• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Yair Netanjahu vergleicht die israelische Kibbuz-Bewegung mit Nazi-Deutschland JTA und Ben Sales

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm
https://www.haaretz.com/israel-news/yair-netanyahu-compares-israeli-kibbutz-movement-to-nazi-germany-1.9313668
File photo: Yair Netanyahu testifying in court after suing an activist for libel, Tel Aviv, October 12, 2018Credit: Moti Milrod
Yair Netanjahu vergleicht die israelische Kibbuz-Bewegung mit Nazi-Deutschland
JTA und Ben Sales
17.11.2020Es ist die jüngste in einer Reihe aufrührerischer Äußerungen des jüngeren Netanjahu, der sich in den sozialen Medien und anderswo als rechter Provokateur erwiesen hat.Yair Netanjahu, der Sohn von Premierminister Benjamin Netanjahu, verglich die Kibbuz-Bewegung Israels mit Nazideutschland und anderen totalitären Regimen.

Dies ist die jüngste in einer Reihe von aufrührerischen Äußerungen des jüngeren Netanjahu, der sich unter anderem in den sozialen Medien als rechter Provokateur erwiesen hat.

“Kibbuzim sind etwas, das es außerhalb Nordkoreas nicht gibt”, sagte Yair Netanjahu kürzlich in einem Radiointerview. “Wir wissen immer, wie Ideen für utopische Gesellschaften enden. In der Sowjetunion und in Nazi-Deutschland gab es den Wunsch, beispielhafte Gesellschaften und utopische Gesellschaften zu schaffen. Der Wunsch, die menschliche Gesellschaft zu entwickeln, endet nie gut.”

Seine Erklärung steht inmitten der Debatte über die Grenzen und die Angemessenheit von Holocaust-Vergleichen – eine Debatte, die in Israel seit langem wütet und im amerikanisch-jüdischen Diskurs während der Trump-Administration und im diesjährigen Wahlkampf erhöhte Aufmerksamkeit erfuhr.

Am Donnerstag berief sich die CNN-Moderatorin Christiane Amanpour auf die Kristallnacht, das Nazi-Pogrom von 1938, und verglich Präsident Donald Trump mit den Nazis. Die israelische Regierung hat sie aufgefordert, sich zu entschuldigen, ebenso wie einige amerikanisch-jüdische Organisationen. Ähnlich weit verbreitete Forderungen nach einer Entschuldigung von Netanjahu hat es nicht gegeben.

Die Kibbutzim, ein Netzwerk israelischer Kolchosen, die bei der Gründung der Nation eine zentrale Rolle spielten, gelten dort traditionell als Hochburgen der Linken. In den letzten Jahrzehnten, in denen die israelische Wirtschaft immer weniger sozialistisch geworden ist, haben die Kibbuzim wirtschaftlich gekämpft und ihre Wirtschaft privatisiert und sich von dem einst von ihnen praktizierten Hardcore-Sozialismus entfernt.

Während offensichtlich keine Kibbuzim Nazi-Deutschland unterstützten, gab es ein Kontingent der Kibbuz-Bewegung, das noch in den 1950er Jahren explizit prosowjetisch war, als einige Kibbuzim sogar den Tod von Joseph Stalin betrauerten. Zu dieser Gruppe gehörte auch der Kibbuz, in dem sich Bernie Sanders im folgenden Jahrzehnt freiwillig meldete.

Als Reaktion auf einen Tweet des Haaretz-Journalisten Noa Landau twitterte Netanjahu: “Wenn du es kannst, können wir es auch” und behauptete, Haaretz vergleiche seinen Vater und Trump “jeden Tag” mit Hitler. (Eine Durchsuchung von Haaretz zeigt, dass solche Vergleiche zwar gemacht wurden, aber anscheinend alles andere als alltäglich sind). Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: