gibt Ängste um seine Sehkraft, und er könnte auch einen Hirnschaden erlitten haben. Er wurde in das Jerusalemer Hadassah-Universitätskrankenhaus, Mount Scopus, eingeliefert und dann in das Hadassah-Universitätskrankenhaus, Ein Karem, verlegt.

Die Polizei sagte: „Während einer Operation der Polizei in Isawiyah wurden Maßnahmen zur Kontrolle von Ausschreitungen ergriffen, bei denen ein Minderjähriger im Alter von 9 Jahren verletzt wurde. Die Umstände werden derzeit untersucht.“ Die Prüfung der Umstände durch die Polizei ist jedem bekannt: Es wird nichts dabei herauskommen. Ein Polizeibeamter erschießt einen Jungen, und die Angelegenheit erreicht noch nicht einmal das Stadium einer echten Untersuchung. So ist es, wenn das Opfer ein Palästinenser ist, auch wenn es sich um ein kleines Kind handelt.

In den vergangenen Jahren wurden Hunderte von Bewohnern Ostjerusalems durch Schwammkugeln der Polizei verwundet. Dutzende haben ein Auge verloren. Im Jahr 2014 ersetzte die Polizei sogar ihre alten Schwammkugeln durch härtere, die schwerere Verletzungen verursachen.

In Hadassah Ein Karem wird Mohammed Shatawi, 14, aus Qaddum, in kritischem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert, weil Soldaten ihm mit einer Schwammkugel in den Kopf geschossen haben. Ein Verwandter von ihm, Abd el-Rahman Shatawi, 10, befindet sich in einem vegetativen Zustand im Rehabilitationskrankenhaus von Beit Jala im Westjordanland, nachdem Soldaten ihm mit einer scharfen Kugel in den Kopf geschossen hatten. Diese Kinder und viele andere sind Opfer der leichten Abzugsfinger der israelischen Soldaten und Polizisten. Wenn es um Palästinenser geht, gibt es keinen Unterschied zwischen Kindern und Erwachsenen, was die israelischen Verteidigungskräfte und die israelische Polizei betrifft. Sie alle sind potenzielle Terroristen. Die Verachtung für das Leben der Palästinenser ist die gleiche, egal ob es sich um Erwachsene oder Kinder handelt.

Die einzige Möglichkeit, diese unerträgliche Praxis der Erschießung von Kindern zu beenden – die eindeutig nicht das Leben der Menschen gefährdete, die sie erschossen haben – ist die Verfolgung der Verantwortlichen. Solange sich die Polizei mit leeren Medienaussagen über eine „Untersuchung“ begnügt, während die IDF-Sprechergruppe, die nach einem erschossenen Kind gefragt wurde, lediglich sagt, sie sei sich „der Anschuldigung bewusst“, werden Kinder weiterhin ohne Erlaubnis oder Behinderung erschossen. Es gibt niemanden, der Soldaten und Polizeibeamten klar macht, dass sie ein Verbrechen begehen, wenn sie auf Kinder schießen.

Der obige Artikel ist der Leitartikel von Haaretz, wie er in den hebräischen und englischen Zeitungen in Israel veröffentlicht wurde. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: