Die Palästinenser fischen nach europäischer Gerechtigkeit Von Yvonne Ridley

Während Europa im Trüben fischt, fischen die Palästinenser nach europäischer Gerechtigkeit

https://www.middleeastmonitor.com/20211031-the-palestinians-are-fishing-for-european-justice/

Bild: Israelische Besatzungstruppen haben die Fischereizone vor dem Gazastreifen für sechs Wochen von 6 auf 9 Seemeilen ausgeweitet, damit die Fischer des Gazastreifens für ihren Fang weiter fahren können [Mohammed Asad/Middle East Monitor]

Die Palästinenser fischen nach europäischer Gerechtigkeit


Von Yvonne Ridley


31. Oktober 2021

Wäre man in der arabischen Welt wirklich entschlossen, dem palästinensischen Volk Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, hätte man dies schon vor Jahren getan. Viele der Staaten und ihre Machthaber haben sich jedoch als inkompetent und impotent erwiesen, wenn es um das besetzte Palästina geht.

Ich habe schon oft gesagt, dass die Ungerechtigkeiten, denen die Palästinenser, insbesondere die Bewohner des Gazastreifens, ausgesetzt sind, eher wie ein europäisches Problem behandelt werden sollten als eines, das allein im Nahen Osten gelöst werden kann. Um das zu beweisen, müssen wir uns nur die elf Mitglieder der Europäischen Union ansehen, die ihre Empörung über die Art und Weise, wie das Vereinigte Königreich die Verteilung von Fischereilizenzen nach dem Brexit handhabt, zum Ausdruck gebracht und sich hinter Frankreich gestellt haben. Deutschland, Spanien und Italien sowie Belgien, Zypern, Griechenland, Irland, die Niederlande, Portugal und Schweden haben sich Frankreich angeschlossen und das Verhalten Großbritanniens verurteilt.

Die Fischereiindustrie der Welt hat sich schon immer auf eine patriotische Symbolik berufen, vielleicht nirgendwo so sehr wie im Mittelmeer, das auch von vier der “empörten” Länder befischt wird: Frankreich, Griechenland, Italien und Spanien. Leider erstreckt sich ihre Solidarität und Unterstützung für die französischen Fischer nicht auf ihre palästinensischen Kollegen im Mittelmeer.

Obwohl das Osloer Abkommen von 1993 den palästinensischen Fischern im Gazastreifen das Recht einräumt, bis zu 20 Seemeilen vor der Küste zu fischen, setzt das israelische Militär alles daran, sie daran zu hindern, und vernichtet damit faktisch ihre Lebensgrundlage. Palästinensische Boote werden bombardiert, beschossen und verbrannt, und ihre Besitzer und Besatzungen werden von israelischen Scharfschützen ins Visier genommen und verhaftet. Ihre Schiffe werden auch von der israelischen Marine beschlagnahmt. MEMO berichtete erst vor wenigen Tagen über einen solchen Vorfall.

All diese beispiellose Gewalt findet im selben Mittelmeer statt, in dem französische, griechische, italienische und spanische Fischer fischen, deren gewählte Vertreter, ganz zu schweigen von ihren Regierungen, striktes Schweigen bewahren, aus dem einfachen Grund, dass Israel die schuldige Partei ist. Die Mitglieder der Europäischen Union empören sich kaum oder gar nicht über Israel, und das bei fast allen Themen. Der Apartheidstaat verlässt sich stark auf das Schweigen der internationalen Gemeinschaft zu seiner Behandlung der Palästinenser, einschließlich der fast täglichen Übergriffe auf Fischer auf See. Mehr als 4.500 Palästinenser und rund 50.000 ihrer Familienangehörigen leben von der Fischerei. Sie leben und arbeiten aufgrund der israelischen Blockade unter extremem Druck und Stress. Anfang dieses Jahres wurde die willkürliche Schließung der palästinensischen Fischereizone vor der Küste des Gazastreifens von Menschenrechtsgruppen als “kollektive Bestrafung” verurteilt, die nach internationalem Recht illegal ist.

Diejenigen, die in der Fischereiindustrie in den Mittelmeeranrainerstaaten arbeiten – die vier oben genannten sowie Albanien, Algerien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Zypern, Ägypten, Libanon, Libyen, Malta, Monaco, Montenegro, Marokko, Slowenien, Syrien, Tunesien und die Türkei – machen sich alle Sorgen über Wetterbedingungen, schlechte Fänge und schwankende Märkte. Stellen Sie sich vor, wie groß der Aufschrei wäre, wenn sie auch noch von israelischen Truppen mit scharfer Munition beschossen oder ihre Boote bombardiert und beschlagnahmt würden. Das ist die tägliche Realität für die Palästinenser.

Als die Hamas 2006 demokratisch an die Spitze der Palästinensischen Autonomiebehörde gewählt wurde, verringerte Israel zudem einseitig die Fischereigrenzen von 20 Seemeilen auf nur noch sechs Seemeilen. Noch mehr kollektive Bestrafung. Nach der israelischen Militäroffensive 2008/9 gegen die Zivilbevölkerung im Gazastreifen wurde die Fischereizone noch weiter auf nur drei Seemeilen reduziert. Die israelische Marine nimmt palästinensische Fischerboote selbst dann ins Visier, wenn sie sich weit innerhalb dieser unglaublich engen Zone befinden. Dies wurde in Berichten des Palästinensischen Zentrums für Menschenrechte (PCHR) dokumentiert.

Die palästinensischen Fischer gehörten einst zu den wohlhabendsten Menschen in ihrer Gemeinschaft, aber heute sind 95 Prozent von ihnen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, um zu überleben. Der zionistische Staat hat ihnen den Zugang zu 85 Prozent der verfügbaren Fischgründe verwehrt, darunter auch zu den besten Gewässern für Sardinen und Makrelen.

All dies geschieht im Mittelmeer und sollte in der gesamten Europäischen Union und der europäischen Fischereiindustrie Wellen schlagen. Wenn sich die Landwirtschafts- und Fischereiminister der EU wegen des britischen Verhaltens in der Nordsee hinter Frankreich versammeln können, warum können sie dann nicht auch etwas Unterstützung für die angeschlagene Fischereiindustrie des Gazastreifens aufbringen?

Die französischen Fischer werfen Großbritannien vor, zu viele Unterlagen zu verlangen, was es ihnen unmöglich mache, Lizenzen zu erhalten, aber wenigstens müssen sie nicht damit rechnen, dass die Royal Navy auf sie schießt und ihre Boote zerstört. Die französische Regierung hat unterdessen ein Verbot für britische Fischereiboote erlassen, ihre Fänge ab Dienstag in französischen Häfen zulanden, wenn Großbritannien nicht mehr als 240 französischen Booten Lizenzen erteilt. Die Franzosen haben einen britischen Trawler in Le Havre festgehalten, und gegen einen weiteren wurde vor einigen Tagen eine Geldstrafe verhängt, weil er nicht mit den Behörden kooperierte.

Ein wütender Regierungssprecher in Westminster bezeichnete das französische Vorgehen als “ungerechtfertigt” und offensichtlich unvereinbar mit dem Handels- und Kooperationsabkommen (TCA) oder dem Völkerrecht im Allgemeinen. Frankreichs Europaminister Clément Beaune rechtfertigte die Notwendigkeit, “die Sprache der Gewalt zu sprechen”, weil “dies die einzige [Sprache] ist, die die britische Regierung versteht”. Weder die Franzosen noch die Briten versuchen, das Völkerrecht im besetzten Palästina anzuwenden, wo Israel es mit offener Verachtung behandelt.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) ein außenpolitisches Instrument der EU ist, das die Nachbarländer im Osten und Süden mit dem Block verbindet. Palästina, einschließlich des Gazastreifens, ist mit der ENP verbunden, so dass Virginijus Sinkevičius keine Entschuldigung hat. Der EU-Kommissar für maritime Angelegenheiten und Fischerei sollte seine Aufmerksamkeit auf die Ereignisse im Mittelmeer vor der Küste des besetzten Palästina richten.

Der 23-jährige Muhammad Majid Bakr traf eine Entscheidung über Leben und Tod, als er sein Netz auswarf, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, und wurde dafür von Israel getötet. Nicht einmal in der heuchlerischen Diplomatie, die die Beziehungen Europas zu Israel bestimmt, kann das jemals akzeptiert werden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: