Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Wie Zionisten rassische Mythen nutzen, um Palästinensern das Recht zu verweigern, nach Hause zu gehen Von Joseph Massad Middleeasteye

 

How Zionists use racial myths to deny Palestinians the right to go home

Like all settler-colonial ideologies, Zionism has always been obsessed with race. Having emerged at the height of European colonialism and race science, it sought to learn from both. Zionists understood that making racial claims was foundational and essential for their colonial project, a realisation that still informs Israeli colonial and racial policy today.

Ich danke meinem Freund Joseph Massad für die Zusendung dieses Artikels und Genehmigung ihn zu übersetzen und veröffentlichen zu dürfen.
Evelyn Hecht-Galinski
Wie Zionisten rassische Mythen nutzen, um Palästinensern das Recht zu verweigern, nach Hause zu gehen.
Von Joseph Massad

5 August 2019 Middleeasteye

Wie alle siedlerkolonialen Ideologien war auch der Zionismus immer von der Rasse besessen. Auf dem Höhepunkt des europäischen Kolonialismus und der Rassenwissenschaft entstanden, versuchte sie, von beiden zu lernen.

Die Zionisten verstanden, dass die Erhebung rassistischer Ansprüche grundlegend und wesentlich für ihr Kolonialprojekt war, eine Erkenntnis, die die israelische Kolonial- und Rassenpolitik auch heute noch prägt.
Europäischer Rassismus

Ende des 18. Jahrhunderts erfanden europäische Philologen die Kategorie „Semitisch“, um die Sprachen des östlichen Mittelmeers und des Horns von Afrika – unter anderem Arabisch, Hebräisch, Aramäisch und Amharisch – zu beschreiben und sie von indoeuropäischen „arischen“ Sprachen zu unterscheiden.

Angesichts der Kraft des europäischen Rassismus und seiner zutiefst rassistischen Kultur damals und heute hielt der Glaube an die Fremdheit der Juden an.

Seitdem begannen europäische Christen, europäische Juden, die kein Hebräisch sprachen, als „Semiten“ zu betrachten, basierend auf den religiösen jüdischen und christlichen Behauptungen, dass europäische Juden die Nachkommen der alten palästinensischen Hebräer waren.

Bemerkenswert ist jedoch, dass niemand damals – oder heute – vorgeschlagen hat, dass europäische Christen auch die Nachkommen der alten palästinensischen Christen waren!

Als sich der Antisemitismus als politische Ideologie herausstellte, knüpfte er an die semitische Sprachkategorie an, die Juden umfasste, und Antisemiten wandelten diese in eine rassische Kategorie um. Der Deutsche Wilhelm Marr, der den Begriff „Antisemitismus“ populär machte, bestand 1879 darauf, dass die Feindseligkeit der Antisemiten gegenüber Juden nicht auf ihrer Religion, sondern auf ihrer „Rasse“ beruht.

Die historische Forschung hat seit vielen Jahrzehnten gezeigt, dass europäische Christen und Juden einheimische europäische Konvertiten zu den beiden palästinensischen Religionen des Christentums und des Judentums waren und nicht mehr Nachkommen ihrer alten Anhänger, als die heutigen indonesischen oder chinesischen oder bosnischen Muslime Nachkommen der alten arabischen Muslime der arabischen Halbinsel sind.

Aber angesichts der Kraft des europäischen Rassismus und seiner zutiefst rassistischen Kultur damals und heute blieb der Glaube an die Fremdheit der Juden bestehen. Es ist ein Glaube, den die zionistische Bewegung vertreten hat.
Rassenreinheit

Der Zionismus akzeptierte den Anspruch einer jüdischen „Rasse“, die von der Rasse der Nichtjuden getrennt war, und rechtfertigte sein koloniales Projekt auf dieser Grundlage. So wie die Europäer ihre „überlegene“ Rasse als Rechtfertigung für ihren Kolonialismus verstanden, so hat der Zionismus als neues Mitglied des Kolonialclubs ähnliche Argumente zur Kolonisierung des Landes der Palästinenser benutzt.

Um die rassischen Ansprüche des Zionismus zu fördern, gründeten zionistische jüdische Gelehrte 1902 in Berlin die Association of Jewish Statistics, um unter anderem die Ursachen der rassischen „Degeneration“ der europäischen Juden zu untersuchen. Der eigentliche Begriff der rassischen „Degeneration“ war ein Jahrzehnt zuvor vom zweitwichtigsten zionistischen Führer der Zeit nach Theodor Herzl erfunden worden: Max Nordau, dessen Buch Degeneration von 1892 den Begriff popularisierte.

Nun, da sie bestätigt hatten, dass Juden eine Rasse waren, mussten die Zionisten beweisen, dass sie direkte Nachkommen der alten Hebräer waren, da es andere Anwärter auf diesen Anspruch zu geben schien – nämlich die Palästinenser.

Zionistische Wissenschaftler konzentrierten sich auf das Konzept der jüdischen Rasse, die Zentralität der jüdischen Demographie für das Überleben der Rasse, die körperliche Gesundheit der europäischen Juden, die Rate der Mischehe mit Nichtjuden, die jüdische Geburtenrate und die Rate der jüdischen Umwandlungen zum Christentum.

Sie diagnostizierten die Situation der europäischen Juden als eine der „Degenerationen“, die angeblich durch ihren Aufenthalt in der „Diaspora“ verursacht wurde. Die Aufgabe des Zionismus bestand darin, sie zu „regenerieren“, indem er einen siedlerkolonialen Staat für europäische Juden in Palästina schuf.

Für die Zionisten bedeutete der Rückgang der jüdischen Geburten eine „Degeneration“.

Einige ihrer Gelehrten waren am meisten mit der rassischen Reinheit der Juden beschäftigt und argumentierten, dass die Aufklärung dies durch Mischehen bedrohte, die unreines Blut in die Rasse brachten – obwohl sie anerkannten, dass Kinder dieser Ehen oft außerhalb jüdischer Gemeinschaften blieben, was dazu beitrug, die rassische Reinheit jüdischer Gemeinden zu bewahren.
Neuankömmlinge in Palästina

Im Gegensatz dazu wurden diasporische soziale Bedingungen und Antisemitismus als die sozialen Ursachen jüdischer geistiger und körperlicher „Degeneration“ angesehen – die im Gegensatz zur Rassendegeneration durch die jüdische Kolonisation Palästinas, die der Zionismus in ihrem Namen durchführte, umgekehrt werden konnte.

Während die modernen Ägypter unumstritten die alten Ägypter als ihre Vorfahren beanspruchen und die modernen Iraker die Babylonier und die Sumerer beanspruchen, kam die Bedrohung von den Palästinensern, die behaupten würden, dass die alten Hebräer neben den Kanaanitern, Philistern und allen anderen alten Bewohnern Palästinas als ihre Vorfahren gelten.

Die Ironie war jedoch, dass selbst die Gründer des modernen Israel, David Ben-Gurion und Yitzhak Ben-Zvi, in einem Buch von 1918 darauf bestanden, dass palästinensische Bauern – damals die Mehrheit der palästinensischen Bevölkerung – die Nachkommen der alten Hebräer waren.

Die palästinensischen Bauern, so argumentierten die Autoren, hätten an den Traditionen ihrer hebräischen Vorfahren festgehalten, vor allem durch die Beibehaltung der gleichen Namen für ihre Dörfer, und dass „in ihren Adern zweifellos viel jüdisches Blut fließt – von den jüdischen Bauern, die in den Tagen der Verfolgungen und der schrecklichen Unterdrückung auf ihre Tradition und ihr Volk verzichtet hatten, um ihre Verbundenheit und Loyalität mit dem Land der Juden zu wahren“.
Gefährlicher Präzedenzfall

Dass die Führer der zionistischen Bewegung die Palästinenser als die alten Bewohner des Landes anerkennen würden, deren Mehrheit vom Judentum und anderen lokalen Religionen zum Christentum und später zum Islam konvertiert war, war ein gefährlicher Präzedenzfall, der aus dem Gedächtnis des offiziellen Zionismus und Israels gelöscht werden musste. Und so war es auch.

Dieser Hintergrund erschreckt zionistische Ideologen und gefährdet ihre rassistischen Ansprüche. Hier waren die Fortschritte in der Genforschung in den letzten Jahrzehnten und die grundlosen Behauptungen vieler ihrer kommerziellen Praktizierenden ein Geschenk für den zionistischen Rassismus.

Israel und der Westen: „Gemeinsame Werte“ von Rassismus und Siedler-Kolonialismus

Während die anhaltende Scharlatansuche nach dem „jüdischen Gen“ zum Heiligen Gral rassistischer und rassistischer Wissenschaftler, insbesondere zionistischer, geworden ist, haben einige in Israel sofortige, praktische Anwendungen gefunden, um die Zahl der Juden weltweit zu erhöhen und damit die Zahl derer zu erhöhen, von denen der Zionismus behauptet, dass sie einen kolonialen Anspruch auf palästinensisches Land haben.

Vor zwei Jahren behauptete eine Gruppe israelisch-jüdischer Experten für Genetik und jüdisches Religionsrecht, dass das so genannte „jüdische Gen“ helfen könnte, „Jüdischsein“ im Einklang mit dem jüdischen Religionsrecht nachzuweisen“, wodurch die Notwendigkeit des mühsamen Prozesses der Bekehrung zum Judentum durch diejenigen, deren Jüdischsein von Rabbiner nicht festgestellt werden konnte, entfällt.

Im Einklang mit dieser gefälschten Rassenwissenschaft sprang der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu kürzlich auf die Ergebnisse von Genetikern und Archäologen, die die Skelette alter Philister entdeckten, deren genetische Marker sie Südeuropa zuschrieben. Dies wurde von zionistischen Rassisten als Beweis dafür angesehen, dass die modernen Palästinenser nicht mit den alten Bewohnern Palästinas verbunden sind und daher keinen Anspruch auf ihre eigene Heimat haben.
Rückgaberecht

Die Argumente des Zionismus sind zweigleisig: dass die Europäer zum Judentum konvertieren und ihre Nachkommen, die 2000 Jahre weg waren, das „Recht“ haben, in ihre alte Heimat zurückzukehren und die Bewohner des Landes zu vertreiben; und dass die palästinensischen Ureinwohner Palästinas Ausländer in ihr eigenes Land sind.

Wir sind immer noch von Rassenwissenschaft und kolonialen Rechtfertigungen durchdrungen, wie wir es bereits im späten 19. Jahrhundert waren.

Im Gegensatz zu Juden, die nach zwei Jahrtausenden ein „Rückgaberecht“ in Europa auf ein asiatisches Land haben, aus dem sie nicht stammen, wird Palästinensern, die Israel 1948 und danach vertrieben hat, nach nur sieben Jahrzehnten der Vertreibung das Recht auf Rückkehr in ihr eigentliches Land verweigert.

Was dieses israelische rassistische Argument für die meisten weißen Amerikaner und Europäer akzeptabel macht, ist der Rassismus, der es seit dem 19. Jahrhundert verankert hat. Wir sind immer noch von Rassenwissenschaft und kolonialen Rechtfertigungen durchdrungen, wie wir es bereits im späten 19. Jahrhundert waren.

Die Ironie ist, dass liberale und konservative Anhänger des Zionismus und Israels unter Europäern und Amerikanern, Juden und Nichtjuden gleichermaßen – die behaupten, Rassismus und Kolonialismus zu bekämpfen – nichts Unangenehmes in dem beharrlichen und anhaltenden Engagement des Zionismus für beide finden.

 

Joseph Massad ist Professor für Moderne Arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie wissenschaftlicher und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Herstellung der nationalen Identität in Jordanien, das Begehren der Araber, die Beharrlichkeit der palästinensischen Frage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser, zuletzt über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt.
Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: