• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Abkommen der VAE erlaubt Juden, in der Al-Aqsa-Moschee zu beten”

 

‘UAE agreement allows Jews to pray in Al-Aqsa Mosque’

An Israeli study centre specialising in Jerusalem affairs has concluded that the Israeli-UAE normalisation agreement makes an unprecedented change in the city’s religious sanctuaries and Muslim rights in the Noble Sanctuary of Al-Aqsa.

Abkommen der VAE erlaubt Juden, in der Al-Aqsa-Moschee zu beten”
1. September 2020

Ein israelisches Studienzentrum, das sich auf Jerusalem-Angelegenheiten spezialisiert hat, ist zu dem Schluss gekommen, dass das Normalisierungsabkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten eine beispiellose Veränderung der religiösen Heiligtümer der Stadt und der muslimischen Rechte im Adelsheiligtum von Al-Aqsa mit sich bringt. In einem Bericht von Terrestrial Jerusalem heißt es, dass das Abkommen den Juden die Legitimität verschafft, im Noblen Heiligtum von Al-Aqsa zu beten, was viele von ihnen bereits durch tägliche Übergriffe tun, und die Rechte der Muslime, im besetzten Jerusalem zu beten, einschränkt.

Die NGO ist ein unabhängiges Zentrum, das sich auf die Beobachtung der Veränderungen und Entwicklungen in Jerusalem spezialisiert hat. Es wird von dem bekannten israelischen Politikanalytiker und Aktivisten Daniel Seidman geleitet. Laut Newsweek ist er “die Person, die am besten über die Geschehnisse in Jerusalem Bescheid weiß, und er versäumt es kaum, auch nur einen Haufen Dreck von einem Ort zum anderen in der heiligen Stadt zu bewegen”.

Das Abkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel, so der Bericht, beinhaltet eine bedeutende Änderung des Status der Heiligen Stadt zugunsten der Israelis. Dies geschieht in einer Weise, die jede Hoffnung beseitigt, dass Jerusalem die Hauptstadt eines künftigen palästinensischen Staates wird.

Die spezifische Klausel in der gemeinsamen Erklärung der VAE und Israels, die vor einigen Tagen veröffentlicht wurde, scheint zunächst im Interesse der muslimischen Gemeinschaft zu liegen: “Muslime, die in Frieden nach Israel kommen, haben das Recht, in der Al-Aqsa-Moschee zu beten”. Das Zentrum stellt fest, dass dies das erste Mal ist, dass der Begriff “Al-Aqsa-Moschee” in einem internationalen Dokument anstelle von Al-Haram Al-Sharif oder dem Noblen Heiligtum (von Al-Aqsa) verwendet wird.

LESEN: Mufti von Jerusalem tritt wegen Deal mit Israel vom Friedensforum der VAE zurück

Doch “zum ersten Mal wird das Recht der Muslime nur auf die Al-Aqsa-Moschee reduziert”, heißt es in dem Bericht, und nicht auf das gesamte Heiligtum. Die Muslime betrachten jedoch das gesamte Heiligtum als Al-Aqsa-Moschee und nicht nur das an ihre Südwand angrenzende Moscheegebäude. Israelis sagen, dass die Al-Aqsa-Moschee dieses bestimmte Gebäude und alles andere innerhalb der Mauern des Heiligtums der “Tempelberg” ist. Das bedeutet, dass Israel mit der Zustimmung eines arabischen Landes, der VAE, eine bedeutende Veränderung der Heiligen Stadt vornimmt.

In derselben Klausel heißt es auch, dass “andere heilige Orte in Jerusalem für friedliche Gläubige anderer Religionen offen bleiben”. Dies bedeutet, dass es Juden erlaubt ist, innerhalb des Noblen Heiligtums von Al-Aqsa zu beten, mit Ausnahme des oben erwähnten Moscheebaus. Wie der Bericht behauptet, handelt es sich hierbei um eine Neudefinition der religiösen Stätten und eine Änderung des Status der Al-Aqsa-Moschee, wiederum mit Zustimmung der VAE.

Es besteht nun die Befürchtung, dass das Abkommen zwischen den VAE und Israel zu einer räumlichen Aufteilung des Edlen Heiligtums führen wird, ähnlich der, die Israel bei der Ibrahimi-Moschee in Hebron vorgenommen hat. Diese wurde zwischen Muslimen und Juden aufgeteilt, und zwar in dem Maße, dass der jüdische Teil nun größer ist als der der viel größeren muslimischen Gemeinde in der Stadt zugeteilte.

Der “Deal des Jahrhunderts” von US-Präsident Donald Trump bestand darauf, dass es Menschen aller Religionen erlaubt sein müsse, innerhalb des edlen Heiligtums von Al-Aqsa zu beten, einschließlich der Al-Aqsa-Moschee, der Kuppel der Felsenmoschee und einer Reihe anderer Orte innerhalb der Mauern des alten Haram. Dadurch wurde auch das Recht der Muslime auf die Al-Aqsa-Moschee allein anstelle des gesamten Heiligtums eingeschränkt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: