• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Benjamin Netanjahu, Serienschänder der Diaspora-Juden Von Anshel Peffer Haaretz

Benjamin Netanyahu, serial abuser of Diaspora Jews | Opinion

Millions of Jews throughout the world have felt an intangible sense of loneliness and abandonment over the past two weeks, and they don’t know why. The sad reason? Israel no longer has a Diaspora Minister. Here is the sorry and short story of how this crucial post was left empty.

Benjamin Netanjahu, Serienschänder der Diaspora-Juden

Israelische Regierungen engagieren sich traditionell mit Diaspora-Juden, indem sie sie um Spenden bitten, sie bedingungslos unterstützen und den Mund halten. Netanjahu ist viel weiter gegangen.

Anshel Pfeffer

16. Januar 2020 19:12 Uhr

Millionen von Juden auf der ganzen Welt haben in den letzten zwei Wochen ein ungreifbares Gefühl der Einsamkeit und Verlassenheit empfunden, und sie wissen nicht, warum. Der traurige Grund? Israel hat keinen Diaspora-Minister mehr.

Hier ist die traurige und kurze Geschichte, wie dieser wichtige Posten leer blieb.

Vor 20 Jahren von Premierminister Ehud Barak als Adelstitel für Rabbiner Michael Melchior erfunden, wurde dem Diasporaminister fast immer jede wirkliche Macht und jedes nützliche Budget verweigert (die Beziehung zwischen Israel und der Diaspora war immer, zu Recht, die Aufgabe der professionellen Diplomaten des Außenministeriums).

Jeder Besetzer des Amtes hat bei seiner Übernahme große Proklamationen herausgegeben, nur um bei der ersten Gelegenheit zu fliehen, wenn sich ein besserer Job ergibt. Wie viele Ministerialtitel hat sie keine Rechtfertigung. Aber seine Abschaffung hätte die offensichtliche Wahrheit enthüllt, dass die Regierung Israels sich wirklich nicht um die Diaspora kümmert. Sie sollten Geld spenden, uns bedingungslos unterstützen und den Mund halten.

Das Diaspora-Ministerium hat im Laufe der Jahre eine verherrlichte Reiseagentur für seinen Minister gewesen und entscheidende Arbeit geleistet, wie z.B. das Versenden von Rosh Hashana-Grußkarten. Und natürlich die Vorbereitung von grandiosen “strategischen Plänen” für den Tag, an dem es endlich ein ordentliches Ausgabenbudget erhalten würde.

In verschiedenen Entwicklungen wurde die Rolle mit anderen bedeutungslosen Titeln wie “Diaspora und öffentliche Diplomatie” oder “Diaspora und Jerusalem Angelegenheiten” aufgeblasen, und seit 2015, als es keinen Minister gab, der niedrig genug war, um den Titel zu tragen, wurde er an das prall gefüllte Ressort des damaligen Bildungsministers Naftali Bennett angehängt. Im vergangenen Juni, als Bennett vorübergehend entlassen wurde (seitdem hat er ein schillerndes Comeback als Verteidigungsminister hingelegt), fiel das leere Ministerium an den Premierminister zurück.

Vor sechs Wochen wurde Benjamin Netanjahu mitgeteilt, dass er wegen Bestechung und Betrug angeklagt werden soll. Laut Gesetz ist er nun verpflichtet, sich von allen Ministerposten, die er (außer dem des Premierministers) innehat, zu trennen, einschließlich des lukrativen Diaspora-Briefings. Er hat sich Zeit gelassen und die eifrigen Likud-MKs, die fieberhaft auf ihre Einberufung warteten, gehänselt; vor zwei Wochen hat er sich entschlossen, den Job der ultra-loyalen stellvertretenden Außenministerin Tzipi Hotovely zu übertragen.

Hotovely dankte Netanjahu überschwänglich und versprach, “die Verbindungen zwischen Israel und all unseren Brüdern und Schwestern in der Diaspora zu stärken”, aber bevor sie das tun konnte, gab es noch einige Hindernisse zu überwinden.

Erstens, da es in den letzten sieben Jahren keinen engagierten Diaspora-Minister gab, gibt es nicht einmal ein Büro für sie. Und bevor die Beamten Büroräume ausarbeiten konnten, entschied der Hohe Gerichtshof, dass, da Netanyahu eine Übergangsregierung ist, die Ministerernennungen möglicherweise erst von der Knesset genehmigt werden müssen, die wegen der bevorstehenden Wahlen derzeit nicht tagt. Die Beförderung von Hotovely wurde also auf Eis gelegt.

Aber für mindestens eine Woche glaubte sie, dass sie im Begriff war, Ministerin zu werden, und vielleicht, wenn die Formalitäten vor der Wahl irgendwie geklärt sind, könnte sie noch für ein paar Wochen das sinnloseste Mitglied der israelischen Regierung werden. Und was die Kandidaten für Ministerposten angeht, so ist sie für diese sinnlose Rolle absolut am wenigsten qualifiziert. Denn in der israelischen Geschichte gab es nie eine Politikerin, die mehr getan hat, um die größte Gemeinde in der Diaspora zu beleidigen, vielleicht mit Ausnahme ihres Chefs Netanjahu.

Vor zwei Jahren hat Hotovely in einem Fernsehinterview die Kritik der amerikanischen Juden an der Politik der Netanyahu-Regierung weggeschlagen, indem sie sagten, sie könnten nicht verstehen, was Israelis durchmachen, weil sie ein bequemes Leben” führen und niemals ihre Kinder in den Kampf für ihr Land schicken, die meisten Juden haben keine Kinder, die als Soldaten dienen, zu den Marines gehen, nach Afghanistan gehen, in den Irak gehen”.

Abgesehen von der Tatsache, dass es nicht wahr ist und, laut den Daten, der Prozentsatz der US-Juden, die dienen, ähnlich dem der allgemeinen Bevölkerung ist, benutzte Hotovely im Grunde die alte antisemitische “unloyale Juden”-Trope gegen sie. Und trotz des Aufruhrs, den ihre Kommentare verursachten und der sogar Netanyahu zu einer vagen Verurteilung zwang, weigerte sie sich, sich zu entschuldigen, außer für die faule “wenn jemand verletzt wurde, tut es mir leid” Zeile, die sie verspätet hinausgeworfen hat.

So Hotovely ist Netanyahus Wahl für das Gesicht Israels gegenüber den Juden der Welt. Und dieses Mal gab es nicht einmal ein Gemurmel von den wichtigsten amerikanisch-jüdischen Organisationen.

Ein leitender Angestellter in einem von ihnen sagte mir, dass es, soweit es sie betrifft, keinen Nutzen mehr hat, zu reagieren, wenn Netanyahu die Diaspora-Juden nicht respektiert. Sie haben sich so sehr daran gewöhnt und können es kaum erwarten, dass er geht. Ob es sein Lob für Donald Trump für den “Kampf gegen den Antisemitismus” ist, wenn unter seiner Präsidentschaft Juden angegriffen und ermordet werden wie noch nie in ihrer US-Geschichte, oder die Unterstützung rechtsextremer Regierungen in Ungarn, die sich in antisemitischen Kampagnen gegen George Soros und den Holocaust-Revisionismus in Polen engagieren, nichts kann sie mehr überraschen.
Hotovely’s Ernennung war nicht einmal die einzige, die sicher war, die Diaspora-Juden bei dieser letzten Umbildung zu demütigen. Netanjahu überlegte nicht einmal lange, bevor er den stellvertretenden Gesundheitsminister Yaakov Litzman in den vollen Ministerstatus beförderte. Die Politik hat empfohlen, Litzman für seinen mutmaßlichen Versuch anzuklagen, einen Psychiater unter Druck zu setzen, damit dieser entscheidet, dass Malka Leifer geistig nicht auslieferungsfähig ist und in Australien wegen Dutzender Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung auf der Strecke bleibt. Leifer war ein Prinzip einer ultra-orthodoxen Mädchenschule in Melbourne, die nach Israel verschleppt wurde, bevor sie verhaftet werden konnte.

Vor drei Jahren flog Netanjahu den ganzen Weg nach Australien, wo er die Bewunderung des begeisterten jüdischen Publikums aufsaugte. Von den dortigen Führern der jüdischen Gemeinde wurde ihm mehrfach gesagt, wie wichtig der Fall Leifer für sie ist und wie entscheidend es ist, dass sie sich der Gerechtigkeit in Down Under stellt. Aber er könnte sich nicht weniger um sie kümmern, wenn ihre Interessen mit der Förderung einer seiner engsten politischen Verbündeten in Konflikt geraten.

Immer wieder behauptet Netanjahu, “für alle Juden zu sprechen”. 2015 ging er nach Washington, um persönlich und öffentlich die Außenpolitik von Barack Obama herauszufordern, dem Kandidaten, der die meisten jüdischen Stimmen in der Geschichte erhielt, weit mehr als Netanyahu selbst es je tat.

Netanjahu hat die Juden der Welt serienmäßig verraten. Aber mittlerweile sind sie daran gewöhnt. Was wäre, wenn er einfach versuchen würde, einen Politiker, der mit einer klassischen antisemitischen Verunglimpfung der amerikanischen Juden, zum Minister für die Beziehungen zu ihnen zu ernennen? Das ist nur zu erwarten.

Das Beste, was der nächste Premierminister Israels für die Beziehungen zur Diaspora tun kann, ist, den dummen Posten des Diaspora-Ministers abzuschaffen und stattdessen den Juden außerhalb Israels nur das Minimum an Respekt zu erweisen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: