Westlicher Rassismus in seiner schlimmsten Form Von Amira Abo el-Fetouh

Western racism at its worst

They have always stressed the importance of human rights, the right of all people to live a free and dignified life, and equality among all human beings, but when it actually comes down to it, this mask has fallen, and the true face and hateful racism of Western states has been exposed.

 

Bild: Ukrainer in Adana protestieren gegen Russlands Angriffe auf die Ukraine, 5. März 2021 [Eren Bozkurt/Anadolu Agency]

Westlicher Rassismus in seiner schlimmsten Form

Von Amira Abo el-Fetouh


7. März 2022


Sie haben immer die Bedeutung der Menschenrechte, das Recht aller Menschen auf ein freies und würdiges Leben und die Gleichheit aller Menschen betont, aber wenn es darauf ankommt, ist diese Maske gefallen, und das wahre Gesicht und der hasserfüllte Rassismus der westlichen Staaten sind zum Vorschein gekommen. Der russische Einmarsch in der Ukraine hat solche Gleichheitsslogans als Farce entlarvt. Sie sind so hohl, dass offensichtlich nicht einmal an sie geglaubt wird, geschweige denn, dass sie gleich angewendet werden.

“Bei allem Respekt, dies ist kein Ort wie der Irak oder Afghanistan, wo seit Jahrzehnten Konflikte toben”, meinte ein amerikanischer CBS-Journalist. “Dies ist eine relativ zivilisierte, relativ europäische – auch diese Worte muss ich mit Bedacht wählen – Stadt, in der man so etwas nicht erwarten oder hoffen würde, dass es passiert.

Ein britischer Moderator von Al Jazeera English bezeichnete die Ukrainer, die vor dem Krieg fliehen, als “wohlhabende Menschen aus der Mittelschicht, die offensichtlich keine Flüchtlinge sind, die versuchen, aus Gebieten im Nahen Osten zu fliehen, in denen immer noch ein großer Krieg herrscht; das sind keine Menschen, die versuchen, aus Gebieten in Nordafrika zu fliehen, sie sehen aus wie jede europäische Familie, mit der man nebenan wohnen würde.”

Obwohl die meisten Afrikaner und Asiaten offensichtlich gegen die russische Invasion in der Ukraine sind und sich mit dem ukrainischen Volk solidarisieren, hat die Regierung in Kiew beschlossen, Nicht-Weiße am Grenzübertritt genauso zu hindern wie weiße Ukrainer; sie hat auch indische Flüchtlinge zurückgehalten, weil ihr Land in der UNO nicht für die Verurteilung Russlands gestimmt hat.

Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine hat uns nicht auf das Ungleichgewicht der Gerechtigkeit und die Doppelmoral in der globalen Diplomatie aufmerksam gemacht, sondern bestätigt, was viele schon lange sehen und sagen, aber vom Mainstream ignoriert wird. Die internationale Gemeinschaft stellt sich taub und blind gegenüber unseren Problemen, wenn es darum geht, tatsächlich etwas zu unternehmen, um sie anzugehen.

Im Westen ist Widerstand plötzlich akzeptabel, und zwar in der Ukraine, gegen Russland. Sogar europäische Freiwillige werden ermutigt, in die Ukraine zu gehen und gegen russische Truppen zu kämpfen. Dieselben Politiker und Medien, die dies gutheißen, fahren indessen fort, den legitimen palästinensischen Widerstand gegen Israels brutale und jahrzehntelange militärische Besatzung als “Terrorismus” zu diskreditieren. Darüber hinaus loben sie Israels “Selbstverteidigung” als Teil des “Kriegs gegen den Terror”, unabhängig davon, wie viele unschuldige palästinensische Zivilisten dabei getötet und verstümmelt werden.

Als ausländische Kämpfer sich ihren Brüdern im Irak anschlossen, um gegen die US-geführte Invasion zu kämpfen, wurden sie ebenfalls als “Terroristen” bezeichnet. Auch in Syrien werden syrische Oppositionsgruppen, die ihr Land und ihre Freiheit gegen das von Russland und dem Iran unterstützte Regime des Schlächters Bashar Al-Assad verteidigen, als Terroristen bezeichnet. Der russische Präsident Wladimir Putin und seine Medien bezeichnen seinen Krieg gegen die Ukraine als einen Krieg gegen Neonazis. Tatsächlich ist eine offen neonazistische, antisemitische Brigade von Ukrainern in den Krieg verwickelt, die pikanterweise von Israel bewaffnet sein soll.

Es werden offen Waffen an die Ukraine geliefert. Andere Menschen, die an der Verteidigung ihrer Heimatländer beteiligt sind, müssen sich auf heimliche Unterstützung und Schmuggel verlassen, um Waffen und Munition zu erhalten. Alles, was an die Palästinenser und Syrer geschickt wird, einschließlich humanitärer Hilfe, wird vom Westen als “Unterstützung des Terrorismus” bezeichnet.

Es ist jetzt ganz klar, dass es in den Köpfen der westlichen Beamten und ihrer Hausmedien akzeptabel ist, nach der Verallgemeinerung zu handeln, dass – um George Orwell zu paraphrasieren – Christen gut, Muslime schlecht sind, und zum Teufel mit den Konsequenzen für unterdrückte und besetzte Menschen überall, die heutzutage meistens Anhänger des Islam sind. Die antimuslimischen Kreuzzüge sind im 21. Jahrhundert quicklebendig, und zwar offen und unverhohlen.

Wir hätten wissen müssen, dass dies irgendwann geschehen würde. Die israelische Besatzung ist nicht nur ein Schandfleck für die Menschheit und eine Erinnerung daran, was passiert, wenn die Mächtigen koloniale Unterdrückung dulden, sondern auch die Ereignisse in Bosnien und Herzegowina in den 1990er Jahren hätten in der muslimischen Welt die Alarmglocken läuten lassen müssen. Die bosnischen Muslime sahen sich einem Völkermord und einer ethnischen Säuberung durch die orthodoxen christlichen Serben gegenüber. Die internationale Gemeinschaft schaute zu und applaudierte den Serben hinter den Kulissen, sorgte dafür, dass die Muslime keine Waffen erhalten konnten, und griff dann zu spät ein, als der Westen sein Image aufbessern und der Welt Staub in die Augen streuen wollte. Viele Bosnier waren von ihren serbischen Nachbarn nicht zu unterscheiden, wurden aber trotzdem getötet, einfach weil sie Muslime waren.

Der Schlüssel zu jeglichem westlichen Handeln scheint daher der Islam zu sein, der von den Machthabern so sehr gehasst wird, dass “der Feind unseres Feindes unser Freund ist”. Anders lässt sich die Untätigkeit des Westens angesichts der Verfolgung der Uiguren durch China und der Behandlung muslimischer Bürger durch Indien kaum erklären.

Auf einer banaleren Ebene, die aber dennoch schwerwiegende Auswirkungen hat, ist die plötzliche Akzeptanz politischer Äußerungen von Sportlern zu beobachten. Ein ägyptischer muslimischer Fußballspieler, der sich für die Palästinenser in Gaza einsetzt, wird vom Weltfußballverband FIFA bestraft. Spieler und Vereine der englischen Premier League zeigen massive Unterstützung für die Ukraine und erhalten dafür Beifall. Eine Bestrafung durch die FIFA steht nicht an. Im Gegenteil, der Verband hat sich mit seinen eigenen Sanktionen gegen russische Mannschaften und Sportler angeschlossen.

Es gibt zu viele Widersprüche, um sie hier aufzuzählen, aber jeder weiß, was sie sind. Sie bestätigen, dass wir in einer einäugigen Welt leben, die nur das sieht, was sie sehen will. Heuchelei ist ein zu leichtes Wort, um das zu beschreiben, was wir erleben: Westlicher Rassismus und Hass in seiner schlimmsten Form. Übersetzt mit Deepl.com

2 Kommentare zu Westlicher Rassismus in seiner schlimmsten Form Von Amira Abo el-Fetouh

  1. Ob es wohl in naher Zukunft eine Situation gibt, in der ein jüdischer, in Deutschland lebender Künstler, boykottiert, mit Auftrittsverboten belegt wird, weil er sich nicht vom völkerrechtswidrigen Siedlungsbau des zionistischen Regimes, vom Landraub und Vertreibung der Palästinenser*innen durch das zionitische Regime, distanziert?
    Ich komme mehr und mehr zu dem Ergebnis, das dieser ganze Krieg in der Ukraine von Medienagenturen und den USA/NATO angestachelt wurde. Und auch das permanente fast schon theatralisch wirkende Auftreten des ukrainischen Präsidenten (Typisch Schauspieler, möchte man sagen)und der Klitschko Brüder über die sozialen Netzwerke, mit fast schon mehr als deutlich gestellten Szenen weckt mehr als berechtigte Zweifel an dem Theater in der Ukraine. Kommt hinzu, das es unsere Medien wohl für nötig halten und gehalten haben, im Gaza und in China zerstörte Häuser als, Zitat: “von der russischen Armee zerbombte Häuser in der Ukraine” (Zitat Ende) der Öffentlichkeit zu präsentieren. Bis heute wusste ich nicht, das die russische Armee in China und im Gaza präsent ist, aber man lernt auch mit einem Studium in Psychologie und Politikwissenschaften nie aus.
    Und auch heute sind wieder viele Bilder in den Medien, die als Aufnahmen aus Kiew über die sozialen Netzwerke transportiert werden, natürlich ohne Quellenangabe. Wer, außer die Leser*innen der B***, ist eigentlich so blöde, auf dieses Schmiernetheater noch reinzufallen? Womit ich nicht sage, das es in der Ukraine keinen Krieg gibt, aber das Verhalten diverser Personen aus der Ukraine sowie die Berichterstattung mit entsprechenden Bildern lässt schon sehr starke Zweifel aufkommen, ob das, was uns berichtet wird, den Tatsachen entspricht.

  2. Immer wenn ein vom Westen verurteilter Krieg ausbricht, werden teils Beteiligte – wie u.a. Putin – schärfstens verurteilt und mehr als diskriminiert und vom Krieg Betroffene mit rassistischen Bemerkungen fertig gemacht! Auch Deutschland gehört leider dazu – und dann auch noch Waffen an die Ukraine zu liefert. Wie entsetzlich!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: