Big Tech’s ‘Cancel Culture’ Liebesaffäre Von Pepe Escobar

PEPE ESCOBAR – Big Tech’s ‘Cancel Culture’ Love Affair

Cancel culture is inbuilt in the techno-feudalist project: conform to the hegemonic narrative, or else. Journalism that does not conform must be taken down. https://twitter.com/snarwani/status/1514217889879969793 By Pepe Escobar Special to Consortium News This month, several of us – Scott R

Die “Cancel Culture” ist Teil des techno-feudalistischen Projekts: Entweder man passt sich dem hegemonialen Narrativ an oder nicht.  Journalismus, der sich nicht anpasst, muss abgeschafft werden.

Big Tech’s ‘Cancel Culture’ Liebesaffäre

Von Pepe Escobar

Speziell für Consortium News

21.April 2022

In diesem Monat wurden mehrere von uns – Scott Ritter, ich selbst, ASB Military News und andere – von Twitter gestrichen. Der – unausgesprochene – Grund: Wir entlarvten die offiziell anerkannte Darstellung des Krieges zwischen Russland, der NATO und der Ukraine.

Wie bei allem, was Big Tech betrifft, war das vorhersehbar. Ich habe es nur sieben Monate bei Twitter ausgehalten. Und das war lang genug. Kontakte in Kalifornien hatten mir gesagt, dass sie mich auf dem Radar hatten, weil das Konto zu schnell wuchs und eine enorme Reichweite hatte, vor allem nach dem Beginn der Operation Z.

Ich feierte die Löschung, indem ich eine ästhetische Erleuchtung vor der Ägäis erlebte, im Haus von Herodot, dem Vater der Geschichte. Außerdem war es herzerwärmend, von dem großen George Galloway in seiner bewegenden Würdigung der Ziele des neuen McCarthyismus gewürdigt zu werden.

Parallel dazu sorgte die Erwartung, dass die freie Meinungsäußerung auf Twitter durch das wohlwollende Eingreifen von Elon Musk gerettet wird, für eine komische Erleichterung der Sorte “Mars Attacks”.

Der Techno-Feudalismus ist eines der übergreifenden Themen meines jüngsten Buches “Raging Twenties” (Wütende Zwanziger), das Anfang 2021 erschienen ist und hier in einer sehr durchdachten und sorgfältigen Weise rezensiert wurde.

Die Abschaffung der Kultur ist dem techno-feudalistischen Projekt inhärent: Entweder man passt sich dem hegemonialen Narrativ an oder nicht. In meinem eigenen Fall, was Twitter und Facebook betrifft – neben Google zwei der Wächter des Internets – wusste ich, dass der Tag der Abrechnung unvermeidlich war, denn wie unzählige andere Nutzer war ich zuvor in diese berüchtigten “Gefängnisse” geschickt worden.

Bei einer Facebook-Aktion schickte ich eine scharfe Nachricht, in der ich darauf hinwies, dass ich Kolumnist/Analyst für ein etabliertes Medienunternehmen mit Sitz in Hongkong bin. Irgendein Mensch, kein Algorithmus, muss sie gelesen haben, denn das Konto wurde in weniger als 24 Stunden wiederhergestellt.

Doch dann wurde das Konto einfach deaktiviert – ohne Vorwarnung. Ich forderte die sprichwörtliche “Überprüfung” an. Die Antwort war die Forderung nach einem Identitätsnachweis. Weniger als 24 Stunden später kam das Urteil: “Ihr Konto wurde deaktiviert”, weil es nicht den berüchtigt schwammigen “Gemeinschaftsstandards” entsprochen hatte. Die Entscheidung wurde “überprüft” und “kann nicht mehr rückgängig gemacht werden”.

Ich feierte mit einem buddhistischen Minirequiem auf Instagram.

Auf meiner von einer Höllenrakete getroffenen Facebook-Seite war für die Öffentlichkeit klar ersichtlich, wer ich zu diesem Zeitpunkt war: “Geopolitischer Analyst bei Asia Times”. Tatsache ist, dass die Facebook-Algorithmen einen Top-Kolumnisten der Asia Times – mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz und einem weltweiten Profil – aus dem Verkehr gezogen haben. Die Algorithmen hätten niemals den – digitalen – Mumm gehabt, dasselbe mit einem Top-Kolumnisten der New York Times oder der Financial Times zu tun.

Die Anwälte der Asia Times in Hongkong schickten einen Brief an das Facebook-Management. Vorhersehbarerweise gab es keine Antwort.

Natürlich ist es nicht im Entferntesten mit dem Schicksal von Julian Assange zu vergleichen, der über drei Jahre lang unter entsetzlichen Umständen in Belmarsh inhaftiert war und demnächst zur “Aburteilung” in den amerikanischen Gulag geschickt wird, weil er Journalismus betrieben hat. Doch es gilt dieselbe “Logik”: Journalismus, der nicht dem hegemonialen Narrativ entspricht, muss abgeschafft werden.

Konformität, oder sonst

Damals diskutierte ich die Angelegenheit mit mehreren westlichen Analysten. Einer von ihnen brachte es auf den Punkt: “Du hast den US-Präsidenten lächerlich gemacht und gleichzeitig die positiven Seiten Russlands, Chinas und des Irans hervorgehoben. Das ist eine tödliche Kombination”.

Andere waren einfach nur fassungslos: “Ich frage mich, warum man Ihnen Beschränkungen auferlegt hat, wo Sie doch für eine angesehene Publikation arbeiten.” Oder sie stellten die offensichtlichen Zusammenhänge her: “Facebook ist eine Zensurmaschine. Ich wusste nicht, dass sie nicht begründen, was sie tun, aber dann sind sie Teil des Tiefen Staates.

Eine Bankquelle, die meine Kolumnen normalerweise auf den Schreibtischen ausgewählter Masters of the Universe platziert, formulierte es im New Yorker Stil: “Sie haben den Atlantic Council ernsthaft überschätzt”. Keine Frage: Das Exemplar, das die Löschung meines Kontos überwachte, war ein ehemaliger Atlantic Council-Hacker.

Ron Unz in Kalifornien ließ das Konto seiner äußerst beliebten Website Unz Review im April 2020 von Facebook löschen. In der Folge erhielten Leser, die versuchten, ihre Artikel zu posten, eine “Fehlermeldung”, in der der Inhalt als “missbräuchlich” bezeichnet wurde.

Als Unz den renommierten Wirtschaftswissenschaftler James Galbraith auf meinen Fall ansprach, “war er wirklich ziemlich schockiert und dachte, dass dies ein Zeichen für einen sehr negativen Zensurtrend im Internet sein könnte.”

Der “Zensurtrend” ist eine Tatsache – schon seit geraumer Zeit. Nehmen Sie diesen Bericht des US-Außenministeriums aus dem Jahr 2020, in dem die “Säulen von Russlands Desinformations- und Propaganda-Ökosystem” identifiziert werden.

Der “Zensurtrend” ist eine Tatsache – und das schon seit geraumer Zeit. Nehmen Sie diesen Bericht des US-Außenministeriums aus dem Jahr 2020, in dem die “Säulen von Russlands Desinformations- und Propaganda-Ökosystem” identifiziert werden.

Außenministerium Richtlinie

Der Bericht aus der späten Pompeo-Ära verteufelt “Randgruppen- oder verschwörungsorientierte” Websites, die der US-Außenpolitik äußerst kritisch gegenüberstehen. Dazu gehören die in Moskau ansässige Strategic Culture Foundation – bei der ich als Kolumnist tätig bin – und die in Kanada ansässige Global Research, die die meisten meiner Kolumnen veröffentlicht (aber auch Consortium News, ZeroHedge und viele andere US-Websites). Ich werde in dem Bericht namentlich zitiert, zusammen mit einer ganzen Reihe von Top-Kolumnisten.

Die “Recherche” des Berichts besagt, dass Strategic Culture – das von Facebook und Twitter blockiert wird – vom SVR, dem russischen Auslandsgeheimdienst, geleitet wird. Das ist lächerlich. Ich habe die früheren Redakteure in Moskau getroffen – jung, energisch und wissbegierig. Sie mussten ihren Job aufgeben, weil sie nach dem Bericht online massiv bedroht wurden.

Die Direktive kommt also direkt aus dem Außenministerium – und das hat sich auch unter Biden-Harris nicht geändert: Jede Analyse der US-Außenpolitik, die von der Norm abweicht, ist eine “Verschwörungstheorie” – eine Terminologie, die von der C.I.A. erfunden und perfektioniert wurde.

In Verbindung mit der Partnerschaft zwischen Facebook und dem Atlantic Council – de facto eine Denkfabrik der NATO – haben wir nun ein wirklich mächtiges Ökosystem.

Ein wunderbares Leben

Jedes Siliziumfragment im Valley verbindet Facebook mit dem LifeLog-Projekt der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), einem Versuch des Pentagons, eine Datenbank aufzubauen, die die gesamte Existenz einer Person verfolgt. Facebook startete seine Website genau an dem Tag – 4. Februar 2004 – an dem DARPA und das Pentagon LifeLog schlossen.

Eine Erklärung der DARPA wurde nie gegeben. David Karger vom MIT bemerkte damals: “Ich bin sicher, dass diese Forschung unter einem anderen Titel weiter finanziert wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die DARPA aus einem so wichtigen Forschungsbereich ‘aussteigt’.”

Natürlich wird nie ein Beweis auftauchen, der Facebook direkt mit DARPA in Verbindung bringt. Aber gelegentlich melden sich einige Schlüsselfiguren zu Wort, wie Douglas Gage, kein Geringerer als der Erfinder von LifeLog: “Facebook ist zu diesem Zeitpunkt das wahre Gesicht von Pseudo-LifeLog (…) Wir haben letztendlich die gleiche Art von detaillierten persönlichen Informationen an Werbetreibende und Datenmakler weitergegeben, ohne die Art von Widerstand hervorzurufen, die LifeLog provoziert hat.”

Facebook hat also absolut nichts mit Journalismus zu tun. Ganz zu schweigen davon, dass es sich über die Arbeit eines Journalisten lustig macht oder sich anmaßt, ihn oder sie zu kündigen. Facebook ist ein “Ökosystem”, das aufgebaut wurde, um private Daten mit riesigem Gewinn zu verkaufen, das als Privatunternehmen einen öffentlichen Dienst anbietet, aber vor allem die gesammelten Daten seiner Milliarden von Nutzern mit dem nationalen Sicherheitsstaat der USA teilt.

Die daraus resultierende algorithmische Dummheit, die auch Twitter teilt – unfähig, Nuancen, Metaphern, Ironie oder kritisches Denken zu erkennen – ist perfekt in das integriert, was der ehemalige CIA-Analyst Ray McGovern brillant als MICIMATT (military-industrial-congressional-intelligence-media-academia-think tank complex) bezeichnet hat.

In den USA hat zumindest der eine oder andere Experte für Monopolmacht diesen neo-orwellschen Vorstoß als Beschleunigung des “Zusammenbruchs von Journalismus und Demokratie” bezeichnet.

Dass Facebook “professionelle Journalisten überprüft”, kann man nicht einmal als erbärmlich bezeichnen. Sonst hätte Facebook – und nicht Analysten wie McGovern – Russiagate entlarvt. Es würde nicht routinemäßig palästinensische Journalisten und Analysten löschen. Es würde nicht das Konto des Professors der Universität Teheran, Mohammad Marandi, sperren, der eigentlich in den USA geboren wurde.

Ich habe eine ganze Reihe von Nachrichten erhalten, in denen behauptet wird, dass die Löschung eines Kontos durch Facebook – und jetzt auch durch Twitter – eine Auszeichnung sei. Nun, alles ist unbeständig (Buddhismus) und alles fließt (Daoismus). Zweimal von einem Algorithmus gelöscht zu werden, kann also bestenfalls als kosmischer Witz bezeichnet werden. Übersetzt mit Deepl.com

Pepe Escobars neuestes Buch ist Raging Twenties. Auf VK, Telegram und Instagram wurde er nicht gelöscht.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: