• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Achtung VAE-Führer: Israel treibt die De-facto-Annexion voran Von Amira Hass

 

https://www.haaretz.com/middle-east-news/.premium-to-the-attention-of-uae-leaders-israel-is-advancing-de-facto-annexation-1.9081885
Achtung VAE-Führer: Israel treibt die De-facto-Annexion voran

Von Amira Hass
18.08.2020

Die Vereinigten Arabischen Emirate normalisieren ihre Beziehungen zu Israel nicht in der entspannten Atmosphäre Tel Avivs, mit seinen Bars und Startups, mit der Normalität, die der durchschnittliche Israeli seinem Leben in seinem souveränen Land zuschreibt. Die VAE werten ihre Beziehungen zu einem Staat auf, der sich weigert, seinen siedlerisch-kolonialen Charakter abzulegen, der im Gegenteil ständig an seinen Fähigkeiten feilt, den Kurs zu halten.

Aber warum sich über die VAE streiten? Genau das tun alle anderen auch. Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Norwegen, Kanada, Australien, etc. etc. Sie prangern an, sie warnen, sie drücken ihre Besorgnis aus. So viel ist wahr. Aber jeden Tag gehen ihre freundschaftlichen Beziehungen, ihr ziviler und militärischer Handel mit Israel und ihre wissenschaftliche Zusammenarbeit wie gewohnt weiter, ohne klare Sanktionen, ohne Schritte, um Israel klarzumachen, dass es anormal ist, eine Nation ohne Rechte unter seinem Stiefel zu haben, und ohne dass ein Ende in Sicht ist. Dies wird von Jerusalem als Ermutigung gesehen, ungehindert weiterzumachen.

Im Gegensatz zu einem nicht gewählten Herrscher wie Mohammed bin Zayed, einem Prinzen, der dank der Kontrolle seiner Familie über eine reiche Ressource extrem mächtig geworden ist, sehen sich die Oberhäupter dieser westlichen Länder als demokratisch und den Menschenrechten verpflichtet. Sie unterstützten das Oslo-Abkommen in der Überzeugung, dass es zur Gründung eines palästinensischen Staates innerhalb der Grenzen führen würde, die vor dem Krieg von 1967 bestanden. Offiziell halten sie noch immer an diesem Glauben fest, aber in der Praxis ermutigt ihre Toleranz gegenüber Israels Strategien und Taktiken, jede Option auf einen palästinensischen Staat zu vereiteln, Tel Aviv nur dazu, ihn weiter zu untergraben.

Es gibt also keine offizielle Annexion. Man sollte jedoch Hend al-Otaiba, die Sprecherin des Außenministeriums der VAE, und Yousef al-Otaiba, den Botschafter des Landes in den USA, darauf aufmerksam machen, die so stolz auf ihre diplomatische Leistung sind, dass Israel zu jedem Zeitpunkt die De-facto-Annexion vorantreibt.

Wussten Sie das nicht? Wenn Sie zu Besuch kommen, fahren Mitglieder der Otaiba-Familie ostwärts in Richtung Westjordanland (einschließlich Ostjerusalem). Sie werden sehen, dass es schwer zu sagen ist, wo das souveräne Israel aufhört und wo das Westjordanland beginnt. Route 443, das Shiloh-Tal, der westliche und östliche Etzion-Block, die “Tunnelstraße”, der Binyamin-Bezirk, die “Souveränitätsstraße”, das Jordantal, die Trans-Samaria-Autobahn, der Givat-Ze’ev-Block, der Adumim-Block, der Talmonim-Block, der Gilo-Block, der Karnei-Shomron-Block und seine Umgebung, die Stadt David, das Har-Homa-Viertel, das Nahtliniengebiet usw. usw. Sie alle stehen symbolisch für die Art und Weise, wie Israel in den palästinensischen Raum eingedrungen ist, der im Rahmen eines Friedensabkommens Teil seines Staates werden sollte. Alle diese Gebiete sind zu sich ständig ausdehnenden israelisch-jüdischen Gebieten geworden – arrogant, herrisch, die palästinensischen Enklaven einschließend, die immer weniger sichtbar werden.

Die offizielle Annexion wurde blockiert, was wichtig ist, anscheinend mehr aus inneramerikanischen Erwägungen als aus Gefühlen der Empathie Bin Zayeds oder Otaibas gegenüber dem Schicksal der Palästinenser. Die Siedler sind wütend. Glauben sie wirklich an ihre eigene Jammerpropaganda, indem sie sich angesichts Netanjahus Verzicht auf die formelle Annexion als Opfer ausgeben, oder ist dieses Jammern und Selbstmitleid Teil einer kalkulierten Taktik?

Ich neige dazu, Letzteres zu glauben, aber selbst wenn ich mich irre, ist das Ergebnis dasselbe. Die allmählichen Schritte der De-facto-Annexion, die teils verdeckt vorwärts galoppieren, teils offen, Schritt für Schritt und daher kaum wahrnehmbar vollzogen werden, finden unaufhörlich statt.

Nicht nur Sie – die meisten jüdischen Israelis leben mit dieser Situation in Frieden. Sie stimmen weiterhin mit den Füßen ab. Die große Mehrheit der Israelis zieht nicht in die Kolonien von Yeshastan, trotz aller Verlockungen und Vergünstigungen, die sie dort erwarten. Aber sie schließen sich auch nicht den wenigen israelischen Juden an, die versuchen, den Strom zu stoppen, indem sie einen palästinensischen Obstgarten, ein Haus in einem Jerusalemer Stadtviertel oder eine Beduinenschule retten. Israelis, einschließlich der meisten, die jetzt in der Balfour Street demonstrieren, werden nicht unter den Rädern von Lastwagen liegen, die Palästinenser vertreiben. Sie werden zu Ihnen kommen, um in Abu Dhabi einzukaufen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: