• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Bei der Annexion geht es nicht nur darum, Land zu stehlen – es geht um die Vertreibung von Palästinensern   Von Ahmad Al-Bazz  

Die Endlösung der Judaisierung

Annexation is not just about stealing land – it’s about expelling Palestinians – +972 Magazine

What the international community views as an illegal move under occupation is in fact another stage in Israel’s century-long settler colonial project. To many readers of mainstream news sites in recent weeks, it may seem as if Israel is preparing to implement a drastic plan to annex the occupied West Bank, following the new Israeli government’s coalition agreement and the United States’ so-called ” Deal of the Century.”

Bei der Annexion geht es nicht nur darum, Land zu stehlen – es geht um die Vertreibung von Palästinensern

Von Ahmad Al-Bazz  


Was die internationale Gemeinschaft als illegalen Umzug unter Besatzung betrachtet, ist in Wirklichkeit eine weitere Etappe in Israels jahrhundertelangem Siedler-Kolonialprojekt.

Vielen Lesern der Mainstream-Nachrichtenseiten der letzten Wochen mag es scheinen, als bereite sich Israel auf die Umsetzung eines drastischen Plans zur Annexion des besetzten Westjordanlandes vor, der dem Koalitionsvertrag der neuen israelischen Regierung und dem so genannten “Deal des Jahrhunderts” der Vereinigten Staaten folgt.

Aber die Palästinenser wissen sehr wohl, dass die israelische Annexion nichts Dramatisches an sich hat. Wenn überhaupt, dann sind sie verärgert, dass die internationale Gemeinschaft so überrascht über diesen Schritt handelt.

Um die Kluft zwischen den Schlagzeilen in den Medien und den Tatsachen vor Ort zu verstehen, versetzen Sie sich in die Lage eines gewöhnlichen israelischen Bürgers, der sich entschließt, von seiner Wohnung in Tel Aviv aus einen Ausflug ans Tote Meer zu unternehmen, von dem ein Großteil im besetzten Westjordanland liegt.

Die Bürger brauchen nur eine einzige Autobahn in Richtung Osten zu nehmen, und in weniger als anderthalb Stunden sind sie in der Nähe des Jordanufers angekommen. Auf dieser kurzen Strecke gibt es keine Kontrollpunkte und keine Routenänderungen – kein Anzeichen dafür, dass man das Westjordanland betreten hat. Straßenschilder in hebräischer Sprache erstrecken sich entlang der gesamten Route, die israelische Polizei setzt überall die Verkehrsgesetze durch, und die israelische Nationalparkbehörde heißt Besucher an ihren nahe gelegenen Standorten willkommen.

Der israelische Fahrer wird darauf achten, nicht versehentlich in die Gebiete einzufahren, in denen palästinensische Bewohner der Westbank leben. Dies ist nicht schwierig, da die Armee im Zuge des Oslo-Abkommens große rote Schilder an den Eingängen palästinensischer Städte aufgestellt hat, die Israelis davor warnen, diese Gebiete zu betreten. Ein Palästinenser auf der anderen Seite dieser Schilder kann natürlich weder den Weg zurück nach Israel nehmen noch die gleichen Badeorte am Toten Meer besuchen wie der israelische Fahrer.

Trotz der scheinbar komplexen politischen Strukturen des Landes ist die physische Karte von Palästina-Israel im Jahr 2020 in Wirklichkeit sehr einfach: Selbst mit einigen wenigen, halbautonomen palästinensischen Enklaven im Westjordanland und im Gazastreifen wird alles von Norden bis Süden, von Osten bis Westen von Israel regiert.

Diese Realität besteht seit Jahrzehnten. Und doch ist die Welt irgendwie beunruhigt über die Tatsache, dass Israel diese Realität nun durch eine formelle Annexion “offiziell” machen will. Was die internationale Gemeinschaft als einen illegalen Schritt eines militärischen Besatzers oder als einen territorialen Grenzstreit zwischen zwei Regierungen betrachtet, verstehen die Palästinenser als eine weitere Etappe in Israels jahrhundertelangem Siedler-Kolonialprojekt.

Der demographische “Fehler”. – Ausgrenzung und Kontrolle, die schon immer wesentliche Merkmale des Zionismus waren, sind die Bausteine der Geographie des Landes. Das Ziel, ein ausschließlich jüdisches Land zu schaffen, in dem andere Menschen leben, hat für die Palästinenser eine endlose Realität der Unterdrückung verursacht. Der Zionismus stellte die Palästinenser vor zwei Möglichkeiten: Vertreibung und Exil oder die rechtlose israelische Herrschaft. Alle Palästinenser, egal wo auf der Welt, sind einem dieser beiden Schicksale unterworfen.

Nach der Staatsgründung 1948 waren viele Israelis enttäuscht, dass sie Städte wie Hebron, Nablus und die Altstadt von Jerusalem, die als heilige jüdische Stätten gelten, nicht als Teil des neu gegründeten Staates erobert hatten. Diese Hoffnung erfüllte sich schließlich 1967, als Israel die Kontrolle über das gesamte obligatorische Palästina übernahm. Aber abgesehen von Ost-Jerusalem hat der Staat diese Gebiete nie nach israelischem Recht annektiert.

Bis heute ist Israel bestrebt, eine Wiederholung des demografischen Fehlers zu vermeiden, den es mit der Gewährung der israelischen Staatsbürgerschaft an einige Palästinenser im Jahr 1948 begangen hat. Bis 1966 unter Militärregierung gestellt und seither diskriminiert, hat die bloße Existenz palästinensischer Bürger Israels Pläne zur Schaffung eines rein jüdischen Staates durchkreuzt. Als solche werden die Palästinenser in Israel ständig daran erinnert, dass sie unerwünscht sind: Netanjahu sagte letztes Jahr klar und deutlich, dass “Israel kein Staat für alle seine Bürger ist”, und sogar der “Deal des Jahrhunderts” schlug vor, ihre Gemeinden in eine zukünftige palästinensische Einheit zu überführen.

Von seinem Irrtum geplagt, beschloss Israel, im Westjordanland und im Gazastreifen eine Politik der “dauerhaften Befristung” zu verfolgen: Die Annexion wäre de facto und nicht de jure ihre Flucht. Es schuf neue Kategorien für die unerwünschte Bevölkerung: rote “Daueraufenthalte” für Ostjerusalemer (von denen seit 1967 Tausende widerrufen wurden) und orange oder grüne Ausweise für diejenigen im Gazastreifen und im Westjordanland, die vom israelischen Verteidigungsministerium verwaltet werden.

Gleichzeitig ermutigte der Staat seine jüdische Bevölkerung, sich in den besetzten Gebieten niederzulassen. Als die Siedlungen aufblühten, baute Israel Umgehungsstraßen, Mauern und Zäune, um nicht nur sicherzustellen, dass die Siedlungen untereinander und mit Israel verbunden blieben, sondern auch als Instrument zur Kontrolle und Begrenzung der Bewegung der palästinensischen Bevölkerung zu dienen.

Warum also beschließt Israel nach mehr als fünfzig Jahren dieser “dauerhaften Befristung”, diese Realität offiziell zu machen? Und wie sollte die Reaktion der Palästinenser aussehen?

Die palästinensische Antwort – Die Antwort liegt in dem, was Israel möglicherweise ankündigen will: nicht nur die Absorption der Siedlungen und des umliegenden Landes, die bereits unter seiner Kontrolle sind, sondern auch die endgültige Säuberung der Palästinenser, die in diesen Gebieten bleiben. Dieser Plan wird seit Jahren an Orten wie dem Jordantal, E1, und den Hügeln von Süd-Hebron umgesetzt, aber er könnte schneller vorangetrieben werden, sobald die formelle Annexion erklärt ist.

Angesichts der Straffreiheit, mit der Israel in den besetzten Gebieten gegen das Völkerrecht verstoßen hat, gibt es für die Palästinenser keine bessere Gelegenheit, den legalistischen Diskurs der “Besatzung” endgültig aufzugeben. Die Palästinenser haben diesem internationalen Rahmen seit langem eine Chance gegeben, ihren Kampf zu unterstützen, trotz aller Einschränkungen und falschen Darstellungen ihrer Sache – aber ohne Erfolg.

Palästinensische Führer waren Teil dieses Scheiterns. Bis Ende der 1980er Jahre betrachtete die palästinensische Staatsführung Israel als eine Siedlerkolonie, die palästinensisches Land usurpiert, die Rückkehr der Flüchtlinge gefordert und einen einzigen demokratischen Staat für alle gefordert hat. Doch seither hat die Palästinensische Befreiungsorganisation Israel formell anerkannt und die Zwei-Staaten-Lösung angenommen, zum großen Teil, um der Perspektive der internationalen Gemeinschaft gerecht zu werden, die von der falschen Prämisse eines “Konflikts” zwischen zwei gleichberechtigten Seiten ausgeht.

Dieser Rahmen ersetzte die palästinensische Forderung nach einer Entkolonialisierung des obligatorischen Palästina und akzeptierte die Grüne Linie als die Grenze, innerhalb derer Palästinenser in einem Quasi-Staat eingesperrt werden können. Fast 30 Jahre nach dem Oslo-Abkommen behandelt Israels Siedler-Kolonialpolitik die Palästinenser weiterhin als dieselbe, unerwünschte, kolonisierte Gruppe – ob es sich nun um Bürger Israels, besetzte Untertanen oder vertriebene Flüchtlinge handelt.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas behauptet, diese Tatsache anzuerkennen, indem er wiederholt mit der Auflösung der Palästinensischen Autonomiebehörde oder dem Rückzug aus den sogenannten Sicherheitsabkommen mit Israel droht. Aber Abbas hat nie den Mut gehabt, dies durchzusetzen. Wenn die Palästinensische Autonomiebehörde nichts unternimmt, um ihre Fehler zu korrigieren, wird sie einfach an den Plänen Israels festhalten, die palästinensische Führung im Namen des Staates die geschrumpften Enklaven verwalten zu lassen.

Während Israel an der nächsten Phase seines Kolonialprojekts für Siedler feilt, ist es also an der Zeit, dass die Palästinenser zu ihren ursprünglichen Forderungen nach vollständiger Entkolonialisierung und einem demokratischen Staat, in dem alle Menschen auf diesem Land die gleichen Rechte haben, zurückkehren und neue Strategien entwickeln, um dieses Ziel zu erreichen. Bis dahin hat die internationale Gemeinschaft kein Recht, ihr Bedauern über die bevorstehende Annexion zum Ausdruck zu bringen. Sie ist schlicht und einfach die Frucht der kolonialen Arbeit Israels, die die internationale Gemeinschaft selbst nie etwas unternommen hat, um sie zu stoppen.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: