• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Am Hängen von den Schaufeln eines Bulldozers: Al-Naem ist jeder Palästinenser Von Ramzy Baroud

On Hanging from the Blades of a Bulldozer: Al-Naem is Every Palestinian

Naem’s death will not end resistance in Gaza, as subsequent events have demonstrated. Instead, it would further accentuate the savagery of Israel as a heartless military occupier in the minds of Palestinians, Arabs, Muslims, and anyone who can see through Israeli state-sanctioned lies and propaganda.

Am Hängen von den Schaufeln eines Bulldozers: Al-Naem ist jeder Palästinenser

Von Ramzy Baroud

27.Februar

 

 

Wie soll man rationale politische Analyse auf das anwenden, was von Natur aus irrational ist? Welche Art von politischer Theorie muss man konsultieren, um Hypothesen zu formulieren und zu testen, wenn die vorliegenden Informationen so gräulich, sadistisch und mit unerträglichen Widersprüchen behaftet sind?

Als ich den mageren Körper von Mohammed al-Naem sah, der an den Klingen eines israelischen Militärbulldozers in der Nähe des Zauns hing, der das belagerte Gaza von Israel trennt, wurde ich sprachlos. Es gibt nichts auf dem Gebiet der Politikwissenschaft, das die Logik dieser herzzerreißenden Szene überzeugend erklären kann.

Wenn ich daran denke, dass die Tötung eines Palästinensers, der seinen leblosen Körper mit den Klingen eines Bulldozers schleppt und seiner Familie die Würde verweigert, ihren geliebten Sohn oder ihre geliebte Tochter zu begraben, ist ein einzigartiges Beispiel für Israel; ein Akt, der sich jeden Tag im besetzten Palästina auf vielfältige Weise manifestiert.

Wir sprechen oft von den palästinensischen Menschenrechten – also von der Verletzung dieser Rechte durch Israel, von Gerechtigkeit und Frieden – und behaupten oft, dass das eine die Voraussetzung für das andere ist. Aber wie steht es mit der Demütigung, nur um der Demütigung willen?

Wie wäre es mit der gezielten Erniedrigung palästinensischer Frauen und Männer, die täglich zahlreiche Hindernisse überwinden müssten, die ihnen von der israelischen Armee auferlegt werden, nicht nur um zu überleben, sondern auch, um unter Umständen, die sich fast völlig außerhalb ihrer Kontrolle befinden, so viel wie möglich von ihrer Würde zu bewahren.

Naem war erst 27 Jahre alt, als er getötet wurde, also gerade einmal 13 Jahre alt, als Israel den winzigen Gazastreifen – 365 Quadratkilometer – hermetisch und tödlich belagerte.

Wahrscheinlich wurde Naems’ politischer Diskurs bereits mit Begriffen überflutet, denen kein Kind auf der Welt ausgesetzt werden sollte. Er muss bereits mit dem Begriff des Martyriums vertraut gewesen sein, denn er sah, wie enge Verwandte, Freunde und Nachbarn, Kinder seines Alters und sogar noch jüngere, vom israelischen Militär getötet wurden, und zwar aus keinem anderen Grund als ihrem Beharren auf einem Leben in Würde – ein Wunsch, der Naem selbst verwehrt wurde.

Das israelische Militär, das gezwungen war, die vernichtenden Beweise dafür zu akzeptieren, dass die Leiche des Palästinensers tatsächlich von einem Bulldozer “eingesammelt” wurde, konterte mit den gleichen bekannten Linien – dass Naem zusammen mit Gleichaltrigen Mitglied einer “terroristischen Organisation” war und dass sie Sprengstoff in der Nähe des Zauns platzierten.

Leider sind viele bereit, diese Art von Propaganda zu konsumieren, immer bereit und willens, die Palästinenser für alles und jedes verantwortlich zu machen. Aber nehmen wir für eine Minute an, dass die Erzählung der israelischen Armee wahr ist. Sollten wir uns wundern, dass ein Mann, der im Belagerungszustand aufgewachsen ist, der seit seiner Kindheit die schrecklichsten und ungerechtesten israelischen Kriege erlebt hat, zu einem Kämpfer heranwachsen würde, der die ihm und seiner Familie verbleibende Würde verteidigt? Was ist so schockierend daran, dass die Palästinenser zurückschlagen? Warum gelten die Regeln, die für jede nationale Befreiungsbewegung auf der ganzen Welt und im Laufe der Geschichte galten, nicht für die Palästinenser? Warum sollten Palästinenser ihre Strafe annehmen und ihre fortwährende Demütigung, Belagerung und Opferbereitschaft akzeptieren, als wären sie Untermenschen, die unfähig sind, sich auf die elementarsten menschlichen Instinkte einzulassen, nämlich auf Selbstverteidigung, Opfer und Selbsterhaltung?

Naem muss sich irgendwann dem Großen Marsch der Rückkehr angeschlossen haben, der auf seinem Höhepunkt die größte kollektive gewaltlose Mobilisierung der Welt war.

Zehntausende von belagerten Gazaern nahmen an diesem inspirierenden Schauspiel teil, das am 30. März 2018 begann, wo sie sich jede einzelne Woche versammelten und israelischen Scharfschützen mit nichts als ihrer nackten Brust und ihren schallenden Gesängen gegenüberstanden.

Dennoch wurden allein im ersten Jahr über 300 dieser Demonstranten getötet. Unter den Tausenden von Verletzten verloren Hunderte von Gliedmaßen und wurden körperlich lebenslang behindert.

Während die Gazaner weiterhin unter den schrecklichen Auswirkungen der israelischen Belagerung leiden, kann man sich nur vorstellen, welche unzureichende medizinische Versorgung diese verwundeten Männer, Frauen und Kinder erhalten haben.

Tatsache ist, dass Naem der Gazastreifen ist. Er ist jeder palästinensische Mann, jede palästinensische Frau und jedes palästinensische Kind an diesem tragischen Ort. Er ist auch jeder palästinensische Mann, jede palästinensische Frau und jedes palästinensische Kind, die an einem israelischen Militärkontrollpunkt im Westjordanland stehen und hoffen, dass sie Zugang zu ihren Arbeitsplätzen, Schulen, Krankenhäusern oder nach Hause bekommen. Naem ist jeder Gefangene, der unrechtmäßig in israelischen Gefängnissen festgehalten, gefoltert und gedemütigt wird, als Strafe dafür, dass er die elementarsten Rechte für sein Volk fordert.

Der israelische Bulldozer, der Naem wie ein Opferlamm mitten am Tag vor den Fernsehkameras baumelte, sandte, wenn auch unwissentlich, eine Botschaft an den Rest der Welt: Das sind wir, Israel ist der Bulldozer, und das sind sie, Naem ist die Palästinenser, in all ihrer Verletzlichkeit, Nacktheit und Niederlage, und es gibt nichts, was irgendjemand dagegen tun kann.

“Israel hat das Recht, sich zu verteidigen” ist die typische Antwort, die von Washington und seinen westlichen Verbündeten und jetzt sogar von einigen Arabern ausgeht. Die Übersetzung: Israel hat das Recht, die Palästinenser zu unterdrücken und zu belagern, jedes Gefühl der Normalität in ihrem Leben zu stören, ihnen Nahrung und Medikamente zu verweigern, jeden Eingang und jeden Ausgang zu blockieren, sie für die Ewigkeit einzusperren; Israel hat auch das Recht, jeden zu töten, der es wagt, dieses unmenschliche Paradigma herauszufordern, und, wenn es sich dafür entscheidet, seinen oder ihren Leichnam an den Klingen eines Bulldozers baumeln zu lassen, damit es die Spielregeln immer wieder neu formulieren kann.

Die Politikwissenschaft kann uns hier nicht viel helfen, aber die Geschichte kann es. Die Erniedrigung der Palästinenser ist Teil eines israelischen Geschichtsdiskurses, der die Palästinenser in dem Maße entmenschlicht hat, dass sich während des Völkermordkrieges von 2014 Israelis versammelten, um dem Ansturm in Gaza zuzusehen und jedes Mal zu tanzen, zu grillen und zu jubeln, wenn weißer Phosphor auf unglückselige Palästinenser herabregnet.

Aber das sollte nicht überraschend kommen. Die Entmenschlichung der Palästinenser durch die israelischen Zionisten ist der konsequenteste Diskurs, den sie alle teilen, selbst wenn sie behaupten, die politische Rechte, Linke oder Mitte zu vertreten.

Die Wahrnehmung der Palästinenser als “Bestien” und “Kakerlaken”, die es verdienen, ungestraft ausgelöscht und ethnisch gereinigt zu werden, ist in jede Schicht der israelischen Gesellschaft, Politik und sogar in die Lehrpläne der Schulen eingedrungen.

Der grausame Mord an Naem stellt das Wesen des Zionismus dar, einer politischen Ideologie, die dem europäischen Faschismus nachempfunden ist und trotz ihres Anspruchs auf Fortschritt und Aufklärung stets die rückständigste politische Philosophie der Welt geblieben ist – da sie auf Diskriminierung und Gewalt gegen diejenigen beruht, die der “falschen” Religion, der “falschen” Rasse und der “falschen” Farbe angehören.

Naems Tod wird den Widerstand in Gaza nicht beenden, wie die nachfolgenden Ereignisse gezeigt haben. Stattdessen würde er die Grausamkeit Israels als herzloser militärischer Besatzer in den Köpfen der Palästinenser, Araber, Muslime und aller, die die staatlich sanktionierten Lügen und Propaganda Israels durchschauen können, weiter akzentuieren.

Israel will keinen Frieden mit den Palästinensern, denn Friedensstifter belagern keine Menschen, töten keine unschuldigen Kinder, zerstören nicht das Leben der Menschen und berauben sie nicht ihrer Würde. Und vor allem, weil Friedensstifter die Leichen junger Männer nicht an den Klingen militärischer Bulldozer baumeln lassen.  Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: