Wie die israelische Militärzensur eine Geschichte über den „terroristischen“ Bombenangriff im Libanon in den 1980er Jahren tötete. Von Remi Brulin Mondoweiss

How the Israeli military censor killed a story about ‚terrorist‘ bombing campaign in Lebanon in 1980s – Mondoweiss

June, 1980. Over the previous weeks Israeli air and sea attacks on „Palestinian and leftist positions“ have been „almost nightly events.“ According to Christian Science Monitor journalist Helena Cobban, however, a „more sinister Israeli hand is seen behind some of the increased unrest throughout the country.“

 

Fast alle Kriege basieren auf Lügen. Lügen gelten als legitime Kriegsinstrumente. Der Libanonkrieg I (wie er später genannt wurde) war ein glorreiches Beispiel.

Wie die israelische Militärzensur eine Geschichte über den „terroristischen“ Bombenangriff im Libanon in den 1980er Jahren tötete.

Von Remi Brulin

Juni 1980. In den vergangenen Wochen waren israelische Luft- und Seeangriffe auf „palästinensische und linke Positionen“ „fast nächtliche Ereignisse“. Laut der Journalistin des Christian Science Monitor, Helena Cobban, wird jedoch eine „finsterere israelische Hand hinter einigen der zunehmenden Unruhen im ganzen Land gesehen“. Tatsächlich „sind hier in letzter Zeit mehrere riesige Autobomben an Orten mit einer starken Konzentration palästinensischer oder syrischer Bevölkerung explodiert“. Mindestens zwei wurden von einer Gruppe beansprucht, die sich die Front für die Befreiung des Libanon von Ausländern (FLLF) nennt.

Die Vorgehensweise der mysteriösen Gruppe, schreibt Cobban, „scheint den Einfluss einiger israelischer extremistischer Gruppen zu zeigen“, wie die hinter den Autobombenangriffen auf drei palästinensische Bürgermeister im Westjordanland am 2. Juni. An einen „verbitterten palästinensischen Gelehrten“, der mit Cobban sprach, erinnerten sie sich auch an „die Terroranschläge, die von Mr. Begins eigener extremistischer Irgun-Gruppe gegen palästinensische Dörfer in den 1940er Jahren gestartet wurden“. „Damals war es das Ziel, uns aus Palästina zu vertreiben, und das ist ihnen weitgehend gelungen…. Jetzt wollen sie uns aus dem Libanon vertreiben. Wo können wir hingehen? Die Israelis werden verrückt, aber diesmal kann die Welt ihren Terror nicht unterstützen. Oder kann es das?“

In den folgenden drei Jahren wurden Hunderte von palästinensischen und libanesischen Zivilisten durch Sprengkörper, die in Körben, auf Fahrrädern oder Maultieren, in Autos oder Lastwagen versteckt waren, getötet und viele weitere verletzt. Nach jedem Angriff wurden im Namen des FLLF Anrufe an die Medien gerichtet, die sich zur Verantwortung bekamen. Palästinensische und libanesische Beamte bestanden wiederholt darauf, dass der FLLF nur eine Fiktion sei, die die Hand Israels und seiner christlichen rechtsgerichteten Verbündeten verstecken sollte. Israelische Beamte wiesen solche Anschuldigungen zurück und bestanden vielmehr darauf, dass die Bombenanschläge Teil eines Internecine War unter rivalisierenden arabischen Fraktionen waren. Einige dieser Bombenanschläge sind in den „Terrorismusdatenbanken RAND und START“ enthalten.

Im August 2012 veröffentlichte der New Yorker ein Profil von Meir Dagan, dem ehemaligen Chef von Mossad. Dagan war als „rücksichtsloser Agent“ bekannt, schreibt David Remnick, und es wurde gemunkelt, dass seine Karriere „Operationen aller Art – Autobombenangriffe, Vergiftungen, Cyberkriege – umfasst haben soll.“ Tatsächlich hatten vor Israels Invasion im Libanon 1982 Yigal Sarna und Anat Tal-Shir, zwei Reporter der israelischen Tageszeitung Yediot Ahronot, die Möglichkeit untersucht, dass Dagan „eine geheime Einheit über die Grenze geführt hatte, deren Mission es war, terroristische Ereignisse zu initiieren, die einen Angriff rechtfertigen würden“. Remnick fügt hinzu: „Militärische Zensoren töteten die Geschichte, erzählte Sarna mir. Dagan erkennt die Zensur an, bestreitet aber den Sinn der Geschichte.“

Der israelische Journalist Noam Sheizaf veröffentlichte Remnicks Geschichte auf seiner Facebook-Seite, und wie er im 972 Magazine schrieb, kommentierte Sarna wie folgt: „In der Tat ist die Zensur[bei diesen Geschichten] schon seit Jahren im Gange. Dort wurden schreckliche Dinge getan, nicht nur geplant.“

Ein weiteres Profil von Dagan, das 2016 in Haaretz veröffentlicht wurde, präsentierte eine detailliertere Darstellung der Geschichte und erwähnte diesmal ausdrücklich den FLLF.

Vor der Invasion des Libanon im Jahr 1982 berichtete der Militärkorrespondent Amir Oren, ein Offizier, der unter Dagan diente, „behauptete, dass auf Befehl der IDF unter dem Schutz der Front zur Befreiung des Libanon von Ausländern tödliche Angriffe gegen palästinensische Ziele durchgeführt wurden, und zu den Opfern gehörten unschuldige Zivilisten“. Diese anonyme Beschwerde „erreichte die Presse“, sagte er, „und von dort aus – obwohl die Militärzensur die Veröffentlichung verbot – erreichte sie Begin“.

In der Beschwerde wurden vier hochrangige israelische Beamte benannt: Raphael Eitan, Stabschef der IDF; Meir Dagan, der Kommandant der Südlibanonischen Region; Leiter des Northern Command Avigdor Ben-Gal; und Shlomo Ilya, ein Geheimdienstmitarbeiter. Yehoshua Saguy, der Leiter des militärischen Geheimdienstes, untersuchte die Vorwürfe und kam zu dem Schluss, dass sie korrekt waren. Seine Beschwerde führte jedoch zu nichts: Laut Oren wollte Premierminister Menachem Begin „es nicht glauben, besonders am Vorabend einer Wahl“.

Im Februar 2018 veröffentlichte Ronen Bergman, damals Senior-Korrespondent für Militär- und Nachrichtenwesen für Yedioth Ahronoth, Rise and Kill First: Die geheime Geschichte des gezielten Attentats Israels.

Juni 1980. In den vergangenen Wochen waren israelische Luft- und Seeangriffe auf „palästinensische und linke Positionen“ „fast nächtliche Ereignisse“. Laut der Journalistin des Christian Science Monitor, Helena Cobban, wird jedoch eine „finsterere israelische Hand hinter einigen der zunehmenden Unruhen im ganzen Land gesehen“. Tatsächlich „sind hier in letzter Zeit mehrere riesige Autobomben an Orten mit einer starken Konzentration palästinensischer oder syrischer Bevölkerung explodiert“. Mindestens zwei wurden von einer Gruppe beansprucht, die sich die Front für die Befreiung des Libanon von Ausländern (FLLF) nennt.

Die Vorgehensweise der mysteriösen Gruppe, schreibt Cobban, „scheint den Einfluss einiger israelischer extremistischer Gruppen zu zeigen“, wie die hinter den Autobombenangriffen auf drei palästinensische Bürgermeister im Westjordanland am 2. Juni. An einen „verbitterten palästinensischen Gelehrten“, der mit Cobban sprach, erinnerten sie sich auch an „die Terroranschläge, die von Mr. Begins eigener extremistischer Irgun-Gruppe gegen palästinensische Dörfer in den 1940er Jahren gestartet wurden“. „Damals war es das Ziel, uns aus Palästina zu vertreiben, und das ist ihnen weitgehend gelungen…. Jetzt wollen sie uns aus dem Libanon vertreiben. Wo können wir hingehen? Die Israelis werden verrückt, aber diesmal kann die Welt ihren Terror nicht unterstützen. Oder kann es das?“

In den folgenden drei Jahren wurden Hunderte von palästinensischen und libanesischen Zivilisten durch Sprengkörper, die in Körben, auf Fahrrädern oder Maultieren, in Autos oder Lastwagen versteckt waren, getötet und viele weitere verletzt. Nach jedem Angriff wurden im Namen des FLLF Anrufe an die Medien gerichtet, die sich zur Verantwortung bekamen. Palästinensische und libanesische Beamte bestanden wiederholt darauf, dass der FLLF nur eine Fiktion sei, die die Hand Israels und seiner christlichen rechtsgerichteten Verbündeten verstecken sollte. Israelische Beamte wiesen solche Anschuldigungen zurück und bestanden vielmehr darauf, dass die Bombenanschläge Teil eines Internecine War unter rivalisierenden arabischen Fraktionen waren. Einige dieser Bombenanschläge sind in den „Terrorismusdatenbanken RAND und START“ enthalten.

Im August 2012 veröffentlichte der New Yorker ein Profil von Meir Dagan, dem ehemaligen Chef von Mossad. Dagan war als „rücksichtsloser Agent“ bekannt, schreibt David Remnick, und es wurde gemunkelt, dass seine Karriere „Operationen aller Art – Autobombenangriffe, Vergiftungen, Cyberkriege – umfasst haben soll.“ Tatsächlich hatten vor Israels Invasion im Libanon 1982 Yigal Sarna und Anat Tal-Shir, zwei Reporter der israelischen Tageszeitung Yediot Ahronot, die Möglichkeit untersucht, dass Dagan „eine geheime Einheit über die Grenze geführt hatte, deren Mission es war, terroristische Ereignisse zu initiieren, die einen Angriff rechtfertigen würden“. Remnick fügt hinzu: „Militärische Zensoren töteten die Geschichte, erzählte Sarna mir. Dagan erkennt die Zensur an, bestreitet aber den Sinn der Geschichte.“

Der israelische Journalist Noam Sheizaf veröffentlichte Remnicks Geschichte auf seiner Facebook-Seite, und wie er im 972 Magazine schrieb, kommentierte Sarna wie folgt: „In der Tat ist die Zensur[bei diesen Geschichten] schon seit Jahren im Gange. Dort wurden schreckliche Dinge getan, nicht nur geplant.“

Ein weiteres Profil von Dagan, das 2016 in Haaretz veröffentlicht wurde, präsentierte eine detailliertere Darstellung der Geschichte und erwähnte diesmal ausdrücklich den FLLF.

Vor der Invasion des Libanon im Jahr 1982 berichtete der Militärkorrespondent Amir Oren, ein Offizier, der unter Dagan diente, „behauptete, dass auf Befehl der IDF unter dem Schutz der Front zur Befreiung des Libanon von Ausländern tödliche Angriffe gegen palästinensische Ziele durchgeführt wurden, und zu den Opfern gehörten unschuldige Zivilisten“. Diese anonyme Beschwerde „erreichte die Presse“, sagte er, „und von dort aus – obwohl die Militärzensur die Veröffentlichung verbot – erreichte sie Begin“.

In der Beschwerde wurden vier hochrangige israelische Beamte benannt: Raphael Eitan, Stabschef der IDF; Meir Dagan, der Kommandant der Südlibanonischen Region; Leiter des Northern Command Avigdor Ben-Gal; und Shlomo Ilya, ein Geheimdienstmitarbeiter. Yehoshua Saguy, der Leiter des militärischen Geheimdienstes, untersuchte die Vorwürfe und kam zu dem Schluss, dass sie korrekt waren. Seine Beschwerde führte jedoch zu nichts: Laut Oren wollte Premierminister Menachem Begin „es nicht glauben, besonders am Vorabend einer Wahl“.

Im Februar 2018 veröffentlichte Ronen Bergman, damals Senior-Korrespondent für Militär- und Nachrichtenwesen für Yedioth Ahronoth, Rise and Kill First: Die geheime Geschichte des gezielten Attentats Israels.

Ronen Bergman mit seinem Buch in der Fifth Avenue Barnes and Noble im Februar 2018. Foto von Instagram.

Dieses umfangreich recherchierte Buch enthält mehrere Seiten, die dem FLLF-Betrieb gewidmet sind. Basierend auf Interviews mit an der Operation beteiligten oder seinerzeit bekannten Beamten bestätigt sie, dass die Palästinenser von Anfang an Recht hatten: Der FLLF war in der Tat eine Gründung Israels, eine fiktive Gruppe, die von hohen Beamten benutzt wurde, um die Hand ihres Landes in einer tödlichen „terroristischen“ Kampagne zu verstecken.

Die Gruppe wurde 1979 von Eitan, Ben-Gal und Dagan gegründet. Mit den Worten von David Agmon, dem Leiter des Nord-Kommando-Stabes der IDF, bestand das Ziel darin, „Chaos unter den Palästinensern und Syrern im Libanon zu verursachen, ohne einen israelischen Fingerabdruck zu hinterlassen, ihnen das Gefühl zu geben, dass sie ständig angegriffen werden, und sie mit einem Gefühl der Unsicherheit zu versehen“. Bergman bezieht sich nicht auf Shlomo Ilya, den Geheimdienstmitarbeiter, der in Orens Haaretz-Artikel erwähnt wird.

In der Anfangsphase verwendete die Gruppe Sprengstoffe, die „in Öl- oder Konservendosen versteckt“ waren und in einer Metallwerkstatt des Kibbuz Mahanayim, wo Ben-Gal zu dieser Zeit lebte, gebaut wurden. Der Sprengstoff selbst wurde von der Bombenentschärfungseinheit der IDF bezogen, um „die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass eine Verbindung zu Israel aufgedeckt wird“.

Eitan, Ben-Gal und Dagan konnten ihren Betrieb jedoch nicht luftdicht halten. In Rise and Kill First liefert Bergman faszinierende Berichte über frühe (und erfolglose) Bemühungen von Führungskräften und Regierungsmitgliedern, gegen solche Methoden vorzugehen, Berichte, die die Genauigkeit von Remnicks und Orens Geschichten bestätigen.

1980 informierte Yehoshua Saguy, der Leiter des militärischen Geheimdienstes, den stellvertretenden Verteidigungsminister Mordechai Zippori, dass Ben-Gal „Schurkenoperationen“ im Libanon durchführte. In einem Fall hatte eine für PLO-Mitarbeiter bestimmte Autobombe auf einer Hauptstraße im Südlibanon gezündet und eine unbestimmte Anzahl von „Frauen und Kindern“ getötet.

Im Juni 1980, dem Monat, in dem Helena Cobbans Geschichte des Christian Science Monitor veröffentlicht wurde, fand eine Sitzung im Büro des Premierministers statt. Zippori beschuldigte Ben-Gal, „unbefugte Aktionen im Libanon“ durchgeführt zu haben, und bestand darauf, dass „Frauen und Kinder getötet wurden“. Ben-Gal antwortete, dass dies falsch sei („Vier oder fünf Terroristen wurden getötet. Wer fährt im Libanon um 2 Uhr morgens in einem Mercedes herum? Nur Terroristen“) und versicherte Menachem Begin, dass er die Erlaubnis für die Aktion erhalten habe. Der Premierminister akzeptierte diese Zusicherungen und, schreibt Bergman, von da an „erkannten die Spitzenleute, dass es keinen Grund gab, den Premierminister zu bitten, die Situation zu korrigieren“.

Die von Yigal Sarna und Anat Tal-Shir untersuchte Geschichte war korrekt. Und Dagans Verleugnung von Remnick war eine Lüge.

Als die israelische Militärzensur die Veröffentlichung der Geschichte verbot, vertuschte sie damit schwere Staatsdelikte, die bereits begangen worden waren. Noch problematischer war, dass diese Entscheidung es Israel ermöglichte, nach dem (sehr knappen) Sieg des Likud bei den Parlamentswahlen 1981 den FLLF zu nutzen, um eine immer tödlichere und völlig verdeckte Kampagne des „Terrorismus“ durchzuführen.

Am 5. August 1981 wählte Menachem Begin Ariel Sharon als Ersatz für ihn als Verteidigungsminister. Wie israelische Historiker seit langem dokumentieren, hat die Begin-Regierung in den nächsten 10 Monaten militärische Operationen aus der Luft und am Boden durchgeführt, um die Palästinenser zu einer militärischen Reaktion zu veranlassen, mit der eine große militärische Offensive im Libanon gerechtfertigt werden sollte.

Wie Rise and Kill First im Detail dokumentiert, waren die FLLF-Bombenanschläge ein integraler Bestandteil dieser israelischen Provokationsstrategie. Tatsächlich beschloss der neue Verteidigungsminister sofort, die FLLF-Operation zu „aktivieren“ und schickte Eitan als seinen persönlichen Gesandten, um die heimliche Operation „im Auge zu behalten“. Bemerkenswert ist, dass Eitan zu dieser Zeit als Berater von Begin für die „Terrorismusbekämpfung“ tätig war.

Sharon „hoffte, dass diese Operationen Arafat dazu bringen würden, Israel anzugreifen“, schreibt Bergman, „die dann mit einer Invasion im Libanon reagieren oder zumindest die PLO dazu bringen könnten, Vergeltungsmaßnahmen gegen die Phalanx zu ergreifen, woraufhin Israel in der Lage sein würde, mit großer Kraft zur Verteidigung der Christen zu greifen“.

„Bis Mitte September 1981“, erklärt er, „explodierten regelmäßig Autobomben in den palästinensischen Nachbarschaften von Beirut und anderen libanesischen Städten“.

Mehrere dieser Bombenanschläge wurden damals in der US-Presse behandelt.

Am 17. September 1981 explodierte eine Autobombe außerhalb der Kommandozentrale, die von der PLO und ihren libanesischen linken Verbündeten in der Hafenstadt Sidon gemeinsam genutzt wurde, und tötete über 20, die meisten von ihnen Frauen und Kinder, die in nahegelegenen Wohnhäusern lebten, berichtete John Kifner in der New York Times.

Zwei Tage später tötete eine weitere „terroristische Bombe“ vier Menschen in einem überfüllten Kino in West Beirut, berichtete Kifner. Die FLLF beanspruchte Verantwortung, aber palästinensische Beamte bestanden sofort darauf, dass die Gruppe „fiktiv“ sei, ein Trick, mit dem Israel seine Hand bei diesen Angriffen versteckte.

Am 1. Oktober explodierte ein Auto in der Nähe von PLO-Büros in einer überfüllten Straße im muslimischen West Beirut und tötete 90, wie Kifner und die UPI berichteten. Mehrere andere mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge wurden in Beirut und Sidon „in dem, was als verheerender Schlag gegen Palästinenser und linkslibanesische Milizen durch rechtsgerichtete Terroristen gedacht war“, gefunden und entschärft.

Am 1. Oktober explodierte ein Auto in der Nähe von PLO-Büros in einer überfüllten Straße im muslimischen West Beirut und tötete 90, wie Kifner und die UPI berichteten. Mehrere andere mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge wurden in Beirut und Sidon „in dem, was als verheerender Schlag gegen Palästinenser und linkslibanesische Milizen durch rechtsgerichtete Terroristen gedacht war“, gefunden und entschärft.

Die FLLF beanspruchte Verantwortung, aber ein PLO-Beamter beschuldigte israelische Agenten, die Bombe in einer „Art Geheimkrieg“ gegen Palästinenser platziert zu haben. Der libanesische Premierminister Chafik Wazzan stimmte zu. Weil der Waffenstillstand Israel daran hinderte, „auf seinen Zerstörungs- und Mordtaten im Libanon durch seine Luftwaffe oder andere Angriffe zu bestehen“, argumentierte er, „suchte es nach anderen Taktiken, den feigen, auf die es derzeit entweder direkt oder durch Agenten zurückgreift“. Israelische Beamte lehnten solche Behauptungen ab und bestanden stattdessen darauf, dass die Bombenanschläge Teil eines „Krieges unter den Banden, aus denen die PLO besteht“ seien.

Ein im April 1983 veröffentlichter RAND-Bericht über die jüngsten Trends im internationalen Terrorismus“ beschreibt einige dieser Bombenanschläge ausführlich. Die Zahl der Todesopfer bei diesen wenigen Bombenanschlägen beläuft sich auf 120. Im Vergleich dazu und nach dem gleichen RAND-Bericht wurden in den Jahren 1980 und 1981 insgesamt 16 Menschen durch palästinensische „Terroristen“ getötet. Wie der UPI-Journalist Fred Schiff damals schrieb, forderte die „Welle der Terroranschläge“ des FLLF in nur zwei Wochen insgesamt 308 Menschenleben.

Teil der von Rand an der Front für die Befreiung des Libanon von Ausländern zusammengestellten Datenbank

Wichtig ist, dass israelische Beamte zur gleichen Zeit eine umfangreiche Öffentlichkeitskampagne (oder „hasbara“) durchführten, um den Rest der westlichen Welt, insbesondere die Vereinigten Staaten, von der Schwere der Bedrohung durch den „Terrorismus“ zu überzeugen. In dieser Erzählung waren die Israelis die Hauptopfer und nie die Täter des „Terrorismus“, während die Palästinenser die Hauptübertreter des „Terrorismus“ waren, niemals seine Opfer.

Diese Kampagne war außerordentlich erfolgreich, und seit Mitte der 1980er Jahre sind die amerikanischen und israelischen Diskurse über „Terrorismus“ kaum noch zu unterscheiden. Eine Reihe von Akteuren, von Mandatsträgern bis hin zu „Terrorexperten“, spielten eine zentrale Rolle in diesem zutiefst ideologischen Prozess der Bedeutungsproduktion.

Ebenso zentral war die Entscheidung der militärischen Zensur, die Geschichte von Sarna und Tal-Shir zu verbieten und damit die Tatsache zu verschleiern, dass hochrangige israelische Beamte zur gleichen Zeit eine groß angelegte Kampagne des „Terrorismus“ im Libanon führten.

Die Entscheidung der Zensur ermöglichte es den israelischen Führern, im Juni 1982 darauf zu bestehen, dass die Invasion in den Libanon im Namen der Bekämpfung des „Terrorismus“ gerechtfertigt war. Bemerkenswert ist, dass es Ariel Sharon im August 1982 ermöglichte, auf die Seiten der New York Times zu gehen und darauf zu bestehen, dass israelische Truppen „als Befreier begrüßt wurden, weil sie die Terroristen vertrieben hatten, die das Land vergewaltigt und geplündert und geplündert hatten“. Sie waren der jüdischen Doktrin von Tohar Haneshek gefolgt, „der moralischen Führung des Krieges“, fügte Sharon hinzu, eine Politik, die „in lebhaftem Gegensatz zu der Praxis des Polizeibeamten stand, nur zivile Ziele anzugreifen“.

Ariel Sharon

Als er dieses Gutachten verfasst hatte, hatte der israelische Verteidigungsminister ein ganzes Jahr lang persönlich „terroristische“ Anschläge im Libanon durchgeführt.

Die FLLF-Bombardierungskampagne sollte bis Ende 1983 dauern. Seine tödlichsten Angriffe wurden auf den Titelseiten der New York Times und der Washington Post behandelt. Die tatsächliche Zahl der Opfer dieser israelischen „terroristischen“ Kampagne wird wahrscheinlich nie bekannt sein. Dennoch scheint es ganz klar zu sein, dass, wie Lee O’Brien, ein UN-Beamter, im Oktober 1983 in MERIP schrieb, zwischen 1979 und 1983 die FLLF-Bomben mindestens mehrere hundert Zivilisten getötet und unzählige weitere verletzt haben.

Rise and Kill First vermittelt ein klares Bild vom Innenleben dieser israelischen „terroristischen“ Kampagne. Der Sprengstoff wurde „in Ariel-Waschpulversäcke verpackt“, um bei Straßensperren wie „unschuldige Ware“ auszusehen. Frauen wurden ausgewählt, „um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass die Autos erwischt werden“ auf dem Weg zu ihrem Ziel zu fahren, und die Autos selbst wurden „im Special Operations Executive der IDF entwickelt“. Wie ein israelischer Geheimdienstler Bergman sagte:

Mit Sharons Unterstützung wurden schreckliche Dinge getan. Ich bin kein Vegetarier, und ich habe einige der von Israel durchgeführten Morde unterstützt und sogar daran teilgenommen. Aber wir sprechen hier über Massenmord um des Tötens willen, um Chaos und Angst zu säen, auch unter der Zivilbevölkerung. Seit wann schicken wir Esel mit Bomben, um sie auf Marktplätzen in die Luft zu jagen?

Ein weiterer wurde hinzugefügt:

Ich sah aus der Ferne eines der Autos, das eine ganze Straße in die Luft jagte und zerstörte. Wir haben den Libanesen beigebracht, wie effektiv eine Autobombe sein kann. Alles, was wir später mit der Hisbollah sahen, entsprang dem, was sie sahen, was nach diesen Operationen geschehen war.

Rise and Kill First wurde im Februar 2018 veröffentlicht. Sie wurde in der US-Presse sehr positiv bewertet. Bergman hielt öffentliche Vorträge, wurde in den Nachrichten interviewt und seine Arbeit wurde von prominenten „Terroristen“ gelobt. Das Buch erreichte mehrere Bestsellerlisten und wurde für eine Reihe von Auszeichnungen zum Jahresende nominiert.

Und doch wurden in den letzten 18 Monaten Bergmans außergewöhnliche Enthüllungen über den FLLF-Betrieb in den US-Medien nicht einmal erwähnt oder diskutiert. Dies ist der Fall, obwohl im Gegensatz zu Sarna und Tal-Shir amerikanische Journalisten (darunter prominente Persönlichkeiten wie Thomas Friedman, der die FLLF-Bombenanschläge auf der Titelseite der New York Times in den 1980er Jahren persönlich berichtete) in einem Land operieren, in dem die Presse frei von Zensur ist.

Titelseite der New York Times vom 6. Februar 1983 mit einem Artikel von Thomas Friedman über einen Bombenanschlag der Front zur Befreiung des Libanon von Ausländern.

Infolgedessen sind in den Vereinigten Staaten die Bedingungen der öffentlichen Debatte über Israel, die Palästinenser und den „Terrorismus“ unangefochten geblieben. Die Palästinenser werden weiterhin als die Täter und nie als die Opfer des „Terrorismus“ dargestellt. Israelis werden weiterhin als die Opfer und nie als die Täter des „Terrorismus“ dargestellt.

Diese öffentliche Diskussion durfte so weitergehen, als ob die FLLF-Bombardierungskampagne nie stattgefunden hätte, als wären die Palästinenser nie Opfer dieser weit verbreiteten Kampagne des „Terrorismus“ geworden, als ob diese Kampagne nicht von einigen der prominentesten israelischen Persönlichkeiten der letzten Jahrzehnte geleitet worden wäre, Männern, die immer wieder behaupteten, absolut gegen den „Terrorismus“ zu sein, Männer, die die wiederholte Gewaltanwendung ihres Landes verteidigten, wie sie durch die einzigartig böse Natur der Bedrohung durch den „Terrorismus“ gerechtfertigt ist.

Es ist an der Zeit, das Schweigen über die „terroristische“ Kampagne Israels im Libanon zu brechen.

Es ist an der Zeit, die Gültigkeit eines Diskurses in Frage zu stellen, der nur zu mehr Gewalt und mehr Todesfällen geführt hat, ein Diskurs, der nie hätte entstehen können, außer für einen Akt der staatlichen Zensur.

Im Namen der historischen Wahrheit.

Im Namen der Hunderte von vergessenen Opfern des FLLF.

Im Namen der Opfer des „Terrorismus“ überall, unabhängig von der Identität der Täter.
Werbung

Registrieren Sie sich für die täglichen Schlagzeilen von Mondoweiss, die direkt in Ihren Posteingang geliefert werden!

Rémi Brulin

Remi Brulin promovierte 2011 an der Sorbonne Nouvelle (Paris). Seine Dissertation ist eine historische Analyse des amerikanischen Diskurses über „Terrorismus“ und kann hier eingesehen und heruntergeladen werden. Er hat an der New York University, der George Washington University und derzeit am John Jay College of Criminal Justice unterrichtet. Du kannst ihm auf Twitter hier folgen: @rbrulin.

Weitere Beiträge von Rémi Brulin.

Veröffentlicht in:
Medienanalyse
282 753 Reddit0 6
5 Antworten

JLewisDickerson am 23. Oktober 2019, 17:51 Uhr.

RE: „Am 5. August 1981 wählte Menachem Begin Ariel Sharon als Ersatz für ihn als Verteidigungsminister. Wie israelische Historiker seit langem dokumentieren, hat die Begin-Regierung in den nächsten 10 Monaten militärische Operationen aus der Luft und am Boden durchgeführt, um die Palästinenser zu einer militärischen Reaktion zu veranlassen, mit der eine große militärische Offensive im Libanon gerechtfertigt werden sollte“. ~ Rémi Brulin

Siehe: „Der Krieg der Lügen“, von Uri Avnery, gush-shalom.org 09/06/12

Vor dreißig Jahren, diese Woche, kam die israelische Armee in den Libanon und begann den dümmsten Krieg in der Geschichte Israels. Es dauerte 18 Jahre. Etwa 1500 israelische Soldaten und unzählige Libanesen und Palästinenser wurden getötet.

Fast alle Kriege basieren auf Lügen. Lügen gelten als legitime Kriegsinstrumente. Der Libanonkrieg I (wie er später genannt wurde) war ein glorreiches Beispiel.

Von Anfang bis Ende (wenn es schon vorbei ist) war es ein Krieg der Täuschung und Täuschung, der Falschheit und der Erfindung.

Die Lügen begannen mit dem offiziellen Namen: „Operation Frieden in Galiläa“.

Wenn man Israelis jetzt fragt, werden 99,99% von ihnen mit aller Aufrichtigkeit sagen: „Wir hatten keine Wahl. Sie starteten jeden Tag Katyushas in Galiläa aus dem Libanon. Wir mussten sie aufhalten.“ TV-Moderatoren und Moderatoren sowie ehemalige Kabinettsminister haben dies die ganze Woche über wiederholt. Mit freundlichen Grüßen. Sogar Menschen, die damals schon erwachsen waren.

Die einfache Tatsache ist, dass 11 Monate vor dem Krieg kein einziger Schuss über die israelisch-libanesische Grenze abgefeuert wurde. Ein Waffenstillstand war in Kraft und die Palästinenser auf der anderen Seite der Grenze hielten ihn gewissenhaft ein. Zu aller Überraschung gelang es Yasser Arafat, es auch allen radikalen palästinensischen Fraktionen aufzuzwingen. Übersetzt mit Deepl.com

Ende Mai traf Verteidigungsminister Ariel Sharon mit Außenminister Alexander Haig in Washing zusammen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: