• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Wolfgang Benz: Auch Hass gegen Muslime in den Blick nehmen

Bild ZDF

Wolfgang Benz: Auch Hass gegen Muslime in den Blick nehmen

Benz kritisiert Antisemitismusdebatte Antisemitismusforscher Wolfgang Benz kritisiert die Antisemitismus-Debatte in Deutschland. Man habe aus der historischen Lektion erst dann gelernt, wenn auch der Hass gegen Sinti und Roma oder Muslime problematisiert werde. Der Historiker und Antisemitismusforscher Wolfgang Benz hat die Antisemitismus-Debatte im Land kritisiert.

1 Kommentar zu Wolfgang Benz: Auch Hass gegen Muslime in den Blick nehmen

  1. Dem Beitrag des Herrn Benz ist 100%- ig zuzustimmen, wenn auch mit einer kleinen Kritik. Deutsche Medien, in erster Linie die Printausgaben der Tageszeitungen, leben von Verkaufszahlen. Und leider ist es mittlerweile so, das, je größer die Hetze gegen Araber und Muslime ist, diese Verkaufszahlen in die Höhe schnellen, eine beängstigende Parallele zur XXXX. Und mittlerweile hat diese Form von Auflagenförderung nebst der „Rheinische Post“, die als sog. „Zeitung für christliche Kultur“ naturgemäß der rechten- zionistischen Lobby nahesteht, auch die „Westdeutsche Zeitung“ erreicht, wo gerade in den letzten Monaten aufgrund der Berichterstattung eine offenbar auf Druck von außen starke Annäherung an diverse Lobbygruppen zu erkennen ist. Sicher mag dies auch einem gewissen Konkurrenzk(r)ampf zu schulden sein.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: