• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Biden ist sich der Bedeutung der Palästinensischen Autonomiebehörde für Israel bewusst, aber die Erwartungen bleiben niedrig Von Amira Hass

 

Palestinian expectations of Biden remain low. Here’s why

Middle East News | Palestinians Analysis | The Biden administration will presumably restore support for development agencies working in the Palestinian territory, but will not block Israeli settlement policy Get email notification for articles from Amira Hass Follow Get email notification for articles from Amira Hass Follow The Palestinians had been hoping for President Donald Trump’s defeat, even if their political expectations of the Democratic Party and President-elect Joe Biden have been low.

 Biden ist sich der Bedeutung der Palästinensischen Autonomiebehörde für Israel bewusst, aber die Erwartungen bleiben niedrig

Von Amira Hass

08.11.2020

Die Regierung Biden wird vermutlich die Unterstützung für die in den palästinensischen Gebieten tätigen Entwicklungsagenturen wiederherstellen, aber die israelische Siedlungspolitik nicht blockieren

Die Palästinenser hatten auf die Niederlage von Präsident Donald Trump gehofft, auch wenn ihre politischen Erwartungen an die Demokratische Partei und den designierten Präsidenten Joe Biden gering waren. Und das gilt sowohl für die palästinensische Öffentlichkeit als auch für ihre Führung.

Trump und seine amerikanisch-jüdischen und evangelikalen Anhänger haben während seiner gesamten Amtszeit die Palästinenser und ihre vernünftige Forderung, frei von der israelischen Besatzung zu sein, so tief verunglimpft, dass dies nicht überraschend kommen sollte.

Die Wahl Bidens ist gut für die Palästinensische Autonomiebehörde, ein Gebilde mit überlebender Macht, das zu einem dauerhaften Akteur geworden ist, der trotz aller gegenteiligen Vorhersagen nicht so leicht verschwinden wird. Sie beschäftigt sich ständig mit ihrer Selbsterhaltung – nicht nur um ihrer hochrangigen Bürokraten und der Fatah-Bewegung willen, sondern auch für die Zehntausenden von Familien, die für ihren Lebensunterhalt auf sie angewiesen sind.
Haaretz-Podcast: ‘Trumpf ungebunden’ ist Netahjahus schlimmster Alptraum

Ob Sie es mögen oder nicht, die PA regelt das tägliche Leben der Palästinenser in den Enklaven im Westjordanland und ermöglicht es ihnen, unter den anormalen Umständen der invasiven israelischen Besetzung einen Anschein von Kontinuität und Halbnormalität zu haben. Sie ist verantwortlich für das Funktionieren der Schulen – unabhängig von der Qualität des Unterrichts und des Gesundheitssystems – ungeachtet des Bedarfs an wesentlichen Verbesserungen. Sie bildet auch den Rahmen für Sport- und Kultureinrichtungen, für die Verbesserung der Straßen-, Wasser- und Elektrizitätsinfrastruktur in den Enklaven, für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und für die Bekämpfung der lokalen Kriminalität.

Genau aus diesem Grund versteht Biden, ein pro-israelischer Politiker der alten Schule, die Bedeutung der Palästinensischen Autonomiebehörde für Israel, da sie Israel die direkte Last erspart, die besetzte palästinensische Bevölkerung zu regieren. Der neue US-Präsident muss daher sicherstellen, dass die PA nicht wirtschaftlich zusammenbricht oder an politischer Relevanz verliert.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und der PA werden wieder aufgenommen werden. Die palästinensische Mission in Washington wird wieder eröffnet. Auch die Treffen zwischen amerikanischen zivilen und militärischen Beamten und palästinensischen Vertretern werden wieder aufgenommen – was das Selbstwertgefühl der palästinensischen Regierungsklasse stärken wird.

Da Biden und seine Partei die Bedeutung der PA für Israel verstehen, werden sie wahrscheinlich nach Wegen suchen, sie wieder finanziell zu unterstützen. Das wäre jedoch auf direktem Wege schwer zu bewerkstelligen. Das Anti-Terrorismus-Klärungsgesetz, das der Kongress 2018 verabschiedete und das 2019 in Kraft trat, bleibt ein Hindernis. Es besagt, dass jede politische Einheit, die von der US-Regierung finanzielle Unterstützung erhält, vor US-Gerichten verklagt werden kann, wenn sie behauptet, in der Vergangenheit am Terrorismus beteiligt gewesen zu sein.

Aus diesem Grund kündigten die Palästinenser seinerzeit an, dass sie diese Unterstützung nicht mehr erhalten würden. Aber eine neue Gesetzesänderung, die in diesem Jahr verabschiedet wurde, sieht eine Ausnahme für NGOs vor, und es ist möglich, dass in Zukunft ein Weg gefunden wird, um sie zu mildern, vor allem um die Wiederaufnahme der amerikanischen Unterstützung für palästinensische Sicherheitskräfte zu ermöglichen.

Das würde offenbar mit einer Wiederaufnahme der palästinensischen Sicherheit und der zivilen Koordination mit Israel einhergehen. Die Vereinigten Staaten könnten die Palästinenser als Geste darum bitten, oder die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde könnte dies von sich aus in die Wege leiten und einen geeigneten Vorwand finden, um die Koordinierung mit Israel wieder aufzunehmen.

Es ist davon auszugehen, dass die Vereinigten Staaten die Finanzierung des UN-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge erneuern werden, was indirekt die finanzielle und soziale Belastung der Palästinensischen Autonomiebehörde erheblich erleichtern würde. Vermutlich wird die Palästinensische Autonomiebehörde die Vereinigten Staaten auch bitten, die finanzielle Unterstützung für Entwicklungsorganisationen und humanitäre Nichtregierungsorganisationen, die in den besetzten palästinensischen Gebieten tätig sind, wieder aufzunehmen.

Andererseits macht sich die unveränderte palästinensische Führung – die, um sich selbst zu erhalten und ihre Existenz zu rechtfertigen, den Wert diplomatischer Gesten überzeichnet – keine Illusionen über den Wunsch oder die Fähigkeit der Demokratischen Partei, der gegenwärtigen israelischen Siedlungspolitik Einhalt zu gebieten oder die militärische Finanzhilfe für Israel zu reduzieren (ganz sicher nicht zu eliminieren). Offiziell unterstützt die Demokratische Partei die Zwei-Staaten-Lösung. Tatsächlich hat sie jedoch selbst unter Präsident Barack Obama nichts unternommen, um Israel daran zu hindern, die Aussicht auf die Verwirklichung einer solchen Lösung zu dämpfen. Sie unterstützte die israelischen Angriffe auf den Gazastreifen und erreichte nicht, dass die Belagerung des Gazastreifens aufgehoben wurde.

Dennoch sind in den letzten Jahren neue Kräfte in die Demokratische Partei eingetreten, die es gewagt haben, Israel als Besatzer zu kritisieren. Sie spiegeln die Veränderungen wider, die unter den Demokraten eingetreten sind, auch unter den amerikanischen Juden.

Palästinensische Amerikaner und Palästinenser, die keine Amerikaner sind, haben gelernt, enge und wichtige Beziehungen zu ihnen zu knüpfen. Und gemeinsam haben sie dem amerikanischen Publikum die Geschichte der Palästinenser und ihren Unabhängigkeitskampf zugänglicher gemacht.

Wichtige Verbindungen wurden auch zwischen palästinensischen Gruppen und der Black Lives Matter-Bewegung geknüpft. Es stellt sich nun die Frage, inwieweit die Palästinenser (und andere Araber) mit der Wiederansiedlung eines demokratischen Präsidenten im Weißen Haus in der Lage sein werden, die Beziehungen zu verbessern und zu nutzen, um nicht nur die Palästinensische Autonomiebehörde, sondern auch die politische Position Palästinas zu stärken. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu  Biden ist sich der Bedeutung der Palästinensischen Autonomiebehörde für Israel bewusst, aber die Erwartungen bleiben niedrig Von Amira Hass

  1. Das “Problem” der Palästinenser wie auch – und das insbesondere – ihrer Vertretung(en) im Ausland ist das Schweigen. Tatsache ist doch, das kaum noch ein Wort der Kritik in Richtung der Besatzung kommt. Besonders das andauernde, bzw. immer länger werdende Schweigen der sog. Botschaften ist nicht mehr nachvollziehbar, als ob sie sich Lieb Kind bei der Besatzungsmacht sowie den USA, unabhängig ob Trump oder Biden, machen (wollen). Mir kommt es so vor, als ob alle Welt die Hände in den Schoß legt um das Finale der Palästinenser abzuwarten und mitanzusehen, sprich: Abwarten, bis die Palästinensergebiete endgültig annektiert und mit Siedlungen vollgepflastert sind und die palästinensische Bevölkerung sowie ihre Vertretungen vollends resigniert haben. Selten wurde einem seit jahrzehnten andauernder Konflikt so schweigsam begegnet wie dieser Konflikt. Freiheit und Unabhängigkeit für die Palästinenser rücken so in mehr als weite Ferne, sie werden schlicht und ergreifend unrealistisch. Doch an dieser Entwicklung sind die Palästiennser, insbesondere die PLO sowie ihre Vertretungen durch das fast schon pathologische Schweigen nicht ganz unschuldig.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: