• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Aufruf an die dänische Männerfußballmannschaft: Gebt Israel die Rote Karte! Samidoun

 

Call to Danish Men’s Football Team: Give Israel the Red Card!

Samidoun is republishing the following call from Boykot Israel Kampagnen in Denmark. While Palestinian footballers are subjected to arbitrary arrests and persecution or denied the right to return to Palestine, forced to play in refugee camps or in exile instead of in their homeland, the Israeli occupation team represents settler colonialism, racism and Zionism.

Gebt Israel die Rote Karte


Aufruf an die dänische Männerfußballmannschaft: Gebt Israel die Rote Karte!

15. Februar 2021
Bildnachweis: Vanessa Roth

Samidoun veröffentlicht den folgenden Aufruf von Boykot Israel Kampagnen in Dänemark. Während palästinensische Fußballer willkürlichen Verhaftungen und Verfolgung ausgesetzt sind oder ihnen das Recht verweigert wird, nach Palästina zurückzukehren, und sie gezwungen sind, in Flüchtlingslagern oder im Exil statt in ihrer Heimat zu spielen, repräsentiert die israelische Besatzungsmannschaft Siedlerkolonialismus, Rassismus und Zionismus. Wir unterstützen den weltweiten Aufruf, “Israel die rote Karte zu zeigen” und den Sportboykott gegen Israel aufzubauen:

Offener Brief von Boykot Israel Kampagnen Dänemark

Aufruf an die DBU:

Gebt Israel die Rote Karte

Nein zur Teilnahme der dänischen Herren-Fußballmannschaft an den WM-Qualifikationsspielen gegen das israelische Besatzungsteam!

Boykot Israel Kampagnen Dänemark fordert den dänischen Fußballverband (Dansk Bold-Union – DBU) auf, die Teilnahme der dänischen Herren-Fußballmannschaft an den Qualifikationsspielen gegen Israel zu boykottieren, die am 25. März auf israelischem Boden und am 7. September auf dänischem Boden stattfinden sollen.

Israel verstößt gegen die FIFA-Regeln, die Rassismus und Apartheid verbieten: Israel besetzt Palästina, verübt Massaker in Gaza und schikaniert palästinensische Fußballer, indem es ihnen jede Möglichkeit verwehrt, sich sowohl innerhalb als auch außerhalb des besetzten Palästinas zu bewegen, sowohl zum Training als auch zu Turnieren. Ebenso hat die israelische Armee mehrere Stadien zerstört und hindert Zuschauer und Fans daran, zu Spielen zu reisen.

Israel benutzt Sport und Kultur absichtlich, um seine Verbrechen gegen das palästinensische Volk zu vertuschen.

Wir rufen die dänischen Spieler auf, nicht an Spielen gegen eine Mannschaft teilzunehmen, die eine Besatzungsmacht und ein Apartheid-Regime vertritt.

Sagen Sie deshalb die Spiele gegen Israel ab.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: