• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Aktivisten fordern Facebook auf, antizionistische Inhalte nicht zu zensieren Von Yumna Patel

Ist Mark Zuckerberg und Facebook fest in zionistischer Hand?

Bild: Mark Zuckerberg F8 2018 Keynote (Photo: Wikimedia)

Activists urge Facebook not to censor anti-Zionist content – Mondoweiss

If Facebook decides to equate ‘Zionism’ or ‘Zionist’ with ‘Judaism’ or ‘Jewish’, it would penalize any criticism of Zionist policies on the platform, a move that groups say could disproportionately effect Palestinians who criticize Israel’s policies in the occupied territories.

Aktivisten fordern Facebook auf, antizionistische Inhalte nicht zu zensieren


Von Yumna Patel

Wenn Facebook beschließt, “Zionismus” oder “zionistisch” mit “Judentum” oder “jüdisch” gleichzusetzen, würde es jede Kritik an der zionistischen Politik auf der Plattform bestrafen, ein Schritt, von dem Gruppen sagen, dass er Palästinenser, die Israels Politik in den besetzten Gebieten kritisieren, unverhältnismäßig stark treffen könnte.

 28. Januar 2021

Menschenrechtsaktivisten haben diese Woche eine Kampagne gestartet, um den Social-Media-Giganten Facebook davon abzuhalten, seine Richtlinien für Hassreden so anzupassen, dass das Wort “Zionist” als geschützte Kategorie eingestuft wird – ein Schritt, der jede Kritik am Zionismus zu einem Verstoß gegen Facebooks Gemeinschaftsstandards und Richtlinien für Hassreden machen würde.

Die Kampagne mit dem Titel “Facebook, wir müssen reden” wurde als Reaktion auf die Bemühungen von zionistischen Organisationen, die von der israelischen Regierung unterstützt werden, gestartet, um Facebook dazu zu bringen, “Zionist” als Ersatz für “Jude” oder “jüdisch” zu betrachten.

Facebook ist dabei zu prüfen, ob Beiträge kritischer Natur auf ihrer Plattform, die den Begriff “Zionist” verwenden, “in die Rubrik der Hassrede gemäß den Gemeinschaftsstandards von Facebook fallen”, sagte Jewish Voice for Peace (JVP) in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung und fügte hinzu, dass Facebook bis Ende Februar eine Entscheidung treffen könnte.

Wenn Facebook sich entscheidet, “Zionismus” oder “zionistisch” mit “Judentum” oder “jüdisch” gleichzusetzen, würde es jede Kritik an der Ideologie und der zionistischen Politik auf der Plattform bestrafen, ein Schritt, von dem Gruppen sagen, dass er unverhältnismäßig Palästinenser treffen könnte, die Israels Politik in den besetzten Gebieten kritisieren.

“Die vorgeschlagene Richtlinie würde Gespräche über Zionisten – und damit auch über den Zionismus – zu leicht als inhärent antisemitisch fehlinterpretieren, würde Facebook-Nutzern schaden und die Bemühungen untergraben, echten Antisemitismus und alle Formen von Rassismus, Extremismus und Unterdrückung abzubauen”, heißt es in der Petition, die bis Donnerstag über 17.000 Unterschriften hatte.

Wenn Facebook anfangen würde, Kritik am Zionismus auf seinen Plattformen zu bestrafen, “würde dies Gespräche über die Verantwortlichkeit für Politik und Handlungen, die Palästinensern schaden, stilllegen”, heißt es in der Petition.

“Vor allem würde dieser Schritt Palästinensern verbieten, ihre täglichen Erfahrungen und Geschichten mit der Welt zu teilen, sei es ein Foto der Schlüssel zum Haus ihrer Großeltern, die sie bei einem Angriff zionistischer Milizen 1948 verloren haben, oder ein Livestream von zionistischen Siedlern, die ihre Olivenbäume im Jahr 2021 angreifen. Und es würde jüdische Nutzer daran hindern, ihre Beziehungen zur zionistischen politischen Ideologie zu diskutieren.”

Die Petition merkt weiter an, dass viele Menschen, die Antisemitismus und rassistische Tropen verewigen, die für jüdische Menschen schädlich sind (z.B. White supremacists und christliche Evangelikale), eigentlich Menschen sind, die explizit den Zionismus und den Staat Israel unterstützen.

Neben der JVP wird die Petition von Gruppen wie Independent Jewish Voices Canada, der Boycott, Divestment, Sanctions (BDS) Bewegung und dem Adalah Justice Project unterschrieben.

So fordert 7amleh – The Arab Center for Social Media Development, eine der unterzeichnenden Gruppen, Facebook auf, sich nicht “von den mächtigen Interessen von Regierungen und Organisationen beeinflussen zu lassen” und sich zu weigern, Richtlinien zu erlassen, die “Palästinensern und anderen Völkern, die unter Besatzung oder unterdrückerischen politischen Regimen leben, den Genuss ihrer grundlegenden Menschenrechte und digitalen Rechte verwehren.”

“7amleh warnt davor, dass Änderungen an den Facebook-Gemeinschaftsstandards, die ‘zionistisch’ zum Synonym für ‘jüdisch’ machen, die Menschen ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung berauben und sie daran hindern würden, Menschenrechtsverletzungen zu dokumentieren und zu beschreiben und Geschichten zu teilen, die das tägliche Leben der Palästinenser und die von Israel und der zionistischen Bewegung fortlaufend begangenen Verletzungen genau beschreiben”, sagte die Gruppe in einer Erklärung.

In den letzten Jahren haben zionistische Organisationen Hand in Hand mit der israelischen Regierung gearbeitet, um Länder und globale Institutionen unter Druck zu setzen, die Arbeitsdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) für Antisemitismus zu übernehmen, die Kritik an israelischer und zionistischer Politik als antisemitisch bezeichnet.

Die IHRA-Definition wurde vom Europäischen Parlament und von über 30 Ländern weltweit, darunter auch Großbritannien, übernommen.

Im Jahr 2020 schickten 120 rechtsgerichtete zionistische Organisationen einen Brief an Facebook, in dem sie das Unternehmen aufforderten, die IHRA-Definition von Antisemitismus als “Eckpfeiler von Facebooks Hassreden-Politik in Bezug auf Antisemitismus” zu übernehmen.

Facebook hat eine Geschichte des harten Vorgehens gegen palästinensische Aktivisten auf seiner Plattform und arbeitet seit Jahren mit der israelischen Regierung zusammen, um die Konten von Palästinensern unter dem Vorwand der Verhinderung von “Aufwiegelung” zu deaktivieren.

Letztes Jahr schloss Facebook die Konten von über 50 palästinensischen Aktivisten und Journalisten mit der Begründung, die Profile entsprächen nicht den Gemeinschaftsstandards der Plattform.

Menschenrechtsgruppen wie 7amleh haben in den letzten Jahren Hunderte von Fällen dokumentiert, in denen Facebook palästinensische Konten geschlossen oder eingeschränkt hat. Im Vergleich dazu sagt die Gruppe, dass die Aufwiegelung von Israelis gegen Palästinenser auf der Plattform selten zensiert wird. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: