• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Billigung des Netanjahu-Gantz-Abkommens durch Israels oberstes Gericht erniedrigt Demokratie Von Richard Silverstein

Approval by Israel’s top court of Netanyahu-Gantz deal cheapens democracy

This week, Israel’s Supreme Court heard petitions from good-government NGOs seeking to disqualify the proposed unity government cobbled together by Benjamin Netanyahu’s Likud party and the opposition Blue and White alliance. The main argument was that Netanyahu should be rejected as prime minister because of three criminal corruption charges filed against him by Attorney General Avichai Mandelblit.


Billigung des Netanjahu-Gantz-Abkommens durch Israels oberstes Gericht erniedrigt Demokratie

Von Richard Silverstein
9. Mai 2020
Das Urteil bestätigt zum ersten Mal in der Geschichte des Landes, dass ein unter Anklage stehender Premierminister eine Regierung führen kann.

Diese Woche hörte der Oberste Gerichtshof Israels Petitionen von regierungsnahen NGOs, die die von Benjamin Netanjahus Likud-Partei und der oppositionellen Blau-Weiß-Allianz zusammengeschusterte Einheitsregierung disqualifizieren wollen.

Das Hauptargument war, dass Netanjahu als Premierminister abgelehnt werden sollte, weil Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit drei strafrechtliche Korruptionsvorwürfe gegen ihn erhoben hatte. Das israelische Recht schweigt zum Ausschluss des angeklagten Regierungschefs von der Ausübung dieser Funktion.

Damit würde ein Präzedenzfall für künftige gesetzesbrecherische Führer geschaffen, die wissen würden, dass sie trotz ihres Fehlverhaltens an der Macht bleiben können.

Die Richter befanden sich in einer Zwickmühle der Zwickmühle: Würden sie zugunsten der Bittsteller entscheiden, würde dies unweigerlich zu einer vierten Wahl führen.

Angesichts der Wahlmüdigkeit der israelischen Wähler wollte fast niemand diese Option.

Doch wenn der Gerichtshof den Koalitionsvertrag genehmigen und Netanjahu als Premierminister zurückkehren würde, wäre dies ein alarmierender und gefährlicher Präzedenzfall.

Es würde zum ersten Mal in der israelischen Geschichte ratifizieren, dass ein unter Anklage stehender Premierminister eine Regierung führen kann.

Ein solches Urteil würde nicht nur das Fehlverhalten in diesem speziellen Fall legitimieren, sondern auch einen Präzedenzfall für künftige gesetzesbrecherische Führer schaffen, die wissen würden, dass sie trotz ihres Fehlverhaltens an der Macht bleiben könnten.
Aufgeblähtes Kabinett

Der Oberste Gerichtshof wählte den letztgenannten Weg. Trotz der damit verbundenen Herabwürdigung der Demokratie billigte er den Koalitionsvertrag, und die neue Regierung wird in der kommenden Woche vereidigt werden.

Sie wird ein aufgeblähtes Kabinett mit bis zu 52 Ministern und stellvertretenden Ministern bieten, die größte Ministerkoalition in der Geschichte der Nation. Es ist für jeden etwas dabei.
Die neue Regierung Israels ist keine Einheitskoalition. Sie ist ein Monster.
Lesen Sie mehr ”

Die Bewegung für die Qualität der Regierung in Israel, die die Klage eingereicht hatte, kündigte an, dass sie zwar vor Gericht verloren habe, den Kampf aber auf die Straße verlagern werde, wobei ein größerer Protest geplant sei, um die Absetzung Netanjahus als Premierminister zu fordern.

Aber es scheint, dass die Kräfte, die eine transparente, ethische Regierungsführung unterstützen, diese Runde verloren haben. Das Ergebnis ist ein noch verbilligtes politisches System und eine Wählerschaft, die noch zynischer ist als je zuvor.

Seit der ersten Wahl in dieser Serie ist ein Jahr vergangen.

Jede Wahl endete in einer Sackgasse, da keine Partei genügend Stimmen hatte, um eine stabile Regierung zu bilden. Infolgedessen haben weder die Knesset noch die verschiedenen Ministerien normal funktioniert. Im Wesentlichen hat der Premierminister auf Anordnung der Exekutive regiert.

Dies hat Chaos verursacht, da sich die Gesellschaft mit wichtigen Fragen auseinandergesetzt hat, die einen nationalen Konsens erfordern, wie z.B. die Covid-19-Pandemie.

Bei einem Gesundheitsminister, der den Kampf gegen die Krankheit leiten sollte, wurde die Krankheit selbst diagnostiziert, nachdem er gegen die Vorschriften seines eigenen Ministeriums verstossen und in einer Gruppe gebetet hatte.
Annektierungstrieb

Obwohl man meinen könnte, diese neue Regierung würde die Sackgasse beenden, ist dies ein falscher Eindruck.

Die von den Parteien unterzeichnete Vereinbarung legt fest, dass der Hauptzweck der Koalition der Umgang mit dem Coronavirus ist.

Alle anderen Fragen, einschließlich wichtiger außenpolitischer und militärischer Angelegenheiten, sollen nachrangig behandelt werden; die einzige Ausnahme ist die vorgeschlagene Annexion des Jordantals, die zügig zur Genehmigung vorgelegt wird.

Diese Maßnahme wurde von führenden internationalen Persönlichkeiten, mit Ausnahme der Trump-Administration, scharf verurteilt. US-Außenminister Mike Pompeo erklärte, dass diese Entscheidung allein die Israels sei.

Auf der anderen Seite unterzeichneten rund 130 derzeitige und ehemalige britische Abgeordnete eine Erklärung, in der Sanktionen gegen Israel gefordert werden, falls es die Annexion vorantreibt.

Es scheint unvermeidlich, dass Israel das Jordantal, das fast ein Drittel des palästinensischen Gebietes umfasst, annektieren wird.

Dies wird die Boykott-, Entflechtungs- und Sanktionsbewegung (BDS) als eine der stärksten Formen des Volkswiderstandes gegen Israels expansionistische Kolonialpolitik stärken.

Es wird auch internationale Gremien wie die Vereinten Nationen und die Europäische Union auf die Probe stellen. Die typischen unwirksamen Äußerungen der Opposition werden die Ohnmacht dieser Organisationen hervorheben, auf Israels Verletzungen des Völkerrechts zu reagieren.
Die Zweistaatenlösung zerstören

Eines der wichtigsten Ergebnisse wird die endgültige Zerstörung der Zwei-Staaten-Lösung als tragfähiger Plan zur Lösung des Konflikts sein.

Sogar Dennis Ross, eine führende pro-israelische Persönlichkeit in vier US-Präsidialverwaltungen, twitterte, dass die Annexion, sofern Palästinenser oder andere arabische Führer nicht eingreifen, nur eine Option auf dem Tisch lässt: eine Ein-Staaten-Lösung.

Dies wäre natürlich ein bitteres Ergebnis für einen der führenden pro-israelischen Architekten der US-amerikanischen Nahostpolitik.

Sobald wir auf die Zwei-Staaten-Fata Morgana verzichten, wird das nächste wichtige Schlachtfeld die Frage sein, was für ein Staat diese einheitliche Struktur sein wird. Wird sie auf der Apartheid und der Verankerung der jüdischen Vorherrschaft, der Vision des Likud, basieren, oder auf einem demokratischen Staat für alle seine Bürger?

    Der Vorteil eines Einheitsstaates, selbst unter einem Apartheidsystem, besteht darin, dass sich die Welt nicht länger in dem Glauben wähnen wird, es gäbe eine Alternative.

Der Vorteil eines einzelnen Staates, selbst unter einem Apartheidsystem, besteht darin, dass sich die Welt nicht mehr in den Glauben versetzen lässt, dass es eine Alternative gibt.

Sie wird zu entscheiden haben, ob ein einziger Staat, der den Juden höhere Rechte bietet und den Palästinensern Krümel vom jüdischen Tisch anbietet, schmackhaft ist.

Irgendwann wird die Welt erkennen, dass dieses System ebenso wenig haltbar ist wie die südafrikanische Apartheid.

Leider wird das rücksichtslose Verhalten Israels die amerikanische Politik nicht davon abhalten, verzweifelt an der Zwei-Staaten-Lösung festzuhalten.

Auch wenn es sich um ein von jeglicher Substanz befreites Skelett handelt, klammern sich Präsidentschaftskandidaten wie Joe Biden daran wie ein Rettungsanker auf der Titanic. Wenn man sich einer solchen Illusion hingibt, erlaubt sie Israel, mit all seinen expansionistischen Plänen davonzukommen, was die USA impotent macht.
Instabile Staatsführung

Aber keine Sorge, die neu gebilligte israelische Regierung wird überaus schwach und instabil sein.

Gemäß der Vereinbarung darf keine der beiden Parteien (Likud oder Blau-Weiß) Gesetzesvorschläge vorantreiben, wenn die andere Partei nicht zustimmt. Dies ist ein Rezept für einen anhaltenden Stillstand.

Es ist unvermeidlich, dass die eine oder die andere Seite das Abkommen provoziert oder dazu provoziert wird, damit zu drohen, es zu kippen. Diese Regierung ist ein perfektes Beispiel für Yeats’ Worte: “Das Zentrum kann nicht halten.”
Gantz fürchtet etwas mehr als Coronavirus oder Netanjahu: Palästinenser
Lesen Sie mehr “

Wenn das Einzige, was im Leben sicher ist, der Tod und die Steuern sind, gibt es in Israel eine dritte Gewissheit: eine weitere Wahl irgendwann in den kommenden Monaten.

Sein Ausgang könnte die Regierung völlig enttäuschen, denn das israelische Recht verbietet einem verurteilten Premierminister die Ausübung des Amtes.

Entweder müsste die Knesset also das Gesetz ändern – was unwahrscheinlich ist, da der Likud allein nicht über genügend Stimmen verfügt – oder Netanjahu könnte stürzen.

Dieses Ergebnis könnte ihn ins Gefängnis bringen, seine Karriere beenden und eine vierte Wahl herbeiführen. Übersetzt mit Deepl.com

Richard Silverstein schreibt den Tikun Olam-Blog, der sich der Aufdeckung der Auswüchse des israelischen Staates der nationalen Sicherheit widmet. Seine Arbeit ist in Haaretz, dem Forward, der Seattle Times und der Los Angeles Times erschienen. Er trug zu der Essay-Sammlung über den Libanon-Krieg 2006, A Time to Speak Out (Verso), bei und hat einen weiteren Essay über Israel und Palästina in der Sammlung: Alternate Perspectives on Statehood (Rowman & Littlefield) Foto der RS von: (Erika Schultz/Seattle Times)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: