Warum kann die EU das Wort Apartheid nicht aussprechen? Von Ali Abunimah

Weil diese  EU-Heuchler  ständig über “Werte” sprechen und mit Sanktionen drohen,  sind zusammen mit den Vereinigten Staaten, als der größte Förderer der israelischen Apartheid und damit ein Feind von Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit für die Palästinenser.

Bild:The European Union refuses to recognize the reality of Israel’s regime of apartheid and persecution against Palestinians.Ammar Awad Reuters

Why can’t the EU say the word apartheid?

Earlier this week, Human Rights Watch issued a landmark report concluding that Israel commits the crimes of apartheid and persecution against the Palestinian people. Israel has “pursued an intent to maintain the domination of Jewish Israelis over Palestinians throughout the territory it controls,” the group states.

Warum kann die EU das Wort Apartheid nicht aussprechen?

Von Ali Abunimah

29. April 2021
Männer und Frauen in Uniform halten einen jungen Mann zurück

Die Europäische Union weigert sich, die Realität des israelischen Apartheidregimes und der Verfolgung von Palästinensern anzuerkennen. Ammar Awad Reuters

Anfang dieser Woche veröffentlichte Human Rights Watch einen bahnbrechenden Bericht, der zu dem Schluss kommt, dass Israel die Verbrechen der Apartheid und Verfolgung gegen das palästinensische Volk begeht.

Israel hat “die Absicht, die Vorherrschaft der jüdischen Israelis über die Palästinenser in dem gesamten von ihm kontrollierten Gebiet aufrechtzuerhalten”, stellt die Gruppe fest.

Das Verbrechen der Apartheid ist eines der Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die im Römischen Statut, dem Gründungsvertrag des Internationalen Strafgerichtshofs, aufgezählt sind – und fällt damit in die gleiche Kategorie wie Versklavung und Ausrottung.

Mit ihrem Bericht schließt sich Human Rights Watch den wachsenden Forderungen nach einer Herangehensweise an, die auf Rechten und Verantwortlichkeit basiert, statt auf dem längst toten “Friedensprozess”, der seit Jahrzehnten ein Alibi für internationale Untätigkeit liefert, während Israel seinen kolonialen Griff auf das palästinensische Volk und sein Land festigt.

Aber wenn irgendjemand denkt, dass dieser Paradigmenwechsel – sogar von einer solchen Mainstream-Organisation wie Human Rights Watch – das grundlegende Engagement der Europäischen Union für die Aufrechterhaltung des brutal ungerechten Status Quo in Palästina beeinträchtigen wird, wird er schwer enttäuscht sein.

Ich schrieb an den außenpolitischen Sprecher der EU, Peter Stano, und fragte nach der Reaktion des Blocks auf den Bericht von Human Rights Watch.

Ich wies darauf hin, dass er Monate kommt, nachdem B’Tselem – eine israelische Menschenrechtsgruppe, die von der Europäischen Union finanziert wird – endlich zu ihrer eigenen Schlussfolgerung gekommen ist, dass Israel sich der Apartheid schuldig gemacht hat.

Die Antwort von Stano bestand aus 160 Worten, und kein einziges davon ist “Apartheid”.
“Wir schenken dem Bericht von Human Rights Watch die gebührende Aufmerksamkeit”, versicherte Stano.

Es folgte eine lange Rezitation des angeblichen Bekenntnisses der EU zu den Menschenrechten, zum Völkerrecht und zu einer “verhandelten Zweistaatenlösung.”

Auf der Suche nach dieser sich immer weiter entfernenden Fata Morgana schloss Stano, dass “die EU sowohl mit Israel als auch mit den Palästinensern und mit unseren internationalen und regionalen Partnern zu diesem Zweck zusammenarbeiten wird.”

Das klingt verdächtig nach dem “konstruktiven Engagement”, für das US-Präsident Ronald Reagan und die britische Premierministerin Margaret Thatcher in den 1980er Jahren eintraten, um internationalen Druck und Sanktionen gegen Südafrikas weißes Apartheid-Regime abzuwehren.

Als eine Übung in der Verwendung einer Flut von Worten, um absolut nichts Substanzielles zu sagen, würde Stanos Aussage Sir Humphrey Appleby – den verwirrenden hohen Beamten aus den klassischen britischen Comedy-Serien Yes Minister und Yes Prime Minister – stolz machen.
Leider ist dies jedoch keine Komödie, und die hartnäckige Weigerung der Europäischen Union, Israel zur Verantwortung zu ziehen, kostet palästinensische Leben.

Ich habe Stanos Antwort an Omar Shakir, den Hauptautor des Berichts von Human Rights Watch und den Direktor der Gruppe für Israel und Palästina, weitergeleitet.

“Wir freuen uns darauf, uns mit der EU und ihren Mitgliedsstaaten über unsere Ergebnisse und Empfehlungen auszutauschen”, schrieb Shakir eher diplomatisch und merkte an, dass die EU “wiederholt ihr Engagement für internationale Menschenrechtsgesetze und -mechanismen zugesagt hat.”

“Wir sind daher der festen Überzeugung, dass die EU als Ausgangspunkt die Realität der Apartheid und der Verfolgung vor Ort anerkennen und die in unserem Bericht dargelegten Empfehlungen von diesem Ausgangspunkt aus angehen sollte”, fügte Shakir hinzu.

Doch trotz der wachsenden Anerkennung, dass Israel ein Apartheid-Regime ist, tut die EU das diplomatische Äquivalent dazu, sich die Finger in die Ohren zu stecken, die Augen zu schließen und so laut wie möglich zu brummen, um zu vermeiden, zu sehen und zu hören, was um sie herum vorgeht.

Am Donnerstag gab die EU die Ernennung eines neuen “Sonderbeauftragten für den Nahost-Friedensprozess” bekannt, der den Auftrag hat, “einen aktiven Beitrag zur endgültigen Beilegung des israelisch-palästinensischen Konflikts auf der Grundlage einer Zwei-Staaten-Lösung zu leisten.”

Sven Koopmans, ein holländischer Diplomat, wird seine Landsfrau Susanna Terstal ersetzen, die in derselben Funktion geheime Treffen mit israelischen Lobbygruppen abhielt und öffentlich antipalästinensische Argumente wiederholte – während sie nichts für den “Frieden” erreichte.

Trotz ihrer unerbittlichen Propaganda, wie sehr sie die Menschenrechte liebt, ist die EU – zusammen mit den Vereinigten Staaten – der größte Förderer der israelischen Apartheid und damit ein Feind von Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit für die Palästinenser. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: