• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Benny Gantz, sein neuer Berater und das Blut an ihren Händen   Von Gideon Levy Haaretz

https://www.haaretz.com/opinion/.premium-benny-gantz-his-new-adviser-and-the-blood-on-their-hands-1.8476327

Benny Gantz, sein neuer Berater und das Blut an ihren Händen

 Von Gideon Levy

Feb 02, 2020

Der Flug nach Washington mit dem Anschluss in Zürich überraschte die Menschen. Kahol Lavan-Führer Benny Gantz als ganz normaler Typ. Die Tatsache, dass sein neuer Berater für diplomatische Fragen, Amir Eshel, mitkam, machte großen Eindruck; ehemalige Luftwaffenchefs sind fast immer sehr beeindruckend.

Nachdem sie wie alle anderen Passagiere für den Flug in der Schlange standen, setzten sich die beiden im Flugzeug und versanken vor dem Treffen im Weißen Haus tief in die Gespräche. Der Name Muftia Ziada kam in ihrem Gespräch sicherlich nicht zur Sprache, bevor sie nach ihren Bloody Marys über dem Atlantik eingeschlafen waren. Muftia wer? Der Name, den sie wahrscheinlich noch nie gehört haben, hätte in ihren Köpfen widerhallen müssen.

In einem symbolischen Zufall trennten nur zwei Tage zwischen dem Besuch von Gantz und Eshel in Washington und der Verhandlung einer Klage gegen sie vor einem Bezirksgericht in Den Haag. Das Treffen in Washington war eine große Geschichte, das Treffen in Den Haag war eine Nicht-Geschichte. Wie erwartet, lehnten drei Richter dort die Entschädigungsforderung von Ismail Ziada, einem niederländischen Staatsbürger und Sohn des verstorbenen Muftia Ziada, an die beiden gutaussehenden und vielversprechenden Israelis Gantz und Eshel ab.

Muftia war ein Flüchtling aus dem Jahr 1948, der vertrieben wurde oder als Kind in das Flüchtlingslager Bureij in Gaza floh, wo sie ihr Leben lebte. Am 20. Juli 2014 fand ihr Leben ein grausames Ende. Das Wohnhaus, in dem sie lebte, wurde aus der Luft gesprengt, und die 70-jährige Muftia wurde zusammen mit ihren drei Söhnen, ihrer Schwiegertochter und ihrem Enkelkind getötet.

Die Familie wurde fast ausgelöscht. Sie war eine von 142 Familien, die mehr als drei Kinder während jener schrecklichen Tage der Operation Protective Edge verloren, als das israelische Militär Wohnhäuser mit den Menschen darin bombardierte, und zwar als eine absichtliche, verachtenswerte und grausame Politik, nicht als ein operationeller Fehler.

Nach Angaben der Rechtsgruppe B’Tselem wurden etwa 70 Wohnhäuser mit ihren Bewohnern in die Luft gesprengt, wobei mehr als 600 Menschen getötet wurden. Gantz war der Oberbefehlshaber und Eshel war der Kommandant der Luftwaffe.

Bis heute ist Gantz stolz auf diese Tötung. In seiner Antwort auf die Klage vor dem niederländischen Gericht sagte er, die israelische Armee sei die moralischste Armee der Welt, und er sei stolz darauf, jahrzehntelang in ihr gedient zu haben. Die beiden Männer, die nach Washington geflogen sind, um den Annexionsplan zu diskutieren, den Gantz unterstützt, sind Waffenbrüder, Blutsbrüder. An ihren Händen klebt mehr Blut als an denen ihres Rivalen Benjamin Netanjahu.

Das Apartmenthaus in Bureij ist inzwischen wieder aufgebaut worden. Die vier Kinder, die ihre Eltern und ihre Großmutter bei der Bombardierung verloren haben, wurden im Erdgeschoss des Gebäudes, dessen Wände grau sind, wieder untergebracht. Simone Tangelder, eine Journalistin des niederländischen öffentlichen Fernsehens, dreht eine Dokumentation über die Affäre und besuchte am Donnerstag das wieder aufgebaute Familienhaus in Gaza. Die Familie sagte ihr, sie hoffe, dass das Gericht in den Niederlanden der Klage zustimmen werde. Dies war natürlich eine gescheiterte Hoffnung – der Hoffnungslosen.

Die Familie Ziada wurde durch eine absichtliche Bombardierung von Zivilisten teilweise ausgelöscht, was eindeutig ein Kriegsverbrechen ist. Dieses Verbrechen wird, wie alle anderen auch, weder in Israel noch im Ausland untersucht, abgesehen von dem Witz einer Untersuchung durch die israelische Armee. Es gibt niemanden, der die Verantwortung übernimmt, niemanden, der bestraft wird, niemanden, der den Preis bezahlt, der zu zahlen ist, niemanden, der die Opfer entschädigt. Dieses Verbrechen ist ein Waisenkind, wie die Kinder der Familie Ziada.

Um gegen die Tötung der Mitglieder der Familie Ziada zu protestieren, gab nur der niederländische Nicht-Republikaner Henk Zanoli die Medaille der Gerechten unter den Nationen, die er von Yad Vashem erhalten hatte, an den israelischen Botschafter in den Niederlanden zurück. Diese Familie hat, wie alle, die ihr Schicksal in Gaza teilen, keine Stimme und keinen Beschützer. Nun hat auch das niederländische Gericht sie abgelehnt, mit der Kühnheit, von der Familie die Übernahme der Gerichtskosten für Israel zu verlangen, dessen Anwälte Gantz und Eshel verteidigten.

Die Verantwortlichen für diesen Massenmord in Gaza sind jetzt die Hoffnung der israelischen Mitte-Links, der Gemäßigten und Gesunden, die Frieden und Gerechtigkeit lieben. Sie rühmen sich moralischer Werte, sie sind gegen Kriege und Verbrechen – und natürlich gegen Netanjahu. Lassen Sie einfach Gantz gewählt und Eshel zu seinem Berater ernannt werden, und alles wird so viel besser und gerechter sein. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Benny Gantz, sein neuer Berater und das Blut an ihren Händen   Von Gideon Levy Haaretz

  1. Ach – ist jetzt die “Operation Protective Edge” die neueste Moral, nämlich Massenmord und Bombardierungen der Zivilbevölkerung?
    Umglaublich!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: