• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Wir erleben einen Epochenbruch!

Wolfgang Ischinger im Interview: „Wir erleben einen Epochenbruch“ – DER SPIEGEL – Politik

Zur Person Wolfgang Ischinger, geboren 1946, ist Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC). Er war Staatssekretär im Auswärtigen Amt unter Joschka Fischer und später deutscher Botschafter in Washington und London. SPIEGEL: Das könnte auch damit zu tun haben, dass sich die deutsche Verteidigungs- und Sicherheitspolitik gerade schwer definieren lässt.

 

1 Kommentar zu Wir erleben einen Epochenbruch!

  1. Der sog. Epochenbruch zeigt sich insbesondere bei der Tageszeitung „Westdeutsche Zeitung“, kurz „WZ“. Zeichnete sich diese Jahrelang durch eine objektive Berichterstattung, insbesondere in der internationalen Politik, aus, ist mittlerweile dort eine erschreckende pro- US- amerikanisch und pro- israelische Berichterstattung zu erkennen. Bestes Beispiel ist ein heute in der Printausgabe der „WZ“ erschienener Beitrag über eine Rede Steinmeiers, in der dieser sowohl die USA, als auch Russland und China kritisiert. In dicken Lettern der Überschrift heißt es in der „WZ“ jedoch, Zitat: „Steinmeier kritisiert Russland und China“ (Zitat Ende) Von Kritik an den USA keine Spur. Man muss nun weder Prophet sein noch Politikwissenschaften (qualitative und quantitative Inhaltsanalyse) studiert haben um zu erkennen, das die Verantwortlichen der „WZ“ entweder selber Lobbyisten der USA/Israel sind oder aber von diesen in die Zange genommen werden. Der Konkurrenzkampf zur „Rheinische Post“ kann eine deratige einseitige Sichtweise der WZ jedenfalls nicht erklären.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: