• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Yitzhak Rabins Vermächtnis der endlosen Verhandlungen  Von Amira Hass

https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-the-legacy-of-endless-negotiations-1.9274308
Bild Middleastmonitor
Yitzhak Rabins Vermächtnis der endlosen Verhandlungen 
Die Tatsache, dass er ermordet wurde, beweist nicht, dass der verstorbene Premierminister nach wahrem Frieden strebte. Ganz im Gegenteil.
Von Amira Hass
30.10.2020
Die Tatsache, dass ein israelischer Rechter ihn ermordet hat, beweist nicht, dass Premierminister Yitzhak Rabin sich von Israels Erbe und dem israelischen Establishment abgetrennt hat, um einen wahren Frieden zu suchen. Ganz im Gegenteil.Am 5. Oktober 1995, einen Monat vor seiner Ermordung, legte Rabin der Knesset die Einzelheiten des Interimsabkommens mit der Palästinensischen Befreiungsorganisation vor und erläuterte dabei die Prinzipien einer, wie er es nannte, “Endstatuslösung”. Die Ähnlichkeit zwischen diesen unten aufgeführten Prinzipien und der heutigen Realität der palästinensischen Enklaven und der faktischen Annexion des größten Teils des Westjordanlands ist kein Zufall.1. Eine palästinensische Entität, die weniger als ein Staat sein wird.2. Keine Rückkehr zu den Linien vom 4. Juni 1967.

3. Ein vereintes Jerusalem, einschließlich der Siedlungen Ma’aleh Adumim und Givat Ze’ev, als Hauptstadt Israels.

4. Das Jordantal als Sicherheitsgrenze Israels.

5. Gush Etzion, Efrat, Betar und andere Siedlungen im Westjordanland werden Teil Israels sein.

6. Siedlungsblöcke wie Gush Katif im Gaza-Streifen sollten im Westjordanland errichtet werden, “und wenn es nur solche Blöcke gäbe”.

7. Israel wird die Mehrheit des Territoriums des obligatorischen Palästina ausmachen, da es vorzuziehen ist, dass dieses Gebiet jüdisch und nicht binational ist.
Auf dieser Knesset-Sitzung sagte Rabin auch: “Wir haben uns zu keinem Zeitpunkt auf den Umfang der Umsiedlung festgelegt. Mit anderen Worten, Israel würde sicherstellen, dass das Gebiet, in dem die Palästinenser Planungsautorität und die Kontrolle über das Land erhalten, so klein wie möglich ist. Und das geschah tatsächlich.

Außerdem sagte er: “Wir haben der Knesset versprochen, dass wir im Rahmen des Interimsabkommens weder eine einzige Siedlung entwurzeln noch den Bau oder das natürliche Wachstum einfrieren werden. Jemand, der heute zig Millionen Dollar für den Bau von Siedlungsblöcken, Infrastruktur, Straßen, Gebäuden und öffentlichen Einrichtungen ausgibt, hat nicht die Absicht, sie morgen wieder abzubauen – es sei denn, eine mächtige politische oder wirtschaftliche Kraft kommt zum Vorschein, die ihn dazu zwingt, nicht länger die Nase über das Völkerrecht zu rümpfen und es zu verletzen.

Könnte eine solche politische Kraft in den 1990er Jahren gegen den alten Determinismus des Siedler-Kolonialismus entstanden sein? Die meisten Israelis, die sich für den Frieden und die Rechte der Palästinenser einsetzten, haben sich nie die Mühe gemacht, in die Details zu gehen. Einige glaubten, dass das Reden über Frieden eine “positive Dynamik” schaffen würde; einige ignorierten die grundlegenden, vernünftigen Forderungen der PLO; und einige betrachteten die Siedlungen als ein privates, vorübergehendes Unternehmen einer bestimmten Gruppe und nicht als Teil der DNA ihres Landes.

Die PLO humpelte sich selbst. Die Europäische Union wertete ihre Beziehung zu Israel auf, als hätte sie bereits UN-Resolutionen und das Völkerrecht befolgt und sich aus den besetzten Gebieten zurückgezogen. In verschiedenen arabischen Staaten bereiteten sich die Eliten bereits auf gute Wirtschaftsbeziehungen mit Israel vor.

Und das befriedigte die israelische Wirtschaft, die damals auf ein Abkommen mit den Palästinensern gedrängt hatte, um sich den Weg zu neuen Märkten, Technologien und internationalen Verträgen zu ebnen. Wenn das allein durch endlose Verhandlungen, ohne Frieden, erreicht werden konnte, warum dann nicht? Und so wurde der Weg zu den heutigen vollen diplomatischen Beziehungen mit arabischen Staaten geebnet.

Unabhängig davon, ob die Rechte damals glaubte oder nicht, dass eine solche Kraft entstehen könnte, war sie klug genug, durch Straßenaktivismus, Propaganda, Einschüchterung, das Knüpfen von Verbindungen mit der amerikanischen Rechten und die Darstellung palästinensischer Angriffe als existenzielle Bedrohung eine politische Gegenmacht zu schaffen.

Rabin sagte bei dieser Knesset-Sitzung, dass sie keine existenzielle Bedrohung darstellten, sondern ein Hindernis für die Umsetzung des Friedensprozesses seien. Und so gab er, wie die meisten Israelis, den Besitzlosen und Besetzten die Schuld.

Der Mord war der Höhepunkt der Aufwiegelung. Er beschleunigte und intensivierte auch die Dynamik der palästinensischen Enklaven, die Rabin in seinen Grundsätzen für eine Endstatuslösung festgeschrieben hatte. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: