• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Amazon spendet 300.000 Dollar für die Versorgung Israels mit medizinischer Ausrüstung

Während der jüdische Amazon Chef Zionist Bezos für den “jüdischen Staat” spendet, werden Amazon Arbeiter wie Sklaven behandelt und ihre Sicherheit interessiert den Milliardär nicht. Ich werde niemals bei Amazon irgend etwas bestellen und unterstütze lieber den Fachhandel!

Amazon donates $300,000 to supply Israel with medical equipment

Global ecommerce company Amazon has donated $300,000 to a non-profit US organisation which is supplying medical equipment to healthcare professionals and patients in Israel during the coronavirus pandemic. The donation by Amazon CEO Jeff Bezos will be made through the Israel Healthcare Foundation, an independent US-based non-profit that seeks to improve healthcare for Israeli citizens, reported the Times of Israel.

Anfang dieses Jahres wurde der Online-Händler beschuldigt, illegale jüdische Siedler in den besetzten palästinensischen Gebieten gegenüber der einheimischen palästinensischen Bevölkerung bevorzugt zu haben, nachdem Amazon gesagt hatte, es würde den Versand für Palästinenser kostenlos machen, wenn sie ihr Land als Israel auflisten würden.

 

 Amazon spendet 300.000 Dollar für die Versorgung Israels mit medizinischer Ausrüstung
17. April 2020

Das globale E-Commerce-Unternehmen Amazon hat 300.000 US-Dollar an eine gemeinnützige US-Organisation gespendet, die während der Coronavirus-Pandemie medizinische Geräte an medizinisches Fachpersonal und Patienten in Israel liefert.

Die Spende von Amazon-CEO Jeff Bezos erfolgt über die Israel Healthcare Foundation, eine unabhängige US-amerikanische Non-Profit-Organisation, die die Gesundheitsfürsorge für israelische Bürger verbessern will, berichtete die Times of Israel.

Die Gelder werden für den Kauf von Masken, Unterstützungssysteme zur Erhöhung des Blutflusses im Körper des Patienten und andere Geräte zur Rettung des Lebens von Coronavirus-Patienten verwendet werden, sagte die US-Firma in einer Erklärung.

Der CEO von Clalit, der größten der vier staatlich beauftragten Gesundheitsorganisationen Israels, Professor Ehud Davidson, sagte in einer Erklärung: “Wir erleben herausfordernde Zeiten wie nie zuvor. Wir arbeiten rund um die Uhr an der Behandlung von COVID-19-Patienten, am Schutz unserer medizinischen Teams und an der Bekämpfung dieses Virus. Die Unterstützung von Amazon in dieser kritischen Zeit wird uns helfen, unsere lebensrettende Arbeit fortzusetzen”.

Anfang dieses Jahres wurde der Online-Händler beschuldigt, illegale jüdische Siedler in den besetzten palästinensischen Gebieten gegenüber der einheimischen palästinensischen Bevölkerung bevorzugt zu haben, nachdem Amazon gesagt hatte, es würde den Versand für Palästinenser kostenlos machen, wenn sie ihr Land als Israel auflisten würden.

Das palästinensische Wirtschaftsministerium drohte, das Unternehmen wegen der Geschäftstätigkeit in illegalen israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland zu verklagen und forderte es auf, diese eklatante diskriminierende Lieferpolitik unverzüglich einzustellen.

Später hob es seine Entscheidung auf, von den Palästinensern Gebühren zu verlangen. Übersetzt mit Deepl.com

 

Pause für Ausbeuter

Amazon ist einer der Konzerne, die sich in der gegenwärtigen Gesundheits- und Systemkrise ungeniert bereichern und ausdehnen. Vergangenen Dienstag aber hat ein Gericht in Paris-Nanterre den Riesen des Internethandels, der seine rund zehntausend Beschäftigten im Land zu Mindestlöhnen und in einer Arbeitsatmosphäre von Restriktion und Kontrolle arbeiten lässt, wegen fehlender Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus in den Betriebshallen vorläufig gestoppt: Es entschied, dass der Konzern nur noch “lebenswichtige” Waren ausliefern dürfe.

2 Kommentare zu  Amazon spendet 300.000 Dollar für die Versorgung Israels mit medizinischer Ausrüstung

  1. Wer hier (in Deutschland) von Verrohung der Gesellschaft spricht, darf die Verrohung unserer Medien keinesfalls ignorieren. Es ist offenbar kein Zufall, das im deutschen TV wie auch im Hörfunk (gerade in letzter Zeit) immer mehr Werbung für Amazon gemacht wird, obwohl sich dieser Konzern offenbar im tiefsten Kaffeeesatz aller moralischen Werte befindet. Unsere Medien scheuen sich nicht, im TV haufenweise Werbeblöcke zu zeigen, in denen angebliche (von den Medien und/oder Amazon gekaufte?) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Hosianna, das vollkommene Glück am Fließband und im Lager lässt grüßen!!!) über die “tollen” Arbeitsbedingungen berichten. Das diese Leute für Geld offenbar alles machen, ist fast so traurig wie die Realität bei dem Konzern, der Menschenrechte negiert und offenbar für Gewinn alles macht. Das Vorgehen in Sachen Israel und die Palästinenser passt da genau ins Bild!
    Normalerweise müsste der Beitrag, den Evelyn Hecht- Galinski an dieser Stelle veröffentlicht hat, an sämtliche Medien verschickt werden, damit diesen endlich die Augen über diesen tollen Konzern und dessen milliardenschweren Chef geöffnet werden.
    Und Herrn Hopp von SAP in jedem noch so unbedeutenden Stadion ins Fadenkreuz zu nehmen, ist m.E. ein klarer Hinweis darauf, das sich die Ultras mit der ökonomischen Realität nicht wirklich auseinandersetzen, bzw. auseinandergesetzt haben (also bitte, einfach mal die Klappe halten)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: