• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Wir sind jetzt alle ein Staat. Von Noam Sheizaf +972 Magazine

We are all one staters now – +972 Magazine

The ideological argument over the future of Israel-Palestine disguises the fact that, for the past decade, we have been living in a one-state reality. In the final days before the second Israeli elections of 2019, Prime Minister Benjamin Netanyahu announced a special press conference.

 

Wir sind jetzt alle ein Staat.

Von Noam Sheizaf – 27. Dezember 2019

Der ideologische Streit um die Zukunft Israels und Palästinas verschleiert die Tatsache, dass wir seit einem Jahrzehnt in einer Ein-Staats-Realität leben.

In den letzten Tagen vor den zweiten israelischen Wahlen 2019 kündigte Premierminister Benjamin Netanjahu eine Sonderpressekonferenz an. Die Spekulationen gingen hoch: War der Premierminister dabei, zurückzutreten und die gegen ihn erhobenen Anklagen vor Gericht zu bekämpfen? Würde er den viel gepriesenen gegenseitigen Verteidigungspakt mit den Vereinigten Staaten verkünden? Bibis Helfer signalisierten, dass er etwas noch Größeres vorhatte. Die Enthüllung kam am 10. September: An diesem Abend gelobte Netanjahu, das Jordantal, tief in den besetzten Gebieten, an Israel zu annektieren. Er hielt seine Rede neben einer großen Karte des östlichen Westjordanlandes, auf die er gelegentlich mit einem Zeiger deutete.

„Das Tal“, wie es in Israel genannt wird, ist die am wenigsten besiedelte Region der Westbank. Es besteht aus einer palästinensischen Stadt, Jericho, und zahlreichen kleineren Gemeinden. Es ist auch die Heimat mehrerer kleiner, nicht-ideologischer Siedlungen. Aber den meisten Karten zufolge macht das Jordantal zwischen einem Viertel und einem Drittel des Westjordanlandes aus. In der Vergangenheit hätte daher eine Ankündigung über eine zukünftige Annexion einen politischen Sturm in Israel ausgelöst, da sie den Tod der Zweistaatenlösung, das Ende der „vorübergehenden“ Besatzung und den Beginn einer neuen Ära des Konflikts bedeutet hätte. Für viele hätte sie das Ende der israelischen Demokratie bedeutet.
jetzt spenden

Aber nicht heute. Netanjahus Worte wurden mit einem kollektiven Gähnen beantwortet. Dasselbe geschah einige Monate später, als der Premierminister versuchte, seine Hauptgegner, die Blau-Weiß-Partei von Benny Gantz, herauszufordern, sich ihm bei der Unterstützung der Annexion anzuschließen. Niemand kümmerte sich darum. Ein Teil der Ursache für die gedämpfte Reaktion ist, dass solche Erklärungen, die am Abend der letzten Wahlen abgegeben werden, immer mit einem Körnchen Salz aufgenommen werden. Aber hier ist noch etwas anderes im Spiel: Israel behandelt das Westjordanland seit einiger Zeit wie sein eigenes (und vor allem die 60 Prozent des besetzten Gebiets, über die die Palästinensische Autonomiebehörde keine Macht hat). Eine Annexion wäre nur eine rechtliche Formalisierung einer Situation, an die alle seit langem gewöhnt sind.

In der Praxis hat Israel das Westjordanland bereits annektiert. Es hat das Monopol über die Anwendung von Gewalt in diesem Gebiet, über seinen Luftraum, darüber, wer eintritt und wer austritt, über seine Währung und über das Bevölkerungsregister. Israel baut natürliche Ressourcen ab und entsorgt dort seinen Müll. Es baut Siedlungen für Juden und lehnt jede legale Autorität außer der eigenen ab. Diese Elemente wurden im letzten Jahrzehnt zementiert. Versuche, sie herauszufordern – durch den diplomatischen Prozess oder die Proteste des Volkes – scheiterten. Israel ist es gelungen, auch die Gewalt einzudämmen. Das alte Axiom, dass „der Status quo unhaltbar ist“, hat sich als falsch erwiesen.

 

Ein anderes Axiom besagt, dass Israel nicht gleichzeitig ein Besatzer und ein demokratischer Staat sein kann; dass es eines der beiden aufgeben müsste: Demokratie oder Territorium. Auch dies hat sich als falsch erwiesen. Die Welt erkennt Israel als eine Demokratie und als ein legitimes Mitglied der westlichen Welt an (wo einige Kritik an Israel und dem Zionismus sogar geächtet wird). Die Israelis selbst glauben, dass sie in einer Demokratie leben, und wenn sie das nicht tun, hat der Grund mit der Korruption, dem Mangel an guter Regierungsführung, der Macht der Justiz oder Netanjahus Rechtsfälle zu tun. Kaum jemand macht sich darüber lustig, dass 40 Prozent der Bevölkerung unter israelischer Herrschaft grundlegende Bürgerrechte oder politische Repräsentation vorenthalten werden.

Für Außenstehende scheint sich im letzten Jahrzehnt wenig an dem Konflikt geändert zu haben. Aber die Wahrheit ist, dass sich tatsächlich etwas sehr Wesentliches ereignet hat. Dies war das Jahrzehnt der Einstaatenlösung. Der ideologische Streit zwischen einem Staat und zwei Staaten, der bis heute anhält, verschleiert die Tatsache, dass wir in der Praxis alle ein Staat sind. Andere Ideen sind völlig hypothetisch. Die israelische Demokratie besteht aus einer permanenten Struktur, die aus zwei Regierungssystemen besteht – eines für die israelischen Bürger (einschließlich der palästinensischen Bürger Israels) und ein anderes, autoritäres System für palästinensische Nicht-Staatsbürger. Man streitet sich, ob dies das Ergebnis einer fortgeschrittenen Planung oder das Ergebnis eines historischen Zufalls ist. Unabhängig von der Antwort gibt es keinen Zweifel an der Existenz und der überraschenden Belastbarkeit dieses Modells. Die Besatzung dauert seit fast 53 Jahren an. Die Palästinensische Autonomiebehörde wurde vor 25 Jahren geboren. Das Durchschnittsalter in Israel liegt etwas unter 30 Jahren, in Gaza unter 20 Jahren. Mit anderen Worten, dies ist die einzige Realität, die die meisten Israelis und Palästinenser kennen: Die Ein-Staat-Realität.

Ich glaube, dass das Geheimnis für Netanjahus langfristige Amtszeit als Premierminister – das längste in der israelischen Geschichte – seine Fähigkeit war, den Status Quo als bevorzugte Lösung für den Konflikt zu fördern. Wie ich bereits zuvor dargelegt habe, ist der Status Quo für die Israelis die am wenigsten schlimmste Option , da sie nicht den schmerzhaften Prozess territorialer Zugeständnisse oder weitaus dramatischerer Veränderungen als ein einziger demokratischer Staat durchlaufen müssen würde bringen. Israel könnte relativ sicher und wohlhabend bleiben und gleichzeitig einen Großteil der palästinensischen Bevölkerung unter Militärdiktatur stellen. (*)

Netanjahu und später auch andere Mitglieder der israelischen Rechten verstanden, dass die Welt, als sie die Besatzung verurteilte, ihnen mit einer leeren Waffe drohte. Niemand in den USA oder der Europäischen Union, geschweige denn in anderen Ländern, war daran interessiert, die notwendigen Ressourcen zu investieren, um Israel aus dem Westjordanland zu drängen und einen unabhängigen palästinensischen Staat zu errichten. Nach dem Arabischen Frühling , als regionale Stabilität und Sicherheit zu einem zentralen Anliegen aller wurden, verschwand die Motivation für dramatische Veränderungen, und die Welt war mehr als erfreut, zur Aufrechterhaltung des Status Quo beizutragen. Dies geschah durch die Finanzierung der PA. Ausbildung seiner Sicherheitskräfte; Erlauben und sogar Aufrechterhalten der Blockade des Gazastreifens und der mit der Belagerung einhergehenden Militäreinsätze (**) und Verlagerung der Diplomatie von internationalen Institutionen wie der UN in den Bereich der US-Administration. Diejenigen, die sich darüber ärgern, wie Präsident Trump die israelische Annexion anerkannt hat , können sich nur die Schuld geben, dass Amerika den Konflikt überhaupt monopolisiert hat.

Rückblickend bin ich erstaunt, wie langsam viele Progressive – mich eingeschlossen – diese Trends erkannt haben. Da die Besatzung eine solche Verirrung im internationalen System der Souveränität und Staatsbürgerschaft war (selbst autoritäre Regierungen halten nicht einmal annähernd die Hälfte ihrer einheimischen Bevölkerung als „Nicht-Staatsbürger“, die dem Kriegsrecht unterliegen, aufrecht), war ich sicher, dass Israel entweder die Besatzung von sich aus beenden würde oder isoliert und gezwungen wäre, sie zu beenden. Schon vor dem Arabischen Frühling unterschätzte ich die Kräfte, die den Status quo aufrechterhalten. Ich nahm Erklärungen ausländischer Beamter eher für bare Münze, als für das, was sie waren: Lippenbekenntnisse zu toten Ideen. Ich glaubte auch, dass gewaltfreie Proteste im Westjordanland die Saat einer großen politischen Kraft für den Wandel sein würden, und versäumte es, die Wirksamkeit der israelischen Armee und der PA bei ihrer Unterdrückung und der Aufrechterhaltung des Status quo zu begreifen.

Die Palästinensische Autonomiebehörde war immer eine seltsame Mischung: ein abwartender Staat mit einem Element der aktuellen politischen Ordnung. Im letzten Jahrzehnt erlebten wir den ersten Teil des Zusammenbruchs; heute ist nur noch der zweite Teil übrig geblieben. Die palästinensische Nationalbewegung spaltete sich in mehrere Teile, jeder mit einer eigenen politischen Agenda: Bewohner des Gaza-Streifens, Ost-Jerusalemer Palästinenser, Gefangene, Flüchtlinge, arabische Bürger Israels. Jede dieser Gruppen führte kollektive Kämpfe durch, aber keine trug die anderen mit sich. Die einzige Gruppe, die ihre Sache erfolgreich vorantrieb, waren palästinensische Bürger Israels. Es ist klar, warum: trotz der Diskriminierung sind sie immer noch im Rahmen der demokratischen Institutionen Israels einbezogen und haben gelernt, die begrenzten Mittel, die ihnen zur Verfügung stehen, zu nutzen. Ihr Erfolg hat gezeigt, dass es keinen Ersatz für die Bürgerrechte gibt; diejenigen, denen diese Rechte fehlen, bleiben einfach zurück.

Um fair zu sein, können wir die Krise der progressiven Politik in Israel-Palästina nicht von der globalen Krise der progressiven und linken Politik trennen. Kulturell gesehen geht es der progressiven Politik gut. Aber innerhalb der formellen politischen Strukturen – wo Wahlen abgehalten und Regierungen gebildet werden – hängt der Progressivismus in den Seilen. Der israelisch-palästinensische Konflikt war natürlich nie eine rein kulturelle Angelegenheit. Ob es sich um eine Ein- oder Zwei-Staaten-Lösung, eine Konföderation oder etwas anderes handelt, sie alle erfordern starke, einheitliche politische Bewegungen, in denen die Menschen bereit sind, mit denen zusammenzuarbeiten, die andere Werte vertreten. Sie müssen bereit sein, in Kernfragen Kompromisse einzugehen, loyal zueinander zu sein, der politischen Führung zu folgen und in der Realität vor Ort verwurzelt zu bleiben und nicht in der Symbolik. In einem Zeitalter egozentrischer, abstrakter liberaler Politik sind wir davon so weit wie möglich entfernt.

Und was kommt als nächstes? Nach diesen fehlgeschlagenen Vorhersagen wäre es sinnlos, eine weitere hinzuzufügen. Tatsächlich denke ich, dass jedes Gefühl der „Unvermeidbarkeit“ in der Politik schon immer Teil des Problems war. Die Progressiven wurden immer besser darin, an dem Prozess zu arbeiten, oft auf Kosten von Investitionen in harte politische Währungen. Alle warteten auf „Kräfte vor Ort“ (oder auf „äußere Kräfte“), um Veränderungen herbeizuführen – aber es gab keine solchen Kräfte, und wenn sich die Dinge änderten, waren diejenigen, die vom Status quo profitierten, schneller bereit, sich anzupassen und daraus Kapital zu schlagen.

Dennoch ist das Verschwinden der Zweistaatenlösung in den letzten zehn Jahren nicht unbedingt ein Nettoverlust. Ich bin mir nicht sicher, ob das in den letzten Jahren vorgeschlagene Zwei-Staaten-Modell – insbesondere während der Verhandlungen unter der Leitung von Außenminister John Kerry – zu mehr Freiheit, Glück, Sicherheit (für beide Seiten) und Wohlstand geführt hätte. Ein winziger palästinensischer Staat mit einem großen inneren Sicherheitsapparat, der von amerikanischen und europäischen Geldern unterstützt wird, hätte sehr nach einer Version der „moderaten“ arabischen Staaten ausgesehen – ein autoritäres Regime, das auf die Verfolgung der eigenen Bevölkerung angewiesen ist, um intakt zu bleiben.

Der Vorteil der Zweistaatenlösung war, dass es eine einfache Idee war, die sich die Menschen – insbesondere Israelis und Amerikaner – vorstellen konnten. In diesem letzten Jahrzehnt wurden zwei Staaten von einem politischen Programm zu einer Fata Morgana: je näher man ihr kommt, desto weiter entfernt sie sich. Der Zustand des einen Staates hingegen ist die Wüste, in der wir uns jetzt befinden. Jeder politische Plan sollte damit beginnen, diese Realität zu erkennen, nicht mit den Abstraktionen und Phantasien, mit denen wir uns in den letzten Jahren beschäftigt haben. Wir haben vielleicht keine klare Vision der Zukunft, aber wir können uns um das vereinen, was in der Gegenwart schrecklich falsch ist. Der Kampf für die Beendigung der Belagerung von Gaza – der unmenschlichste Aspekt des Status quo – wäre ein guter Anfang.

(*) Einige argumentieren, dass die Palästinensische Autonomiebehörde für das undemokratische System, in dem sich die Palästinenser befinden, verantwortlich ist, da Präsident Abbas die Abhaltung von Neuwahlen verbietet. Aber selbst wenn die Palästinenser alle paar Jahre ihre Vertreter wählen würden, könnten sie nicht an den großen Entscheidungen, die ihr Leben prägen, teilnehmen, da die Macht des Souveräns ausschließlich bei Israel verbleibt. So könnte der Palästinensische Legislativrat beispielsweise den Bau einer neuen Stadt oder die Einladung palästinensischer Flüchtlinge aus Syrien zur Ansiedlung im Westjordanland beschließen, doch wären diese Entscheidungen ohne israelische Zustimmung bedeutungslos. Die Palästinensische Autonomiebehörde kann ihren eigenen Leuten Reisedokumente ausstellen, aber ohne israelische Zustimmung können sie nicht aus dem Land ausreisen, usw.

(**) Die internationale Gemeinschaft hat die Belagerung als legal akzeptiert. Durch die Schließung der ägyptischen Grenze oder die Blockierung der Flottillen bei der Ausreise aus Europa nach Gaza (im Falle Zyperns und Griechenlands) haben einige Länder die Belagerung aktiv unterstützt und begünstigt. Was die Militäroperationen betrifft, als Israel 2014 die Munition ausging, hat die Obama-Administration ein eigenes Notlager eröffnet und die IDF mit Artilleriegeschossen und -kugeln ausgestattet.Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: