17 Palästinenser sind in den letzten zwei Wochen getötet worden. Ist das kein Terrorismus? Von Gideon Levy

Bild: The Palestinian health ministry says three Palestinians were killed by Israeli forces in two separate incidents [File: Raneen Sawafta/Reuters]
17 Palästinenser sind in den letzten zwei Wochen getötet worden.
Ist das kein Terrorismus?
Von Gideon Levy
17.April 2022

Abdul Karim Saadi erwartete uns an unserem üblichen Treffpunkt, dem Hof einer Lederfabrik außerhalb von Tul Karm, einem Ort, an dem es immer nach Kadavern stinkt. Saadi stieg ganz aufgeregt in sein Auto, seine Stimme war heiser und sein Kinn zitterte, er versuchte vergeblich, seine Tränen zu unterdrücken. Saadi war wütend über das, was er im Flüchtlingslager von Jenin erlebt hatte. “Sie treiben das gesamte Lager in die Arme der Terroristen”, sagte der zurückhaltende, erfahrene B’Tselem-Ermittler mit gebrochener Stimme. Er arbeitet in dieser Gegend und hat schon alles gesehen.

Es geschah letzte Woche, wenige Tage nach dem Terroranschlag in der Dizengoff-Straße in Tel Aviv, inmitten der ausgedehnten und törichten Fahndung nach dem Vater des Angreifers, Raad Hazem. Der hinterbliebene Vater, Fathi, verärgerte die Sicherheitskräfte mit seinen Prahlereien über den bevorstehenden palästinensischen Sieg, was sie dazu veranlasste, ihn zusammen mit seinen noch lebenden Söhnen zu jagen.

“In eurer Generation werdet ihr den Sieg erleben”, sagte der Vater zu den jungen und aufgeregten Freunden seines Sohnes, die sich unter dem Balkon seines Hauses versammelt hatten. Der Shin Bet und die IDF mögen keine Palästinenser, die so reden. Palästinenser dürfen nur den Kopf senken und kriechen oder schweigen. Nur wir dürfen drohen und uns brüsten.

Unsere trauernden Eltern dürfen natürlich alles sagen, was ihnen in ihrer Trauer durch den Kopf geht, sie dürfen um sich schlagen und aufhetzen, aber ihre trauernden Eltern dürfen nicht einmal so genannt werden, damit ihrem Image nicht ein Hauch von Menschlichkeit anhaftet. Offensichtlich können sie nicht mit dem Pathos und der Wut des Kummers sprechen. Daraufhin schossen die Soldaten auf ein Auto, in dem sie den Bruder des Angreifers vermuteten. “Es gab Treffer, und die Verfolgung geht weiter”, ermutigte der Armeesprecher die Israelis, die auf den Tod des Vaters des Mannes warteten. Die Verfolgungsjagd diente nur dazu, die Flammen im Flüchtlingslager von Dschenin weiter zu schüren. Der trauernde Vater wurde noch nicht festgenommen, ein echter Sicherheitsfehler, aber man kann sich darauf verlassen, dass der Shin Bet und die IDF ihn nicht seinem Kummer überlassen und so viel Macht einsetzen, wie sie aufbringen können, bis er wegen Aufwiegelung verhaftet oder möglicherweise eliminiert wird.

In den ersten beiden Aprilwochen gab es 20 Tote, drei Israelis auf Dizengoff und 17 Palästinenser im Westjordanland und in Aschkelon. All dies folgte auf die Welle von Anschlägen im letzten Monat, bei denen 11 Israelis und 11 Palästinenser getötet wurden.

In einer Atmosphäre von Terroranschlägen werden die letzten Hemmungen, die die Armee zurückhalten, über Bord geworfen. Wen haben sie nicht getötet? Ein 17-jähriger Junge in Kafr Dan, ein 34-jähriger Rechtsanwalt am Eingang der Universität Tul Karm, ein 14-jähriger Junge in Husan, zwei Tage nachdem sie im selben Dorf eine halbblinde Witwe mit sechs Kindern getötet hatten. Siebzehn tote Palästinenser in zwei Wochen, die alle als Terroristen galten, von denen die meisten den Tod aber nicht verdient hatten.

Die Medien berichteten, wenn überhaupt, nur kurz, und immer im Gewand der von den Sicherheitsdiensten diktierten Propaganda-Informationen, die zumindest zum Teil aus Lügen bestehen, bequemen Lügen für die Ohren aller Israelis. Die blinde Witwe hat versucht, jemanden zu erstechen, und, verdammt, als kein Messer bei ihr gefunden wurde, nicht einmal eine Schlinge, lautete die Erklärung, dass sie vielleicht versucht habe, Selbstmord zu begehen. Der Anwalt, der seinen Neffen zur Schule brachte, war an Zusammenstößen beteiligt; der tote Junge hatte einen Molotowcocktail geworfen; sogar der verkrüppelte und krebskranke Jugendliche, der kaum stehen kann, wurde von Soldaten verhaftet, nachdem er angeblich mit seinen ausgemergelten Armen, die kaum einen Schuh heben können, tödliche Steine geworfen hatte. Die Israelis haben das alles blindlings, vielleicht sogar mit Begeisterung, hingenommen, denn wenn es um das Leben von Palästinensern geht, ist alles erlaubt.

Jeder dieser Todesfälle bedeutet für eine Familie Trauer und in vielen Fällen auch das Ende ihrer letzten Lebensgrundlage. Ihr geliebter Mensch wurde getötet, ungeachtet der Umstände? In Israel wird die Arbeitserlaubnis für viele Jahre entzogen, um mögliche Racheakte abzuwehren. Eine Katastrophe ist nicht genug, zwei sind besser.

Wie bei der chinesischen Wasserfolter tropfen all die umsonst Getöteten langsam vor sich hin, bis zum nächsten Anschlag, bei dem wieder bewiesen wird, dass die Palästinenser die Mörder sind. Jeden Tag oder zwei, ein oder zwei neue Tote, bis die Israelis wieder die Opfer sind, die einzigen, auf die die Welt blickt. Siebzehn Tote in 15 Tagen. Ein Mini-Butscha ohne Krieg. Ein Mega-Anschlag, der nicht als Terror bezeichnet wird

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: