Wird der Oberste Gerichtshof Netanjahu zwingen, „andere Dinge zu tun“? Von Akiva Eldar 

 

Will Supreme Court force Netanyahu to ‚go do other things‘?

Israel’s Supreme Court has scheduled a Dec. 31 hearing on whether a politician under criminal indictment can be tasked with forming the country’s government. Responding to the court’s decision to hear a petition on the matter, Prime Minister Benjamin Netanyahu, indicted on charges of bribery, fraud and breach of trust, said, „In a democracy, it is the people who decide who will lead them, not anyone else.

Wird der Oberste Gerichtshof Netanjahu zwingen, „andere Dinge zu tun“?

Von Akiva Eldar     30. Dezember 2019

Premierminister Benjamin Netanjahu behauptet, daß die gegen ihn erhobenen Anklagen ihn nicht von der Möglichkeit disqualifizieren sollten, eine Regierung zu bilden, aber er sang eine andere Melodie, als Premierminister Ehud Olmert nur die Aussicht auf eine Anklage hatte.

Israels Oberster Gerichtshof hat eine Anhörung am 31. Dezember angesetzt, um zu klären, ob ein angeklagter Politiker mit der Regierungsbildung beauftragt werden kann. Als Reaktion auf die Entscheidung des Gerichts, eine Petition in dieser Angelegenheit anzuhören, sagte Premierminister Benjamin Netanyahu, der wegen Bestechung, Betrug und Vertrauensbruch angeklagt ist: „In einer Demokratie entscheidet das Volk, wer sie führen wird, nicht irgendjemand anders. Ansonsten ist es einfach keine Demokratie.“

Wenn das, was Netanjahu sagte, tatsächlich der Fall ist, dann lasst uns die Meinung eines der Leute untersuchen, der nicht irgendjemand, sondern ein prominenter Führer seiner Generation ist. Glaubt die Person, die Israel im letzten Jahrzehnt und in den 90er Jahren drei Jahre lang geführt hat, dass ein unter Anklage stehender Ministerpräsident es wert ist, das Volk zu führen? Es lohnt sich, noch einmal die starken Ansichten herauszuarbeiten, die Netanyahu, damals ein Knesset-Mitglied, als Oppositionsführer zu diesem Thema äußerte, als Premierminister Ehud Olmert der Korruption verdächtigt wurde, obwohl er im Gegensatz zu Netanyahu nicht angeklagt worden war, bis eine Anhörung durch den Generalstaatsanwalt stattgefunden hatte.

„Ein Premierminister, der bis zum Hals in Ermittlungen steckt, hat weder ein moralisches noch ein öffentliches Mandat, solch schicksalhafte Entscheidungen bezüglich des Staates Israel zu treffen“, meinte Netanyahu am 13. Dezember 2008. „Es gibt eine reale, nicht unbegründete Furcht, dass er Entscheidungen auf der Grundlage seiner eigenen Interessen der politischen Überlebensfähigkeit trifft, anstatt des normalen Interesses.“

Wie Netanjahu war Olmert in der Tat nicht daran interessiert, zurückzutreten, aber seine damaligen politischen Partner, der Chef unter ihnen der ehemalige Premierminister Ehud Barak, zeigten ihm die Tür. Heute bieten ihm Netanyahus Partner aus den ultra-orthodoxen Parteien ein eng geknüpftes Sicherheitsnetz. Sie tun dies nicht aus Liebe zu Netanjahu, sondern treffen Entscheidungen „auf der Grundlage seines persönlichen Interesses am politischen Überleben, nicht auf der Grundlage des nationalen Interesses“, wie es Oppositionsführer Netanjahu in Olmerts Fall formulierte.

Sowohl der Shas-Vorsitzende Aryeh Deri als auch der Vorsitzende des Vereinigten Thora-Judentums (UTJ) Yaakov Litzman sind in kriminellen Sümpfen gefangen. Auch sie haben ein Interesse daran, die Waffen der Strafverfolgung, der Anklage und der Justiz zu untergraben. Deri und Litzmans Anhänger haben bei den beiden Knesset-Wahlen 2019 für die von ihnen geführten Parteien gestimmt, so wie Netanyahus Volk für seine Partei gestimmt hat. Nach den letzten Umfragen zu urteilen, wird die Empfehlung des scheidenden Staatsanwalts Shai Nitzan an den Generalstaatsanwalt, Deri wegen Betrugs und Vertrauensbruch, Geldwäsche, Steuervergehen und Behinderung der Justiz anzuklagen, die Aussichten von Shas bei den Wahlen zur 23. Knesset am 2. März nicht beeinflussen.

Das gleiche gilt für die Wahlaussichten der UTJ trotz der Empfehlung der Polizei, Litzman wegen Bestechung, Anstiftung zum Meineid, Betrug und Untreue anzuklagen. Der ultra-orthodoxe Führer wird unter anderem verdächtigt, Druck auf zwei Psychiater ausgeübt zu haben, um die Auslieferung der ehemaligen Melbourner Schulleiterin Malka Leifer, die dort wegen sexueller Belästigung von Minderjährigen gesucht wird, an Australien zu verhindern. Aus Meinungsumfragen geht hervor, dass sich der Schaden, den die Affäre den israelisch-australischen Beziehungen und der jüdischen Gemeinde in Down Under zugefügt hat, nicht in der Zahl der Knesset-Sitze widerspiegelt, die die UTJ bei den Wahlen im März erlangt.

Bei den Wahlen im September 2019 stimmten 1.712.591 israelische Bürger – die große Mehrheit der jüdischen Israelis, die 38,6% der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigten – für Parteien, deren Führer entweder unter Anklage oder unter dem Verdacht kriminellen Fehlverhaltens standen. Darüber hinaus unterstützten 310.154 Wähler (6,99%) Yisrael Beitenu, angeführt von Avigdor Liberman, der noch keine vernünftige Erklärung für die Millionen von Dollar, die im Alter von 21 Jahren im Schoß seiner Tochter landeten, und für die Millionen, die sein Fahrer verdiente, abgegeben hat. Die weithin bekannte Tatsache, dass wichtige Zeugen verschwunden oder stumm geschlagen wurden, stand und steht Liberman als Schlüsselfigur auf der israelischen Wahlkarte nicht im Weg.

Das Wesen der Demokratie, so wie sie von Netanjahu und seinem Volk, einschließlich seiner beiden jüngsten Justizminister, interpretiert wird, besteht darin, dass die Mehrheit entscheidet, wer sie regiert, und deshalb sollte eine Anklage wegen Bestechung nicht zwischen einem angeklagten Politiker und dem Premierministeramt stehen. Was ist, wenn ein populärer Politiker der sexuellen Belästigung oder Vergewaltigung beschuldigt wird? Das ist kein weit hergeholtes Szenario. Israel hatte genau so einen Präsidenten, Moshe Katzav, der 2011 wegen Vergewaltigung verurteilt wurde. Es gibt keine größere Bedrohung für die Demokratie in einem Staat mit einer arabischen Minderheit, als die Judikative davon abzuhalten, über moralische Werte zu entscheiden und diese Autorität in die Hände der jüdischen Mehrheit zu legen.

Eine im Oktober 2019 veröffentlichte, breit angelegte Umfrage zeigt, dass 63% der jungen jüdischen Israelis glauben, dass der Schutz der Minderheitenrechte nicht von höchstem Wert ist. Diese Zahl ist höher als der Durchschnitt in den arabischen Staaten, wo 44% die Bedeutung des Minderheitenschutzes unterschätzen. Die deutsche Friedrich-Ebert-Stiftung und das israelische Macro Center for Political Economics haben die Studie in Auftrag gegeben, die auf Daten aus dem Jahr 2016 basiert. Sie fanden heraus, dass 63,1% der jungen jüdischen Befragten gleiche politische Rechte für alle Israelis befürworten, ein dramatischer Rückgang gegenüber den 81,6%, die sich 2010 dafür ausgesprochen haben.

Noch eine Bemerkung zu Netanyahu und zum Respekt vor dem Willen des Volkes: Während Netanyahus erster Amtszeit versprach er mit großem Trara, dass er ein Gesetz unterstützen würde, das die Amtszeit von Premierministern auf zwei Amtszeiten beschränkt. „Wenn Sie es in der ersten Amtszeit nicht schaffen, können Sie in der zweiten Amtszeit das tun, was Sie brauchen, aber mehr brauchen Sie nicht“, sagte Netanyahu 1996 in einem Fernsehinterview. „Erledigen Sie die Dinge und gehen Sie dann nach Hause – im politischen Sinne“, sagte Netanyahu und fügte hinzu, dass er nach zwei Amtszeiten „andere Dinge tun würde“.

Was der Premierminister in zwei, geschweige denn fünf Amtszeiten nicht getan hat, wird er nach Netanyahus eigener Aussage auch in seiner sechsten Amtszeit nicht tun. Selbst wenn das Volk anders entscheidet, muss es Netanyahu erlaubt sein, „andere Dinge zu tun“, z.B. sich vor Gericht zu verteidigen, es sei denn, er glaubt auch, dass das Volk die Unschuld oder Schuld von ihm und seinen Partnern feststellen und die in der Unabhängigkeitserklärung verankerte Gleichberechtigungsbestimmung über faire Prozesse neu formulieren sollte.
Gefunden in: Israelische Wahlen Übersetzt mit Depl.com

Akiva Eldar ist Kolumnist bei Al-Monitor’s Israel Pulse. Zuvor war er als leitender Kolumnist und Redakteur für Haaretz tätig und diente auch als US-Bürochef und diplomatischer Korrespondent der hebräischen Tageszeitung. Sein jüngstes Buch (mit Idith Zertal), Lords of the Land, über die jüdischen Siedlungen, war auf der Bestsellerliste in Israel und wurde ins Englische, Französische, Deutsche und Arabische übersetzt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: