• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

122 Akademiker und Journalisten äußern tiefe Besorgnis über IHRA-Definition von Antisemitismus

Bild:Protest gegen die Definition von Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) in London, Großbritannien, am 4. September 2018 [Dan Kitwood/Getty Images].

122 academics, journalists express deep concern over IHRA definition of anti-Semitism

A group of 122 Palestinian and Arab academics, journalists and intellectuals have expressed their concerns over the International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) definition of anti-Semitism and the way this working definition has been applied, interpreted and deployed in several countries in Europe and North America.

 122 Akademiker und Journalisten äußern tiefe Besorgnis über IHRA-Definition von Antisemitismus

1. Dezember 2020

Eine Gruppe von 122 palästinensischen und arabischen Akademikern, Journalisten und Intellektuellen hat ihre Besorgnis über die Definition des Antisemitismus der Internationalen Holocaust-Gedenk-Allianz (IHRA) und die Art und Weise, wie diese Arbeitsdefinition in mehreren Ländern Europas und Nordamerikas angewandt, interpretiert und eingesetzt wurde, zum Ausdruck gebracht.

Die Definition und insbesondere sieben der elf anschaulichen Beispiele, die den Rassismus gegenüber Juden mit der Kritik am Staat Israel vermengen, sind von einer Reihe von Gremien heftig kritisiert worden, darunter das Institut für Rassenbeziehungen, namhafte Anwälte, die Bürgerrechtsorganisation Liberty, führende akademische Experten für Antisemitismus, 40 weltweit tätige jüdische Organisationen für soziale Gerechtigkeit und mehr als 80 im Vereinigten Königreich ansässige BAME-Gruppen.

Darüber hinaus hat Kenneth Stern, einer der Verfasser der Arbeitsdefinition, tiefe Besorgnis über deren Missbrauch geäußert und vor ihrem “abschreckenden Effekt” auf die Redefreiheit gewarnt. Laut Stern wird der Kodex, den er vor 15 Jahren als Antisemitismusexperte des American Jewish Committee entworfen hat, für einen völlig anderen Zweck verwendet als den, den er beabsichtigt hatte.

LESEN: Studenten drängen die britischen Universitäten, keine kontroverse Definition von Antisemitismus zu übernehmen

Die 122 palästinensischen und arabischen Akademiker schlossen sich diesen Bedenken in einem offenen Brief an, der im Guardian veröffentlicht wurde. Nach der Warnung vor der Zunahme des Antisemitismus und der Notwendigkeit, den Rassismus gegenüber Juden zu bekämpfen, argumentierte die Gruppe, dass die IHRA drohte, diese Bemühungen zu untergraben, indem sie den Antisemitismus “in eine List verwandelte, um den Kampf gegen die Unterdrückung der Palästinenser zu delegitimieren”.

Indem sie ihre Opposition gegen die IHRA darlegten, entlarvten die Unterzeichner viele der Behauptungen der Befürworter der “Arbeitsdefinition” und hoben die Art und Weise hervor, in der sie die Redefreiheit untergrub, insbesondere durch den Vorschlag der Definition, dass “die Behauptung, die Existenz eines Staates Israel sei ein rassistisches Unterfangen” gleichbedeutend mit Rassismus gegenüber Juden sei. Dies ist eines der sieben Beispiele innerhalb der Arbeitsdefinition, das Antisemitismus mit Kritik an Israel vermengt.

In dem Brief wurde argumentiert, dass solche Beispiele die Realität vor Ort ignorieren; sie unterdrücken die Fähigkeit der Palästinenser, über Israels Geschichte der Besatzung und ethnischen Säuberung und seine vielen Politiken zu sprechen, die darauf abzielen, Juden gegenüber Nichtjuden zu privilegieren.

Die IHRA-Definition, so behaupteten die Unterzeichner, mache es unmöglich, Israel als Besatzungsmacht zu bezeichnen, ohne als Antisemit abgestempelt zu werden. Dies sei “merkwürdig”, sagte der Brief und wies darauf hin, dass Israel nach internationalem Recht seit über einem halben Jahrhundert als Besatzungsmacht angesehen wird.

LESEN: Die Definition von Antisemitismus ist zu Israels Vorteil bewaffnet worden

Diese Tatsache wird auch von den Regierungen der Länder anerkannt, in denen die IHRA-Definition aufrechterhalten wird, hieß es in dem Schreiben.

Unter Hinweis auf die kühlende Wirkung der Arbeitsdefinition auf Diskussionen über politische Resolutionen hieß es in dem Brief: “Die IHRA-Definition verwirft potenziell alle nicht-zionistischen Visionen über die Zukunft des israelischen Staates als antisemitisch, wie z.B. das Eintreten für einen binationalen Staat oder einen säkularen demokratischen Staat, der alle seine Bürger gleichwertig vertritt. Echte Unterstützung für das Prinzip des Selbstbestimmungsrechts eines Volkes kann weder die palästinensische Nation noch irgendeine andere ausschließen”.

Die Gruppe bestand darauf, dass “die Anklage wegen Antisemitismus gegen jeden, der den bestehenden Staat Israel als rassistisch betrachtet, ungeachtet der tatsächlichen institutionellen und verfassungsrechtlichen Diskriminierung, auf der sie beruht, darauf hinausläuft, Israel absolute Straffreiheit zu gewähren”. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: