• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

9-jähriger Palästinenser wurde von Polizeifeuer getroffen und verlor ein Auge. Israel schloss den Fall ab. Von Josh Breiner und Nir Hasson

Bild: Eight-year-old Palestinian boy, Malik Issa, was shot in the face by an Israeli officer in Jerusalem, 22 February 2020 [Reynad Ahmed/Twitter]
Es gibt keine Gerechtigkeit in dieser Welt und das gilt besonders für das von Zionisten illegal besetzte Palästina!
https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-9-year-old-palestinian-was-hit-by-police-fire-lost-an-eye-israel-closed-the-case-1.9346067
9-jähriger Palästinenser wurde von Polizeifeuer getroffen und verlor ein Auge. Israel schloss den Fall ab.
Von Josh Breiner und Nir Hasson

Der Anwalt des Offiziers begrüßt die Entscheidung des Justizministeriums bei dem Vorfall im Februar in Jerusalem, während die Familie von Malek Issa sagt, sie werde Berufung einlegen: “Es gibt keine Gerechtigkeit in dieser Welt”.

03.12.2020

Der Fall eines 9-jährigen palästinensischen Jungen, der von Grenzpolizisten in Ostjerusalem ins Gesicht geschossen wurde, ist aus Mangel an Beweisen abgeschlossen worden, teilte die Einheit des Justizministeriums, die polizeiliches Fehlverhalten untersucht, am Donnerstag mit.

Zeugenaussagen zufolge betrat Malek Issa ein Geschäft, nachdem er im Februar aus seinem Schulbus im ostjerusalemer Stadtteil Isawiyah ausgestiegen war. Als er das Geschäft verließ und die Straße überquerte, wurde er mit einer schwammspitzigen Kugel ins Auge geschossen und brach zusammen. Zeugen sagten aus, dass es zu diesem Zeitpunkt keine Zusammenstöße zwischen palästinensischen Einwohnern und israelischen Streitkräften gab.
Im Laufe der Ermittlungen wurden zwei Jerusalemer Polizeibeamte der Aufstandsbekämpfungseinheit unter dem Verdacht der Verwicklung in die Schießerei befragt: der Polizeibeamte, der die Waffe abfeuerte, und ein weiterer Beamter, der ihm beim Zielen helfen sollte.

Einer der beiden untersuchten Beamten gab an, er habe auf eine Wand geschossen, um das Visier zu kalibrieren, für den Fall, dass er später seine Waffe benutzen müsse, eine Praxis, die bei operativen Tätigkeiten nicht ungewöhnlich ist. Er sagte, er habe gesehen, wie die Kugel die Wand traf und nicht das Kind, und er glaube, dass der Junge von einem Stein oder einem Auto getroffen wurde. Er behauptete, dass sich niemand in der Nähe der Wand befand, als er die Waffe abfeuerte, obwohl Issa den Ermittlern sagte, dass er selbst nirgendwo in der Nähe der Wand war.

Die beiden Zeugenaussagen erschwerten es dem Referat des Justizministeriums, eine endgültige Stellungnahme dazu abzugeben, ob die Schwammkugel die schwere Verletzung verursacht hatte. Das Institut für Gerichtsmedizin vertritt zwar den Standpunkt, dass Issas Augenverletzung mit einer Verletzung übereinstimmt, die durch eine Schwammkugel verursacht worden sein könnte, konnte aber nicht schlüssig ausschließen, dass sie durch einen Stein verursacht worden sein könnte.

Das Referat des Justizministeriums kam zu dem Schluss, dass in einem Strafverfahren noch begründete Zweifel bestünden, die dem Beamten, der die Waffe abgefeuert hat, zugute kämen. Auf die Frage sagte der zweite Beamte, dass er das Ereignis nicht zur Kenntnis genommen habe. Das Verfahren gegen ihn wurde in der Folge mangels Schuldgefühls eingestellt.

Rechtsanwalt Dov Gilad Cohen, der den Offizier vertritt, der beschuldigt wird, Issa verwundet zu haben, begrüßte die Entscheidung und sagte, es gebe keinen beweiskräftigen oder klinischen Zusammenhang zwischen der Schwammkugel, die sein Mandant gemäß dem Protokoll abgefeuert hat, und Issas Verletzung.

Malek’s Vater Wael sagte Haaretz am Donnerstag, dass die Familie in Berufung gehen werde, ebenso wie ihr Anwalt Ilanit Kirshenboim. “Sie haben das Leben meines Jungen ruiniert”, sagte Wael Issa. “Wir werden nicht aufgeben, wir werden das bis zum Ende durchziehen.”

Er fügte hinzu, dass sein Sohn infolge seiner Verletzung an emotionalen Problemen leidet und sich in der Schule quält, in die er nun nach langer Abwesenheit zurückgekehrt ist. “Der Beamte gab zu, dass er geschossen hat, warum schließen sie den Fall ab? Es gibt keine Gerechtigkeit in dieser Welt.”

Nach dem Vorfall wurde Malek mit einem Glasauge ausgestattet, das durch Spenden finanziert wurde. Wael sagt, dass ihm das Auge während seiner Schulzeit herausgefallen sei und dass er danach nicht mehr zu seinem Studium zurückkehren wollte.

Ein Video einer Sicherheitskamera, das nach dem Vorfall veröffentlicht wurde, zeigt, was kurz zuvor geschah. Man sieht Menschen auf der Straße gehen, und an einem bestimmten Punkt rennt Issa auf ein Gebiet zu, das nicht einsehbar ist. Dann sieht man Menschen, die auf den Jungen zulaufen, und einer von ihnen fasst seinen Kopf in die Hände. Sekunden später wird Issa bewusstlos in ein Auto gebracht und zur medizinischen Behandlung evakuiert.

Die Gemeinsame Liste MK Ofer Cassif reagierte auf die Entscheidung und sagte, dass es keine andere Möglichkeit gäbe, zehn Monate zur Untersuchung des Falles zu benötigen, als “Dokumente zu verstecken, Zeugenaussagen zu koordinieren und Beweise zu verbergen”. Er fügte hinzu, die Entscheidung gebe “die offizielle Genehmigung, weiterhin auf palästinensische Kinder zu schießen”.

Nach dem Polizeiprotokoll dürfen Geschosse mit Schwammspitzen nicht auf Kinder geschossen werden, sondern nur auf den Unterkörper von Erwachsenen. In den Protokollen wird klargestellt, dass “ein Treffer auf den Oberkörper aus einer Entfernung von 50 Metern mittlere bis schwere Verletzungen verursachen kann” und dass “ein Treffer in den Nacken und Kopf sehr schwere Wunden verursachen kann”. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: