• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Bei Luftangriffen, die Israel in Syrien zugeschrieben werden, kommen Dutzende Menschen ums Leben. Aber wer zählt schon mit? Von Gideon Levy

 

https://www.haaretz.com/opinion/.premium.highlight-dozens-are-killed-in-air-strikes-attributed-to-israel-in-syria-but-who-s-counting-1.9124761
Bei Luftangriffen, die Israel in Syrien zugeschrieben werden, kommen Dutzende Menschen ums Leben. Aber wer zählt schon mit?
Von Gideon Levy

03.09.2020

Sie sind die langweiligsten und am wenigsten prioritären Berichte von allen. Die meisten israelischen Medien machen sich nicht einmal die Mühe, sie zu veröffentlichen. Sie sind wie ein Bus, der in Nepal in einen Fluss stürzt, wie Opfer im Bürgerkrieg im Tschad oder eingeschlossene Minenarbeiter in Sibirien.

Dasselbe gilt für die Opfer eines erneuten israelischen Luftangriffs in Syrien. Wer hat davon gehört? Wer weiß davon, wen interessiert es? Wer hat die Energie, sich damit zu befassen? Militärkorrespondenten paraphieren, wie es ihre Gewohnheit ist, unbegründete, von Militärsprechern diktierte Erklärungen, während diplomatische Korrespondenten in den Emiraten feiern, während am Montagabend bei einem Angriff in Südsyrien, der Israel zugeschrieben wird, 11 weitere Menschen getötet werden. Am Mittwochabend meldete Syrien einen weiteren Streik.
HÖREN: Der PR-Frieden zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist in aller Munde.

Nach Angaben des Damaskus Center for Human Rights waren drei der Opfer syrische Soldaten und sieben “iranische Milizionäre”, was automatisch jeden Bombenanschlag rechtfertigt. Auch eine weibliche Dorfbewohnerin wurde getötet und ihr Mann verwundet, aber solche Dinge passieren eben doch. Eine tote Frau in Syrien ist wirklich eine Nicht-Geschichte.

Sind diese Luftangriffe unerlässlich? Was ist ihr Ziel? Welche Risiken sind damit verbunden? Was wird bombardiert und warum? Es ist der Iran, wissen Sie. Alles geschieht unter einem dichten Nebelschleier, die israelischen Medien arbeiten offen und freudig zusammen, niemand hält inne, um Fragen zu stellen oder es zur Diskussion zu stellen. Die Sonne geht im Osten auf, und Israel bombardiert Syrien. Was ist hier nicht klar? Was ist nicht klar? Nur wer nichts versteht oder nichts weiß, wagt es, Fragen zu stellen.

Der Armeesprecher, als Antwort auf den Streik: “Die IDF arbeitet Tag und Nacht, um sicherzustellen, dass ihre strategischen Ziele in der nördlichen Arena in angemessener Weise erreicht werden. Wir scheinen mit diesem Bla-Blah-Blah zufrieden zu sein. Eine größere Beleidigung der eigenen Intelligenz kann man sich kaum vorstellen. Schließlich arbeitet die IDF auch im Westjordanland Tag und Nacht, wo wir mit den Ergebnissen und der Vorgehensweise vertraut sind, aber die Medien und die öffentliche Meinung werden alles schlucken. Solange man einem jüdischen Soldaten kein einziges Haar am Kopf krümmt, ist nichts von Interesse. Nur zu, bombardieren Sie Syrien, bombardieren Sie den Libanon, bombardieren Sie den Iran, bombardieren Sie Gaza, nach Herzenslust.

Alle paar Wochen gibt es in Syrien einen Luftangriff, meist mit tödlichem Ausgang. Am 20. Juli wurden bei einem Streik in Damaskus fünf Todesopfer gemeldet. Am 23. Juni wurden bei einem Angriff, der Israel zugeschrieben wird, fünf Iraner und zwei Syrer getötet. Am 4. Juni gab es neun Opfer bei einem Bombenangriff von Kampfflugzeugen, die aus dem libanesischen Luftraum feuerten und Israel und nicht Luxemburg zugeschrieben wurden. Am 7. Februar gab das russische Verteidigungsministerium bekannt, dass ein Angriff der IDF in Damaskus ein Passagierflugzeug mit 172 Menschen an Bord gefährdet habe. Drei Monate zuvor gab es Berichte über 23 Todesopfer und Dutzende Verletzte bei einem Luftangriff, der Israel zugeschrieben wurde.

Man stelle sich nur 11 israelische Todesopfer, drei Soldaten und sieben Mitglieder der Siedlermiliz bei einem syrischen Luftangriff vor – ein Spiegelbild dessen, was diese Woche in Syrien geschah. Ein Krieg würde folgen. Aber 11 syrische Tote bei einem israelischen Bombenangriff, wer zählt schon mit? Stellen Sie sich einen ständigen Aderlass mit Dutzenden von israelischen Todesopfern über mehrere Monate hinweg vor. Israel würde sich das niemals gefallen lassen, und das zu Recht. Aber in Syrien ist das in Ordnung. Es wird so lange weitergehen, wie Israel weitermachen kann. Es wird so lange andauern, bis Israel einen Preis für seine Streiks bezahlt.

Israel ist entschlossen, den Iran daran zu hindern, in Syrien Fuß zu fassen. Tragen die Streiks zu diesem Prozess bei? In welchem Ausmaß? Die Möglichkeit, dass Israel eines Tages einen schrecklichen Preis für diese ganze Kriegstreiberei zahlen muss, wird nicht einmal zur Diskussion gestellt. Das ist israelische Hybris, die sich normalerweise auszahlt. Meistens, aber nicht immer.

Solche schicksalhaften Entscheidungen können nicht in absoluter Dunkelheit gehalten werden. Man kann sie nicht einer Handvoll Politiker, Geheimdienstler, Piloten und Generäle überlassen. Schließlich haben wir in vielen Bereichen gelernt, dass wir ihnen nicht blind vertrauen können. Wie kommt es also, dass wir, wenn es um Krieg und Frieden geht, unsere Augen schließen und uns ihnen in völliger Blindheit unterwerfen? Setzen Sie die Bombardierungen in Syrien fort. Wir vertrauen Ihnen. Alles wird gut gehen. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Bei Luftangriffen, die Israel in Syrien zugeschrieben werden, kommen Dutzende Menschen ums Leben. Aber wer zählt schon mit? Von Gideon Levy

  1. Tote sind immer nur ein Kriegsgrund wenn es sich um jüdische (israelische) Tote handelt. Mdm. Albright hat es ja schon sehr schön zum Ausdruck gebracht. Hundertausende tote irakische Kinder waren den Preis wert. Mehr Menschenverachtung geht nicht. So weit ich weiss ist unsere Kanzlerin ja auch Tochter einer jüdischen Mutter. Es ist halt schwierig mit seinem Auserwähltenstatus menschenfreundlich umzugehen. Mdm. Albright hat ja erst mit ca. 60. Jahren erfahren dass sie jüdische Vorfahren hat. Ererbtes legt man halt nicht so schnell ab.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: