Alice Walker und der Preis des Gewissens von Chris Hedges

Hedges: Alice Walker and the Price of Conscience

By Chris Hedges | Original to ScheerPost There is a steep price to pay for having a conscience and more importantly the courage to act on it. The hounds of hell pin you to the cross, hammering nails into your hands and feet as they grin like the Cheshire cat and mouth bromides about respect for human rights, freedom of expression and diversity.

“Preis des Gewissens”. (Original-Illustration von Mr. Fish)

 Alice Walker und der Preis des Gewissens

von Chris Hedges

Original auf ScheerPost

25.April, 2022

Es gibt einen hohen Preis dafür, ein Gewissen zu haben und, noch wichtiger, den Mut, danach zu handeln. Die Höllenhunde nageln dich ans Kreuz und hämmern Nägel in deine Hände und Füße, während sie wie die Grinsekatze grinsen und Sprüche über die Achtung der Menschenrechte, Meinungsfreiheit und Vielfalt klopfen. Ich beobachte seit einiger Zeit, wie dies mit Alice Walker geschieht, einer der begabtesten und mutigsten Schriftstellerinnen Amerikas. Walker, die für ihren Roman Die Farbe Lila mit dem Pulitzer-Preis für Belletristik ausgezeichnet wurde, hat den bitteren Stachel des Rassismus zu spüren bekommen. Sie weigert sich, zur Notlage der Unterdrückten, einschließlich der Palästinenser, zu schweigen.

“Jedes Mal, wenn ich ein Buch herausbringe oder irgendetwas, das mich in die Öffentlichkeit, in die Welt bringt, werde ich als eine Person angegriffen, die ich nicht wiedererkenne”, sagte sie, als ich sie telefonisch erreichte. “Wenn ich versuchen würde, alle Angriffe im Laufe der Jahrzehnte aufzuzählen, könnte ich nicht weiterarbeiten. Ich bin froh, dass die Menschen aufstehen. Das sind wir alle. Nicht nur ich. Sie versuchen, uns zum Schweigen zu bringen, uns zum Schweigen zu bringen, uns auszulöschen. Diese Realität ist das, was wichtig ist.

Das Bay Area Book Festival lieferte die letzte Salve gegen Walker. Die Organisatoren luden sie von der Veranstaltung aus, weil sie die Schriften des New-Age-Autors David Icke lobte und sein Buch And the Truth Shall Set You Free” als mutig” bezeichnete. Icke hat den Vorwurf des Antisemitismus von Kritikern zurückgewiesen. Die Organisatoren des Festivals haben sich verrenkt, um zu sagen, dass sie Walker nicht des Antisemitismus beschuldigen. Sie wurde verbannt, weil sie einen umstrittenen Schriftsteller lobte, den vermutlich nur wenige Mitglieder des Komitees gelesen haben. Die Dichterin und Schriftstellerin Honorée Fanonne Jeffers, die Walker interviewen sollte, zog sich aus Protest vom Festival zurück.

Walker, eine Unterstützerin der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS), setzt sich seit vielen Jahren öffentlich für die Rechte der Palästinenser ein und kritisiert Israel. Ihre Freundschaft mit Icke ist seit langem öffentlich bekannt. Sie hat nichts verheimlicht. Es ist nicht so, dass die Organisatoren des Festivals plötzlich ein dunkles Geheimnis über Walker entdeckt hätten. Sie wollten aus ihrer Berühmtheit Kapital schlagen und haben dann, als sie den Druck der Israel-Lobby spürten, vor dem Mob kapituliert, um sie zu demütigen.

“Ich kenne diese Leute nicht”, sagte Walker über die Festivalorganisatoren, die sie ausgeladen hatten. “Es fühlt sich an wie im Süden. Man weiß, dass sie da draußen in der Gemeinde sind, und sie haben ihre Positionen, aber alles, was man sieht, sind Laken. Das ist es, was das hier ist. Es ist, als wäre man wieder im Süden.”

Das Verbot von Schriftstellern aufgrund von Büchern, die sie mögen oder interessant finden, macht den ganzen Sinn eines Buchfestivals zunichte. Soll man mich verbieten, weil ich Louis-Ferdinand Célines Meisterwerke Reise ans Ende der Nacht, Tod auf Raten und Schloss zu Schloss bewundere, trotz seines virulenten Antisemitismus, den er auch nach dem Zweiten Weltkrieg nicht aufgeben wollte? Sollte man mich verbieten, weil ich Joseph Hellers Catch-22 mag, das ich kürzlich wieder gelesen habe und das wahnsinnig frauenfeindlich ist? Sollte man mich verbieten, weil ich William Butler Yeats liebe, der wie Ezra Pound, von dem ich ebenfalls viele Gedichte auswendig gelernt habe, ein Kollaborateur der Faschisten war? Sollte ich verboten werden, weil ich Hannah Arendt verehre, deren Haltung gegenüber Afroamerikanern bestenfalls paternalistisch und wohl auch rassistisch war? Sollte man mich verbieten, weil ich Bücher von C.S. Lewis, Norman Mailer und D.H. Lawrence schätze, die homophob waren?

Wir könnten genauso gut die Regale in den Bibliotheken leerfegen, wenn die Haltung der von uns gelesenen Autoren uns das Recht auf Meinungsäußerung verwehrt.

Und lassen Sie uns gar nicht erst mit der Bibel anfangen, die ich als Seminarist an der Harvard Divinity School studiert habe. Gott fordert wiederholt gerechte Taten des Völkermords und verwandelt den Nil in Blut, damit die Ägypter verdursten. Gott schickt Schwärme von Heuschrecken und Fliegen, um die Ägypter zu quälen, sowie Hagel, Feuer und Donner, um alle Pflanzen und Bäume zu vernichten. Gott befiehlt, die Erstgeborenen in jedem ägyptischen Haushalt zu töten, damit alle wissen, “dass der Herr einen Unterschied macht zwischen Ägyptern und Israel”. Das Töten geht weiter, bis es “kein Haus mehr gab, in dem nicht einer tot war”.

Die Bibel enthält viele Beispiele für dieses göttlich sanktionierte Abschlachten von Ungläubigen. Sie billigt die Sklaverei und die Prügelstrafe für versklavte Menschen. Sie billigt die Hinrichtung von Homosexuellen und Frauen, die Ehebruch begehen. Sie betrachtet Frauen als Eigentum und billigt das Recht von Vätern, ihre Töchter zu verkaufen. Doch trotz all dieser Widersprüche und moralischen Schwächen bleibt die Bibel ein großes religiöses, ethisches und moralisches Dokument. Selbst die fehlerhaftesten Bücher haben uns oft etwas zu lehren.

Die Organisatoren des Festivals griffen Walker wegen ihres Gedichts “It is Our Frightful Duty” an. Sie beschuldigen Walker, den angeblichen Antisemitismus von Icke in ihre Texte einfließen zu lassen, als ob Walker nicht in der Lage sei, selbst zu denken. Der Angriff auf das Gedicht, der eine grobe Fehlinterpretation seiner Absicht darstellt, entlarvt die Lüge, dass Walkers Position zu Israel und Palästina nichts mit ihrer Ausladung zu tun hatte.

“Leider hat Frau Walker Ickes Ideen nicht nur auf ihrem eigenen Blog und in Interviews weit verbreitet, sondern sie könnten auch ihr eigenes Schreiben beeinflusst haben”, schrieb das Festival in einer Erklärung. “Frau Walkers Gedicht aus dem Jahr 2017 “It is our (Frightful) Duty to Study the Talmud” (Es ist unsere (schreckliche) Pflicht, den Talmud zu studieren) ermutigt die Menschen, Google und Youtube zu nutzen, um “der Spur des / Talmuds” zu folgen, während sich sein Gift mit Verspätung seinen Weg / in unser kollektives Bewusstsein windet. // Einiges von dem, was Sie finden, wird sich / Zu verrückt anhören, um wahr zu sein. Leider sind diese Teile wahrscheinlich / Wahr.” In einem Essay im New York Magazine beschreibt die Schriftstellerin Nylah Burton (die sich als Schwarze und Jüdin identifiziert) ihre Reaktion auf Walkers Unterstützung für Icke und dieses Gedicht”.

Das Gedicht ruft diese hasserfüllten religiösen Texte auf. “Alles davon: Das Christliche, das Jüdische, das Muslimische; sogar das Buddhistische. Alle, ohne Ausnahme, an der Wurzel.” Walker erinnert uns in dem Gedicht daran, dass diese Texte über Jahrtausende hinweg benutzt wurden, um Unterwerfung, Entmenschlichung und Mord zu heiligen. Sklavenhalter verteidigten die Versklavung von Schwarzen, indem sie zahlreiche Stellen im Alten und Neuen Testament anführten, darunter den Brief des Paulus an die Epheser, in dem er Sklavenhalter mit Gott gleichsetzt und schreibt: “Ihr Sklaven, seid gehorsam euren menschlichen Herren mit Furcht und Zittern, in Aufrichtigkeit des Herzens, wie Christus.”

Auf die gleiche Weise versucht Israel, sein koloniales Siedlerprojekt zu legitimieren, indem es sich auf das Alte Testament und den Talmud, die Hauptquelle des jüdischen Rechts, beruft. Dabei ist es egal, dass Palästina vom 7. Jahrhundert bis zur militärischen Besetzung 1948 ein muslimisches Land war. In den Händen der Zionisten ist das Alte Testament eine Urkunde über das palästinensische Land.

Walker prangert diesen religiösen Chauvinismus und diese Mythologie an. Sie warnt davor, dass Theokratien, die die staatliche Macht sakralisieren, gefährlich sind. In ihrem Gedicht hebt sie Passagen aus dem Talmud hervor, die zur Verurteilung derer verwendet werden, die nicht dem Glauben angehören. Juden müssen diese Abschnitte im Talmud und im Alten Testament ablehnen, so wie wir Christen die hasserfüllten Passagen in der Bibel ablehnen müssen. Wenn diese religiösen Schriften von Eiferern – Christen, Moslems oder Juden – als Waffe eingesetzt werden, verbreiten sie das Böse.

Walker schreibt:

Kocht Jesus auf ewig in heißen Exkrementen,

Für sein “Verbrechen”, die Banker aus dem

aus dem Tempel zu werfen? Weil er sie liebte, zu ihnen stand,

Und verteidigt

Die Armen? War seine Mutter, Maria,

Eine Hure?

Sind Gojim (wir) dazu bestimmt, Sklaven der Juden zu sein, und nicht nur

Und das nicht nur, sondern es auch noch zu genießen?

Sind dreijährige (und ein Tag alte) Mädchen für die Ehe und den Geschlechtsverkehr geeignet?

Sind kleine Jungen Freiwild für Vergewaltigungen?

Müssen sogar die besten Gojim (wieder wir) getötet werden?

Halten Sie einen Moment inne und überlegen Sie, was das bedeuten könnte

Oder bereits bedeutet hat

in unserem eigenen Leben.

Walker war zum Festival eingeladen, um Honorée Fanonne Jeffers über ihre Arbeit zu interviewen, nicht um einen Vortrag über Icke oder Palästina zu halten – aber das ist egal. Sie geriet in Konflikt mit der Gedankenpolizei, die stets darauf bedacht ist, Verleumdungskampagnen gegen israelische Kritiker zu bedienen, aber den virulenten und offenen Rassismus israelischer Politiker, Militärkommandeure, Schriftsteller und Intellektueller mühelos ignoriert.

Walker ist nicht der erste Schriftsteller, der von Israel ins Visier genommen wird. Israel verbot den Schriftsteller Günter Grass und verlangte die Rücknahme seines Nobelpreises, nachdem er ein Gedicht geschrieben hatte, in dem er Deutschlands Entscheidung, Israel mit Atom-U-Booten zu versorgen, anprangerte und warnte, dass Israel “das iranische Volk auslöschen könnte”, wenn es den Iran angreifen würde. Der ehemalige israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman, der zur ethnischen Säuberung der Palästinenser aufruft, um ein “Groß-Israel” zu schaffen, bezeichnete den palästinensischen Dichter Mahmoud Darwish als “jemanden, der Texte gegen den Zionismus geschrieben hat – die immer noch als Brennstoff für Terroranschläge gegen Israel verwendet werden”. Er sagte, die Ehrung von Darwish sei das Äquivalent zur Ehrung von Adolf Hitler für “Mein Kampf”. Die israelischen Buchhandlungen Steimatzky und Tzomet Sefarim haben die Romane von Sally Rooney wegen ihrer Unterstützung für BDS aus rund 200 Filialen und Online-Seiten entfernt. Der israelische Schriftsteller Yehonatan Geffen wurde vor seinem Haus verprügelt, weil er den israelischen Premierminister einen Rassisten genannt hatte.

Die Gründerin und Direktorin des Bay Area Book Festival, Cherilyn Parsons, verteidigte die Entscheidung des Vorstands, Walker auszuladen, als ich sie um einen Kommentar bat:

Unsere Entscheidung, Frau Walker auszuladen, hatte nichts mit ihrer Position zu Palästina, ihrer Stimme als schwarze Schriftstellerin oder ihrem Recht, ihre Meinung frei zu äußern, zu tun. Wir respektieren all diese Dinge. Wir sind auch nicht der Meinung, dass sie antisemitisch ist. (Für Palästina zu sein bedeutet nicht, dass eine Person antisemitisch ist, genauso wenig wie jüdisch zu sein bedeutet, dass man gegen Palästina ist). Unsere Entscheidung basierte einzig und allein auf Frau Walkers unerklärlicher, andauernder Unterstützung von David Icke, einem Verschwörungstheoretiker, der auf gefährliche Weise Überzeugungen wie die, dass Juden Hitler finanzierten, die globale Finanzkrise von 2008 verursachten, die Terroranschläge vom 11. September 2001 inszenierten und vieles mehr, verkündet. (Siehe sein Buch “And the Truth Shall Set You Free”, das im Volltext im Internet Archive verfügbar ist.) Icke wirbt auch regelmäßig für die “Protokolle der Weisen von Zion”, einen gefälschten, extrem antisemitischen Text, der in der Zeit des sozialen Umbruchs in Deutschland vor dem Zweiten Weltkrieg weit verbreitet war und die öffentliche Meinung gegen Juden aufbrachte – ein wahrhaft gefährliches Dokument für eine Bevölkerung, die es annimmt. Schließlich stellen wir fest, dass Frau Walker einen Dokumentarfilm, der Icke und seine Arbeit würdigt, finanziell unterstützt und an ihm mitgewirkt hat.

“Ich glaube nicht, dass er antisemitisch oder antijüdisch ist”, schrieb Walker auf ihrer Website. “Ich glaube, dass er mutig genug ist, die Fragen zu stellen, die andere zu stellen fürchten, und sein eigenes Verständnis der Wahrheit auszusprechen, wohin auch immer es führen mag. Es wurden viele Versuche unternommen, ihn zu zensieren und zum Schweigen zu bringen. Als Frau und schwarze Person, als Schriftsteller, der selbst kritisiert und verbannt wurde, unterstütze ich sein Recht, seine eigenen Gedanken zu teilen.”

“Ich behaupte, dass ich mit jedem befreundet sein kann, den ich mag”, sagte Walker. “Das Festhalten an dem Glauben, dass diese Person böse ist, ist seltsam. Er ist es nicht.”

Ich habe zwei Jahre lang als Reporterin in Jerusalem gearbeitet. Ich hörte mir den täglichen Dreck an, den Israelis über Araber und Palästinenser ausspuckten, die rassistische Tropen benutzten, um die israelische Apartheid und die grundlose Gewalt gegen Palästinenser zu heiligen. Israel ordnet routinemäßig Luftangriffe, gezielte Tötungen, Drohnenangriffe, Artillerieangriffe, Panzerangriffe und Seebombardements auf die weitgehend wehrlose Bevölkerung in Gaza an. Israel tut diejenigen, die es ermordet, darunter auch Kinder, munter als lebensunwert ab und beruft sich dabei auf giftige religiöse Erlasse. Es ist lächerlich, dass Israel und seine US-amerikanischen Unterstützer sich als Antirassisten aufspielen und das Recht abschaffen, Walker zu streichen. Das ist so, als würde man dem Klan erlauben, Rednerlisten zu überprüfen.

Torat Ha’Melech von Rabbi Yitzhak und Rabbi Yosef Elitzur ist eines von unzähligen Beispielen für den tief in der israelischen Kultur verwurzelten Rassismus. Das Buch enthält rabbinische Ratschläge für israelische Soldaten und Offiziere in den besetzten palästinensischen Gebieten. Es beschreibt Nicht-Juden als “von Natur aus mitleidslos” und zu Recht ausgerottet, um “ihre bösen Neigungen zu zügeln”. “Wenn wir einen Nichtjuden töten, der gegen eines der sieben Gebote [Noahs] verstoßen hat … ist an dem Mord nichts auszusetzen”. Er versichert den Truppen, dass es moralisch legitim ist, palästinensische Kinder zu töten, und schreibt: “Es gibt eine Rechtfertigung für die Tötung von Babys, wenn klar ist, dass sie aufwachsen werden, um uns zu schaden, und in einer solchen Situation können sie absichtlich geschädigt werden, und nicht nur im Kampf mit Erwachsenen.” Das biblische Mordverbot, schreiben Yitzhak und Elitzur, “bezieht sich nur auf einen Juden, der einen Juden tötet, und nicht auf einen Juden, der einen Nichtjuden tötet, selbst wenn dieser Nichtjude einer der Gerechten unter den Völkern ist”. Sie sagen sogar, es sei “zulässig”, jüdische Dissidenten zu töten. Ein jüdischer Dissident, schreiben die Rabbiner, ist ein Rodef. Ein Rodef ist nach traditionellem jüdischem Recht jemand, der eine andere Person “verfolgt”, um sie zu töten. Es ist die Pflicht eines Juden, einen Rodef zu töten, wenn der Rodef aufgefordert wird, sein bedrohliches Verhalten einzustellen, und dies nicht tut. Yigal Amir, der 1995 den israelischen Premierminister Yitzhak Rabin ermordete, argumentierte, dass das din rodef, das “Gesetz des Verfolgers”, den Mord an Rabin rechtfertige.

Walker ist die Beste unter uns. Sie ist eine unserer begabtesten und lyrischsten Schriftstellerinnen. Sie steht unmissverständlich auf der Seite der Gekreuzigten dieser Erde. Sie sieht ihren eigenen Schmerz im Schmerz der anderen. Sie fordert Gerechtigkeit. Sie zahlt den Preis dafür.

Boykottiert das Bay Area Book Festival.

Das ist das Mindeste, was wir einem literarischen und moralischen Titanen schulden.

HINWEIS AN DIE LESER DER SCHEERPOST: Es gibt keine Möglichkeit mehr für mich, weiterhin eine wöchentliche Kolumne für die ScheerPost zu schreiben und meine wöchentliche Fernsehsendung zu produzieren, ohne Ihre Hilfe. Die Mauern schließen sich mit erschreckender Geschwindigkeit dem unabhängigen Journalismus, und die Eliten, einschließlich der Eliten der Demokratischen Partei, schreien nach mehr und mehr Zensur. Bob Scheer, der die ScheerPost mit einem schmalen Budget betreibt, und ich werden in unserem Engagement für unabhängigen und ehrlichen Journalismus nicht nachlassen, und wir werden die ScheerPost niemals hinter eine Paywall stellen, ein Abonnement dafür verlangen, Ihre Daten verkaufen oder Werbung akzeptieren. Bitte, wenn Sie können, melden Sie sich unter chrishedges.substack.com an, damit ich weiterhin meine nun wöchentliche Montagskolumne auf ScheerPost veröffentlichen und meine wöchentliche Fernsehsendung, den Chris Hedges Report, produzieren kann.
Chris Hedges

Übersetzt mit Deepl.com

Chris Hedges ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist, der fünfzehn Jahre lang als Auslandskorrespondent für die New York Times tätig war, wo er als Leiter des Büros für den Nahen Osten und des Balkan-Büros der Zeitung arbeitete. Zuvor arbeitete er in Übersee für die Dallas Morning News, den Christian Science Monitor und NPR. Er ist der Gastgeber der Sendung The Chris Hedges Report.
Autorenseite

1 Kommentar zu  Alice Walker und der Preis des Gewissens von Chris Hedges

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: