• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

“Aufgewacht in der Bundesrepublik” Von Bernd Weikl                                               

Ein neuer Gastbeitrag von Bernd Weikl zur “Wiedervereinigung

 

“Aufgewacht in der Bundesrepublik”

Von Bernd Weikl

                                              

 

Bei meinen Gastspielen an der Berliner Staatsoper habe ich während die DDR noch existierte, immer im „Hotel unter den Linden“ gewohnt. An den Übergängen von West nach Ost konnte ich wenigstens einen Vertrag mit der Staatsoper vorweisen. Zuweilen war auch das mit längeren Aufenthalten vor dieser hölzernen Bude und genauer Musterung meines Gesichtes verbunden.

Jede Vorstellung an der Staatsoper wurde mit 2 Drittel Ost und 1 Drittel West bezahlt. Da ich als Westler die DDR noch vor Mitternacht wieder verlassen musste, kam ich nach dem Abschminken und dem Empfang meiner Gage immer wieder in letzter Minute zu dieser hölzernen Bude und dem Uniformierten, dem ich dann erklären musste, dass ich gerade eine Opernvorstellung hinter mir hätte und solche Abende würden eben so lange dauern.

 

Meine Antwort schien ihm nicht sehr zu gefallen, so dass er mich fragen musste: „Haben Sie noch Devisen?“ Auf mein „Ja“ war er schon grantig: „Wie viel“? Meine damalige Antwort: „Zwölfhundert Ostmark“ hat ihn völlig aus der Fassung gebracht. Er brüllte mich an: „Dann tragen Sie doch das Geld auf die Bank!“ „Die Banken sind doch um Mitternacht geschlossen“, dass brachte ihn ganz aus der Fassung. Er rief einen Offizier. Ihm konnte ich endlich die Situation glaubhaft erläutern.

 

Zum feierlichen Konzert zur Wiedervereinigung gab es die 9. Beethoven unter dem großartigen Dirigenten Kurt Masur. Ich wohnte wieder im Hotel unter den Linden.

Und dann marschierte ich im Frack mit weißer Fliege, die Noten unter dem Arm hin zum Schauspielhaus auf dem Gendarmenmarkt. Das Schauspielhaus war von zahlreichen Polizisten umkreist. Und als ich als Solist des Konzerts dort hinein wollte, wurde mir der Eintritt verwehrt. Ähnlich der Situation am Schlagbaum zwischen Ost und West und „Haben Sie noch Devisen?“ wurde ich sehr streng befragt, was ich denn da drinnen zu suchen hätte. Man hatte den anderen Solisten ein Einlasspapier gegeben, mich aber vergessen. Es hat mich allerhand Erklärung bedurft bis ich auch den Saal betreten durfte.

 

Nach dem Konzert ging ich – wie immer – in das „Hotel unter den Linden“ und wachte am nächsten Morgen in der Bundesrepublik auf.

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: