Aux armes, citoyens: Eine Analyse der inszenierten französischen Wahlen Von Pepe Escobar

Dank an Pepe Escobar für diese treffende Analyse

https://thecradle.co/Article/columns/9561
Bildnachweis: The Cradle


Macrons zweite Präsidentschaft wurde von Frankreichs liberaler Elite ebenso kalkuliert geführt wie seine erste. Während sich die wirtschaftliche und geografische Spaltung des Landes weiter vergrößert, werden die gestrigen Proteste der Gelbwesten im Vergleich dazu wie eine Teeparty wirken.

Aux armes, citoyens: Eine Analyse der inszenierten französischen Wahlen

Von Pepe Escobar

26. April 2022

Emmanuel Macron hat jetzt eine zweite Amtszeit, dank der städtischen Eliten Frankreichs. Aber das Ausmaß der Probleme, mit denen er sich konfrontiert sieht, sowohl im Inland als auch im Ausland, wird das Land auf unbestimmte Zeit in Unruhe versetzen.

Am Ende ist es genau so gekommen, wie es das französische Establishment geplant hat. Ich habe es letzten Dezember in einer Kolumne hier bei The Cradle genannt.

Dies sind die wichtigsten Punkte: Der zertifizierte Arabophobiker Eric Zemmour, der algerischer Herkunft ist, wurde von Schlüsselakteuren des Establishments vom Typ Institut Montaigne fabriziert, um die rechtspopulistische Kandidatur von Marine Le Pen zu verhindern. Am Ende war das Wahlergebnis von Zemmour erwartungsgemäß miserabel. Ein anderer Kandidat vollbrachte eine wundersame Intervention und war sogar noch nützlicher: der ehrgeizige, egomanische Opportunist und sogenannte Progressive Jean-Luc Melenchon.

Le Petit Roi” Emmanuel Macron erzeugt in ganz Frankreich weniger als null Empathie. Das erklärt die enorme Wahlenthaltung von 28 Prozent in der zweiten Runde der Abstimmung.

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: 48.803.175 Franzosen sind als Wähler registriert. Macron hat 18.779.809 Stimmen erhalten. Marine Le Pen erhielt 13.297.728 Stimmen. Das aufsehenerregendste Ergebnis erzielte jedoch der Kandidat, der sich der Stimme enthielt bzw. diese ungültig machte: 16.674.963 Stimmen.

Der französische Staatspräsident wurde also von 38,5 Prozent der Wähler wiedergewählt, während der eigentliche Zweitplatzierte, Enthaltung/Nichtigkeit/Blank, 34,2 Prozent erhielt.

Das bedeutet, dass etwa 42 Prozent der registrierten französischen Wähler sich die Mühe gemacht haben, zu den Urnen zu gehen, um Le Pen zu verhindern: eine Marke, die in weiten Teilen des städtischen Frankreichs nach wie vor giftig ist – wenn auch nicht mehr so sehr wie zuvor -, und das, obwohl das gesamte Gewicht der oligarchischen Mainstream-Medien im Zwei-Minuten-Hass-Kampagnenmodus engagiert ist. Die fünf Oligarchien, die die so genannte “audiovisuelle Landschaft” (PAF, nach dem französischen Akronym) der Wahlkampfbotschaften leiten, sind alle Macronisten.

Madame Guillotine trifft auf die Arbeiterklasse

Wer ist eigentlich dieser illusionistische Petit Roi, der sich bestenfalls als Bote der transnationalen Plutokratie qualifiziert?

Das wohl schärfste Urteil aus den Eingeweiden des Systems kommt von Mathieu Pigasse, der in Paris wegen seiner Vorliebe für die britische Punkrockband The Clash informell als “Punkbanker” bezeichnet wird.

Als Macron Banker für Fusionen und Übernahmen bei Rothschild & Company war, arbeitete Pigasse für die Gegenseite, Lazard Freres. Es war Macron, der die Interessen von Nestlé bei Rothschild durchsetzte, während Pigasse Danone vertrat.

Pigasse ist zufällig auch einer der Hauptaktionäre von Le Monde, die bis in die 1980er Jahre eine großartige Zeitung war und jetzt eine seichte Kopie der New York Times ist. Le Monde ist durch und durch Macronist.

Pigasse definiert Macron als “das reinste Produkt des französischen Elitismus, bezogen auf den Pariser Mikrokosmos.” Obwohl Macron ein Provinzler aus Amiens ist, passt er perfekt in die Pariser “beau monde”, die an sich schon ein ziemlich seltenes und ja, auch provinzielles Universum ist, wie ein Dorf, in dem jeder, der “wichtig” ist, jeden kennt.

Pigasse identifiziert auch die Persönlichkeiten des Establishments, die Macron erfunden und an die Spitze der Pyramide gesetzt haben – vom bekennenden Eugeniker Jacques Attali über Serge Weinberg (Ex-CEO von Sanofi) und Francois Roussely (Ex-Präsident von EDF) bis hin zu Jean-Pierre Jouyet, ehemaliger Minister unter dem in Ungnade gefallenen Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy und dann die Nummer zwei im Elysée-Palast unter dem äußerst inkompetenten Francois Hollande.

Attali beschreibt den Macronismus übrigens als “pro-europäische Modernisierung, engagiert, liberal und optimistisch”. Das entspricht einer Mitte-Rechts des modernen Frankreichs” – und dann verrät Attali selbst das Spiel – “das nicht unbedingt ganz Frankreich ist.”

Mit “nicht unbedingt ganz Frankreich” ist in der Tat die Mehrheit Frankreichs gemeint, wenn man sich die Mühe macht, ein paar schicke Pariser Arrondissements zu verlassen, um mit den Menschen im Pas-de-Calais, in der Bourgogne oder im Var zu sprechen. Dieses “echte” Frankreich entlarvt die von Attali gepriesene und von Macron propagierte “soziale Marktwirtschaft” als eine gigantische Fälschung.

Es wäre zu einfach, die derzeitige nationale Kluft zu beschreiben: auf der einen Seite die Älteren und die ganz Jungen, die ein Diplom in der Tasche haben und bequem leben, und auf der anderen Seite die 25- bis 60-Jährigen, die keine höhere Bildung haben und kaum über die Runden kommen. Das ist die Masse der Arbeiterklasse.

Es ist vielschichtiger als das. Die beiden wichtigsten Faktoren bei dieser Wahl sind jedoch, dass sich fast ein Drittel der Wähler gar nicht erst die Mühe gemacht hat, zur Wahl zu gehen – oder ihre Stimme ungültig gemacht hat (sogar hier in Paris). Und dass die leichtgläubige Melenchon-Horde die Wahl dem Petit Roi überlassen hat, in der Annahme, dass ihr Anführer de facto “Premierminister” werden wird.

Die Arbeiterklasse wird in weiteren fünf Jahren Hardcore-Neoliberalismus buchstäblich ausgerottet werden. Frankreichs bis vor kurzem ausgezeichnetes Sozialsystem wird dezimiert werden. Das Renteneintrittsalter wird auf 65 Jahre erhöht werden. Kleinere Renten werden kaum zum Leben reichen. Die Superreichen werden viel niedrigere Steuern zahlen, während der normale Arbeitnehmer viel höhere Steuern zahlen wird. Bildung und Gesundheitswesen werden privatisiert.

Frankreich wird fröhlich mit dem schnell verfallenden  Casino-Kapitalismus der USA und Großbritanniens gleichziehen. Und vergessen Sie nicht die weiteren Reisebeschränkungen und die Lebensmittel- und Treibstoffknappheit.

Die Islamophobie wird sich nicht in einem sanften, wachen Regenbogen auflösen. Im Gegenteil: Sie wird als perfekter Sündenbock für die serienmäßige Inkompetenz und Korruption der Macronisten instrumentalisiert werden.

In der Zwischenzeit, in Azovstal…

Nimmt man das spektakuläre Abschneiden des Kandidaten der Abwesenden/Nichtgewählten/Blanken hinzu und die Leute, die sich gar nicht erst die Mühe gemacht haben, zu wählen, kommt man auf eine schweigende Mehrheit von etwa 30 Millionen Menschen, die instinktiv spüren, dass das ganze System manipuliert ist.

Die Gewinner sind natürlich die üblichen Verdächtigen: die Achse BlackRock/McKinsey/Great Reset/Waffenindustrie/Euro-Nazikraten. McKinsey hat praktisch die Politik der französischen Regierung geleitet – was an Steuerbetrug grenzt – ein Skandal, den die Konzernmedien mit allen Mitteln zu vertuschen versuchten. Der CEO von Blackrock, Larry Fink, ein sehr enger “Berater” des Elysee-Palastes, muss seinerseits ein paar Flaschen Krug mehr getrunken haben.

Und dann ist da noch Frankreich als Großmacht. Anführer großer Teile Afrikas (frisch aus Mali); Anführer Westasiens (fragen Sie die Syrer und Libanesen danach); Anführer der großen, sich neu formierenden EU; und tief eingebettet in die Kriegsmaschinerie der NATO.

Womit wir bei der wichtigsten unsichtbaren Geschichte vor dieser Wahl wären, die von den Konzernmedien völlig unterschlagen wurde. Doch der türkische Geheimdienst hat sie aufgegriffen. Die Russen ihrerseits haben sich köstlich bedeckt gehalten, in ihrem typischen Modus der “strategischen Zweideutigkeit”.

Denis Puschilin, das Oberhaupt der Volksrepublik Donezk, bestätigte Anfang dieser Woche erneut, dass etwa 400 ausländische “Ausbilder” und Söldner – von der NATO – in den Eingeweiden des Stahlwerks Azovstal in Mariupol kauern und keinen Ausweg sehen.

Nach türkischen Angaben sind 50 von ihnen Franzosen, einige von ihnen hochrangig. Das erklärt, was von mehreren russischen Quellen festgestellt wurde – aber von Paris überhaupt nicht bestätigt wird: Macron hat verzweifelt mit Putin telefoniert, um einen “humanitären Korridor” einzurichten, um seine wertvollen Mitarbeiter zu befreien.

Die angemessene russische Antwort war – wieder einmal – typisches geopolitisches Judo. Kein “humanitärer Korridor” für irgendjemanden in Asowstal, weder für die Asowschen Neonazis noch für ihre ausländischen NATO-Helfer, und auch keine Bombardierung in die Vergessenheit. Lasst sie hungern – und am Ende werden sie gezwungen sein, sich zu ergeben.

Hier kommt die noch unbestätigte, aber plausible Direktive Macrons ins Spiel: keine Kapitulation mit allen Mitteln.  Denn eine Kapitulation würde bedeuten, Moskau auf dem Silbertablett eine Reihe von Geständnissen und alle Fakten einer illegalen, geheimen Operation zu servieren, die vom “Führer Europas” im Auftrag von Neonazis durchgeführt wurde.

Alles ist möglich, wenn – und falls – die ganze Geschichte in Frankreich ans Licht kommt. Es könnte genauso gut während des bevorstehenden Kriegsverbrechertribunals geschehen, das höchstwahrscheinlich in Donezk eingerichtet werden soll.

Aux armes, citoyens? Nun, sie haben noch fünf Jahre Zeit, um auf die Barrikaden zu gehen. Es könnte früher passieren, als wir denken. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: