• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Apartheid ist ein Verbrechen: Porträts der israelischen Besatzung Mats Svensson Von Ramzy Baroud

‘Apartheid is a Crime’: Former Swedish Diplomat Speaks about His Experiences in Occupied Palestine

Mats Svensson is a former Swedish diplomat, author, and photographer. His books include “Crimes, Victims, and Witnesses – Apartheid in Palestine.” His latest volume, ” Apartheid is a Crime – Portraits of Israeli Occupation,” was just released by Cunepress in Seattle.

Apartheid ist ein Verbrechen”: Ehemaliger schwedischer Diplomat spricht über seine Erfahrungen im besetzten Palästina

Von Ramzy Baroud

9. Mai 2020

Mats Svensson ist ein ehemaliger schwedischer Diplomat, Schriftsteller und Fotograf. Zu seinen Büchern gehören “Verbrechen, Opfer und Zeugen – Apartheid in Palästina”. Sein letzter Band, “Apartheid ist ein Verbrechen – Porträts der israelischen Besatzung”, ist gerade bei Cunepress in Seattle erschienen.

Svensson sprach am 6. Mai mit mir und meiner Co-Moderatorin Romana Rubeo im “Palestine Chronicle TV” über seine faszinierenden Erfahrungen in Palästina und über den Balanceakt, ein Diplomat und ein gewissenhafter Mensch zu sein, dem die Prinzipien von Gerechtigkeit und Gleichheit am Herzen liegen.

“Ich ging 2004 nach Palästina; davor hatte ich viele Jahre in Bangladesch, im Kongo und (und) in Südafrika gearbeitet. Sie überzeugten mich, nach Palästina zu gehen. Ich habe mich darauf vorbereitet. Ich habe viel gelesen”, begann er.

“Die ersten zehn Tage verbrachte ich in Bewegung, sprach mit Journalisten, mit Politikern, mit UNO-Leuten. Ich erinnere mich, dass ich nach Qalqilya (im nördlichen besetzten palästinensischen Westjordanland) fuhr, wo ich die Mauer zum ersten Mal sah. Ich sprach mit Menschen, die alles verloren hatten, weil sie das Land auf der falschen Seite der Mauer hatten. Dann ging ich nach Hebron und ging nach Gaza. Und während dieser Zeit geschah etwas in mir. Ich stand unter Schock. Ich verstand, dass ich überhaupt nicht vorbereitet war. Etwas hatte mich manipuliert, aber ich wusste damals nicht, was es war.

Svensson dachte über seine Erfahrungen in Südafrika nach, das einen langen und mühsamen Kampf gegen Apartheid und Rassismus führte. Er erzählte uns: “Als ich in Südafrika war, hatte ich das Gefühl, dass etwas fehlte, denn ich ging nach 1994, im Jahr 2000, dorthin. Es ist, als ob das, was ich in Südafrika suchte, jetzt in Palästina geschieht.

“Die Vertreterin Südafrikas in Ramallah lachte, als ich ihr das erzählte, und sie sagte: ‘100% der Südafrikaner, die mindestens einen Monat hier verbringen, sagen wir alle, dass die Apartheid in Südafrika im Vergleich zu Palästina nur ein Picknick war. Ich sagte: “Das glaube ich nicht, das kann nicht Ihr Ernst sein”. Aber sie antwortete: ‘Du musst mir nicht glauben, du könntest Desmond Tutu glauben, der es jede Woche wiederholt; du könntest Mandela glauben.'”.

Das war in der Tat erst der Anfang. Die Zeit, die Svensson in Palästina verbrachte, war mehr als genug, um ihn davon zu überzeugen, dass das, was in Palästina geschieht, noch schlimmer ist als die Apartheid und dass die “stille Diplomatie” niemals als Druckmittel auf Israel wirken wird, seine Unterwerfung der Palästinenser zu beenden.

Schauen Sie sich unser spannendes Interview mit Mats Svensson an und stellen Sie sicher, dass Sie sein neuestes Buch “Apartheid is a Crime” unter diesem Link erhalten. Übersetzt mit Deepl.com

 

 

Apartheid ist ein Verbrechen: Porträts der israelischen Besatzung

Mats Svensson, ein ehemaliger schwedischer Diplomat, dessen persönliche Erfahrung mit Palästina die Möglichkeit eines Umdenkens durch palästinensische Erzählungen eröffnete, verdeutlicht die Rolle der Diplomatie im Vorwort zu seinem Buch “Apartheid ist ein Verbrechen”. Porträts der israelischen Besatzung” (Cune Press, 2019). Diplomaten, so erklärt er, “könnten einen Dieb nicht als Dieb, Mörder, Mörder, Kolonialismus, Kolonialismus, Apartheid, Apartheid bezeichnen. Das Einzige, was zählte, war die stille Diplomatie. So still, dass niemand sie hörte.”

Eine der Folgen des diplomatischen Schweigens war die Auslöschung der palästinensischen Erzählungen zugunsten einer verzerrten Sicht dessen, was Palästina und Palästinenser ausmacht. “Wie eine unbestrittene Wahrheit so verzerrt werden konnte”, fragt der palästinensische Schriftsteller und Akademiker Ramzy Baroud in seinem Vorwort zu diesem Buch.

Svenssons Zeit in Palästina schärft seine Beobachtungen bis zu dem Punkt, dass man erkennen kann, dass sich die Menschheit irgendwann behutsam behauptet. Von den kollektiven, marginalisierten und ausgebeuteten Palästinensern sehen wir Individuen, die das Kollektiv bilden, mit unterschiedlichen Geschichten und Erfahrungen. Jenseits der Medien und diplomatischen Stereotypen, die die Palästinenser aus Bequemlichkeit vereinfachen, sucht Svenssons Fotografie nach den Orten und Geschichten, die unter Begriffen wie Menschenrechtsverletzungen und Unterdrückte verallgemeinert werden.

Es gibt veränderte Landschaften und einzelne Palästinenser, die jeweils mit dem anhaltenden Nakba-Trauma belastet sind. “Der Geschichtenerzähler, Mats, ist genauso wichtig wie die Geschichte”, bemerkt Baroud. Auf wenigen Seiten des Buches ist leicht zu erkennen, warum. Svensson erzählt, wie das Palästina-Fotoprojekt durch seine Wanderungen und Beobachtungen des palästinensischen Lebens abseits der stereotypen Profile begann. Der Autor und Fotograf erinnert sich daran, dass er unter Palästinensern war und mit ihnen, einem untergetauchten Außenseiter, Augenkontakt “mit der alten Frau hatte, die eine Lebensgeschichte von täglichen Verlusten mit sich trug”.

Wir müssen uns nun fragen, worin die Verluste bestehen. Selbst mit dem Wissen um die Gräueltaten während der Nakba und ihrer Nachwirkungen kann man sich der Tatsache nicht entziehen, dass viele Geschichten aus verschiedenen Gründen im Verborgenen bleiben, unter anderem, weil die palästinensischen Erzählungen nicht die Möglichkeit haben, ihren rechtmäßigen Platz am Ruder einzunehmen. Svenssons Beobachtung liest sich wie eine Metapher für den Rest des Buches und seinen Inhalt; eine Schwarzweißfotografie der Erinnerung an Palästina und die fortwährenden Verletzungen und Demütigungen, die unter der israelischen Kolonialisierung und der Apartheid erlitten wurden.

Das Buch verweist auf Zitate von Palästinensern, Israelis und internationalen Führern, die den Porträts von Menschen und Landschaften gegenübergestellt werden. Diplomaten, so Svensson, trugen dazu bei, die militärische Besetzung Israels zu festigen. Es ist wichtig, dass der Autor diese Aussagen macht, um das im Buch zur Verfügung gestellte Bildmaterial zu kontextualisieren. Insbesondere die diplomatische Gemeinschaft und die führenden Politiker der Welt werden entlarvt, weil sie nur Lippenbekenntnisse zur Beendigung der israelischen Kolonialbesetzung abgegeben haben. Es ist unmöglich, George W. Bush und Barack Obama ernst zu nehmen, wenn sie über Frieden sprechen, wenn sie vor Ort der Präsenz Israels und der Erzählung über die Sicherheit immer wieder Priorität eingeräumt haben. Die Hinzufügung solcher Kommentare liefert jedoch den notwendigen Kontrast zwischen der palästinensischen Erzählung und der diplomatischen Welt, wobei letztere rhetorisch vorhersehbar ist, mit katastrophalen Folgen für das palästinensische Volk.

Relikte der Zerstörung von 1948 und die Hässlichkeit der Apartheidmauer, die das palästinensische Territorium und alles dazwischen zerrissen hat, sind in der Tat nicht rechenschaftspflichtig, aber sie sind nicht inexistent.

Palästina ist präsent, in Scherben der Geschichte, die uns zu größerer Aufmerksamkeit auffordern. Svenssons Fotografien von Litfa, einem Dorf, das während der Nakba ethnisch gesäubert wurde, lassen sich beispielsweise in den Worten des Autors zusammenfassen: “Hier ist euer Widerstand geboren, eure ständige Sehnsucht.”

Von der systematischen ethnischen Säuberung, die die Palästinenser von ihrem Land vertrieben hat, bis zu den vorsätzlichen Apartheid-Praktiken und der Zerstörung des Gazastreifens sprechen die Fotos für sich. Die sich verändernden Landschaften veränderten auch die Menschen, während die Erinnerung zu einem um jeden Preis zu schützenden Bindeglied wurde, zumal der geophysikalische Raum mit Manifestationen des israelischen Kolonialismus und der Gewalt belastet wurde. Die Apartheidmauer ist ein immer wiederkehrendes Thema in Svenssons Fotografien; es ist eine Einfriedung, die am überwältigendsten ist, wenn die Fotos von Fenstern aus aufgenommen werden, die der Monstrosität zugewandt sind. In der Nähe der Mauer zwingt der Blick nach draußen die Palästinenser dazu, wieder hineinzuschauen. Die Fotografien in dem Buch sind frei von dem Hype, der mit Banksy’s Walled-Off Hotel assoziiert wird, und das Fehlen eines derart glorifizierten, an Ausbeutung grenzenden Protests lässt sie als die alltägliche Realität der Palästinenser hervorstechen.

Unterhalb der Mauer ermöglichen fünf Abwasserrohre den Palästinensern einen demütigenden Zugang zu Bewegung. “Als ich Ihr Stolpern im Abwassertunnel sah”, schreibt Svensson, “bekam ich eine weitere Lektion darüber, was es bedeutet, unter israelischer Demütigung zu leben”.

Die Fotos von der Zerstörung des Gazastreifens und den Palästinensern in der Enklave sind besonders eindrucksvoll. Die Nahaufnahmen lassen den Betrachter sich fragen, wie es sich anfühlt, einen vertriebenen Palästinenser hinter einer Kamera zu betrachten. Wie schaut man einem Menschen in die Augen und versteht die Geschichte jedes Einzelnen aus dem Herzen heraus?

Svenssons überzeugende Fotografien und kurze Reflexionen zeigen, dass Palästina mehr ist als die sorgfältig vorbereiteten Darstellungen, die das Potenzial haben, zu täuschen, anstatt greifbare Bedeutungen von Palästina und Palästinensern zu vermitteln. Am wichtigsten ist, dass das Buch nicht versucht, den Palästinensern selbst irgendwelche Definitionen aufzuzwingen. Die verschiedenen Zitate aus einem ganzen Spektrum von Loyalitäten und Agenden, die den palästinensischen Stimmen und den Fotografien des Autors gegenübergestellt werden, zeigen, dass es wirklich möglich ist, die Erzählung des palästinensischen Volkes an die Spitze zu stellen, trotz der diplomatischen Bemühungen, ihre Stimmen zu übertönen und die Palästinenser einfach als Produkte der Außenpolitik zu konstruieren. Übersetzt mit Deepl.com

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: