• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ankündigung: Gauck, Friedenswinter und die Pressehatz

In meinem nächsten ausführlichen Kommentar, der wie gewohnt am Mittwoch in der NRhZ und hier erscheint, befasse ich mich ausführlich mit den Medien, denn sie lügen wie gedruckt!

Schon lange vor dem “Friedenswinter” wurden diffamierende Artikel in den Mainstream-Medien veröffentlicht, immer negativ und alles in einen Topf werfend, was absolut nicht zusammengehört. Tenor, Ken Jebsen rechts, Evelyn Hecht-Galinski “Israel-Hasserin”, und alles unter dem Mäntelchen des Verschwörungs- und Antisemitismus-Vorwurfs…

mehr dazu am Mittwoch

 

An Herrn Gauck habe ich mich schon mehrfach abgearbeitet und so begrüße ich, dass am vergangenem Samstag Eugen Drewermann vor dem Amtssitz des Bundespräsidenten gesprochen hat.

Zuvor hat Ken Jebsen ihm in einem Interview schon das Wort erteilt.

 

Vielen Dank, Herr Drewermann, für Ihren wichtigen Beitrag!

 

 

 

 

 

3 Kommentare zu Ankündigung: Gauck, Friedenswinter und die Pressehatz

  1. Ich habe mir heute Nachmittag schon alle Beiträge angeschaut und bin fassungslos über die dreckigen Kampagnen gegen die Teilnehmer.

    Meine besondere Anerkennung gilt Ken Jebsen. Wie dieser Mann angefeindet wird, lässt sich rational nicht erklären. Herrn Drewermanns klare Worte, die ohne Umschweife die Dinge beim Namen nennen und Herrn Kröhnerts Parodie muß man einfach voll zustimmen. Danke!

    Was sich die Qualitäts-Schmierblätter an Ausfällen leisten, hat Drewermann im Interview treffend beschrieben.

    Gibt es Hoffnung? Wenig, denn die sog. linke Bloggerszene – also die ganz Guten – unterstützt eigentlich die Arbeit der Mainstream-Medien. Es hat schon fast etwas von Cyber-Mobbing an sich. Es kann einen nur noch grausen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: