• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Attentate, Bestechungsgelder und Judenschmuggel: Die lange geheime Allianz des israelischen Mossad mit Marokko Von Yossi Melman

 

Attentate, Bestechungsgelder und Judenschmuggel: Die lange geheime Allianz des israelischen Mossad mit Marokko

Von Yossi Melman

16.12.2020
Von Leichensäcken bis zum Abhören von Gipfeltreffen, von der Anbiederung an Franco bis zur Aufstandsbekämpfung: So baute der Mossad die vielleicht beständigste Geheimbeziehung zwischen Israel und einem arabischen Staat auf – und zerstörte sie fast.

Sechs Jahrzehnte geheimer nachrichtendienstlicher, militärischer, politischer und kultureller Beziehungen zwischen Israel und Marokko trugen schließlich mit der Ankündigung der Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern in der vergangenen Woche öffentliche Früchte.

Jeder einzelne Mossad-Chef seit den 1960er Jahren – Amit, Zamir, Hofi, Admoni, Shavit, Yatom, Halevy, Dagan, Pardo und der aktuelle Chef Yossi Cohen – haben die nordafrikanische Nation besucht und sich mit ihren Führern und Geheimdienstchefs getroffen. Aber worauf basiert diese langfristige Beziehung, vielleicht die beständigste zwischen Israel und einem Land in der arabischen Welt?
Wie COVID – und Israels Trump-vermitteltes Liebesfest mit arabischen Staaten – die Palästinenser beeinflussen

Das Herzstück dieser langen, geheimen Allianz war immer die einfache, gegenseitige Anerkennung, dass beide Länder ihren nationalen Interessen am besten dienen, wenn sie miteinander kooperieren.

Im Laufe der Jahre haben die Beziehungen ihre Höhen und Tiefen gekannt; sie wurden transformiert und in verschiedene, manchmal widersprüchliche Formen gebracht, blieben aber im Kern immer solide.

Schon in den frühen 1950er Jahren hatte Israel Kontakte mit dem französisch regierten Marokko, aber die Beziehungen gewannen erst richtig an Schwung, nachdem Marokko im März 1956 die Unabhängigkeit vom französischen Kolonialismus erlangte.
Die Franzosen hatten den marokkanischen Juden erlaubt, zu kommen und zu gehen (und 70.000 hatten es verlassen), aber der neue König Mohammad V. schränkte das Reiserecht der Juden ein und verbot ihre Auswanderung nach Israel; Zionismus wurde 1959 zum Verbrechen erklärt. Der König glaubte, wie auch andere arabische Herrscher, dass jeder, der nach Israel zog, nicht nur den jüdischen Staat stärken würde, sondern als Wehrpflichtiger im Kampf gegen seine arabischen Brüder und sogar gegen Marokkos eigene Armee und Verbündete enden könnte.

Der Mossad trat in Aktion, um einen Weg zu finden, die Sperre des Königs zu umgehen. Er mobilisierte ein Team israelischer Spione, viele von ihnen marokkanische Juden, die alle Französisch und Arabisch sprachen, um einen Weg zu finden, die verbleibenden 150.000 Juden aus Marokko zu befreien.
Das Team wurde Misgeret – “Rahmen” – genannt und war nicht nur für die illegale Einwanderung nach Israel zuständig, sondern auch für die Organisation von Einheiten zur Verteidigung der jüdischen Gemeinden gegen die Bedrohungen und Schikanen durch eine zunehmend feindselige arabisch-muslimische Mehrheit. Die Selbstverteidigungseinheiten waren mit Waffen ausgerüstet. Shmuel Toledano, ein langjähriger Mossad-Agent, wurde mit der Leitung der Operation betraut, die fünf Jahre lang andauerte.
Die Misgeret-Operation arrangierte Taxis und Lastwagen, um Juden aus Marokko zu bringen. Wo nötig, zahlten die Agenten Bestechungsgelder an alle möglichen uniformierten Offiziere entlang des Weges. Eine beliebte Ausreiseroute führte über Tanger, damals eine internationale Stadt, und von dessen Hafen aus mit Booten nach Israel.
Später wurden auch zwei Städte an der marokkanischen Küste, die unter spanischer Kontrolle blieben, Ceuta und Melilla, als Stützpunkte für das Projekt genutzt. Um diese territorialen Inseln zu nutzen, erhielt der Mossad die volle Kooperation von Spaniens faschistischem Herrscher, General Francisco Franco.
Franco, so glaubte der Mossad, handelte aus Schuldgefühlen wegen seiner Beziehungen zu Hitler (was die Übergabe detaillierter Listen der spanischen Juden einschloss) und sogar, so glaubten einige, wegen Spaniens Vertreibung der Juden im Jahr 1492.

Der Mossad kaufte ein ehemaliges Armeelager in der britischen Kolonie Gibraltar, an der Südküste Spaniens gelegen. Das Gelände und die Kaserne wurden in eine Transfereinrichtung für die aus Marokko ausreisenden Juden umgewandelt.

Eine Tragödie veränderte den Charakter der Operation. Am 10. Januar 1961 kenterte ein Fischerboot namens “Egoz” (Fische), vollgepackt mit heimlichen jüdischen Flüchtlingen, in einem Sturm zwischen der marokkanischen Küste und Gibraltar. 42 Männer, Frauen und Kinder ertranken, darunter auch ein Funker des Mossad.

Die Katastrophe erregte im Ausland Mitgefühl, deckte aber die Geheimoperation des Mossad auf, was die marokkanischen Behörden verärgerte.
Die gesamte Operation und ihre Agenten waren in Gefahr, aber zum Glück für Israel starb Mohammad V. im März 1961 und wurde durch seinen Sohn Hassan II. ersetzt.
Der neue König versuchte, die Beziehungen zu den USA zu verbessern und wurde vom amerikanisch-jüdischen Joint Distribution Committee und der Hebrew Immigrant Aid Society, zwei großen jüdischen humanitären Organisationen der USA, davon überzeugt, dass es einen guten Eindruck machen würde, wenn er den Juden seines Königreichs erlaubte, frei nach Israel auszureisen.

Im Gegenzug zahlten der Joint und HIAS Bestechungsgelder an den neuen Herrscher und seine hohen Beamten, effektiv eine Kopfsteuer für jeden Juden, der ausreisen durfte, aber getarnt als “Entschädigung” für die marokkanische Regierung, die angeblich in die lokale jüdische Ausbildung investierte. Unterstützt durch jüdische Spenden aus den USA zahlten die beiden Gruppen fast 50 Millionen Dollar, um die Räder zu schmieren, damit etwa 60.000 der marokkanischen Juden ausreisen konnten.
Eine neue Phase des Einwanderungsprojekts wurde eingeleitet, die “Yakhin” genannt wurde, nach einer der Säulen, die Salomons Tempel stützten. Wieder wurde es vom Mossad geleitet. Auf diese Weise machten weitere 80.000 Juden zwischen 1961 und 1967 Aliya nach Israel.
Die kleine jüdische Gemeinde, die in Marokko verblieb, fungiert seither als Brücke für die israelisch-marokkanischen Beziehungen, vor allem in stürmischen Tagen und Krisen.

Das “Misgeret”-Projekt, das Einwanderung mit kommunaler Selbstverteidigung und Bestechung kombinierte, sollte als Modell für zukünftige gemeinsame und geheime Operationen zwischen dem Mossad und dem American Jewish Joint Distribution Committee zugunsten anderer jüdischer Gemeinden in Not rund um den Globus dienen, von Argentinien bis zum Irak, Westeuropa und später Jemen und Äthiopien.
Die Herrschaft von Hassan II. gilt als die goldene Ära der geheimen Beziehungen zwischen den beiden Ländern, Beziehungen, die sowohl vom Mossad als auch von seinem marokkanischen Gegenstück gepflegt wurden, angeführt von zwei Geheimdienst- und Militärbeamten: General Mohamed Oufkir und Oberst Ahmed Dlimi. Beide Offiziere sollten später auf Befehl des Königs getötet werden, der sie beschuldigte, ein Komplott gegen ihn zu schmieden.

Der marokkanische Geheimdienst erlaubte dem Mossad, eine Station im Lande zu eröffnen; sie befand sich in einer Villa in der Hauptstadt Rabat und war mit erfahrenen Agenten besetzt, darunter Yosef Porat und Dov Ashdot.
Als Marokko 1965 Gastgeber des zweiten Gipfeltreffens der Arabischen Liga war, beschloss der marokkanische Sicherheitsdienst, die Hotelzimmer und Konferenzsäle aller arabischen Staatsoberhäupter in Casablanca zu verwanzen, von den Königen, Präsidenten und Premierministern bis hin zu ihren militärischen Stabschefs.

Obwohl dies eine relativ übliche Praxis für alle Sicherheitsdienste auf der ganzen Welt gewesen sein mag, wurde Marokkos Vorgehen auch durch das Misstrauen gegenüber einigen Brüdern der Arabischen Liga genährt und von der CIA, die gute Beziehungen zu König Hassan unterhielt, gefördert. Aber was wirklich ungewöhnlich war, war die Beteiligung eines offiziell feindlichen Staates an der Abhöraktion: Israel.
Ausländischen Berichten zufolge waren auch Mossad-Agenten dabei, die ihren lokalen Kollegen bei der Abhöraktion halfen und die Informationen weitergaben.
Diesen Berichten zufolge half Marokko dem Mossad, Agenten in feindlichen arabischen Ländern wie Ägypten, dem damaligen Erzfeind Israels, einzuschleusen.

Doch der Mossad merkte bald, dass es in der Spionagewelt nichts umsonst gibt. Die Marokkaner erwarteten Rache – und zwar in einer besonders problematischen Form, die fast die jahrzehntelange Arbeit am Aufbau der israelisch-marokkanischen Geheimallianz zunichte machte.

Oufkir und Dlimi baten 1965 den Mossad-Chef Meir Amit, Mehdi Ben Barka zu ermorden, einen charismatischen marokkanischen Oppositionsführer und starken Gegner von Hassan II. Amit beriet sich mit Premierminister Levi Eshkol; es war eindeutig eine ungewöhnliche Anfrage: Marokkos Söldner für einen innenpolitischen Mord zu werden.
Eshkol legte sein Veto ein, erlaubte aber dem Mossad, die Marokkaner bei der Suche nach Ben Barkas Aufenthaltsort zu unterstützen. “Ich war überrascht, wie einfach es für uns war”, sagte mir Rafi Eitan, der damalige Leiter der Mossad-Operationen in Europa, vor einigen Jahren (Eitan starb 2019).
“Die Marokkaner sagten uns, Ben Barka sei in Genf. Ich fragte einen unserer Helfer und er fand die Adresse in einem lokalen Telefonbuch.” Marokkanische Agenten, unterstützt von ehemaligen französischen Polizei- und Sicherheitsbeamten, die sich als Filmproduktionsteam ausgaben, lockten Ben Barka ins Café Lippi in Paris und entführten ihn am helllichten Tag.

Die beiden engsten marokkanischen Kontakte des Mossad, Oufkir und Dlimi, verhörten und folterten Bin Baraka persönlich zu Tode. Es war nicht klar, ob sie die Absicht hatten, ihn zu töten. Dlimi geriet in Panik und eilte zu Eitan, um ihn um einen weiteren Gefallen zu bitten: ihm zu helfen, die Leiche zu entsorgen.

Ausländischen Berichten zufolge öffnete Eitan eine Landkarte, zeigte auf das grüne Waldgebiet des Bois de Boulogne in der französischen Hauptstadt und sagte, er solle einen Sack mit Säure kaufen, den Körper darin einwickeln und ihn dort begraben.
Ben Barkas Leiche wurde nie gefunden, aber die Ermordung verursachte einen diplomatischen und politischen Sturm in Frankreich, Marokko und Israel.
Der französische Präsident Charles de Gaulle verlangte Erklärungen von Israel und drohte damit, die Mossad-Station in Paris zu schließen, die damals die wichtigste Drehscheibe für europäische Operationen war. In Israel wurde eine Untersuchungskommission eingesetzt, um die Schlüsselfrage zu beantworten: Wer gab den Befehl, sich an dem Komplott zu beteiligen. Mossad-Chef Amit und Premierminister Eshkol erklärten, dass Israel nur indirekt an der Tötung beteiligt war, aber die Welt weigerte sich, ihre Geschichte zu akzeptieren.

Diese verhängnisvolle marokkanische Anfrage sollte als Präzedenzfall dafür dienen, wie der Mossad reagieren würde, wenn viele andere Sicherheitsdienste um Hilfe baten, um ihre politischen Gegner loszuwerden. Seit dem Ben-Barka-Debakel hat der Mossad diese Anfragen immer abgelehnt.
Ausländischen Berichten zufolge öffnete Eitan eine Landkarte, zeigte auf das grüne Waldgebiet des Bois de Boulogne in der französischen Hauptstadt und befahl ihnen, einen Sack mit Säure zu kaufen, den Körper darin einzuwickeln und ihn dort zu begraben.
Ben Barkas Leiche wurde nie gefunden, aber die Ermordung verursachte einen diplomatischen und politischen Sturm in Frankreich, Marokko und Israel.
Der französische Präsident Charles de Gaulle verlangte Erklärungen von Israel und drohte damit, die Mossad-Station in Paris zu schließen, die damals die wichtigste Drehscheibe für europäische Operationen war. In Israel wurde eine Untersuchungskommission eingesetzt, um die Schlüsselfrage zu beantworten: Wer gab den Befehl, sich an dem Komplott zu beteiligen. Mossad-Chef Amit und Premierminister Eshkol erklärten, dass Israel nur indirekt an der Tötung beteiligt war, aber die Welt weigerte sich, ihre Geschichte zu akzeptieren.
Diese verhängnisvolle marokkanische Anfrage sollte als Präzedenzfall dafür dienen, wie der Mossad reagieren würde, wenn viele andere Sicherheitsdienste um Hilfe baten, um ihre politischen Gegner loszuwerden. Seit dem Ben-Barka-Debakel hat der Mossad diese Anfragen immer abgelehnt.

Zwei Jahre später errang Israel einen schnellen Sieg im Sechstagekrieg 1967. Das israelische Prestige stieg, und das half, die Beziehungen zu Marokko zu verbessern. Israels Kriegsüberschüsse – Panzer und Artillerie von französischen Herstellern – wurden an die marokkanische Armee verkauft.
Doch die guten Beziehungen hinderten König Hassan II. nicht daran, 1973 seine Truppen zur Unterstützung der ägyptisch-syrischen Kriegsanstrengungen gegen Israel zu entsenden. Als Vergeltung ordnete Mossad-Chef Yitzhak Hofi einen Stopp der Zusammenarbeit mit Marokko an.

Der Streit dauerte nicht allzu lange. 1977 war König Hassan Gastgeber der geheimen Treffen zwischen dem Mossad und Ägypten, die den Weg zu Sadats historischer Rede vor der Knesset und dem Friedensvertrag zwischen Jerusalem und Kairo ebneten, dem ersten seiner Art zwischen Israel und der arabischen Welt.

Die israelisch-marokkanischen Beziehungen wurden bald in allen Bereichen wieder auf den Weg gebracht. Israelische Militärausrüstung, Berater und Experten unterrichteten ihre marokkanischen Kollegen in aufstandsbekämpfenden Taktiken, um die Polisario-Front zu bekämpfen, die für die Unabhängigkeit in der Westsahara kämpft, einer ehemaligen spanischen Kolonie, die 1976 von Marokko annektiert wurde.
Nach dem Friedensprozess zwischen Israel und der PLO und den Osloer Verträgen und in den Fußstapfen anderer arabischer und muslimischer Staaten eröffnete Marokko eine diplomatische Vertretung auf niedriger Ebene in Tel Aviv. Nach der zweiten Intifada ordnete König Mohammed VI, der inzwischen die Krone von seinem verstorbenen Vater Hassan geerbt hatte, im Jahr 2000 die Schließung der Mission an.

Die informellen Beziehungen blieben aber immer bestehen. Schätzungsweise eine Million Israelis können sich auf marokkanische Vorfahren berufen, und ihnen und anderen Israelis ist es seit Jahren erlaubt, nach Marokko zu fliegen und dort zu reisen. Der bilaterale Handel nimmt ständig zu. Die geheimdienstlichen und militärischen Beziehungen der beiden Länder sind besser als je zuvor.

Die jüngste Ankündigung der Normalisierung formalisiert öffentlich, was eine lange geheime Beziehung zwischen Israel und Marokko war, die vom Mossad gepflanzt und kultiviert wurde.

Es ist ein klassisches Beispiel dafür, dass der Mossad als Israels außenpolitischer Schattenarm agiert, und es wäre keine Überraschung, wenn die Beziehungen zu anderen Staaten – wie Oman, Saudi-Arabien und Indonesien, wo Israels Geheimdienste ebenfalls die Führung übernommen haben – mit der Aufnahme formaler diplomatischer Beziehungen ebenfalls in die Öffentlichkeit kommen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: