• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Apartheid ist ein zu milder Begriff Von Hatim Kanaaneh

Bild:Foreign protesters take part in during a protest against the Israeli apartheid “Apartheid on Trial”, and solidarity with the Palestinian people, in Berlin, Germany, on August 3, 2020. Photo by Manar Shahin. (c) APA Images.

Apartheid is too mild a concept – Mondoweiss

Apartheid is too mild a concept for the way Israel deals with Palestinians under its control when they show any level of resistance. Three days ago, The Guardian published a daring admission by the director of B’Tselem, the largest human rights organization in Israel, of the Apartheid reality that runs throughout Israel and all of the Palestinian Territories that it occupies.

 

Apartheid ist ein zu milder Begriff

Von Hatim Kanaaneh

17. Januar 2021

Apartheid ist ein zu milder Begriff für die Art und Weise, wie Israel mit den Palästinensern unter seiner Kontrolle umgeht, wenn sie irgendeinen Grad von Widerstand zeigen. Vor drei Tagen veröffentlichte The Guardian ein kühnes Eingeständnis des Direktors von B’Tselem, der größten Menschenrechtsorganisation in Israel, über die Apartheid-Realität, die in Israel und in allen von ihm besetzten palästinensischen Gebieten herrscht. Es ist die übliche Art und Weise, wie Israel mit Palästinensern umgeht, egal ob sie seine Bürger sind, seine ständigen Bewohner wie im Fall der Bevölkerung von Ost-Jerusalem oder Untertanen seiner militärischen Besatzung in Gaza und der Westbank.

Am nächsten Tag, wie als direkte Antwort, belegte ein israelisches Gericht den Schauspieler und Filmregisseur Mohammad Bakri mit einem Verbot, seinen Film Jenin, Jenin” aus dem Jahr 2002 in Israel zu zeigen, und mit einer hohen Geldentschädigung für einen ehemaligen Soldaten, dessen Gesicht ganz kurz in dem Film auftaucht. Gideon Levy meint, dass das Gericht Bakri und den Palästinensern einen großen Dienst erweist. Der Film und das Massaker an Palästinensern im Flüchtlingslager Jenin, das er dokumentiert, sind zu wichtig, um in Filmarchive verbannt zu werden. Jetzt ist der Film wieder lebendig geworden und Sie können ihn hier sehen.

Das brachte mir den Besuch zurück, den ich 2002 in dem frisch eingeebneten Lager machte. Im April jenes Jahres führte Israel einen angeblichen Vergeltungsangriff auf das palästinensische Flüchtlingslager Jenin durch, bei dem Dutzende von Kämpfern und Zivilisten ums Leben kamen und ein großer Teil des Lagers dem Erdboden gleichgemacht wurde. Trotz vieler, meist akademischer Debatten stuften sowohl die UN als auch Human Rights Watch Israels Vorgehen als Kriegsverbrechen ein. Der Dokumentarfilm von Mohammad Bakri, Jenin Jenin, gibt eine palästinensische Perspektive auf das Massaker. Es ist ironisch, dass die Architekten, die später die Renovierung des zerstörten Stadtteils planten, Berichten zufolge die Gassen so entworfen haben, dass sie israelische Panzer aufnehmen können.

Hier ist ein Eintrag, den ich in meinem Erinnerungsbuch “Ein Arzt in Galiläa” [Pluto Press, London, 2015] festgehalten habe:

7. Juni 2002: Wie erzählt man einen Vorfall so, dass er sich beim Schreiben so anfühlt, wie er in Wirklichkeit war? Was letzte Woche bei einem Besuch im Flüchtlingslager Jenin geschah, war für mich untypisch. Ich habe meine Gefühle so offen gezeigt, dass Zainab, meine erste Krankenschwester und die Frau meines engsten Freundes, dachte, ich hätte den Verstand verloren. Sie hatte mich in den 32 Jahren unserer beruflichen Kameradschaft noch nie weinen sehen.

Wir besuchten das [Jenin-Lager] als Teil einer medizinischen Hilfsmission der palästinensischen Gemeinde in Israel, um den Bewohnern nach dem schrecklichen Amoklauf der israelischen Armee im April Hilfe zu leisten.

Wir arbeiteten vier Stunden lang in der baufälligen UNRWA-Einrichtung, und in dieser Zeit versorgte ich über zwanzig kranke Kinder. Als wir gingen, beschlossen wir, durch die Trümmer des Teils des Lagers zu gehen, den die israelische Kriegsmaschinerie mehr als einen Monat zuvor platt gemacht hatte. Ich bin schon früher durch Ruinen gelaufen und habe den Hauch des totalen Verlustes gespürt, der den ganzen Raum umgibt. Diesmal schaute ich mir Details an: die Überreste eines Familienwohnzimmers mit einigen noch vorhandenen Möbeln unter den eingestürzten Wänden; ein Plastikblumenkorb, der zwischen den Eisenstangen hing, die aus der halben Decke ragten; ein Rollstuhl, der von einem umgestürzten Balkon hing (uns wurde gesagt, dass der Querschnittsgelähmte seinen Sturz überlebt hat); Teile von zerbrochenem Spielzeug, die Überreste eines Streichinstruments, plattgedrückte Töpfe und Pfannen. Hier und da schützten sich ein paar Familien unter einer Decke, die über vier Stöcke gespannt war, über dem, was einmal ihr Lagerhaus war, ihr vermeintlicher Zufluchtsort weg von ihrer ursprünglichen Heimat innerhalb Israels.

Auf halbem Weg unseres Spaziergangs bemerkte ich einen Mann mittleren Alters, dünn, unrasiert und mit Staub bedeckt, der in einem flachen Graben kniete, den er inmitten der Trümmer ausgehoben hatte. Der Graben war etwa zwei Meter lang und einen Meter breit und ungefähr einen Meter tief, etwa so groß wie ein frisch ausgehobenes Grab. Der Boden war gut verdichtetes, festes Erdreich, offensichtlich ein Teil des ursprünglichen Lagerplatzes, und an den beiden Seiten befanden sich die Sockel von Betonmauern, eine davon mit verblichener blauer Farbe. Ich ging näher an ihn heran, aber er bemerkte mich nicht. Stattdessen fuhr er fort, den Schutt mit seinen bloßen Händen wegzuräumen, völlig vertieft in seine Arbeit und mit einem sehr entschlossenen Gesichtsausdruck. Ich begrüßte ihn mit dem traditionellen “Möge Gott Ihnen Gesundheit schenken”, worauf er geistesabwesend, fast mechanisch antwortete. Er schaufelte weiter den Dreck weg, nur diesmal warf er die Handvoll in die andere Richtung. Er war offensichtlich sehr beschäftigt, aber nicht verzweifelt. Ich blieb hartnäckig und erkundigte mich, was er suchte. Er drehte sich zu mir und sagte sarkastisch: “Gold, was sonst?” Wieder beharrte ich mit meiner Frage. Daraufhin seufzte er und schaute mit einem gewissen Schamgefühl weg.

“Das ist die Gasse, an der mein Haus stand. Du stehst da, wo es früher war. Das ist das Haus meines Nachbarn. Ich wollte nur vor meinem Haus aufräumen.”

Das war’s. Ich konnte den Kummer und die Traurigkeit nicht mehr zurückhalten. Es traf mich wie ein Blitz und ich fing an zu schluchzen. Ich hockte mich hin, nahm meine Brille ab und versuchte, meine Augen zu trocknen. Aber es wollte nicht aufhören. Ich schluchzte weiter und mein leises Schnappen nach Luft wurde lauter. Dann ließ ich einfach los und schluchzte laut, wobei ich für einen Moment in die dunkle, abgrundtiefe Einsamkeit verfiel, die ich empfand, als ich als Teenager nach Hause kam und meine Mutter tot und bereits begraben vorfand. Ich gewann erst wieder die Kontrolle, als zwei Männer mich um die Schultern fassten und versuchten, mich zu trösten. Einer war derselbe Mann, der nach Gold grub; der zweite Mann, so fand ich später heraus, war ein junger Mann mit dem Spitznamen Michael Jackson, der jetzt arbeitslose Leiter der berühmten Volkstanzgruppe des Lagers. Beide wiederholten mir gegenüber immer wieder eine beruhigende Aussage: “Wir sind stark. Wir werden das überleben und die Zerstörung überwinden.”

Als ich wegging, schämte ich mich für die Szene, die ich gemacht hatte. Ich bemerkte eine Gruppe von Ausländern, die herumgeführt wurden, eine Gruppe, die, wie ich herausfand, aus Island stammte und von Peter Hansen, dem Generaldirektor der UNRWA, herumgeführt wurde. Ich stellte mich ihm vor und verlangte, dass die Fähigkeiten und die einzigartige Position der arabischen Gemeinschaft innerhalb Israels in allen Plänen für die Sanierung dieses und anderer Lager berücksichtigt werden. Er willigte ein und stimmte zu, sich auf die psychische Gesundheit der Kinder des Lagers zu konzentrieren, und wir vereinbarten einen Termin für ein Treffen.

Auf dem Heimweg setzte sich meine neu gefundene Unbekümmertheit fort. Als ich in mein Auto stieg, das ich in einem Dorf außerhalb von Jenin sicher abgestellt hatte, sah ich eine Hausfrau, die vor ihrem Haus in einem Ofen Weizenbrot backte. Ich war hungrig und der Geruch von frischem Brot war unwiderstehlich. Ich erinnerte mich an das frisch gebackene Brot meiner Mutter. Ein Kind kam aus dem Haus. Ich bot ihm an, ihm fünf Schekel für einen Laib zu geben. Er lief zu seiner Mutter und brachte zwei. Als er das Brot brachte, tauchte der Vater auf und sagte dem Kind, es solle das Geld nicht annehmen. Als ich darauf bestand, dass ich die Abmachung, die ich mit dem Jungen getroffen hatte, einhalten müsse, wurde der Vater ein wenig wütend und drohte halb im Scherz, mein Auto kaputt zu machen, wenn ich ihn und sein Kind weiter beleidigen würde. Er wollte, dass ich ins Haus komme. Ich entschuldigte mich, dass ich in Eile war. Ich war auf dem Weg zur Verlobungsfeier meines Neffen. Er ging hinein und brachte eine Plastiktüte mit einer besonderen hausgemachten Delikatesse zurück – frisch gebackenes, hauchdünnes Brot, in Ghee und Zucker gewälzt. Es war köstlich. Ich aß es auf dem Weg zur Party und verteilte es auf den weißen Kleidern, die ich immer trage, wenn ich auf einer medizinischen Hilfsmission bin. Die Leute auf der Verlobungsfeier mussten mein Aussehen entschuldigen. Sie merkten, dass ich einen harten Tag im Jenin-Flüchtlingslager hinter mir hatte.

***

Parallel zum Artikel seines Direktors im Guardian hat B’Tselem seine Website aktualisiert und eine ausführliche Definition von Apartheid auf Hebräisch, Arabisch und Englisch hinzugefügt. Ihre kühne und unerschrockene Behauptung hat die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gezogen und wurde weithin zitiert. Es lohnt sich, daran zu erinnern, dass der ehemalige Präsident der USA, Jimmy Carter, die gleiche Diagnose vor Jahren in seinem 2006 erschienenen Buch “Palästina: Peace Not Apartheid”, allerdings beschränkte er seine Kritik auf Israels Verhalten in den besetzten palästinensischen Gebieten. Dafür wurde er von den israelfreundlichen Mainstream-Medien der USA fast geteert und gefedert.

Nicht zuletzt hat Südafrika, die ursprüngliche Heimat der Apartheid, seit langem Israels Politik und Praxis gegenüber den Palästinensern als angemessen für seinen illegitimen und enteigneten Spross anerkannt, wie der ehemalige Diplomat und Menschenrechtsaktivist Ronnie Kasrils vor nicht allzu langer Zeit artikulierte. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: