Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Zu Links Für Rechts…. Antisemitisch „Du bist Gefeuert“! By Kim Lyons

Was haben die Süddeutsche Zeitung und die Pittsburgh Post Gazette  gemeinsam? Wenn Cartoonisten, wie Dieter Hanitzsch oder Rob Rogers, „zu links oder zu rechts“ oder als „antisemitisch“ gelten werden sie gefeuert!

ZU LINKS FÜR RECHTS…. „DU BIST GEFEUERT!“

Cartoons über Trumps Politik von Rob Rogers, die PittsburghPG nicht veröffentlichen wollte. Dann wurde er gefeuert.

Von Kim Lyons

Rob Rogers kam 1993 als redaktioneller Cartoonist zu The Pittsburgh Post-Gazette und seit Jahren erscheinen seine Cartoons etwa fünf Tage die Woche in der Zeitung. Aber Ende Mai, um den Gedenktag herum, sagte er, begannen sie zu verschwinden.

In etwas mehr als einer Woche, sagte Mr. Rogers, wurden sechs von ihnen getötet, eine nachdem sie auf einer Seite platziert worden war. Die erste der getöteten Karikaturen, die Mr. Rogers in den sozialen Medien und auf seiner Website veröffentlichte, zeigte Präsident Trump, wie er einen Kranz auf einem Grabstein mit der Aufschrift „Wahrheit, Ehre, Rechtsstaatlichkeit“ platzierte.

In den letzten drei Monaten, sagte Herr Rogers, 19 Karikaturen oder Vorschläge für Karikaturen wurden entweder von der redaktionellen Seite Editor, Keith Burris, oder der Herausgeber, John Robinson Block abgelehnt.

Herr Rogers erhielt keine offizielle Erklärung, warum die Karikaturen getötet wurden, sagt er, aber er erhielt eine Reihe von Richtlinien, die bestimmte Bedingungen für seine Arbeit und ein Genehmigungsverfahren für seine Karikaturen beinhalteten.

„Ich hatte das Gefühl, dass sie meine Fähigkeit, meine Arbeit zu tun, einschränken könnten“, sagte Mr. Rogers, der es ablehnte, Einzelheiten zu den Richtlinien zu nennen.

„Ich glaube, sie haben definitiv versucht, mir eine Nachricht zu schicken“, fügte er hinzu. „Es fühlte sich an, als würden sie mich rausschmeißen.“

Am Donnerstag wurde sein Verdacht bestätigt, als er bei einem externen Treffen mit zwei Personalverantwortlichen der Post-Gazette entlassen wurde.

„Sie sagten: „Das ist dein letzter Tag“, sagte er. „Es war wie in den Filmen im Fernsehen, wo der Polizist seine Marke und seine Waffe abgeben muss, nur hatte ich Angst, dass sie nach meinem Stift fragen würden.“

Herr Burris sagte, daß die Pfosten-Zeitung anbot, Herrn Rogers zu erlauben, als unabhängiger Fremdfirma fortzufahren, aber Herr Rogers sank.

Die Entlassung ist die jüngste Kontroverse um die redaktionellen Seiten der Zeitung. Im Januar veröffentlichten The Post-Gazette und ihre Schwesterzeitung The Toledo Blade einen Leitartikel mit dem Titel „Reason as Racism“, der die Haltung von Präsident Trump zur Einwanderung verteidigte, trotz seiner profanen Beschreibung von Ländern wie Haiti oder denen in Afrika, als er das Thema diskutierte. Herr Burris, damals Redakteur von The Blade, war der Autor des Leitartikels, der von der Nachrichtenredaktion der Post-Gazette, einigen Mitgliedern der Familie Block und externen Kritikern verurteilt wurde.

Mr. Rogers ist unverschämt liberal und viele seiner Cartoons, darunter einige, die die Zeitung nicht veröffentlichen wollte, kritisierten Präsident Trump.

Im März fusionierte der Inhaber der Zeitung, Block Communications, die redaktionellen Seiten der beiden Publikationen und ernannte Herrn Burris zum Herausgeber, Vizepräsidenten und Redaktionsleiter. Seitdem hat er mehrere Leitartikel verfasst, in denen er den Präsidenten lobt, Teil einer Rechtsverlagerung durch die einst liberale Redaktionsseite.

Herr Burris sagte Freitag, daß, während er mehr nach rechts als Herr Rogers sein kann, sein Ziel ist, sicherzustellen, daß die Pfosten-Zeitung in seiner Annäherung unabhängig und durchdacht“ ist, ohne irgendeine ideologische Absicht.

„Ich bin sicher nicht in Trumps Basis und ich denke nicht, dass unser Verleger es ist, wir denken einfach nicht, dass er Satan ist,“ sagte Mr. Burris. „Wir haben nie gesagt, dass wir keine Trump-Cartoons machen sollen.“ Ein Trump-Cartoon jeden Tag ist nicht interessant, und ein Trump-Cartoon jeden Tag, der nicht lustig und nur wütend ist, ist nicht besonders effektiv.“

Herr Burris fügte hinzu, dass seine Rolle in einigen der Änderungen an der redaktionellen Seite überbewertet wurde. „Diese Art von Darstellung von mir als rechtsgerichteter Yahoo, der auf einem Ross aus Ohio mit roter Mütze reitet, ist einfach dumm und wird von – nun, lies einfach mein Zeug.“

Aber auf der redaktionellen Seite des Post-Gazette vom Freitag wurde in einer Erklärung, die der Redaktion zugeschrieben wird, „Dankbarkeit und Zuneigung“ für Herrn Rogers bekundet. „Es gab nie die Absicht, Mr. Rogers zum Schweigen zu bringen oder zu unterdrücken. Wir würden ihn auch nie bitten, gegen das Diktat seines Gewissens zu verstoßen. Vielmehr haben wir versucht, die notwendigen journalistischen Praktiken der Redaktion, des Gatekeepings und der Zusammenarbeit zu betreiben.“

Herr Rogers, dessen Karikaturen unverschämt liberal sind, sagte, dass er über seine Zukunft an der Zeitung von der Zeit, als Herr Burris an Bord geholt wurde, unbehaglich war. „Sie hatten eindeutig eine Mission, die redaktionelle Seite zu ändern, und ich war nicht in der Schlange, also beschlossen sie, dass es an der Zeit war, auch den Cartoon zu ändern“, sagte er.

Mr. Burris sagte, dass er seine Zusammenarbeit mit Mr. Rogers nicht mit irgendwelchen Erwartungen begonnen hat.

„Ich glaube nicht, dass es von Anfang an zum Scheitern verurteilt war“, sagte Mr. Burris. „Aber es ist wie wenn eine Ehe in Schwierigkeiten ist und man zur Mediation oder einem Berater geht, muss man sich beide wirklich darauf einlassen. Manchmal kann eine Partei einfach nicht anders, sie sind einfach zu wütend, um sich darauf einzulassen.“

Als Finalist des Pulitzer-Preises 1999 gewann er zahlreiche Auszeichnungen für seine Arbeit, die von Universal Press Syndicate syndiziert wird.

„Die Entlassung von Rogers und das Fehlen seiner Cartoons von den redaktionellen Seiten ist ein Schlag für die freie Meinungsäußerung und für die Existenz eines freien und offenen Marktes für Ideen“, sagte Pat Bagley, Präsident der Association of American Editorial Cartoonists, in einer Erklärung.

Mr. Rogers sagte, seine Arbeit würde weiterhin in der Syndizierung und in den sozialen Medien erscheinen. Er hat auch Pläne für andere Projekte.

„Ich kann mir in den nächsten Jahren der Trump-Präsidentschaft nicht vorstellen, dass ich die meisten Tage nicht an meinem Zeichentisch sitzen werde“, sagte er.

 

TOO LEFT FOR THE RIGHT … ‚YOU’RE FIRED!‘

Cartoons about Trump’s policies by Rob Rogers that PittsburghPG refused to publish. Then he was fired. Images by Rob Rogers * Pittsburgh Post-Gazette Cartoonist Fired as Paper Shifts Right By Kim Lyons Rob Rogers joined The Pittsburgh Post-Gazette as a staff editorial cartoonist in 1993 and for years his cartoons have appeared in the newspaper roughly…

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: