BDS: Zweitausend Akademiker schließen sich der Resolution an

Es werden täglich mehr!

BDS: two thousand academics endorse resolution

Thousands of academics who are members of the Middle East Studies Association (MESA) have voted to endorse a boycott of Israel. The resolution “endorses the Palestinian call for solidarity in the form of boycotts, divestment and sanctions.” MESA is said to have more than 2,800 members from all over the world, including 33 in Israel.

 

Bild: Ein Protest, der Deutschland dafür verurteilt, dass es die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) als antisemitisch bezeichnet, vor dem deutschen Vertretungsbüro im Westjordanland, 22. Mai 2019 [AFP/Getty Images]

BDS: Zweitausend Akademiker schließen sich der Resolution an
24. März,

Tausende von Akademikern, die Mitglieder der Middle East Studies Association (MESA) sind, haben für einen Boykott Israels gestimmt. Die Resolution “unterstützt den palästinensischen Aufruf zur Solidarität in Form von Boykott, Desinvestition und Sanktionen”.

MESA hat nach eigenen Angaben mehr als 2.800 Mitglieder aus der ganzen Welt, darunter 33 in Israel. Die höchste Konzentration findet sich in den USA. Sie hat auch eine lange Liste institutioneller Mitglieder, darunter Abteilungen an renommierten Universitäten wie Brandeis und Columbia.

In der Resolution wird die Ausweitung des akademischen Boykotts auf israelische Einrichtungen gefordert. “Diese Institutionen machen sich mitschuldig an Israels Verstößen gegen die Menschenrechte und das Völkerrecht, indem sie das israelische Militär und den Geheimdienst direkt unterstützen”, heißt es in der Resolution.

Weiter heißt es, dass sich der Boykott nicht gegen einzelne Studierende oder Wissenschaftler richtet, und es wird das Recht der einzelnen MESA-Mitglieder bekräftigt, selbst zu entscheiden, ob sie sich an einem akademischen Boykott beteiligen wollen oder nicht.

“Seit die palästinensische Zivilgesellschaft die internationale Gemeinschaft zum ersten Mal zu Boykott, Desinvestition und Sanktionen aufgerufen hat, um Druck auf Israel auszuüben, damit es seine militärische Besatzung und andere Rechtsverletzungen beendet, haben unsere Mitglieder nachdenkliche Diskussionen darüber geführt, was es bedeutet, sich an einem akademischen Boykott zu beteiligen, und welche anderen Möglichkeiten es gibt, um Solidarität mit Kolleginnen und Kollegen zu zeigen, deren Leben und Lebensunterhalt angegriffen werden”, sagte MESA-Präsidentin Dina Rizk Khoury.

READ: Studierende aus aller Welt fordern Universitäten auf, sich von israelischen Kriegsverbrechen und Apartheid zu distanzieren

“Die heutige Abstimmung macht den Weg frei für unsere gesamte Mitgliedschaft, um gemeinsam zu entscheiden, wie wir unseren Teil dazu beitragen können, die akademische Freiheit und die Bildungsrechte palästinensischer Wissenschaftler und Studenten zu unterstützen, ganz zu schweigen von israelischen Wissenschaftlern, die von ihrer eigenen Regierung angegriffen werden, weil sie deren Politik kritisieren”.

Wie die Times of Israel berichtet, stimmten 80 Prozent der Abstimmenden für die Resolution. Der Vorstand der Gruppe hat nun die Aufgabe, Wege zu finden, um “den Geist und die Absicht dieser Resolution umzusetzen”.

Mit dieser Abstimmung ist MESA die jüngste und größte Gruppe von Akademikern, die eine BDS-Resolution verabschiedet hat. Zu den anderen akademischen Organisationen, die ebenfalls die BDS-Kampagne ganz oder teilweise unterstützt haben, gehören die American Anthropological Association, die Modern Languages Association und die American Studies Association.

Die Unterstützung der MESA für BDS kommt zu einem Zeitpunkt, an dem der Sonderberichterstatter Michael Lynk dem UN-Menschenrechtsrat am Dienstag einen Bericht vorlegte, in dem Israel des Verbrechens der Apartheid beschuldigt wird. “Vor den Augen der internationalen Gemeinschaft hat Israel Palästina eine Apartheid-Realität in einer Post-Apartheid-Welt aufgezwungen”, schrieb Lynk.

Das Etikett der Apartheid wurde auch von B’Tselem, Human Rights Watch und Amnesty International auf Israel angewandt.

 

24. März  2022

Ein UN-Sonderberichterstatter hat Israel am Montag vorgeworfen, in den besetzten palästinensischen Gebieten das Verbrechen der Apartheid zu begehen.

Der von den Vereinten Nationen eingesetzte Ermittler Michael Lynk untersucht die Rechtsverletzungen in den besetzten palästinensischen Gebieten. Er sagte, die Situation vor Ort entspreche der rechtlichen Definition von Apartheid im internationalen Recht.

Das System stelle die israelische Herrschaft über die Palästinenser sicher, fügte er hinzu.

“In den palästinensischen Gebieten, die Israel seit 1967 besetzt hält, leben heute fünf Millionen staatenlose Palästinenser ohne Rechte, in einem akuten Zustand der Unterwerfung und ohne einen Weg zur Selbstbestimmung oder zu einem lebensfähigen unabhängigen Staat, den die internationale Gemeinschaft wiederholt als ihr Recht versprochen hat”, schrieb er in einer Vorabversion seines Berichts.

Israel: Soldaten im besetzten Westjordanland sollen Daten über Palästinenser sammeln

“Die Unterschiede bei den Lebensbedingungen und den Bürgerrechten und -leistungen sind krass, zutiefst diskriminierend und werden durch systematische und institutionalisierte Unterdrückung aufrechterhalten”, heißt es in dem Bericht.

Der Bericht des kanadischen Juraprofessors ist das erste Mal, dass ein von den Vereinten Nationen eingesetzter Ermittler Israel der Apartheid beschuldigt. Er reiht sich jedoch in eine wachsende Zahl von Rechtsgruppen ein, die sich besorgt über das Apartheidsystem äußern, das Israel vor Ort aufrechterhält.

Israel sagt, dass Lynks Analyse, wie auch die von Rechtsgruppen vor ihm, unbegründet ist und eine Hetzkampagne gegen seine Existenz darstellt.

“Dieser Bericht recycelt unbegründete und empörende Verleumdungen, die zuvor von Nichtregierungsorganisationen veröffentlicht wurden, die dasselbe Ziel verfolgen wie der Autor dieses Berichts: den Staat Israel als das zu delegitimieren und zu kriminalisieren, was er ist: der Nationalstaat des jüdischen Volkes mit gleichen Rechten für alle seine Bürger, unabhängig von Religion, Rasse oder Geschlecht”, hieß es in einer Erklärung.

Übersetzt mit Deep.com

--

1 Kommentar zu BDS: Zweitausend Akademiker schließen sich der Resolution an

  1. Es ist äußerst kurios, das ein Land – der jüdische Staat – seit Jahrzehnten UN- Resolutionen, das Völker- und die Menschenrechte negiert, ganze Generationen aus seinem Land vertreibt, völkerrechtswidrige Siedlungen auf besetztem Gebiet errichtet, ohne auch nur ansatzweise dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden, wogegen andere nach gerade einmal drei Wochen sog. “Krieg”, und dazu noch gegen ein Regime, welches Faschisten unterstützt, nach gerade einmal drei Wochen die ganze Wucht von Sanktionen seitens der sog. “westlichen Wertegemeinschaft” zu spüren bekommt. Wenn’s nicht so traurig wäre, könnte man glatt drüber lachen. Aber Doppelmoral war ja schon immer die westliche Stärke, nie wurde dies so klar und deutlich zu Tage wie in den letzten Wochen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: