• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Zeev Sternhell, Geistlicher Führer der Linken, gab den Kampf um Israels Seele nie auf Von Ravit Hecht

https://taz.de/Zum-Tod-von-Zeev-Sternhell/!5696405/
https://www.facebook.com/rosaluxstiftung/photos/a.10150132574519120/10158515627964120/?type=3
https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-zeev-sternhell-spiritual-leader-of-the-left-never-gave-up-on-the-israeli-society-1.8937378

Zeev Sternhell, Geistlicher Führer der Linken, gab den Kampf um Israels Seele nie auf

Dieser weltberühmte Gelehrte des Faschismus, der am Sonntag starb, war das Äquivalent der israelischen Linken zu einem großen rabbinischen Führer

Von Ravit Hecht

21.06 2020

Prof. Zeev Sternhell war das Äquivalent der Linken zu einem großen rabbinischen Führer, die wirklich ideale Verkörperung eines intellektuellen Führers, aber die Art, deren Schuhe mit dem Schlamm der Realität der Straße und des Schlachtfeldes befleckt waren.

Der Professor an der Hebräischen Universität, der am Sonntag starb, konnte die Ideen der Linken klar artikulieren, sie zugänglich und mitreißend machen. Andere, die mehr gelernt haben als ich, werden sicherlich über seine Titel, sein enormes Wissen und die Bewunderung schreiben, die die Menschen weltweit für ihn und seine Forschungen über den Faschismus empfanden. Sternhell, wie ich ihn durch seine Schriften und Korrespondenzen mit ihm wahrnahm, war in erster Linie ein Mensch, voller persönlicher Wärme und schelmischer Vitalität, der großzügig mit jungen Schriftstellern umging und ihnen Lob und Ermutigung schrieb. Er war immer bereit, Rat oder Unterstützung zu geben, was immer gerade nötig war.

Als junger Meinungsautor erinnere ich mich, dass ich eines seiner Freitags-Meinungsstücke gelesen habe (“Die Falle, unpolitisch zu sein”, 24. Mai 2013): Mir war körperlich klar, dass ich auf das perfekte Meinungsstück gestoßen war. Sternhell hatte die Prinzipien einer wahren Linken in 445 Worten knackigen, einfachen Hebräisch formuliert. Bei einer anderen Gelegenheit erklärte er in einem Interview, wie seine Identität geformt wurde, als er in Frankreich, wohin er während des Zweiten Weltkriegs aus Polen geflohen war, Freiheit und Säkularismus entdeckte, und zwar auf eine in ihrer Einfachheit ähnlich beeindruckende Weise.

Jahrelang brachte ich in die Klassenzimmer ein Exemplar des Meinungsartikels, von dem der größte Teil dem Ordnungsprinzip des Rechts gewidmet ist. Auch wenn Sie sich nicht auf seine Meinungen bezogen haben, beachten Sie die Einfachheit und Klarheit des Mannes mit Integrität und einer aufrechten Haltung. Er brauchte keine prätentiösen akademischen Ausdrücke oder hochtrabende Metaphern. Er hat seine eigene Wahrheit, und die ist unbezahlbar.

Und das war Sternhells Größe. Er sprach Hebräisch. Er gab die israelische Gesellschaft nicht auf, selbst als er vor den bösen Wegen warnte, die sie verfolgte, und als er sah, wie die schlimmsten seiner Prophezeiungen eine nach der anderen in Erfüllung gingen – und ihre hässliche Erfüllung lässt uns immer wieder mit offenem Mund staunen.

Bevor er ein angesehener Intellektueller wurde, war Sternhell Zugführer auf Golani und Operationsoffizier im Jom-Kippur-Krieg. Er hatte stets den Finger am Puls der israelischen Gesellschaft. Wir alle sind in den blutigen Schützengräben miteinander verbunden, unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Bildung und sozioökonomischem Status, sehen den Tod gemeinsam und bedecken uns mit einer zusätzlichen Hautschicht in dem stillen Wissen, was ein Mensch ist, wie wertvoll das Leben ist.

Sternhell war in den letzten Jahren sehr beunruhigt, möglicherweise sogar noch mehr als 2008, als am Eingang seines Hauses eine Bombe explodierte. Während der Operation “Operation Protective Edge” im Jahr 2014, einem der markanten Scheidewege im Aufstieg des jüdischen Ultranationalismus, wurde er von Haaretz’ Gidi Weitz interviewt.

“Was wir hier in den letzten Wochen gesehen haben, ist absoluter Konformismus von Seiten der meisten Intellektuellen Israels. Sie sind einfach der Herde gefolgt. Mit Intellektuellen meine ich Professoren und Journalisten. Der intellektuelle Bankrott der Massenmedien in diesem Krieg ist total”, sagte er.

“Die Demokratie bröckelt, wenn die Intellektuellen, die gebildeten Klassen, sich auf die Seite der Schläger stellen oder sie mit einem Lächeln anschauen. Die Leute hier sagen: “Es ist nicht so schrecklich, es ist nicht wie Faschismus – wir haben freie Wahlen und Parteien und ein Parlament. Dennoch sind wir in diesem Krieg in eine Krise geraten, in der, ohne dass jemand sie darum gebeten hätte, plötzlich alle möglichen Universitätsorgane fordern, dass die gesamte akademische Gemeinschaft ihre Kritik zurücknimmt.

Später schrieb er mir im Anschluss an eine Reihe von Artikeln, die ich über aufsteigende Sterne auf der israelischen Rechten herausgegeben habe – unter anderem mit Interviews mit Bezalel Smotrich und Miki Zohar – seine Analyse dieser Menschen. Er nutzte sein enormes Wissen und seine tiefe Vertrautheit mit der Vormachtstellung von rechten Führern in der Geschichte und den Vorboten des Bösen, das sie darstellen. Diese Analysen fasste er in einem Meinungsartikel vom Januar 2018 zusammen.

“In beiden [Smotrich und Zohar] sehen wir nicht nur einen wachsenden israelischen Faschismus, sondern einen Rassismus, der dem Nazismus in seinen frühen Stadien ähnelt”, schrieb er. “Wie jede Ideologie entwickelte sich auch die nationalsozialistische Rassentheorie im Laufe der Jahre. Zunächst beraubte sie die Juden nur ihrer Bürger- und Menschenrechte.”

Es ist eine Schande, dass die letzten Bilder, die er in seinem Leben sah, von einer chaotischen, korrupten und sich verschlechternden politischen Realität waren, die Teil des Weltklimas eines kruden, gefährlichen Populismus ist. Diese Bilder waren sicherlich ein schwerer Schlag für ihn. Es ist auch schwer, sich dem verzweifelten Gedanken zu entziehen, dass die Generationen nach ihm keine Gestalten seiner Statur gefördert haben, die seinen erhabenen Idealismus, seine Tapferkeit und seine kompromisslose Verbindung zu Israel und der Israelintität in sich vereinen. So sollte der Führer der Linken aussehen. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Zeev Sternhell, Geistlicher Führer der Linken, gab den Kampf um Israels Seele nie auf Von Ravit Hecht

  1. Was für ein schönreden eines Ultra Zionisten, der die Vertreibung der Palästinenser richtig fand und nur den zionistische Siedlerkolonialismus nicht als Ursache sah, sondern nur Symptome kritisierte.
    Es ist erschreckend, wie ein Verteidiger des zionistischen Siedlerkolonialismus von angeblichen Unterstützern der Palästinenser betrauert wird. Es gibt keinen liberalen oder linken Zionismus,es gibt nur den zionistischen Siedlerkolonialismus mit dem Ziel die einheimische Bevölkerung zu vertreiben, UNO Resolution 3379 von 1975.
    Bezüglich der Shoah und Faschismus empfehle ich Hannah Arendt’s Buch über Totalitarismus.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: